Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Plattenspieler mit 78 rpm (Beratung für den ersten Platenspieler)

+A -A
Autor
Beitrag
frieMo
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Sep 2011, 22:06
Hallo,


ich möchte gerne in die schöne Welt der Schallplatten eintreten.

Ich möchte mir einen Plattenspieler kaufen, der auch "78 rpm kann". Der Grund dafür, dass es einer mit unter anderem der Geschwindigkeit von 78 rpm sein soll, ist, dass ich auf dem Gerät dieses Album abspielen können möchte.

Ich wollte maximal 100€ für das Gerät ausgeben.


Welche Modelle wären empfehlenswert für mich?
Was sollte ich beim Kauf eines gebrauchten Gerätes (ach ja, es soll schon ein gebrauchtes älteres sein) beachten?

Was sind die Vorteile von "Manuell", "Halbautomatik" und "Automatik"? Was sind die Vorteile der drei Antribsarten?

Ich habe vor den Plattenspieler mit meinen AKG K701 zu betreiben.


P.S.: Ich habe die Suchfunktion gefunden und benutzt, aber leider keine befriedigenden Ergebnisse gefunden.
Metal-Max
Inventar
#2 erstellt: 24. Sep 2011, 12:06
Schau dich mal nach einem Dual 1019 oder 1219 um. Die sind recht häufig zu bekommen, sehr robust und bieten 78rpm.

Was da an Wartung und Reparatur anfällt, kann man mit ein bisschen Geschick alleine erledigen.

Die Geräte sollten auch in deinem Preisrahmen sein, je nach Zustand. Du solltest bei einem Gerät dieses Alters auf jeden Fall auch den Kauf eines neuen Tonabnehmers oder einer neuen Nadel mit einkalkulieren.
gdy_vintagefan
Inventar
#3 erstellt: 24. Sep 2011, 13:01
Wenn Du etwas weniger ausgeben willst, dann schau Dir mal den Dual 1218 an.

Der ist ähnlich aufgebaut wie der 1219, Hauptunterschied ist der etwas kleinere Plattenteller und kürzere Tonarm. Aber ansonsten tut sich (auch rein klanglich) nicht viel zwischen den beiden Geräten.

Ein 1218 ist oft schon für max. 50€ zu bekommen, da er nicht so "gehyped" ist wie 1019 und 1219/29.
frieMo
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 24. Sep 2011, 15:52
Vielen Dank erstmal für die Tips.

Die genannten Geräte hatte ich bei eBay auch schon ins Auge gefasst.
Ich habe gerade mal ein bisschen recherchiert was genau unter "Automatik" usw. zu verstehen ist. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass mir "Halbautomatik" oder "Manuell" besser gefiele.

Hättet ihr diesbezüglich auch noch Empfehlungen?

P.S.: Mir wäre es auch recht weniger als 100€ aus zu geben.

Wäre davon ab zu raten einen defekten zu kaufen und sich auf ein bisschen Bastelei ein zu lassen? Dazu sei gesagt: ich hab grundsätzlich Spaß am basteln, aber keine Ahnung von HiFi (bzw. was heute davon übrig ist).


[Beitrag von frieMo am 24. Sep 2011, 16:31 bearbeitet]
ratfink
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 24. Sep 2011, 17:15
Hallo, mein Tip wäre ein Lenco L75 oder 78.
Gut und einfach zu reparieren und keine Automatik die defekt werden kann.
Gruss Dieter
Fhtagn!
Inventar
#6 erstellt: 24. Sep 2011, 17:46
Die Automatik beim Dual geht eigentlich nicht kaputt, der notorische "Steuerpimpel" ist einfach zu wechseln.
thom53281
Stammgast
#7 erstellt: 24. Sep 2011, 17:47
Du kannst jeden Automatikspieler auch halbautomatisch betreiben, mit etwas mehr Bastelgeschick lässt sich bei vielen Geräten sogar die komplette Automatik deaktivieren (über den Sinn kann man streiten).

Ich würde Dir auch zum Dual 1218/1219/1229 raten. Das sind solide und einigermaßen günstige Geräte, bei denen alle Problemstellen dokumentiert sind. Du kannst Dich einmal durch die FAQs aus dem Dual-Board lesen:
http://dual-board.de/index.php?page=Board&boardID=50

Für Dich interessant:
Steuerpimpel, Kontakte reinigen, Mode Selector (1219/1229) und Entstörkondensator (Knallfrosch). Lötkenntnisse und handwerkliches Geschick sollte da sein, alles andere geht im schlimmsten Fall per Fernwartung im Forum.

Wenn man die Geräte einigermaßen pfleglich (oder gar nicht) benutzt hat, ist bis auf die "Problemstellen" nie was kaputt. Vor allem haben die originalen Tonabnehmer von 1218/1219/1229 (Shure M91 mit versch. Nadeln und daher verschiedener Bezeichnung, z. B. DM103) den Vorteil, dass es dafür auch Nadeln für 78U/min Schellackplatten gibt (DN321/Shure N75-3). Brauchbare Nadeln für normale LP-Mikrorille lassen sich ebenfalls noch auftreiben (z. B. N75-6 vom eBay-Shop Cleorec).


Wenn Du einen "defekten" Spieler siehst, kannst Du ja hier einmal die ungefähre Problembeschreibung hereinschreiben. Evtl. ist es nur eine der üblichen Problemstellen, dann spräche überhaupt nichts gegen den Kauf (Das Problem wird auch bei einem problemfreien Spieler evtl. irgendwann einmal auftreten, von daher nimmt sich's hier nicht viel).
Allerdings können wir nicht dafür garantieren, dass unsere Problemdeutung auch stimmt.


Grüße
Thomas
rd350ypvs
Stammgast
#8 erstellt: 25. Sep 2011, 18:40

thom53281 schrieb:
Ich würde Dir auch zum Dual 1218/1219/1229 raten. Das sind solide und einigermaßen günstige Geräte, bei denen alle Problemstellen dokumentiert sind.


Das gleiche gilt mindestens genauso für den schon genannten Lenco L75. Der einzige gravierende Schwachpunkt - die Schneidlager - läßt sich in 15 Minuten Arbeit mit neuen V-Blocks aus Schweden (im Inet bestellen, sind in 3-4 Tagen da) für 10 Euro beheben.

Gruß aus Köln
frieMo
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 25. Sep 2011, 20:11
Nochmal vielen Dank für die bis jetzt eingetroffenen Empfehlungen und Hinweise.

Bei mir steht jetzt Dual (mit deutlich größerer Ersatzteil- und Geräteauswahl) gegen Lenco (mit deutlich eleganterem Design).

Ich denke ich tendieren eher zum Lenco.

Ich hab gelesen, dass das Reibrad auch so eine Schwachstelle ist. Wie kritisch ist die denn? Bekommt man neue Reibräder (Angebote für irgendwelche Riemen habe ich bei eBay viele gesehen, Reibräder aber nicht)? Kann man die erfolgreich mit einfacheren Mitteln aufarbeiten?

Welche Aspekte sollte ich bei den Lencos beachten?

Heute ist beispielsweise ein Lenco L78 für ca. 50€ weg gegangen (bei dem fehlte angeblich nur die Antiskatingeinrichtung zum voll funktionstüchtigen Gerät).
ratfink
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 26. Sep 2011, 05:11
Beim Lenco solltest du schauen, daß er das Alu Treibrad verbaut hat, sonst ein wenig Öl fürs lager und er läuft problemlos.
Einen L70 hab ich leider vor kurzem verkauft, wäre ideal für Schellacks.
Läuft auch bei mir mit Wechselshell für alte Monos und Schellakcs.
Gruss Dieter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung 45 + 78 RPM für Vinyltransfer
bm900 am 07.03.2015  –  Letzte Antwort am 31.03.2015  –  15 Beiträge
Tonabnehmersystem für Schellackplatten [78 RPM]?
Full-Duplex am 15.10.2006  –  Letzte Antwort am 16.10.2006  –  5 Beiträge
Plattenspieler mit Geschwindigkeit 16 rpm
Flouy am 06.10.2004  –  Letzte Antwort am 08.10.2004  –  8 Beiträge
Braun-Platenspieler
unterkirnach am 02.01.2007  –  Letzte Antwort am 02.01.2007  –  3 Beiträge
Direkttriebler mit SME Tonarm und 78 RPM?
DOSORDIE am 06.01.2013  –  Letzte Antwort am 09.01.2013  –  5 Beiträge
Plattenspieler für 78 Platten
Merkur am 09.12.2003  –  Letzte Antwort am 10.12.2003  –  7 Beiträge
Stroboskopscheibe für 45 rpm
sproeber am 09.05.2007  –  Letzte Antwort am 12.05.2007  –  19 Beiträge
Beratung für gebrauchten hochwertigen Plattenspieler
#Rapster# am 25.02.2016  –  Letzte Antwort am 26.02.2016  –  51 Beiträge
Plattenspieler und Anlage Beratung!
Ashley2704 am 03.05.2015  –  Letzte Antwort am 02.05.2016  –  126 Beiträge
Beratung | Plattenspieler
G_Samsa am 12.08.2016  –  Letzte Antwort am 12.08.2016  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • AKG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 97 )
  • Neuestes MitgliedDocko
  • Gesamtzahl an Themen1.345.619
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.780