Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Thorens TD320 - welches Modell?

+A -A
Autor
Beitrag
musikschlumpf
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Jan 2012, 21:07
Hallo!

Ich verzweifel noch...
Bin derzeit auf der Suche nach einem schicken Thorens Dreher, als Austausch gegen meinen aktuellen Dual 503-1. Via Gebrauchtanzeigen bin ich auf den TD320 gekommen. Als System kommt mein Nagaoka MP-100

Leider blicke ich bei alldem nicht mehr durch, zuviele Informationen aus allen Ecken des Internet strömen auf mich ein, mir fehlt völlig der Durchblick. Googlerecherche ergab, dass ein TP90 Tonarm empfohlen wird. Die meisten TD320 (mkNix) haben einen anderen, leider oft nicht erkennbar in diversen Anzeigen. Wie "brauchbar" ist der Standardarm? Lohnt es sich noch einen MkNix zu kaufen? Oder sollte man sich eher auf ein kleineres Modell mit gutem Tonarm suchen?

Lg,
musikschlumpf
Magister_Verbae
Inventar
#2 erstellt: 23. Jan 2012, 21:56
Der Mknix hat entweder den TP 16 MkIII oder den MkIV verbaut, wenn ich hier keinen Mist erzähle. Wobei ich bis jetzt häufiger den TP16 MkIV gesehen habe.
Ab dem MKII wurde der TP90 verbaut, der der schwerere Tonarm ist.
Stehst du eher auf schwere Tonarme (heute vor allem für die gängigen MCs gut), dann empfehlen sich Modelle ab MkII. Wenn du aber eher MMs/MIs fährst (oder manche alte MCs), dann ist ein mit TP16 III/IV ausgestatteter besser geeignet.

Prinzipiell machst du keinen Fehler, weder mit dem einen, noch mit dem anderen Modell.
Den TP90 kannst du übrigens sehr leicht an seinem Aussehen erkennen, er unterscheidet sich doch sehr stark vom TP16.
Siehe auch hier. Diese Website ist zum Thema Thorens übrigens sehr zu empfehlen, wie ich finde.
Prinzipiell ist es also Geschmackssache (welche Art Systeme man bevorzugt, was man für die Zukunft plant).
Nebenbei: Ab dem MKIII kamen etwas bessere Motoren zum Einsatz, zumindest nach meinem Kenntnisstand. Sollte aber kein Knockout-Argument sein, da auch die anderen sehr gut zu bewerten sind.

LG

Martin
musikschlumpf
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 23. Jan 2012, 22:08
Hallo Martin,

danke für die rasche Antwort. Als System soll, wie beschrieben, erst einmal ein Nagaoka MP100 verwendet werden. Wenn ich richtig liege, dann ist dieses System (MM) mittelschwer. Worin unterscheiden sich schwere von leichten Tonarmen? Eigentlich doch nur bzgl. der Unterstützung für viele Systeme, oder? Kann man auch ein leichtes System an schweren Arm betreiben, oder gibt dies Probleme?

Lg,
Musikschlumpf


[Beitrag von musikschlumpf am 23. Jan 2012, 22:09 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#4 erstellt: 23. Jan 2012, 22:57
Nabend !

Den TP90 erkennt man recht schnell am kantigen Tonarmlagerblock und dem schwarzen, klobigen Gegengewicht. Zudem ist das Headshell abnehmbar, aber nicht SME-konform.

Fürs MP-10 / 100 empfehle ich den TP16-Arm mit ca. 12 Gramm effektive Masse.

Thorens - Seite von Holger ist immer einen Besuch wert.

MfG,
Erik
savage
Stammgast
#5 erstellt: 23. Jan 2012, 23:11

Kann man auch ein leichtes System an schweren Arm betreiben, oder gibt dies Probleme?

Das Gewicht des Systems ist nicht so entscheidend, sondern die Nadelnachgiebigkeit (Compliance)
Eine brauchbare Erklärung gibt's hier:
http://www.phonophono.de/kombination.php3
Brauchbare Kombinationen sollten zwischen 8 - 12 Hz liegen.
Berechnen kannst Du das ganze damit:
www.new-hifi-classic.de/files/Tabelle%20Tonarm-TA-Resonanz.xls
Magister_Verbae
Inventar
#6 erstellt: 23. Jan 2012, 23:21
'N Abend, allerseits.

Die Kombination Tonarm/Tonabnehmersystem ist entscheidend. Dein MP100 dürfte eher zum TP16 passen, wenn ich die Werte richtig im Kopf habe.
Welche Philosophie man verfolgt (leichter Tonarm [gemeint ist die gesamte effektive Masse] und Systeme mit hoher Compliance oder schwerer Tonarm und Systeme mit niedriger Compliance) ist letztendlich auch Geschmackssache. Es gibt Lager, die propagieren das eine Prinzip, die anderen finden das andere toll.
Wenn Tonarm und System gut miteinander harmonieren, finde ich beide Ansätze gut
Wie gesagt, du solltest auch in die Zukunft sehen, je nachdem, welche Präferenzen du hast, lohnt es sich, die eine oder andere Variante zu wählen.
Stark vereinfacht: Willst du eher (in der Regel "hart" aufgehängte, d.h. niedrige Compliance) MCs verwenden, empfiehlt sich der TP90 (für den die Ersatzteillage allerdings nicht so gut aussieht wie bei den diversen TP16), willst du eher MMs verwenden, empfiehlt sich jedoch die TP16-Variante.

Wuhduh, ob das Gegengewicht klobig ist, darüber lässt sich streiten Ich find's schön



Martin

Tante Edith sagt: Das Systemgewicht + Gewicht der verwendeten Schrauben spielt in die Rechnung schon mit ein.


[Beitrag von Magister_Verbae am 23. Jan 2012, 23:22 bearbeitet]
musikschlumpf
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 24. Jan 2012, 06:35
Vielen Dank für die Antworten, werde ich nach der Arbeit ein wenig schmökern. :-)
musikschlumpf
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 28. Jan 2012, 19:56
Habe soeben den Zuschlag für einen TD320 mit TP16 MK IV erhalten. :-) Bin sehr gespannt.
Magister_Verbae
Inventar
#9 erstellt: 29. Jan 2012, 01:46
Zu welchen Konditionen?
Bin gespannt auf einen Bericht

LG

Martin
musikschlumpf
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 29. Jan 2012, 10:40
Für 300 glatt inkl. Versand. Dafür ist er aber auch komplett gewartet, und sieht nach den Bildern erstklassig aus. Kommt mit Orthofon VMS daher.
jboo7
Stammgast
#11 erstellt: 29. Jan 2012, 11:18
Man kann es nicht oft genug erwähnen: Wenn der Verkäufer keine Erfahrung mit dem Versand von Plattenspielern hat, gib explizite Anweisungen (unbedingt Teller abnehmen, Tonarm sichern, möglichst System ausbauen, Karton groß genug wählen etc.). Wäre doch sehr schade, wenn Du hinterher nur Brei bekämst.
musikschlumpf
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 29. Jan 2012, 11:26
Der Verkäufer kommt mir seriös und erfahren rüber. Ich wechselte einige Emails bzgl. des korrekten Versand mit ihm. Seiner Aussage zu Folge hat er schon einige Dreher verschickt, welche auch alle heil und funktionstüchtig ankamen.
Magister_Verbae
Inventar
#13 erstellt: 29. Jan 2012, 13:55
Das ist gut. Da drücke ich dir die Daumen, dass alles gut geht.
Für 300,- inkl VMS und komplett gewartet hätte ich ihn auch genommen

LG

Martin
musikschlumpf
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 29. Jan 2012, 20:39
Danke. Ich tret ab morgen sicherlich ungeduldig auf der Stelle und warte auf den Postmann. :-)

Kann jemand etwas zur Qualität des TAs sagen? Es war leider keine Kennung im Angebot angegeben, den Bildern zufolge (rotes Gehäuse) könnte es ein VMS 15XE sein, Laufzeit lt. Verkäufer etwa 30h... vermutlich neuwertig.
musikschlumpf
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 02. Feb 2012, 21:44
Der Dreher kam heute an, unversehrt und gut verpackt. Habe das gute Stück gleich auspackt, aufgestellt und ausgerichtet... hat eine ganze Weile gedauert, Feinjustage wird wohl morgen erst durchgeführt.

Erster Klangtest war sehr gut, muss mich aber erst noch einhören... auf jeden Fall sieht der TD320 edel und massiv aus, der Teller dreht geräuschlos und ohne Unwucht seine Runden. Sehr schön!

Einzigst das Tonarmgewicht hätte ich mir - bei dem Kaufpreis und der Liga - etwas besser vorgestellt: es ist schwierig den Arm in Waage zu bekommen aufgrund der Gewichtsverschiebung per Hand. Da hätte ich mir ein Drehgewicht gewünscht...
Guido64
Stammgast
#16 erstellt: 02. Feb 2012, 21:54
Hallo,

herzlichen Glückwunsch und viel Freude mit dem Dreher!

Gruß
Guido
Magister_Verbae
Inventar
#17 erstellt: 02. Feb 2012, 23:12
Auch von mir herzliche Glückwünsche.
Ein wunderschönes Stück analoger Kultur hast du da bei dir stehen.
Berichte dann bitte welche genauen Eindrücke du hattest.



Martin
musikschlumpf
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 03. Feb 2012, 18:45
Ich flipp hier gerade aus. Seit mehreren Stunden versuche ich den Thorens fein auszurichten!! Es klappt einfach nicht!

**EDIT**

Das Chassi und der Teller stehen jetzt völlig in Waage.

Auf jeden Fall habe ich mit einer Schön Schablone den TA ausgerichtet, die Anlaufpunkte C, A und B werden ideal getroffen, aber aus irgendeinem Grund schwimmt die TA-Nadel auf der Platte hin und her, dadurch springt das System immer! Dachte erst das das Antiskating nicht stimmt, ein einstellen in beide Richtungen brachte aber keine Besserung. Was kann das sein? Ich verzweifel hier noch!


[Beitrag von musikschlumpf am 03. Feb 2012, 19:22 bearbeitet]
savage
Stammgast
#19 erstellt: 03. Feb 2012, 20:56
Welche Auflagekraft hast Du eingestellt?
Weiter oben hast Du geschrieben, dass es schwierig gewesen sei, den Arm in's Gleichgewicht zu bringen ... das hast Du doch nicht so gelassen, oder?
musikschlumpf
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 03. Feb 2012, 20:59
Auflagekraft habe ich mit Ortofon Tonarmwaage auf ca. 20mN eingestellt, Antiskating auf 2. Den Tonarm habe ich in Waage gefummelt, finde das System nachwievor doof, selbst der alte Einsteigerdual hatte ein Gewindegewicht.

Was mir gerade einfällt: vielleicht liegt das Problem auch an einem gekipptem Headshell? Wie kann man das ohne Lehre überprüfen?


[Beitrag von musikschlumpf am 03. Feb 2012, 21:00 bearbeitet]
savage
Stammgast
#21 erstellt: 03. Feb 2012, 21:06
Du kannst einen Spiegel auf den Plattenteller legen ... beim 'drüberherpeilen sollte sich kein Knick sondern eine gerade Linie am Aufsatzpunkt der Nadel sehen lassen.
Auflagekraft hört sich grundsätzlich gut an, AS auch. (und 'rumprobiert mit veschiedenen AS-Einstellungen hast Du ja auch schon.
musikschlumpf
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 03. Feb 2012, 21:10
Okay, danke für den Tip! Morgen schau ich mir das nochmal bei Tageslicht an. Derzeit höre ich einige Platten Probe und bin von der Klarheit des Drehers sehr angetan. Mein Nagaoka werde ich aber irgendwann austauschen, sehr bassig das Ganze.
savage
Stammgast
#23 erstellt: 03. Feb 2012, 21:15
Wahrscheinlich hast Du das schon längst selbst entdeckt. Da werden alle Schritte zur TA-Justage noch mal ganz gut speziell für den TP 16MK IV beschrieben.
viel Erfolg, ich drück die Daumen.
musikschlumpf
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 04. Feb 2012, 11:01
Leider gab es beim Kauf keine Justierhilfsmittel mit dazu, nutzte einen kleinen Badspiegel für die Ausrichtung, viel verdreht war er nicht, letztendlich musste der digit. Messschieber herhalten, Differenz liegt jetzt bei etwa 1/10mm - Toleranz würd ich meinen.


[Beitrag von musikschlumpf am 04. Feb 2012, 11:02 bearbeitet]
raindancer
Inventar
#25 erstellt: 04. Feb 2012, 19:01
Ich las du hast die Schön-Schablone. da ist doch ein Spiegel drauf?
Oder nicht mehr?

aloa raindancer

btw ist die Stellfläche denn im Wasser?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welches System für Thorens TD320 ?
Crashdummy am 20.03.2005  –  Letzte Antwort am 21.03.2005  –  5 Beiträge
Welches System für Thorens TD320 MKII ??
Ralph735 am 05.02.2006  –  Letzte Antwort am 06.02.2006  –  7 Beiträge
.Welches System für TD320 MKIV
Simselbim am 03.09.2008  –  Letzte Antwort am 03.09.2008  –  12 Beiträge
Thorens TD320
devilsky am 13.01.2014  –  Letzte Antwort am 17.02.2014  –  28 Beiträge
Welches System an Thorens TD320 MKIII (mit TP90) + Phonomoped M2B14
Crix1990 am 17.12.2014  –  Letzte Antwort am 05.01.2015  –  13 Beiträge
THORENS TD320 MK II
smithers am 23.03.2004  –  Letzte Antwort am 31.03.2004  –  7 Beiträge
Tuning Thorens TD320 ?
musicbehr am 04.10.2004  –  Letzte Antwort am 08.10.2004  –  11 Beiträge
Antiskating Thorens TD320
GACSbg am 07.01.2005  –  Letzte Antwort am 09.01.2005  –  3 Beiträge
Fragen zum Thorens TD320
sigma6 am 20.11.2008  –  Letzte Antwort am 24.11.2008  –  11 Beiträge
Thorens TD320 Motorgeräusche
söhaan am 22.04.2015  –  Letzte Antwort am 02.05.2015  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 29 )
  • Neuestes Mitglied*Steba*
  • Gesamtzahl an Themen1.345.831
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.940