Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Grundig Studio RPC 400a & Dual 1239a

+A -A
Autor
Beitrag
Grunpfnul
Neuling
#1 erstellt: 29. Aug 2009, 13:49
Mein erster Post, obwohl ich schon etwas länger lese - also nicht direkt hauen ;-)

Habe heute auf dem Trödel für einen guten 30er ein Monstrum von Grundig erworben, welches ich, aufgrund mangelnden Einschätzungsvermögens, dann leider auch gut 1,5 km bis zum Wagen schleppen musste.
Das Gerät ist, laut Verkäuferin, funktionsfähig (was ich aber irgendwie anzweifel, obwohl ich es noch nicht ausprobiert habe), etwas verstaubt und an sich durch seine schiere Präsenz recht eindrucksvoll. Optisch intakt.

Nun habe ich aber verdammt wenig Ahnung von dem ganzen Material, bin also sozusagen unbelastet (24 Jahre jung, mit dem Auftrag doch einige Platten zu archivieren - ich kann einen Defi blind bedienen, bei Tonärmchen bekomme ich aber eher Angst) und wollte mit dem Gerät ein wenig meinen Einstand halten.
Dass der 1239A gut ist, konnte ich soweit schon etwas hervorlesen, weswegen mir Dual auch, nicht zuletzt weil ich eine Vorliebe für alte Marken & Technik habe, in Erinnerung geblieben.

Lange Rede, kurzer Sinn: Hab ich da etwas vernünftiges aufgetan, oder soll ich mir doch lieber die 30Eur beim Schrotthändler wiederholen?
Dark_Helmet
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 29. Aug 2009, 15:21
Vom Schrotthändler wirst du nichts bekommen, und der Trödler freut sich über das gute Geschäft.
Wenn die Technik wirklich noch einwandfrei funktioniert geht das schon in ordnung, aber im Grundig genommen sind 30 Euro hart an der Grenze.
Sollte das Teil funktionieren und dir zusagen freu dich drann, ich persönlich kaufe mir solche Kisten nichtmehr, die funktionieren ja alle ganz tadellos und zu Hause kommt das böse Erwachen
Die Dual Plätter hingegen laufen eigentlich immer recht problemlos.
gdy_vintagefan
Inventar
#3 erstellt: 29. Aug 2009, 16:34
Vor ca. 2 bis 3 Jahren standen diese Dinger bei mir mal hoch im Kurs. Angefangen hatte das mit einer für 5€ vom Trödel erworbenen RPC 100 (Einstiegsmodell). Nachdem diese immer mehr Zicken machte (nach mehr als einem Jahr in meinem Besitz), war ich scharf auf ein größeres RPC-Modell.

Ich entschied mich für die RPC 300, das ist eine Nummer kleiner als Deine.
Leider musste ich erst mal ca. 100€ inkl. 3x Versand ausgeben, denn ich brauchte drei Versuche (eBay). Zwei in ganz hervorragendem Zustand laut Verkäufer, und eine als Bastlergerät, letztere hatte ich für nur 5,50€ ersteigert. Und diese war die einzige, die noch als Restaurationsbasis taugte. Mit Teilen aus den anderen beiden defekten Anlagen richtete sie mir her, wertete sie noch mit einem Dual 1218 Laufwerk auf, welches ich noch übrig hatte.
Nachdem ich einen Teil der Kaufpreise von den Verkäufern erstattet bekam und außerdem einige übrig gebliebene Ersatzteile einzeln verkaufte (vor allem die überschüssigen Dual-Laufwerke brachten noch etwas), kann ich nun sagen, dass mich meine RPC 300 nur noch knapp 25€ gekostet hat. Und so einige Arbeitsstunden (und das Hin und Her mit den Verkäufern).
Diese Anlage habe ich heute noch. Ein gutes Jahr war sie meine Alltags-Anlage hier im Büro, heute ist sie meine Werkstatt-Anlage.
Ob ich mir so etwas heute noch mal kaufen würde? Ich weiß nicht. Fürs Büro habe ich jetzt eine noch bessere klassische Anlage (Einzelkomponenten). Aber WENN so eine RPC einwandfrei funktioniert, dann hat man damit wirklich eine sehr ordentliche Anlage!

Schwachstellen bei den alten RPC sind vor allem die Kassettenlaufwerke, die Zahnräder verlieren gern mal Zähne und legen das Gerät lahm. Bei einem anderen Tape bekomme ich keinen Ton zu hören, Aufnahme geht auch nicht. Bei einer RPC konnte ich den Skalenzeiger nicht bewegen, zwei Geräte spielten nur auf einem Kanal (vermutlich Platinen gerissen bzw. das Innere der Quellenschalter gebrochen, bei der RPC 4xx sind diese ja elektronisch), bei einem war die Endstufe hinüber. Obwohl Nicht-Elektroniker, hatte ich hier den Vorteil, dass man leicht ganze Platinen tauschen kann, vergleichbar mit Komponenten in einem PC-Gehäuse. Löten brauchte ich nicht, denn alles ging per Steckverbindung.

Kurz gesagt: Eine 100% einwandfreie RPC habe ich unter insgesamt 4 Stück nie erworben!

Gruß
Michael
Grunpfnul
Neuling
#4 erstellt: 29. Aug 2009, 23:30
Ich bedanke mich für die Infos - werde mich dementsprechend heute an das Gerät begeben. Notfalls kann ich den Spieler ja noch retten und mir was fürs das Gehäuse überlegen. Alleine das Gewicht macht den Gedanken an Wegwurf schon mehr als Unangenehm ;-)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Grundig Studio RPC 450 Problem mit dem Plattenspieler
Dr.spez am 20.08.2007  –  Letzte Antwort am 23.08.2007  –  9 Beiträge
Grundig Studio RPC 500 !
the_conscious_newbie am 26.04.2013  –  Letzte Antwort am 26.04.2013  –  8 Beiträge
Grundig Studio RPC 450 -> PC?
CutterSlade am 01.03.2004  –  Letzte Antwort am 05.03.2004  –  10 Beiträge
Grundig Studio RPC 50. Hilfe
jb0602 am 23.06.2014  –  Letzte Antwort am 24.06.2014  –  2 Beiträge
dual 1239a
andy1974 am 01.12.2010  –  Letzte Antwort am 01.12.2010  –  6 Beiträge
Grundig Studio RPC 500 läuft, aber kein Ton
Timbolake am 01.07.2013  –  Letzte Antwort am 02.07.2013  –  7 Beiträge
Grundig RPC 2000 als Plattenspieler tauglich?
simaueyr am 14.03.2016  –  Letzte Antwort am 15.03.2016  –  7 Beiträge
DUAL 1228 in Grundig Studio 2040
DifferentSpirit am 06.02.2008  –  Letzte Antwort am 23.02.2008  –  8 Beiträge
Grundig studio 2000 hifi
stefan28882 am 21.04.2008  –  Letzte Antwort am 22.04.2008  –  8 Beiträge
DUAL 1239A OVERKILL
Timmboy am 17.09.2005  –  Letzte Antwort am 17.09.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedChrisIgel
  • Gesamtzahl an Themen1.344.820
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.480