Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gebrauchtgerät/Neukauf oder alten Spieler auffrischen?

+A -A
Autor
Beitrag
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Mai 2003, 12:40
Hallo zusammen,
ich habe letztes Wochenende meine alten Platten ausgegraben. Es sind nicht sehr viele, aber ich würde diese gerne mal wieder hören. Ein teilweises Ersetzen durch den Neukauf von CDs scheint mir dann doch teurer, als einen Plattenspieler zu kaufen, zumal bei der direkten Verwandtschaft auch noch genug Platten zum "Ausleihen und Hören" vorhanden sind.

Zunächst dachte ich an einen Neukauf eines Technics-Geräts, da meine gesamte Anlage von Technics ist und der "große" von Technics ja auch einen guten Ruf hat. Zur Wahl stehen für mich zwei Geräte, die für 170EUR bzw. 150EUR zu haben sind (BD20, BD22).
Als ich dann heute bei ebay hineinschaute, sah ich einen älteren Technics-Spieler mit neuer Nadel und werkstattgeprüft für 70 EUR Sofortkauf. "Sollte doch eigentlich auch genügen!", war mein Gedanke ;).
Dann fiel mir ein, daß mein Schwager noch einen älteren DUAL stehen hat, den ich bestimmt bekommen kann. Ich glaube, daß ich diesen schonmal ausprobiert habe und zu dem Ergebnis kam, daß der Klang wirklich mies ist. Liegt's an der verschlissenen Nadel? Der Spieler wird wohl so um die 15 Jahre alt sein. Lohnt sich so ein Gerät noch? Bekommt man den wieder hin, wenn's an der Nadel liegt? Bekommt man die Nadel noch nach (Kosten?)?
Ich kann ja nochmal nachfragen, welches Gerät das genau ist und dann poste ich das hier.

Für Tipps (an einen Neueinsteiger in Sachen Phono) bin ich dankbar, auch bzgl. des Neukaufs. Vielleicht sind die beiden Technics-Geräte ja "Müll" und man bekommt für das Geld viel bessere Spieler.
Oder sollte ich doch richtig viel Geld ausgeben? Ich hab' leider keine Ahnung, welche Spielel gut und welche schlecht sind. Vielleicht könnt ihr ein wenig Licht ins Dunkel bringen...

Vielen Dank und Gruß
Heiko
Bruno
Stammgast
#2 erstellt: 16. Mai 2003, 13:19
Tach Heiko,

ich kenn keines der von Dir genannten Geräte, würde aber beim Plattendreher nicht so grossen Wert auf "Markengleichheit" mit dem Rest der Anlage legen (die Argumente "Design" und "Ferbedienbarkeit" entfallen doch eh, oder nicht ?).

Ob Du "richtig viel Geld ausgeben" solltest, das kannst nur Du entscheiden.

Einen Überblick über aktuelle Geräte & Ersatznadeln kannst Du Dir z.B. unter www.phonophono.de verschaffen.

Einen alten Plattendreher wieder zum Laufen bringen kann problemlos gehen oder mit Schwierigkeiten verbunden sein. Soweit ich weiss, ist bei Dual ein passender Abtaster aber kein allzu grosses Problem - ob es allerdings beim Dual Deines Schwagers damit getan ist, dazu kann ich Dir leider auch wieder nix sagen ...

Hoffe, dies hilft Dir wenigstens einen kleinen Schritt weiter.

Grüsse
Bruno
Holger
Inventar
#3 erstellt: 16. Mai 2003, 14:28
Also einen SL-BD20 kriegst Du bei eBay für 25 Euro. Natürlich ist der dann ein paar Jährchen alt, aber auch ein neues Gerät dieses Namens für 170 Euro ist immer noch der Gleiche !
Schau mal ein wenig in die älteren Threads hier, da findest Du massenhaft Fragen - und Antworten natürlich - zur Kaufberatung, auch unter www.Analog-Forum.de kannst Du dahingehend umfangreich fündig werden.
Wir alten Analogiker schwören natürlich auch Thorens, aber ich habe z.B. auch noch einen Technics SL-5 zuhause (Tangentialarm, Direct Drive, ein richtig schweres Gerät, 35 Euro über eBay), den ich mit einem neuen Tonabnehmer ausgerüstet habe (32,75 Euro) und der richtig gut Musik macht. Ich benutze ihn, wenn ich mal für meinen Sohn eine LP auf CD brenne.
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 16. Mai 2003, 15:19
Hallo,
danke für Eure Beiträge. Hier sind wohl mehr die "High-Ender" vertreten, was?
Die Bezeichnung des Dual-Spielers habe ich jetzt: CS-530.
Ich werd' dann mal das Forum und Eure angegeben Web-Adressen durchstöbern und schauen, ob es sich lohnt, den wieder fit zu machen.

Vielleicht kommen ja noch ein paar Tipps. Wo fängt es denn preislich bei den Thorens an? Wahrscheinlich für meine Vorstellung jenseits von Gut und Böse, gell ?

So long...

Heiko
Holger
Inventar
#5 erstellt: 16. Mai 2003, 15:41
Hallo Heiko,

>>Wo fängt es denn preislich bei den Thorens an? Wahrscheinlich für meine Vorstellung jenseits von Gut und Böse, gell ?<<

DENKSTE !!!
Denn wir sprechen hier ja von gebrauchten Plattenspielern.
Nehmen wir z.B. den Klassiker, einen Thorens TD 160 Mk. II. Den bekommst Du mit ein wenig Glück für ca. 125 Euro (eBay), dazu ein schönes Ortofon-System für 75 Euro (neu von Phonophono) und schon sind wir nur einen Tick über den Preisen für die Plastikteile von Technics, die Du zuerst genannt hast. ABER : mit dem Thorens und dem Ortofon bist Du WELTEN darüber.



Das ist übrigens mein TD 160 Mk.II, artgerecht gehalten .
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 16. Mai 2003, 15:54
Hallo Holger,
besten Dank für die Info!! Das gefällt mir natürlich ausgesprochen gut
Aber wenn ich ehrlich bin, dann möchte ich nicht über ebay einen Plattenspieler kaufen... Meine persönliche Erfahrung mit ebay ist bislang eher bescheiden.

Kann so ein "edler" Spieler an meinen doch recht günstigen Hifi-Komponenten überhaupt seine Stärke ausspielen?
Mein Verstärker ist ein älterer Technics SU-V670. Ob der nun MC oder MM hat, müßte ich nachgucken.
Als Boxen habe ich schon seit vielen Jahren Teufel M2000/M4000 stehen.

Gruß
Heiko
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 16. Mai 2003, 16:02
...und nochmal ich. Ich habe gerade bei Ebay nach dem Spieler meines Schwagers geschaut, hier ist einer:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3325999826&category=19669

Der hat ein "Ortifon Tonsystem mit Nadel". Kann man aus dem Dual vielleicht doch noch etwas machen?? Ich habe von Tonsystemen leider keinen blassen Schimmer

Gruß
Heiko
Holger
Inventar
#8 erstellt: 16. Mai 2003, 16:17
Sorry, den Dual würde ich unter die Sparte "Plastik-Ding" einordnen.

Was den "edlen" Spieler angeht : jede Anlage ist so schlecht wie das schwächste Glied. Ich schätze Deine Geräte durchaus nicht als "low-fi" oder "schrottig" ein, also warum nicht ein hochwertiger Plattenspieler.
Schließlich kann man ja später ggf. auch an weiteren "Fronten" ausbauen.
cr
Moderator
#9 erstellt: 16. Mai 2003, 16:39
Es gibt aber schlechtere Tonarme, als die von Dual konstruierten! Die ganzen 08/15 Japan Plattenspieler kommen an keinen Dual ran.
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 16. Mai 2003, 16:43
Hallo Holger,
damals war halt das Geld knapp, aber die Teufel-Boxen wollte ich schon haben. Denn die Boxen machen die Musik, da wollte ich nicht unbedingt sparen.
Den Dual lassen wir dann mal außen vor. Danke für die klaren Worte
Mein Verstärker hat einen wählbaren Eingang MM/MC. Ich hänge an diesem Teil noch, weil Technics heute keinen Verstärker/Receiver mehr mit einem so geringen Klirrfaktor anbietet und die Daten der heutigen Geräte im allgemeinen deutlich schlechter sind in der Preisklasse. Der Verstärker hat 1991 übrigens 699DM gekostet. Also auch nicht das günstigste Technics-Teil. Ab und zu fällt er mal auf dem linken Kanal aus, aber ich mag mich halt nicht trennen...
Irgendwann muß ich dann hier bei Euch bei den Verstärkern im Forum stöbern und mich nach was neuem umschauen.

Zurück zum Plattenspieler: Die Idee, einen hochwertigen "alten" zu nehmen, finde ich gut. Nach dem Thorens TD 160 Mk. II werde ich mich umschauen. Dabei geht's wohl hauptsächlich um die Mechanik, die der Spieler liefert, richtig? Sozusagen unverwüstlich und deshalb auch im Alter keine Schwächen?
Kannst Du noch etwas zu den Systemen sagen? Du hast zwar schon eines empfohlen, aber was beinhaltet so ein Tonsystem? Den Nadelhalter im Tonarm? Das dürfte ja dann das wichtigste am Spieler sein, oder?

@cr: Danke für Deinen Einwurf! Vielleicht kannst Du auch noch sagen, was man bei so einem alten Dual neu kaufen müßte (Kosten), damit er es wieder tut?

Danke
Heiko


[Beitrag von Hausmeister2000 am 16. Mai 2003, 16:45 bearbeitet]
cr
Moderator
#11 erstellt: 16. Mai 2003, 16:53
Nadeleinschub und neuer Riemen (oder ists ein Direkttriebler? Der sollte nicht gealtert sein).
Oder neues System? Ich persönlich würde nicht zuviel investieren, da es sich doch um einen der billigeren DUALs gehandelt hat (bei den beiden Direkttrieb-Spitzenmodellen (dem 731Q (?) bzw dem Vorgänger würde ich auch einen teuren Tonabnehmer mit hoher Nadelnachgiebigkeit nehmen).


[Beitrag von cr am 16. Mai 2003, 16:58 bearbeitet]
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 16. Mai 2003, 17:00
Hallo Holger, danke cr!

THORENS TD 166 MK II

Das ist ein 166er. Was ist der Unterschied zum 160er? Muß man bei den Thorens-Spielern auf irgendwas achten? Das Gerät kommt aus meiner Gegend, könnte ich also selbst abholen und ansehen. Wie weit sollte man mitbieten? Was ist so ein Gerät wert?

Danke Euch, Ihr seid schnell mit antworten, fast wie im chat

Heiko


[Beitrag von Hausmeister2000 am 16. Mai 2003, 17:07 bearbeitet]
Holger
Inventar
#13 erstellt: 16. Mai 2003, 20:02
Hallo Heiko,

Zum TD 166 kann ich was sagen, denn ich hatte selbst mal zwei Stück, beide Mk. II.
Er war der "kleine" Bruder des 160 Mk. II, was bedeutet, dass sein Tonarm nicht die aufwändigere magnetische Antiskating-Regelung aufweist (TP-16 Mk. III, siehe das Bild meines TD 160 Mk. II), sondern "nur" eine Regelung per Faden und Gewicht (TP-21). Dass diese Regelung aber trotzdem bestens funktioniert, weiß jeder, der einen der guten alten SME-Tonarme betreibt (ich habe 6 SME-Arme, weiß also, wovon ich rede). Ist also schonmal nix Gravierendes. Zweites Teil, an dem gespart wurde, war der Innenteller (der Teil, auf dem der schwere Außenteller aufliegt und um den sich der Antriebsriemen legt). Der ist nämlich beim 166er aus Kunststoff, beim 160er aus Metall. Macht aber auch nicht soo viel aus - also vergessen.
Ansonsten sind die Dinger identisch.
Bei dem TD 166 Mk. II aus der Auktion scheint es sich um ein sehr frühes Modell zu handeln (gebaut übrigens von 1976 bis 1987), man erkennt es an dem Headshell des Endrohres, dies ist nämlich noch ein TP-62. Die spätere und viel länger produzierte Version war das TP-63. Tut der Sache an sich aber keinen Abbruch.
Macht sonst einen guten Eindruck. Nicht erkennen kann ich, ob das Antiskating-Gewicht dabei ist, das sollte man noch abklären, denn Thorens-Ersatzteile, wenn sie denn noch zu haben sind, sind nicht gerade billig.
Dann brauchst Du noch ein Tonabnehmersystem. Der Arm gehört zur leichten Sorte, also scheiden die meisten MCs sowieso aus. Ich würde z.B. eines der neuen Vinyl-Master von Ortofon in Erwägung ziehen, die gibt's ab 75 Euro.
Dann ist das schon ein richtig gutes Teil.
Wenn komplett (AS-Gewicht), würde ich persönlich bis ca. 150 Euro mitgehen, wenn das Gewichtchen fehlt, bis etwa 125 Euro.
Wenn Dein Haben-wollen-Faktor größer ist , kannst Du natürlich auch mehr bieten.
Holger
Inventar
#14 erstellt: 16. Mai 2003, 20:27
So, ich bin's nochmal.
Ich muss ja noch erklären, wie mein Urteil "Plastikding" zustande kommt.

>>Die ganzen 08/15 Japan Plattenspieler kommen an keinen Dual ran.<<
Hi cr - doch, an DEN Dual kommen sie ran, der ist kein Quäntchen besser als die Plastik-Japaner. Nicht jeder Dual ist hochwertig, da wurde auch viel Mist produziert ; speziell die in den Achtzigern gefertigten leichten und billigen Riementriebler, und dazu gehört der 530, kann man getrost vergessen. Damals wogen die Plattenteller mit Ach und Krach mal etwas über 1 Kilo und der ganze Plattenspieler vielleicht 4,5 !
Nix gegen die ULM-Arme, die sind gut konstruiert, aber der Rest (bei dieser Baureihe) ...

Heiko, kurz noch was zu Deiner Frage Richtung Tonabnehmer und so weiter : beim TD 166 Mk. II (wie auch beim TD 160 Mk. II) hat der Tonarm ein abnehmbares Rohr, das TP-62 bzw. -63, wie ich es oben schon erwähnt habe. In dessen Kopfteil wird mit 2 Spezialschrauben das eigentliche Tonabnehmersystem (besteht im Normalfall aus dem Systemkorpus und dem Nadeleinschub, der bei Magnetsystemen austauschbar ist) eingeschraubt und mit 4 dünnen Käbelchen angeschlossen. Dann wird das so bestückte Armrohr wieder an die Armbasis gesteckt und per Überwurfmutter gesichert - fertig.
Dann wird der Arm ausbalanciert, das Auflagegewicht und Antiskating mit Hilfe der Skalen eingestellt und dann kann das Musikhören losgehen.
cr
Moderator
#15 erstellt: 16. Mai 2003, 20:46
Leider wollten die Konsumenten diese Billig-Kisten.
Ich habe DUAL halt immer noch mit den 3 kg Tellern in Erinnerung und den excellenten Messwerten, mit denen die meisten jap. Direkttriebler in den Schatten gestellt wurden (Rumpelabstand etc.).
Daher habe ich mich auch vor allem auf den ULM-Tonarm bezogen, der mM den S-förmigen schweren jap. Tonarmen überlegen war.
Holger
Inventar
#16 erstellt: 16. Mai 2003, 20:59
Da sind wir aber voll auf einer Linie !!!
Ich habe/hatte von Dual : 1010, 1019, 1246, 1249, 410, 510, 601, 721 und 731Q. Zur Zeit habe ich noch 1019 und 601.
410 und 510 waren IMHO eine Zumutung, aber die anderen waren/sind durchweg gut bis sehr gut, der 731er richtig klasse.
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 16. Mai 2003, 21:14
Hallo Holger,
danke für Deine ausführliche Antwort. Was "Antiskating-Gewicht" bedeutet, habe ich mir gerade per Google "reingezogen". An sowas hatte ich gar nicht gedacht...
Wo ist denn das Gewicht bei dem aus der Auktion untergebracht? Bei Deinem ist es der zweite Arm mit dem Faden und dem Gewicht, richtig?

Nachtrag: Hab' gerade eine Mail erhalten. Bei dem Spieler ist bis auf Haube und Tonabnehmer alles komplett. Also gehe ich davon aus, daß das Gewicht dabei ist.

Gute Nacht

Heiko


[Beitrag von Hausmeister2000 am 16. Mai 2003, 21:30 bearbeitet]
cr
Moderator
#18 erstellt: 16. Mai 2003, 22:16
Ich hatte den 741Q, aber das Design hat mir nicht gefallen (insb. die schepprige Haube war ein Hohn für die Bezeichnung "High Damping Compound").
Besser vom Chassis her gefallen hat mir das Vorgänger-Direktläufer-Spitzenmodell 731Q (habe aber zulang gewartet), wenngleich der 741Q von den Messwerten her noch eine Spur besser war. Den Tonabnehmer habe ich gewechselt in Shure V15/4, ob dieser aber besser war als der ursprüngliche, konnte ich nie feststellen.
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 17. Mai 2003, 13:43
Hallo Holger,
ich habe den Thorens ersteigern können. Ich denke, daß der Preis mit 76,00 EUR in Ordnung ist, oder?
Da komme ich vielleicht noch günstiger weg, als mit dem günstigsten Technics-Spieler
Teile mir doch bitte noch mit, wo ich das Antiskating-Gewicht bei dem Gerät finde?! Vielleicht noch ein Bild zur Hilfe, ich weiß aber nicht, ob man es da überhaupt sehen kann

So long
Heiko

P.S.: Ahhhh.... jetzt, wo ich das Bild so betrachte, hab' ich das Gewicht mit Faden, glaube ich, entdeckt! Der Faden wird über die beiden "Stangen" bei "A" leicht diagonal gelegt und am Ende hängt wohl das Gewicht, oder? Einstellung dann natürlich je nach "Stangeneinkerbung", wo man den Faden drüberlegt. Wenn es das ist, dann ist es dabei. Ich hab' mal das Bild aus Ebay mit angefügt (verschwindet sicher nach ein paar Tagen). Dort kann man einen kleinen silbernen Punkt sehen, wo das Gewicht hängen muß. Das scheint es zu sein






[Beitrag von Hausmeister2000 am 17. Mai 2003, 13:50 bearbeitet]
Holger
Inventar
#20 erstellt: 17. Mai 2003, 17:12
Yo Heiko,
Jupp, für den Preis hätte ich ihn auch genommen ;-). Gratuliere zum Schnäppchen.
Stimmt, das sieht auf dem Bild so aus, als wäre da ein Gewicht vorhanden. Zur Not habe ich auch noch eins, das hätte ich wiegen können, und Selbstbau ist dann nicht schwer. Aber so ist's natürlich optimal.
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 17. Mai 2003, 21:12
Hallo Holger,
ich muß zugeben, daß ich mich bei der Sache ziemlich auf Dich verlassen habe Ich habe aber ein gutes Gefühl dabei, so wird der Spieler wahrscheinlich nicht einmal teurer als der günstigste Technics
Morgen Mittag kann ich den Thorens abholen, ich bin schon ganz gespannt, was mich da erwartet.
Natürlich kommen dann erst die meisten Fragen, schätze ich mal. Eine Anleitung habe ich mir schon heruntergeladen.

Welches Tonsystem sollte ich mir denn noch bestellen?? Denkst Du, daß das Ortofon VinylMaster (MM) für 75 EUR in Ordnung ist? Dann werde ich das bestellen.

Was sollte ich denn zunächst tun, wenn das Gerät da ist? Aufschrauben und reinigen? Was reinigt man? Kabel überprüfen? Irgendwas austauschen? Oder ist das Gerät so wie es ist in Ordnung? Ich kann gerne morgen auch Bilder einstellen.

Gruß und Danke für die Hilfe, ich denke auch, daß ich da ein Schnäppchen gemacht habe

Heiko

Nachtrag: Ich habe einen neuen Beitrag erstellt, dort geht's nun weiter...
TD 166 Mk II, Tipps gesucht


[Beitrag von Hausmeister2000 am 18. Mai 2003, 11:24 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler - System umrüsten oder Neukauf ?
V-Maxx am 16.02.2008  –  Letzte Antwort am 14.11.2008  –  28 Beiträge
Alten Thorens restaurieren? Oder Neukauf?
Progressiveliving am 20.08.2011  –  Letzte Antwort am 21.08.2011  –  3 Beiträge
Plattenspieler Neukauf <300? or <500?
an_di am 14.10.2007  –  Letzte Antwort am 15.10.2007  –  9 Beiträge
Einsteigerproblem: Austausch Tonabnehmer oder Neukauf?
Raybear am 21.03.2013  –  Letzte Antwort am 22.03.2013  –  8 Beiträge
Yamaha TT-400 aufrüsten oder doch Neukauf?
Lion13 am 26.04.2009  –  Letzte Antwort am 26.04.2009  –  3 Beiträge
Braun P3, PS550 vs. Neukauf
Seyl3r am 05.12.2014  –  Letzte Antwort am 05.12.2014  –  2 Beiträge
Alten Dual herrichten oder neuen LP Spieler zulegen?
BrownBear89 am 04.09.2011  –  Letzte Antwort am 07.09.2011  –  16 Beiträge
Sony PS-X6 - neuen Spieler, oder alten "aufpeppeln"
mr_braun am 12.05.2013  –  Letzte Antwort am 16.05.2013  –  5 Beiträge
DUAL - aufrüsten oder Neukauf
cp_ffm am 26.10.2005  –  Letzte Antwort am 29.10.2005  –  6 Beiträge
Vintage oder Neukauf?
tdsse am 13.01.2012  –  Letzte Antwort am 14.01.2012  –  18 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Deltaco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 119 )
  • Neuestes MitgliedJspring
  • Gesamtzahl an Themen1.345.157
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.237