Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Reloop RP-2000 MK3 Tonarm einstellen - Anfängerfrage

+A -A
Autor
Beitrag
Bob_The_Pop
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 18. Okt 2009, 10:42
Hi Leute,

ich bin kein Experte auf dem Gebiet und habe jetzt den oben genannten Plattendreher gekauft. Ich habe ein paar Probleme bei dr Einstellung des Tonarmes. In der Beschreibung steht folgendes:

'Drehen Sie das Gegengewicht weiter im Uhrzeigersinn, bis die Skala den Wert anzeigt, welcher der empfohlenen Nadelauflagekraft des Tonabnehmersystems entspricht'

Ich verwende den mitgelieferten Tonabnehmer, ich weiß aber nicht was das für eines ist bzw. welche Kraft dort entsprechend ist. Hat jemand den gleichen Dreher und kann mir da helfen? Ich hab es selbst versucht, aber manchmal ratscht die Nadel über die Platte und das darf nicht nochmal passieren.

Das Gegengewicht so einzustellen, dass der Arm parallel zum Teller steht ist auch recht schwer. Also im grunde mussich doch wissen wie ich die Räder einzustellen habe oder? Anti-Skatingrad und Gegengewichtsskala?

Danke im Vorraus. Und bitte nicht steinigen
lunatic303
Stammgast
#2 erstellt: 18. Okt 2009, 12:47
Hi,

beim Ausbalancieren des Tonarms musst Du nicht wissen. Gewicht zurückdrehen, bis der Arm eben horizontal schwebt, aufpassen, dass die Nadel dabei nicht aufsetzt.

Wenn der Arm schwebt, das Gegengewicht auf die empfohlene Auflagekraft drehen, das sind 4g beim Standard-System Deines Plattenspielers. Anti-Skating normalerweie auf den Wert der Auflagekraft, also 4 in diesem Fall. Weiß aber nicht, wie das am Reloop ist. Sollte aber in der BDA stehen.

Grüße,

Patrick
Bob_The_Pop
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 18. Okt 2009, 14:00
Ich werde es mal mit der Einstellung 4 versuchen, Danke. Eben eine solche Angabe fehlt mir hier soweit ich weiß. Die Balance ist das Problem, denn die Nadel dürfte schnell kaputt gehen, wenn die Nadel auf der Platte hüpft oder drüberratscht.

Edit: Die Nadel rauscht noch immer über die Platte :/


[Beitrag von Bob_The_Pop am 18. Okt 2009, 14:08 bearbeitet]
lunatic303
Stammgast
#4 erstellt: 18. Okt 2009, 14:54
hmm, hast du da antiskating auch eingestellt?
Bob_The_Pop
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 18. Okt 2009, 15:06
Ja, das Antiskating-Rad steht auf 4, die Gegengewichtsskala geht ja nur bis 3,9. Dann kommt wieder 0. Das Gegengewicht ist bis zum 'Anschlag' auf den Tonarm gesteckt. Ist auch das verkehrt? Ich versuch es weiter. Danke für die Hilfe.
lunatic303
Stammgast
#6 erstellt: 18. Okt 2009, 15:08
Ist das Rad mit der Zahlenskala beim Reelop am Gegengewicht befestigt oder lose, wie beim 1210er? Das Ausbalancieren zuvor hat aber geklappt?
Bob_The_Pop
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 18. Okt 2009, 15:15
Das Rad lässt sich drehen, ohne dabei das ganze Gegengewicht mitzudrehen. Ich merke aber keine Unterschied, wenn es auf 3 oder 0 steht. Der einzige Unterschied ist zu merken, wenn das Gewicht entweder ganz hinten draufgesetzt wird, oder bis zum Anschlag draufgesteckt ist. Das Ausbalancieren geht wohl, dauert aber sehr lange. Meist hängt die Nadel in der Luft oder würde sogar unter dem Teller landen. Das Gegengewicht sitzt dann nur leicht hinten drauf, sonst rattert der Abnehmer sofort auf die Matte. ich dachte das ganze wäre viel leichter, oder ich bin nicht clever genug dafür...


[Beitrag von Bob_The_Pop am 18. Okt 2009, 15:20 bearbeitet]
lunatic303
Stammgast
#8 erstellt: 18. Okt 2009, 15:24
ok, du musst erst ausbalancieren, das rad mit der skala dabei nicht beachten. wenn ausbalanciert, hältst du das gegengewicht mit einer hand fest und drehst das skalenrad mit der 0 nach oben, am tonarm sollte oben eine markierung sein. dann drehst du das gegengewicht im uhrzeigersinn - die skala dreht sich automatisch mit - bis 4 angezeigt wird.
kenne den reloop nicht, aber er scheint dem 1210er sehr genau nachempfunden, ist also wahrscheinlich korrekt so..
Bob_The_Pop
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 18. Okt 2009, 15:40
Ausbalancieren ist wirklich eine Qual. Entweder das Ding kippt nach hinten, oder landet auf der Matte. Die Gegengewichtsskala geht aber doch nocht bis 4, oder ist 0,4 gemeint? Da kommt doch wieder die Null

Nochmals Danke für deine Mühen. Das weiß ich zu schätzen.
lunatic303
Stammgast
#10 erstellt: 18. Okt 2009, 15:50
naja, in dem fall eben bis 0 drehen, das entspricht dann 4. drehst du weiter bis 1 bis du bei 5 usw.
Bob_The_Pop
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 18. Okt 2009, 16:20
Ich weiß nicht was ich verkehrt mache. Ich gehe so vor: Gegengewicht bis zum Anschlag drauf, Antiskating auf 0. Dann kommt der Tonarm bis kurz vor dem Plattenteller, ich drehe das Gegengewicht im Uhrzeigersinn solange, bis die Balance da ist, das bedeutet auch, dass das Gegengewicht ziemlich weit nach hinten muss. Wenn die Balance da ist, lege ich den Arm wieder in die Stütze und drehe die Gegengewichtsskala auf 0. Dann drehe ich das Antiskating-Rad auf 4. Anschließend drehe ich die Gegengewichtsskala einmal herum, das bedeutet ja 4. Aber: Der Tonarm kippt nach hinten, Gegengewicht ist zu schwer. Stimmt vielleicht die 4 doch nicht?
Bepone
Inventar
#12 erstellt: 18. Okt 2009, 16:41
Hallo,

nochmal zum Mitschreiben:

- Antiskating auf Null
- Am Gegengewicht den Tonarm ausbalancieren (solange nach vorn oder hinten drehen, bis er in der Luft schwebt, kurz über der Stütze)
- Den Ring der Auflagekraft auf Null drehen, dabei Gegengewicht festhalten und nicht mit verdrehen
- Nun das komplette Gegengewicht drehen, bis du das korrekte Auflagegewicht eingestellt hast, der Skalenring dreht sich dabei automatisch mit. 4 bedeutet 4 Gramm (also einmal ganz rum).
Die korrekte Auflagekraft für deinen Tonabnehmer musst du selbst in Erfahrung bringen.
- Antiskating auf den selben Wert wie die Auflagekraft stellen.
- Fertig.


Gruß
Benjamin
Bob_The_Pop
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 18. Okt 2009, 16:59
Die Auflagekraft hab ich jetzt auf 3 - 3,5 festgelegt. Der beigelieferte Tonabnehmer ist ein Reloop Battle Track. 3 ist empfohlen, bei mir reicht aber erst 3,5. Danke für eure Antworten
lunatic303
Stammgast
#14 erstellt: 18. Okt 2009, 18:29
Perfekt, die Nadel saust jetzt also nicht mehr davon? Dann viel Spaß beim Mixen
Bob_The_Pop
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 18. Okt 2009, 21:59
So ist es, alles sitzt wo es sitzen soll und haut weder ab noch wankt es nach rechts oder links Thanks.
houserkc
Neuling
#16 erstellt: 24. Okt 2012, 17:48
Hallo.
Habe das gleiche Gerät und habe auch hier gelesen, wie das Gewicht einstellen geht.

Habe aber eine Frage noch dazu:

Wenn ich den Tonarm schwingend auspendle und dann das Gewicht drehe (im Uhrzeigersinn) dann zählt meine Skala rückwärts.
Also 0 - 3,5 - 3 usw.

Wenn ich 3g einstellen will muss dann meine Skala auf 1,0 stehen?

Gruß,
Houser
Bepone
Inventar
#17 erstellt: 24. Okt 2012, 19:13
Hallo Houser,

es kommt darauf an, in welche Richtung sich das Gegengewicht beim Drehen bewegt.
Um die Auflagekraft ansteigen zu lassen, muss es sich in Richtung Tonarmlager verschieben (wenn es hinter dem Lager angeordnet ist). Hier gibts bestimmt Rechts-und Linksgewinde.
Also schau erstmal, welche Drehrichtung benötigt wird, um das Gegengewicht in Richtung Tonarmlager zu bewegen. In dieser Drehrichtung muss die Skala dann auch ansteigend sein.


Gruß
Benjamin
juergen1
Inventar
#18 erstellt: 24. Okt 2012, 19:42

houserkc schrieb:
Wenn ich den Tonarm schwingend auspendle und dann das Gewicht drehe (im Uhrzeigersinn) dann zählt meine Skala rückwärts.
Also 0 - 3,5 - 3 usw.
Hallo Houser,
Du mußt gegen den Uhrzeiger drehen; selbst wenn Du 3,5 einstellen willst
Gruß
Jürgen
houserkc
Neuling
#19 erstellt: 24. Okt 2012, 19:54
Wenn ich gegen den Uhrzeigersinn drehe, dann geht das Gewicht nach hinten - entfernt sich weiter von der Nadel.
Somit steigt die Nadel nach oben anstatt nach unten.

Oder muss ich evtl. nur das Gewicht rumdrehen??
Somit wäre die Skala nich außen (hinten) sondern auf der Achse zur Nadel hin zeigend...
juergen1
Inventar
#20 erstellt: 24. Okt 2012, 20:33

houserkc schrieb:
Wenn ich gegen den Uhrzeigersinn drehe, dann geht das Gewicht nach hinten - entfernt sich weiter von der Nadel.
Somit steigt die Nadel nach oben anstatt nach unten.

Oder muss ich evtl. nur das Gewicht rumdrehen??
Somit wäre die Skala nich außen (hinten) sondern auf der Achse zur Nadel hin zeigend...
Das wirds sein. Die Skala zeigt immer nach vorne, also zur Nadel hin. Sonst müßte man sich ja zum Einstellen hinter den Plattenspieler stellen.
Bei zunehmender Auflagekraft bewegt sich das Gegengewicht zum Tonarmlager hin.
Gruß
Jürgen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
reloop RP-2000 MK3
am 09.01.2007  –  Letzte Antwort am 10.01.2007  –  3 Beiträge
Auflagedruck Reloop RP 2000
IceTea666 am 30.07.2014  –  Letzte Antwort am 31.07.2014  –  23 Beiträge
Reloop RP-2000 MK3 Nadel?
Dodge am 13.01.2006  –  Letzte Antwort am 13.01.2006  –  3 Beiträge
reloop RP 2000 MK3 S
enno2106 am 01.12.2010  –  Letzte Antwort am 05.02.2011  –  49 Beiträge
"Reloop RP 2000 MK3" brummt
ThaiGer am 08.03.2015  –  Letzte Antwort am 13.03.2015  –  17 Beiträge
Reloop RP-2000 MK3 brummt! Abhilfe wie?
diemure am 25.02.2009  –  Letzte Antwort am 08.03.2009  –  13 Beiträge
neue nadel für Reloop RP-2000 MK3
2nd_hand_punk am 10.04.2010  –  Letzte Antwort am 01.07.2015  –  10 Beiträge
Reperatur: Reloop RP-1000 MK3
-Jo am 17.03.2016  –  Letzte Antwort am 17.03.2016  –  3 Beiträge
Reloop rp-2000 MK2 // Systemempfehlung
Pommesrotweissmajo am 03.11.2015  –  Letzte Antwort am 07.11.2015  –  66 Beiträge
Reloop RP-2000 MK III
Oli_11 am 02.04.2016  –  Letzte Antwort am 21.04.2016  –  11 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Reloop

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 30 )
  • Neuestes MitgliedAroena
  • Gesamtzahl an Themen1.345.209
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.151