Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Grundig Studio RPC 450 -> PC?

+A -A
Autor
Beitrag
CutterSlade
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 01. Mrz 2004, 19:38
Alles Folgende wird durch DIESE http://www.cutterslade.onlinehome.de/neue_seite_1.htm Bilder deutlicher.

Hallo,
ich bin ein ziemlicher HIFI noob und habe mir weil mein alter Techniks Verstärker auf meinem letzten Geburtstag den Geist aufgegeben hat einen SEEHR alten (ich weiß nicht nennt man sowas Verstärker? Riesen Ding mit Cassette und Plattenspieler) Grundig RPC 450 ins Zimmer gestellt und so sitze ich hier und höhre Vadders Simon and Garfunkel The Concert In Central Park.
Nun will ich diese noch fast komplett funktionstüchtige Maschiene mit meinem PC verbinden.
Sie hat hinten einen einen Eingang der mit "TB" beschriftet ist (und offensichtlich für einen 2. Plattenspieler da ist) und einen mit "MONITOR" Eingang (was immer das ist).
Ich hatte vor den "TB" Eingang dazu zu missbrauchen um die von meinem PC durch einen YAMAHA Souround Verstärker verlaufenden Signale auf meine "großen" Boxen zu schicken (was mit Schallplatte und Radio funktioniert).

Nun ist das aber ein mir absolut unbekannter Anschluss und wenn ich da an bestimmten Kontakten "Musik" rein schicke, kommt fast nur Brummen raus und !EXTREM! leise und in schlechter Qualität die Musik.

Der TB Eingang funktioniert, was ich mit einem alten Steuergerät/Cassettendeck ausprobiert habe.
Der MIC Eingang scheint überhaupt nicht zu funktionieren.

Die Anlage hat neben dem Antennen Anschluss ein ERDE Symbol was ja zumindest das Brummen erklären könnte (Ja ich hab schon ein bischen im Forum gelesen).

Aber was soll ich mit dem ERDE Anschluss machen?
Und ist das Alles überhaupt möglich?

Vielen Dank schon im Voraus für eure Mühen


[Beitrag von CutterSlade am 01. Mrz 2004, 21:23 bearbeitet]
wolfi
Inventar
#2 erstellt: 02. Mrz 2004, 08:19
Hallo.
es dürfte sich um eine große Kompaktanlage handeln. Der Eingang TB besass eine 5-polige DIN-Buchse zum Anschluss für ein Tonbandgerät, war also nicht nur Eingang, sondern auch Ausgang. "Monitor" war lediglich ein Eingang, der beim Anschluss eines Tonbandgerätes mit getrennten Aufnahme-/Wiedergabeköpfen die sog. Hinterbandkontolle, d.h. die sofortige Überprüfung der Aufnahmequalität, ermöglichte. Du solltest bei Deinen Versuchen überpüfen, ob bei den Kabeln die richtigen Pins belegt sind,u.U. auch die Spannungsverhältnisse.
silberfux
Inventar
#3 erstellt: 02. Mrz 2004, 10:41
Hi, kauf Dir am einfachsten ein Adapterkabel, das die DIN-Buchse in 4 x Cinch-Buchsen umwandelt (2x Eingang, 2x Ausgang). Das Kabel gehört in die TB-Buchse, line out line in vom PC werden entsprechend an die Cinch-Buchsen angeschlossen. Die Monitor-Buchse ist für sog. Mithörkontrolle bei Tonbandgeräten bzw. Cassettendecks mit getrennten Aufnahme- und Wiedergabeköpfen gedacht. Muss schon ein etwas besseres Gerät sein, das sowas überhaupt hat. Die Monitor-Buchse kann auch als zusätzlicher Eingang verwendet werden. Zur Verminderung des Brummens kannst Du versuchen, das PC-Gehäuse mit einem einfachen Draht mit dem Metallgehäuse des Gerätes zu verbinden. Hast Du daran gedacht, den Line-Ausgang des PC zu aktivieren und möglichst laut zu stellen?
Dennis_R.
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 02. Mrz 2004, 14:09
Hallo,
die alte Anlage hat ja noch einen 5 poligen Din-Ausgang, der nicht mit den neueren Eingängen harmoniert (Chinch oder PC-Klinke), insbesondere der Audioausgang ist hiervon betroffen.
Um das ganze dennoch zu realisieren brauchst du einen DIN / Chinch Pegelanpasser - den gibts komplett oder als Bausatz z.B. im Conradkatalog (um die 10-20Euro).
Zur Anlage selbst : Die ist sicherlich nicht schlecht, ich hatte auch mehrere Grundigkompaktanlagen und die haben meine neuren Verstärker reihenweise alt aussehen lassen.
Der integrierte Plattenspieler (müßte der Wechsler 1239A sein) ist auch sehr gut - auch wenn viele jetzt bestimmt wieder Unkenrufe loslassen - vergleichbares zu dem Preis bekommst du heute nicht mehr! Und es würde sich auch sicher lohnen ein neues System einzubauen...


Gruß
Dennis
wolfi
Inventar
#5 erstellt: 02. Mrz 2004, 14:35
Hallo Dennis,
wenn die Anlage noch fehlerfrei funktioniert, ist sie in Verbindung mit guten Wandlern ( TA-System, Boxen ) recht brauchbar und neuen Billiganlagen überlegen. An TB bzw. Monitor könnte man ohne Weiteres auch einen CD-Spieler anschliessen. Schwachpunkt bei derartigen Anlagen sind oftmals die "Sensortasten".
CutterSlade
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 02. Mrz 2004, 16:51
Also die Kabel sind schon mal richtig belegt hab ich ja mit dem alten Kassettendeck getestet. Oder welche Kabel meinst du wolfi?

Also von meinem PC (Line out funzt natürlich) geht ein selbstgebautes 4 adriges Adapterkabel zu meinem YAMAHA der soll das auf die 2 Effektboxen verteilen von da will ich mit dem MAIN OUT den ich von 0db auf -10db stellen kann in die alte Anlage (Chinch auf DIN Adapter?).
In dieser Konfiguration entsteht nicht nur ein einfaches Brummen sondern es ist nahezu Ohrenbetäubend.

Das der Anschluss überhaupt "normale" Stereo Signale verarbeitet habe ich mit meinem Diskman ausprobiert was aber trotzdem Brummen aber halt immerhin sehr leise Musik hervorbrachte. Habs auch mit dem YAMAHA versucht aber da war das Brummen zu laut.

Kann ich mir den DIN-Chinch Adapter selbst bauen? Ich hab hier ja noch das Kabel mit dem ich das alte Kassettendeck an den TB angeschlossen hatte.

Brauche ich den DIN / Chinch Pegelanpasser unbedingt? Oder ist das nur zur Qualitäts- Optimierung nötig?

Die Anlage scheint tatsächlich von sehr guter Qualität. Nicht nur dass sie meine recht großen (ca. 1m) hohen ELTAX Boxen (ich weiß billig "Marke") zum tönen bringt, was ich schon anfangs in meiner Unwissenheit bezweifelte, sondern auch der Bass der Anlage ist dermaßen gewaltig dass er sich nichtmal durch auf 0 drehen des entsprechenden regler Dämpfen lässt (nein der Regler geht!!).
Die Sensortasten sind wirklich ein bisschen gewöhnungsbedürftig und empfindlich. Sie verstellten sich durch bloßes einstöpseln des Antennenkabels.

Es ist tatsächlich der Wechsler 1239A verbaut.

Die Anlage hat ja hinten ne Erdungsbuchse kann ich damit einfach an die Erdung meiner Vielfach Steckleiste?


[Beitrag von CutterSlade am 02. Mrz 2004, 16:54 bearbeitet]
CutterSlade
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 03. Mrz 2004, 19:17
Ich hab mich ma schlau gemacht ginge auch dieser Stereo-Phono-Vorverstärker TC-4 von Pollin der ist genauso teuer, fertig aufgebaut und mit Cynch Kabeln.
http://www.pollin.de/catalog/detail.asp?ID=216167

Den von Conrad müsste ich noch bauen und für die Stromversorgung sorgen.
http://www1.conrad.de/scripts/wgate/zcop_b2c/~flN0YXRlPTM5MjgwMTg0ODE=?~template=pcat_product_details_document&product_show_id=000
000000000192708&p_back_template=pcat_suchergebnis


Füch mich stellt sich nur die Frage welcher Klingt besser?
Ihr habt da nicht zufällig Erfahrungen?
steve65
Stammgast
#8 erstellt: 03. Mrz 2004, 20:03
Hi

mit einem Phono Vorverstärker kannst Du hier garnichts anfangen. Eine Pegelanpassung brauchst Du auch nur, wenn das Signal verzerrt ist, das ist zwar theoretisch möglich, habe ich aber noch nie festgestellt. Ich habe noch einen alten Receiver von Saba.
Der TB Eingang funktioniert, hast Du geschrieben auch ohne brummen? Dann probier erst mal, den PC direkt mit dem TB Eingang zu verbinden. Um sicher zu gehen, daß Du keine Brummschleifen aufbaust, entferne den Antennenanschluß. Ist die RPC 450 Anlage dann Masse frei?
PC's sind nämlich geerdet, Antennen auch.


Gruß
Steve
CutterSlade
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 04. Mrz 2004, 20:44
In der Anleitung des Conrad Teiles steht dass das Gerät auch nür die DIN an die höheren Cynch Spannungen und Ströme anpasst sowas nenne ich in der Regel Verstärker deswegen dachte ich das Kind hätte bloß 2 Namen.

Ich werde morgen mal die Erdungsbuchse am Gerät mit der PE an meiner Mehrfachsteckleiste verbinden und dann ma sehn ob ich son ding überhaupt brauch.


[Beitrag von CutterSlade am 04. Mrz 2004, 20:46 bearbeitet]
CutterSlade
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 05. Mrz 2004, 12:48
Hi,
das Brumen hatte nichts mit der Erdung zu tun ich hatte immer den silbernen Metall Ring an dem DIN Stecker für die Masse gehalten aber es ist der mittlere PIN!
Ich hab jetzt besten SOUND und da ich ja meinen YAMAHA zwischen PC und Anlage hab brauch ich auch keine Pegelanpassung.

Nochmal vielen Dank dass ihr mir geholfen habt.

Mit lauten Grüßen

Cutter Slade
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Grundig Studio RPC 450 Problem mit dem Plattenspieler
Dr.spez am 20.08.2007  –  Letzte Antwort am 23.08.2007  –  9 Beiträge
Grundig Studio RPC 500 !
the_conscious_newbie am 26.04.2013  –  Letzte Antwort am 26.04.2013  –  8 Beiträge
Grundig Studio RPC 50. Hilfe
jb0602 am 23.06.2014  –  Letzte Antwort am 24.06.2014  –  2 Beiträge
Grundig Studio RPC 400a & Dual 1239a
Grunpfnul am 29.08.2009  –  Letzte Antwort am 30.08.2009  –  4 Beiträge
Grundig Studio RPC 500 läuft, aber kein Ton
Timbolake am 01.07.2013  –  Letzte Antwort am 02.07.2013  –  7 Beiträge
Grundig RPC 500 c an Receiver
abccba97 am 20.09.2014  –  Letzte Antwort am 20.09.2014  –  7 Beiträge
Lautsprecher für Grundig RPC 2000-2?
*SHiBbY am 23.09.2015  –  Letzte Antwort am 15.12.2015  –  9 Beiträge
Grundig RPC 2000 als Plattenspieler tauglich?
simaueyr am 14.03.2016  –  Letzte Antwort am 15.03.2016  –  7 Beiträge
Grundig Studio 2000
pilgerman am 08.10.2004  –  Letzte Antwort am 08.10.2004  –  2 Beiträge
Grundig studio 2000 hifi
stefan28882 am 21.04.2008  –  Letzte Antwort am 22.04.2008  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Total Control

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 136 )
  • Neuestes Mitgliedpremy1994
  • Gesamtzahl an Themen1.345.491
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.502