Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Help, I need somebody, help!

+A -A
Autor
Beitrag
charles_knie
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 11. Apr 2011, 21:38
hallo,
ich habe ein kleines Problem.
habe mir vor ca 3 wochen bei ebay einen gebrauchten onkyo cp 1046f ersteigert, mit audio-technica 3600 system. nun ist mir leider das headshell gebrochen.
da ich ein plattenspieler-neuling bin habe ich eine mail an nadelshop.de geschickt mit der beschreibung meines problems und bildern.
nun hat mir der nette herr ein angebot gemacht und zwar ein neues headshell/system ortofon f15 für 58euro (da ich auch eine neue nadel benötige, weil verbogen).
aufgrund der fachkometenz in diesem forum habe ich gedacht ich stelle die frage hier einmal, bevor ich auf dieses angebot eingehe:
Soll ich das angebot annehmen oder würde es sich mehr lohnen gleich einen neuen reloop rp 1000 oder 2000 mk3
anzuschafen (für ca 120-160 euro).
ich hoffe mir ihr könnt mir weiterhelfen.

grüße charles

PS: wenn ich mir platten anhöre, dann klingt es meist etwas verzerrt (beispiel: beim ersten album der Fleet Foxes), woran kann das liegen?
liegt es an dem system oder hat es etwas mit dem nichtvorhandenen erdungsdraht beim onkyo cp 1046f zu tun?
fragen über fragen..:-) ich hoffe mir kann geholfen werden!
krytsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 11. Apr 2011, 22:28
Die Headshell gebrochen? Wie ahst du das denn hingekriegt.

Zum Angebot: Wen er es montiert, ist es schon in Ordnung. Ich frage mich nur, wo er ein Ortofon F15 ausgegraben hat.

Zum verzerren: Du sagt du hast eine verbogene Nadel - dann MUSS es auch verzerren. Das Erdungskabel verhindert Brummen. Wenn es brummt, soltest du den Plattenspieler erde - das geht aber in der Regel auch ohne das Kabel.

Zu den Reloops kann ich nichts sagen, ich kenne keinen. Aber wenn ich mir Bilder anschaue, bringen sie ja alles mit, was ein Plattenspieler benötigt. Dennoch würde ich wohl, sofern er sonst in Ordnung ist, den Onkyo behalten wollen.
Detektordeibel
Inventar
#3 erstellt: 11. Apr 2011, 23:07

aufgrund der fachkometenz in diesem forum habe ich gedacht ich stelle die frage hier einmal, bevor ich auf dieses angebot eingehe:
Soll ich das angebot annehmen oder würde es sich mehr lohnen gleich einen neuen reloop rp 1000 oder 2000 mk3
anzuschafen (für ca 120-160 euro).


Der Reloop 1000 taugt nicht viel - AT 3600 übrigens auch nicht, das ist das billigste vom billigsten. - Wenn du mit verbogener Nadel hörst machste dir nur die Platten kaputt. In den Müll damit, lohnt nichtmal ne Ersatznadel dafür.

Der Reloop 2000 ist ok und brauchbar - aber ohne Tonabnehmer bringt der dich auch nicht weiter.
Dein alter Onkyo ist technisch immernoch 3-4mal besser als der Reloop was Laufwerk und Ausstattung angeht, sowas bekommste gar nicht mehr neu. Auf jeden Fall behalten

Preis für headshell und System neu ist ok mit montage.
Fhtagn!
Inventar
#4 erstellt: 12. Apr 2011, 05:40
Moin,

Der Tonarm hat einen ADC Anschluss, die Headshells dafür kosten in der Bucht fast nichts. Vielleicht habe ich noch eins herumliegen.

Ich muss gleich arbeiten, ich suche dir heute Nachmittag mal ein passendes heraus.

Dazu passend solltest du evtl. ein Ortofon OM System kaufen, ein 10er reicht erstmal schon.

Auf jeden Fall den Onkyo behalten, der Reloop ist um ein vieles schlechter!

Bis später

Haakon


[Beitrag von Fhtagn! am 12. Apr 2011, 05:42 bearbeitet]
charles_knie
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 12. Apr 2011, 12:52
hey,
also erstmal danke für die antworten, sie waren sehr hilfreich!
ich werde also meinen onkyo behalten, das steht fest!
ich glaube montage war in dem preis nicht inbegriffen, ist wahrscheinlich auch eher schwer, denn der sitz des unternehmens ist in berlin (glaube ich) und ich wohne in der nähe von stuttgart.
Kann man die montage als normalo nicht selbst machen?
man muss doch einfach nur das alte mit dem neuen austauschen oder?
grüße :-)

@ Fhtagn:
gibt es qualitative unterschiede bei den headshells? also zb jetzt zwischen meinem jetztigen und dem ortofon f15?
woher bekomme ich ein solches ortofon OM System und was würde mich das dann insegsamt kosten, also headshell+system?
was ist der unterschied zwischen einem MM und einem OM System?
Detektordeibel
Inventar
#6 erstellt: 12. Apr 2011, 13:46
OM system ist eine Tonabnehmer-Reihe von Ortofon. Das sind alles MM Systeme. Ist nur die Bezeichnung.
Fhtagn!
Inventar
#7 erstellt: 12. Apr 2011, 13:55
Moin,

die Qualität der Headshells variiert nur minimal.

Du benötigst dieses:

http://www.williamth...92-196_p11973_x2.htm

Das Ortofon F15 wollte man dir verkaufen, weil das das Originalsystem war, genauer gesagt das FF15E Mk. II.

Das ist ein uraltes Moving Magnet (MM) System, von dem ich eher abraten würde.

Sehr gut zum Tonarm passen würde eigentlich ein Ortofon Vinyl Master System, das von den Abmessungen und den technischen Werten her dem FF15 ähnlich ist.

Da stellt sich nun die Frage, wie viel du ausgeben willst und welche Ansprüche du stellst.

Soll das Ganze so wenig wie möglich kosten, wäre ein Ortofon OM 10 brauchbar. Hier bekommst du das für 27€ incl. Versand. Das macht dann <50€ für Headshell und System.

Man müsste aber erstmal wissen, was du willst und was es kosten darf.

MfG
Haakon
Detektordeibel
Inventar
#8 erstellt: 12. Apr 2011, 14:11
Vom uralt Ortofon würde ich auch abraten, habe wegen der 15 das gestern mit dem Shure V15 verwechselt.
charles_knie
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 12. Apr 2011, 14:18
@Fhtagn!:

genau so eines hab ich auch (nur ja leider gebrochen) und wenn die qualität des headshells nur minimal variiert, dann würde mir ein solches wahrscheinlich schon reichen..
was ist den beim Ortofon Vinyl Master besser und wieviel kostet es?
also meine ansprüche sind eigentlich nicht sehr hoch, es soll halt funktionieren und einen guten klang haben (muss nicht spitzenklasse sein, aber halt so, dass es nicht rauscht oder verzerrt klingt)
es sollte auch nicht so teuer sein, das preisniveau der Ortofon OM 10 finde ich eigentlich ganz gut.
Was ist denn an dem schlechter als an den anderen, dass es so billig ist?
nur die frage bleibt: wie bekomme ich das montiert?

grüße,
Charles :-)


[Beitrag von charles_knie am 12. Apr 2011, 14:31 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#10 erstellt: 12. Apr 2011, 14:24
Wir müssen hier keinen Grundkurs in Plattenspielertechnik machen .

Wenn du keine besonderen Ansprüche hast, nimm das OM-10 mit dem verlinkten Headshell.

Zum Einbau gibt es hier im Forum viele Anleitungen und Ratschläge, das ist nicht besonders kompliziert.

Das OM ist, wie der Deibel schon schrieb, ein MM Tonabnehmer. OM ist nur der Produktname.

Das bekommst du auch beim Thakker, kostet da etwas mehr (35€). Vorteil wäre, dass beides zugleich ankommt .

http://www.zum-shop....a628d72183fcc_x2.htm
Detektordeibel
Inventar
#11 erstellt: 12. Apr 2011, 14:30
Und hier infos zum justieren.

http://www.hobby-bastelecke.de/hifi/plattenspieler_justierung.htm

Das Ortofon Om10 ist zwar nicht der Oberhammer, aber schon deutlich besser als das AT 3600.
charles_knie
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 12. Apr 2011, 14:38
ok danke, habs gerade gelesen :-)
d.h. es wird mir zu diesem teil hier geraten oder?
http://www.zum-shop.de/Ortofon-OM-10-OM10-Tonabnehmer_p12140_siddb99d9ce3f63ed765cba628d72183fcc_x2.htm
wenn ich das kaufe, brauche ich das headshell trotzdem noch oder? weil du etwas von "verlinktem headshell" gesagt hast?
grüße
Detektordeibel
Inventar
#13 erstellt: 12. Apr 2011, 14:59
Wenn deine Headshell kaputt ist, wirst du eine neue brauchen, oder willste den Tonabnehmer in der Luft montieren?
charles_knie
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 12. Apr 2011, 15:16
ja ne ist mir schon klar, war nur verwirrt wegen dem "verlinkten headshell"
also ich werde mir dann beides dort im shop bestellen!
danke für die hilfe!!
grüße,
charles


PS: und das headshell verbinde ich dann über die kabel mit dem system?
Fhtagn!
Inventar
#15 erstellt: 12. Apr 2011, 16:36
Hier hängt noch ein Dreher am Headshell

http://cgi.ebay.de/T...729379#ht_500wt_1156
charles_knie
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 13. Apr 2011, 12:48
also ich habe noch ein ortofon OMB zuhause gehabt, welches ich an ein neues headshell angeschlossen habe und jetzt funktioniert es einwandfrei :-)
nur habe ich noch eine frage:
auf dem Nadeleinschub des OMB steht "pro",
hat einer von euch eventuell eine idee, welche nadel es sein könnte? oder sollte es gar eine dj-nadel sein?

habe gerade rausgefunden, dass die empfohlene auflagekraft für die "pro" nadel bei 4g liegt, habe bei meinem plattenspieler zuhause aber eine auflagekraft von 1,5g eingestellt und es funktioniert auch. soll ich trotzdem die vorgegebenen 4g einstellen oder nicht? 4g kommen mir so viel vor, will mir ja nicht meine platten kaputt machen..

Grüße, charles


[Beitrag von charles_knie am 13. Apr 2011, 13:23 bearbeitet]
juergen1
Inventar
#17 erstellt: 13. Apr 2011, 13:50

charles_knie schrieb:

habe gerade rausgefunden, dass die empfohlene auflagekraft für die "pro" nadel bei 4g liegt, habe bei meinem plattenspieler zuhause aber eine auflagekraft von 1,5g eingestellt und es funktioniert auch.

Hallo Charles,
dann hat das alte System nur 1,5g benötigt.
Das ist bei jedem System anders und an die Herstellervorgaben sollte man sich unbedingt halten.
Ein zu geringer Wert kann sogar die Platten mehr verschleißen als ein (etwas) zu hoher.
Gruß
Jürgen
charles_knie
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 13. Apr 2011, 13:54
das heißt, ich sollte auf die 4g auflagekraft gehen?
juergen1
Inventar
#19 erstellt: 13. Apr 2011, 14:01

charles_knie schrieb:
das heißt, ich sollte auf die 4g auflagekraft gehen?

Wenns wirklich so vom Hersteller empfohlen ist, dann ja.
charles_knie
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 13. Apr 2011, 14:11
ist die auflagekraft für das system (also ortofon OMB) wichtig oder für die nadel?
juergen1
Inventar
#21 erstellt: 13. Apr 2011, 14:48

charles_knie schrieb:
ist die auflagekraft für das system (also ortofon OMB) wichtig oder für die nadel?

Die Auflagekraft ist Tonabnehmersystemspezifisch.
Für das Ortofon OMB pro nennt vinylengine übrigens 3-5g.
Ist wirklich außergewöhnlich viel...
edit:
Daß der Tonabnehmer (bzw. dessen Compliance) zur effektiven Masse Deines Tonarms passen muß, weißt Du...?

Bei vinylengine gibts einen Resonance evaluator, mit dem man das überprüfen kann.


[Beitrag von juergen1 am 13. Apr 2011, 14:56 bearbeitet]
charles_knie
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 13. Apr 2011, 15:53
also kommt das mit den 4g ja in etwa hin oder?!
mir wurde hier im forum ein ortofon OM10 empfohlen, ich hatte jedoch noch ein ortofon OMB zuhause, auf welchem die "pro" nadel aufgestzt ist...
habe übrigens einen onkyo cp 1046f :-)
juergen1
Inventar
#23 erstellt: 13. Apr 2011, 16:33

charles_knie schrieb:
also kommt das mit den 4g ja in etwa hin oder?!
mir wurde hier im forum ein ortofon OM10 empfohlen, ich hatte jedoch noch ein ortofon OMB zuhause, auf welchem die "pro" nadel aufgestzt ist...
habe übrigens einen onkyo cp 1046f :-)

Klar. 4g käme dann hin.

Der Originaltonabnehmer des Onkyo hat lt. Manual eine compliance von 8-
der Ortofon OMB10 mit compliance 7 würde daher auch passen.
Detektordeibel
Inventar
#24 erstellt: 13. Apr 2011, 16:44
Ortofon OM Pro ist eher DJ-System

4 Gramm ist auch bei sphärischer Rundnadel aber bisschen heftig, würde 3gramm versuchen, ist plattenschonender - Und schau das die Nadel immer schön sauber ist.

Wechsel auf ne höherwertige Nadel schadet aber trotzdem nicht.
juergen1
Inventar
#25 erstellt: 13. Apr 2011, 17:14
Schablone
Diese Einstell-Schablone kannst Du mal probieren. Ich hab sie nach den Originalgeometriedaten gezeichnet.
charles_knie
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 14. Apr 2011, 10:32
ich habe ja aber ein omb system, welches eine auflagekraft von 1,5g gegeben hat, aber glaub eine "pro" nadel drauf, welche (im verbund mit nem OM system) ne auflagekraft von 4g (bzw 3g) hat...
oder blick ichs einfach nur nicht?
juergen1
Inventar
#27 erstellt: 14. Apr 2011, 12:53

charles_knie schrieb:
ich habe ja aber ein omb system, welches eine auflagekraft von 1,5g gegeben hat, aber glaub eine "pro" nadel drauf, welche (im verbund mit nem OM system) ne auflagekraft von 4g (bzw 3g) hat...

Du hast also ein OMB-System, für welches 1,5g vorgeschrieben sind?
Und eine Austausch-Nadel, die für ein OMB-Pro System gedacht ist, welches mit 4g gefahren wird?

Da muß ich leider passen.
Ich würde mal sagen, das soll man nicht machen...

Wenn das System für 1,5g ausgelegt ist, dürfte es die 4g nicht vetragen.
Und eine Nadel, die für 4g ausgelegt ist, dürfte mit 1,5g auch nicht sauber abtasten.

Ist jetzt aber nur meine Vermutung.

Im Zweifelsfall würde ich mich eher an den 1,5g orientieren und mal hören, ob es Verzerrungen gibt..
charles_knie
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 14. Apr 2011, 12:57
also laut ortofon webseite hat das OM system+"pro" nadel eine auflagekraft von 4g, ich habe aber ein OMB system, ist es da anders?
die nadel liegt auf jeden fall bei 4g
hab es jetzt auf 3g eingestellt und es läuft gut, bei 1,5g hat es das jedoch auch getan.

OMB = OM - Endkundenverpackung (B = bulk)

deshalb denke ich, dass die auflagekraft für ein OMB system auch 1,5g sein müsste oder?

[url]http://www.conrad.de/ce/de/product/340529/ORTOFON-OMB-5E[/url]

ich habe quasi ein solches system
mit so einer nadel (aber nur nadel, nicht system):

[url]http://www.amazon.de/Ortofon-ORTOFON-PRO-OM-SYSTEM/dp/B000A0C0UI/ref=sr_1_25?ie=UTF8&qid=1302787073&sr=8-25[/url]


[Beitrag von charles_knie am 14. Apr 2011, 13:19 bearbeitet]
juergen1
Inventar
#29 erstellt: 14. Apr 2011, 13:53

charles_knie schrieb:
also laut ortofon webseite hat das OM system+"pro" nadel eine auflagekraft von 4g

Dann scheints also doch so zu sein, daß die Auflagekraft allein von der eingebauten Nadel abhängt. Wohl auch bei Deinem OMB-System..
Kenn mich da wirklich nicht aus und sag besser nichts mehr zu diesem Thema
juergen1
Inventar
#30 erstellt: 14. Apr 2011, 13:55

juergen1 schrieb:

Im Zweifelsfall würde ich mich eher an den 1,5g orientieren

Das nehm ich mal besser zurück. Aus o.g. Grund
Detektordeibel
Inventar
#31 erstellt: 14. Apr 2011, 15:14
Diese Angaben zur Aufklagkraft sind nur Näherungswerte.

Wenn es mit 1,5g ordentlich abtastet ist das ok, bei sphärischen Nadeln und "nicht DJ" Einsatz gehe ich normal auf 2,5gramm der Wert liegt gut in der Mitte.

das bei DJ Systeme so hohe Auflagekräfte angegeben sind liegt daran das damit auch rumgescratcht werden soll, da geht nicht mit 1,5 gramm Auflagekraft vernünftig.
charles_knie
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 14. Apr 2011, 16:32
ok dann werde ich auch mal auf 2,5g gehen und wenns gut funktioniert, werde ich es so lassen :-)
vielen dank für eure Hilfe!!!
grüße, charles :-)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Cartridge ClearaudioType IV- NEED help!
martyn9 am 28.03.2005  –  Letzte Antwort am 14.04.2009  –  5 Beiträge
Need help, tuner problem
highfreek am 26.11.2006  –  Letzte Antwort am 27.11.2006  –  6 Beiträge
Help
brun99 am 04.08.2015  –  Letzte Antwort am 07.08.2015  –  19 Beiträge
Dreher von ´78/´79 - need some help!
detegg am 03.10.2003  –  Letzte Antwort am 25.04.2005  –  12 Beiträge
Need help, TD 146--> welches System ?
fellfrosch am 09.10.2004  –  Letzte Antwort am 13.10.2004  –  9 Beiträge
Help for noobs
Shadow_in_your_room am 27.02.2006  –  Letzte Antwort am 02.03.2006  –  10 Beiträge
HELP - Headshellstecker anlöten.
torbi am 28.07.2006  –  Letzte Antwort am 28.07.2006  –  2 Beiträge
Help: Tonabnehmer, Phonopre, Kabel für Thorens 280 MKII gesucht.
micmax am 07.12.2010  –  Letzte Antwort am 14.12.2010  –  29 Beiträge
HELP Kindersicherung Grundig STR 6100
Annie1975 am 30.01.2005  –  Letzte Antwort am 25.12.2006  –  4 Beiträge
URGENT HELP ! bei Profi Dreher !
highfreek am 16.12.2008  –  Letzte Antwort am 22.12.2008  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedDennis273
  • Gesamtzahl an Themen1.345.940
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.026