Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Dual 1228 - Klang unbefriedigend

+A -A
Autor
Beitrag
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 14. Nov 2012, 13:35
moin moin

Mein erster Beitrag. Bin schon seit ca. 1 Jahr hier am mitlesen. Tolles Forum!

Ich habe einen Dual 1228 in sehr gutem Zustand erstanden (22 Euro!!!). Aussen Top mit nur wenigen Gebrauchsspuren. Innen ebenso Top, nichts verharzt oder porös oder verstaubt. Mechaniken sind schön sauber geschmiert. Sieht aus wie nach dem Frühjahrsputz. Das Steuerpümpel-Problem war zwar da, aber dank des Hifi-Forums in 15 Minuten gelöst. Habe die alten DIN-Stecker gegen neue goldene Cinch getauscht, sowie ein neues Tonabnehmer-System eingebaut (Ortofon OMB 5), weil das alte Shure M91 defekt war.

Das Problem:
Der Sound ist sehr dünn, mit stark eingeschränkten Höhen und Tiefen. Ich bin mir sicher, daß der 1228 viel mehr kann. Ich sag mal so, ohne gedrückte Loudness-Taste am Verstärker geht mal gar nichts, und die fasse ich sonst nur zum abstauben mit Gummihandschuhen an. Ich mag Loudness nicht, von daher ist das keine Dauerlösung für mich.

Ich betreibe den Dual an einem Pioneer A-656 (Bj 1989). Der hat einen integrierten Phonoverstärker, über den ich sehr unterschiedliche Meinungen gehört habe. Der "Fachmann", bei dem ich den Pioneer gekauft habe, und den ich für sehr Kompetent halte, sagte, der Phonoeingang wäre "noch so richtig amtlich", wiederum habe ich andere Stimmen gehört, daß man das Phonoteil an diesem Pioneer vergessen könne.
Ich möchte den Pioneer eigentlich behalten, weil von CD klingt der wirklich großartig und im Zusammenspiel mit meinen Boxen (KEF C-20, solange bis ich gut erhaltene KEF Cantor III finde) genau nach meinem Geschmack, rund, warm und trotzdem knackig.

Ist vielleicht das Ortofon OMB 5 zu schwach? Ich weiß ja, es ist das Einsteigersystem von Ortofon, kenne mich aber sonst gar nicht aus.
Soll ich es mal mit einem externen Vorverstärker und dann über einen anderen Eingang probieren?

Ich bin mir sicher, daß der 1228 viel mehr kann, ich weiß nur gerade nicht, wie ich ihn dazu bringe.
Vielleicht habt ihr Ideen? Würde mich über eure Einschätzungen und Tipps sehr freuen.

Beste Grüße,
Marco.
Archivo
Inventar
#2 erstellt: 14. Nov 2012, 13:51
Hallo Marco,

darf ich fragen, weshalb Du ausgerechnet das OMB 5 genommen hast, wenn Du ohnehin weißt, dass dieses das Einsteigersystem von Ortofon ist?

Es gibt jede Menge Shure-Systeme, die mehr Druck und deutlich satteren Klang liefern.

M75, M91, M95, M97...aber da gibt es hier ausreichend Spezialisten, die Dich besser beraten können als ich.

Ich betreibe ein M97xE an meinem Hitachi PS-48 und bin sehr zufrieden damit - höre schwerpunktmäßig alle Spielarten von Rock und Metal.

Ich denke, Du solltest erstmal ein anderes System probieren, bevor Du mit einem extra Phonopre herumexperimentierst - ist aber nur meine Meinung.

Grüße aus Wien,

Ivo


[Beitrag von Archivo am 14. Nov 2012, 13:51 bearbeitet]
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 14. Nov 2012, 14:10

Archivo schrieb:
Hallo Marco,

darf ich fragen, weshalb Du ausgerechnet das OMB 5 genommen hast, wenn Du ohnehin weißt, dass dieses das Einsteigersystem von Ortofon ist?


Gute Frage, ich habe da jemandem vertraut, der sagte, daß ein besseres System an einem sooo alten Plattenspieler nichts bringen würde. Wie gesagt, kenne mich nicht aus. Ich war zwar ein wenig skeptisch als ich das hörte, wusste es aber auch nicht besser und der günstige Preis hat mich dann weich gemacht.
bapp
Inventar
#4 erstellt: 14. Nov 2012, 14:51
Der 1228 - ein damals leider zu teurer Jugendtraum - hat wahrlich besseres als diese Billigsystem verdient, zumal er ja noch gut erhalten ist.
Dein Bekannter hat dich falsch beraten - diese alten Geräte sind manchen hochpreisigen, modernen, aber technisch primitivsten Designkrüppeln sogar weit überlegen - wobei ich aber Direkttriebler bevorzugen würde.
Heimatlos
Stammgast
#5 erstellt: 14. Nov 2012, 14:53
Hallo,

dein 1228 ist ein wunderbares Gerät,der Tonarm des 1228 ist wirklich erstklassig und verkraftet wesentlich teurere Tonabnehmer als das billige OMB 5.

Wenn ich mich nicht täusche gehört der Arm eher zu den mittelschweren,bin mir aber nicht sicher. Ein anderes System bringt in deinem Fall viel mehr als ein Phonovorverstärker.Falls es passt empfehle ich dir das oben genannte Shure M97xE,das ist in meinen Ohren ein gutes System.
Rillenohr
Inventar
#6 erstellt: 14. Nov 2012, 15:01

MarcoLaban schrieb:
... jemandem vertraut, der sagte, daß ein besseres System an einem sooo alten Plattenspieler nichts bringen würde.


Da in erster Linie das System die Musik macht, der Plattenspieler, salopp gesagt, nur die Platte dreht, ist diese Aussage schlicht falsch.
Die Meinung lässt sich einfach nicht ausrotten, dass der Plattenspieler in der Hauptsache "klingt". Wenn der gewisse mechanische Mindestanforderungen erfüllt, trägt der nur minimal zum Klang bei. Anders gesagt, wenn der Plattenspieler kling(el)t, dürfte er kaputt sein.
2xmono
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 14. Nov 2012, 15:15
Hallo,
ich besitze den 1228 auch. Er hat einen sehr guten Tonarm und ein sehr starken Reibradantrieb.
Wie mein Vorredner schon schrieb, um heute einen solchen Plattenspieler zubauen, müßte man schon anständig Geld über den Thresen schieben.
Um es auf den Punkt zubringen gönn deinem 1228 ein viel besseres System. Will heissen unter einem
Ortofon VM red (520MKIIer), das ich dir hiermit empfehle, würde ich den 1228er nicht hören wollen.
Auch die üblichen anderen Verdächtigen, Audiotechnica, Grado usw. haben auch super Systeme im Programm.
Oder du bestückst das M91 mit dieser Nadel und bist auch schon besser dabei
Shure M91G Nadel
Edit:
oder M97xE das hab ich aber noch nicht gehört


[Beitrag von 2xmono am 14. Nov 2012, 15:34 bearbeitet]
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 14. Nov 2012, 15:40
Super! Danke Euch für die vielen und schnellen Tipps.

Also werde ich ein neues System probieren. Die Frage wäre, welches. Die Preise gehen ja ganz schön auseinander. Das Shure M97xE habe ich zB bei Amazon für 80 Euro gefunden, das Ortofon VM red für 170 Euro zB beim Tonnadelparadies. Das Shure soll laut Dual-Board ein guter Allrounder sein. Da ich alles mögliche höre wie Rock, Indie, Reggae, SingerSongwriter, Soul und Blues ist das jetzt so auf die Schnelle mein Favourit.

Beste Grüße aus Hamburg,
Marco.
stbeer
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 14. Nov 2012, 15:58
Marco,

welche Cinch-Kaebelchen hast Du denn genommen? Weisst Du deren Meterkapazitaet?

Mach' mal das alte Kabel dran - ist zwar auch nicht das Gelbe vom Ei, sollte jedoch unter 100pF/m haben - und daran lassen sich auch Cinch-Stecker anbringen.

Das OM5 gehoert zwar zu den Tonabnehmern in der unteren Schublade, aber so schlecht kann es gar nicht sein! Da hilft Dir ein VM Red oder ein M97Xe auch nicht weiter!

Ein anstaendiges Phonokabel waere zB ein RG58 - glaube ich.

Gruss Stefan


[Beitrag von stbeer am 14. Nov 2012, 15:58 bearbeitet]
Rillenohr
Inventar
#10 erstellt: 14. Nov 2012, 16:09
Ein RG58 ist von Haus aus ein Antennenkabel, also für den Transport von Hochfrequenz gedacht.. aber egal, man kann auch einen Vorschlaghammer als Fliegenklatsche verwenden.
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 14. Nov 2012, 16:13

stbeer schrieb:
welche Cinch-Kaebelchen hast Du denn genommen? Weisst Du deren Meterkapazitaet?

Mach' mal das alte Kabel dran - ist zwar auch nicht das Gelbe vom Ei, sollte jedoch unter 100pF/m haben - und daran lassen sich auch Cinch-Stecker anbringen.


Das Kabel ist noch das graue Dual-Original, habe nur den DIN-Stecker gegen zwei Cinch ausgetauscht. Was genau für Stecker das jetzt sind weiß ich leider nicht. Der Hifi-Mann bei dem ich die gekauft habe, meinte, es seien die Besten die er hat - was auch immer das heisst, ausser daß sie schön golden glänzen. Beim Umbau selbst hatte ich Anleitung vom Fach, also da ist alles richtig.
luckyx02
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 14. Nov 2012, 16:24
Hallo Marco,
hast du das System auch korrekt angeschlossen ? Weil der Fehler sich doch sehr nach Verpolung anhört. Bitte nochmal genau prüfen. Normalerweise klingt das OMB 5 dumpf und basslastig aber nicht beides schlecht.

Unbedingt durchklingeln, ich habe da schon die dollsten Dinger bei ORIGINAL Verkabelung erlebt !!!

Lutz


[Beitrag von luckyx02 am 14. Nov 2012, 16:24 bearbeitet]
2xmono
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 14. Nov 2012, 16:43
da muss ich dem Lutz allerdings recht geben. Das System hört sich zwar bescheiden an. Aber so wild wie du es beschreibst eigentlich auch nicht. Hast du die Kontakte alle vom Schmotter befreit und sind die Kabel am Kurzschliesser alle korrekt angelötet?
bapp
Inventar
#14 erstellt: 14. Nov 2012, 17:01
Natürlich ist das RG58 ein HF-Kabel, v.A. weil es einen definierten Wellenwiderstand von 50Ω hat - es darf aber auch DC transportieren. Die Kapazität beträgt ziemlich genau 100pF/m - bei 1m wärest du normalerweise im grünen Bereich.
Wenn du aber die Originalkabel belassen, und nur die Stecker getauscht hast, sollte es am Kabel nicht liegen. Wahrscheinlicher wäre da tatsächlich eine Verpolung, denn, dass das OMB so übel klingt, ist schon sehr ungewöhnlich.
Der gute Dual kann jedenfalls gar nichts dafür - eher vielleicht noch dein Verstärker, wobei die Symptomatik eigentlich nicht dafür spicht.
Hast du die Möglichkeit, einen anderen auszuprobieren?


Edit: die Rechtschreibung...


[Beitrag von bapp am 14. Nov 2012, 18:37 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#15 erstellt: 14. Nov 2012, 17:05
http://www.hifi-wiki.de/index.php/Pioneer_A-656

Also an der Phono-Vorstufe sollte da nix liegen. - Es sei denn steht auf MC oder sowas.

Eher Kabel checken, vielleicht stimmt da was gar nicht mit der Kapazität.

Besser mal nochmal die Basics durchchecken.



Ansonsten:


Ist vielleicht das Ortofon OMB 5 zu schwach?


Wenn man ne schlechte Nadel erwischt ist auch das OM 10 scheisse.

OM5 halt ich wirklich gar nix von, dann lieber AT91 oder Sanyo ST-09 oder sowas.

Der Grundcharakter vom OM ist eher neutral, aber imho klingt nichts schlimmer wie "neutrale" Systeme mit beschränkter Nadel.

Wenn beim M91 nur die Nadel runter oder ganz kaputt? In deinem Fall und bei dem Musikgeschmack würd ich das nämlich mit ner vernünftigen Nadel reanimieren.
Die Cleorec sollen sich recht gut bei den Shure machen.
http://www.ebay.de/i...&hash=item5884d0bca9

Meine 2Cent.
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 14. Nov 2012, 17:54
Also die Polung ist korrekt. Die Steckverbindungen und die Stifte vom TK sind ziemlich sauber, wenn auch nicht 100% blank, die hatte ich beim Umbau schon vom gröbsten Speck befreit, aber da geh ich nochmal mit so einem Glasfaser-Dingsbums ran. Den Kurzschliesser (musste erstmal googeln was das ist und wo der sitzt) habe ich noch nicht gereinigt. Das werde ich auch noch nachholen. Danke für den Tip!
Es gibt übrigens keinerlei Störgeräusche wie Brummen oder Rumpeln.

Das alte Shure System war komplett hinüber, die Nadel war flachgeschrubbt und beim System war das Plastik zerissen und die Stifte abgeknickt, so das man es nicht mehr richtig an die Headshell montieren oder an die Kabel anstecken konnte. Auch ich als Laie konnte sehen, daß das leider nichts mehr als Plastik-Müll war.

Der Verstärker steht natürlich auf MM.
Zum Kabel checken, Kapazität etc. da habe ich leider keine Ahnung von.


Mensch Leute, ist das stark hier!
Danke für die ganzen Hilfestellungen!
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 14. Nov 2012, 18:11
Nochmal zur Polung/Verpolung
Wir reden von den kleinen Steckverbindungen zum System oder?
Also da ist rot an rot, blau an blau, weiß an weiß und grün an einem Stecker ohne Farbe/Markierung.
Kann man da wild rumtauschen ohne was falsch zu machen? Ich hab mich beim Einbau natürlich an die farblichen Markierungen gehalten, die auf dem Sytem zu sehen sind.
luckyx02
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 14. Nov 2012, 18:27
Das ist schon mal gut sagt aber noch nichts über das danach aus.

Rot= Rechts plus = Roter Cinchstecker Mittelpin

Weiss = Links plus = schwarzer Cinchstecker Mittelpin

Grün = Rechts minus = Roter Cinchstecker masse

Blau = Links minus = Schwarzer Cinchstecker masse

am Cinchstecker !!!!

Es darf erstmal keinen Schluss der Massen geben bis dahin.

Chassisminus ist dein Erdkabel und zwar signalmassefrei !


[Beitrag von luckyx02 am 14. Nov 2012, 18:30 bearbeitet]
akem
Inventar
#19 erstellt: 14. Nov 2012, 19:37
Prüfe mal, ob blau und grün richtig angeschlossen sind. Bei künstlichem Licht kann man die zwei bei den meisten Tonabnehmern schon mal verwechseln...
Ansonsten: das OM5 verzerrt zwar und hat keinerlei Auflösung, tonal ist es aber ganz okay.. Wenn an dem Dreher nicht rumgepfuscht wurde, dann kann auch der VTA nicht so daneben sein, um so ein Ergebnis zu erhalten.

Das beste Ergebnis am 1228 hatte ich mit einem Goldring 1022gx, was ich Dir empfehlen würde. Das benötigt zwar eine Phonostufe mit niedrieger Eingangskapazität, aber wenn der Pioneer so gebaut ist, wäre das mein Favorit. Wenn das Kabel 100pF hat, darf der Pioneer auch so um die 100pF haben. Leider gab es Zeiten, in denen gerade in Vollverstärkern absurd hohe Werte eingebaut wurden. Da läuft dann aber überhaupt kein MM oder MI vernünftig dran, höchstens ein High-Output-MC (denen ist die Kapazität nämlich egal...).

Gruß
Andreas
-Fazer1-
Stammgast
#20 erstellt: 14. Nov 2012, 19:39
Hallo Marco,

was ich bisher immer in deiner Beschreibung vermißt habe ist:
hast Du auch ein zusätzliches Massekabel dazu gelegt?
Das ist schließlich beim alten DIN-Stecker nicht vorhanden, wird aber bei RCA-Cinch benötigt!
juergen1
Inventar
#21 erstellt: 14. Nov 2012, 19:56

MarcoLaban schrieb:
Polung/Verpolung
Hallo Marco,
Plus muß vom Tonabnehmerplus bis zum Lautsprecherplus durchlaufen.
Wenn auf beiden Kanälen irgendwo unterwegs Plus und Minus vertauscht werden, macht das garnichts.
Findet der Tausch dagegen auf nur einem Kanal statt, dann passiert folgendes: Der eine Lautsprecher produziert dann einen Schallwellenberg und der andere gleichzeitig ein Wellental. Und umgekehrt natürlich. Berg und Tal löschen sich aus und das Signal wird somit schwächer. Am deutlichsten wird das bei Mono und Baßsignalen.
Von Verstärker bis Lautsprecher scheint ja bei Dir alles in Ordnung, da CD ja keine Probleme macht. Könnte aber sein, daß bei der Neuverkabelung des Spielers ein Fehler gemacht wurde.
Zur Überprüfung einfach mal an einem! beliebigen Lausprecherkabel die Pole tauschen. Liegt im Plattenspieler eine Verpolung vor, müßte von diesem jetzt der Bass stärker klingen; von CD dagegen schwächer.
Gruß
Jürgen


[Beitrag von juergen1 am 14. Nov 2012, 19:56 bearbeitet]
Bepone
Inventar
#22 erstellt: 14. Nov 2012, 20:16
Hallo,

oder besser mal die Kabel eines Kanals am Tonabnehmer vertauschen.

Ein Massekabel braucht's bei dieser "Umrüstung" auf Cinch im Übrigen so gut wie nie. Die Masse darf ruhig über Signalmasse mit geführt werden. Wenn das nicht zum Brummen führt, ist es ok. Klanglich hat das ansonsten keinen Einfluss.

Soll eine Umrüstung auf separates Massekabel stattfinden, müssen die Signalmassen untereinander getrennt und außerdem die Chassismasse sauber von Signalmasse getrennt werden.


Von Bedeutung ist allerdings, dass die Kontaktstifte (Stirnseiten!) hinten am TK sowie die Kontaktstreifen auf der Gegenseite in der Headshell absolut blank sind.
Ich habe hier bisher nur von den Kontaktstiften gelesen. "Glasfaser-Dingsbums" ist ausdrücklich empfohlen.


Gruß
Benjamin
germi1982
Moderator
#23 erstellt: 14. Nov 2012, 21:15

juergen1 schrieb:
Könnte aber sein, daß bei der Neuverkabelung des Spielers ein Fehler gemacht wurde.
Zur Überprüfung einfach mal an einem! beliebigen Lausprecherkabel die Pole tauschen. Liegt im Plattenspieler eine Verpolung vor, müßte von diesem jetzt der Bass stärker klingen; von CD dagegen schwächer.
Gruß
Jürgen


Er hat aber nichts neu verkabelt, sondern einfach nur den DIN-Stecker entfernt und Cinch-Stecker angelötet.

Und ein fehlendes Massekabel würde sich in Form von Störgeräuschen äußern, aber nicht in schlechtem Klang.
S_4
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 14. Nov 2012, 21:40

germi1982 schrieb:

Er hat aber nichts neu verkabelt, sondern einfach nur den DIN-Stecker entfernt und Cinch-Stecker angelötet.

Und ein fehlendes Massekabel würde sich in Form von Störgeräuschen äußern, aber nicht in schlechtem Klang.


Genau, und das da bei einem Kanal ausgerechnet die Masse vertauscht worden sein soll erscheint nicht wirklich plausibel.

Gruß
Michael
-Fazer1-
Stammgast
#25 erstellt: 14. Nov 2012, 21:47

... beim System war das Plastik zerissen und die Stifte abgeknickt, so das man es nicht mehr richtig an die Headshell montieren oder an die Kabel anstecken konnte ...


Sollte auch nur ein Teil davon geschehen sein als es noch montiert war oder als man versucht hat es abzubauen, so wäre es sehr gut möglich das die Käbelchen von der Headshell dabei etwas abbekommen haben.
Oder wurden diese geprüft bzw. erneuert?


[Beitrag von -Fazer1- am 14. Nov 2012, 21:48 bearbeitet]
bapp
Inventar
#26 erstellt: 14. Nov 2012, 21:49

bei einem Kanal ausgerechnet die Masse vertauscht worden sein soll erscheint nicht wirklich plausibel

Wohl wahr - wie kann man überhaupt bei einem Kanal die Masse vertauschen?


[Beitrag von bapp am 15. Nov 2012, 10:03 bearbeitet]
juergen1
Inventar
#27 erstellt: 14. Nov 2012, 22:02

germi1982 schrieb:

juergen1 schrieb:
Könnte aber sein, daß bei der Neuverkabelung des Spielers ein Fehler gemacht wurde.
Zur Überprüfung einfach mal an einem! beliebigen Lausprecherkabel die Pole tauschen. Liegt im Plattenspieler eine Verpolung vor, müßte von diesem jetzt der Bass stärker klingen; von CD dagegen schwächer.
Gruß
Jürgen


Er hat aber nichts neu verkabelt, sondern einfach nur den DIN-Stecker entfernt und Cinch-Stecker angelötet.
Könnte da nicht Plus und Minus vertauscht worden sein?
2xmono
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 14. Nov 2012, 22:57
Hallo Marco,
schau dir mal dieses Bild anDurchverkabelung Plattenspieler.
Wenn du einen Multimeter hast kannst du das "durch klingeln" !
So wie Lutz es geschrieben hat Masse gegen Masse, Plus gegen Plus.
Dazu sollte der Tonabnehmer demontiert sein.
Mach das bitte erstmal, ist das alles korrekt! Schau´n mer mal!
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 15. Nov 2012, 13:49
Ok, super. Ich werde jetzt erstmal eure Tipps beherzigen. Das wird mich als Laie eine Weile beschäftigen, u.a. werde ich mir so ein Multimeter zulegen und die Verkabelung von vorne bis hinten komplett durch checken.

Mir ist übrigens ein sehr starkes Brummen aufgefallen, das ganz kurz auftritt, wenn ich die Cinch-Stecker vom Plattenspieler aus dem Phonoeingang des Verstärkers entferne oder einstecke. Ist nur ganz kurz zu hören, ungefähr eine Sekunde aber sehr laut.

Danke Euch.
juergen1
Inventar
#30 erstellt: 15. Nov 2012, 15:10
Probier doch einfach mal die Sache mit dem Kabeltausch an einem Lautsprecher. Kostet nix und ist schnell erledigt.
Wenns das war, kannst Du dir den Multimeter sparen. Dauerhafte Lösung bei einer Verpolung im Spieler wäre dann ein einfacher Tausch von Plus und Minus an den Headshellkäbelchen eines beliebigen Kanals.

Brummen hab ich auch, wenn ich einen einzelnen Cinchstecker aus dem Phonoeingang ziehe. Wollt ich auch schonmal fragen, ob das normal ist?
Gruß
Jürgen


[Beitrag von juergen1 am 15. Nov 2012, 15:13 bearbeitet]
akem
Inventar
#31 erstellt: 15. Nov 2012, 15:17
Ja, das ist normal. Wenn Du den Cinchstecker rausziehst, trennst Du bei den meisten Steckerkonstruktionen (Ausnahme Neutrik-Federstecker) erstmal die Masse, während der Innenleiter noch dran ist. Damit sieht der Verstärker ein Signal ohne Bezugspotential. Und das führt dann zum Brummen. Der Innenleiter wirkt dann außerdem als Antenne.

Gruß
Andreas
juergen1
Inventar
#32 erstellt: 15. Nov 2012, 15:25
Hallo Andreas, ich hab mich vielleicht falsch ausgedrückt. ich meinte nicht den Moment des Rausziehens. Wenn nur ein einzelner Stecker drin ist, brummt es permanent.

Gruß
Jürgen


[Beitrag von juergen1 am 15. Nov 2012, 15:27 bearbeitet]
manolo_TT
Inventar
#33 erstellt: 15. Nov 2012, 16:14
warum ist der m20e noch nicht gefallen?

OT: hast du eine anleitung zum wechseln des chinch kabels?
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 15. Nov 2012, 16:27

juergen1 schrieb:
Probier doch einfach mal die Sache mit dem Kabeltausch an einem Lautsprecher. Kostet nix und ist schnell erledigt.
Gruß
Jürgen


Recht hast du. habs eben probiert an einem Lautsprecher. Ergebnis: Lautstärke und Bässe verringern sich.
luckyx02
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 15. Nov 2012, 16:39
Wenn man den Generator verpolt angeschlossen hat wird ein kabeltausch am LS nicht viel helfen. Mess doch mal durch ? Hast du ein Multimeter ?
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 15. Nov 2012, 16:54

luckyx02 schrieb:
Wenn man den Generator verpolt angeschlossen hat wird ein kabeltausch am LS nicht viel helfen. Mess doch mal durch ? Hast du ein Multimeter ?


Ist schon auf der Einkaufsliste.
juergen1
Inventar
#37 erstellt: 15. Nov 2012, 18:25

MarcoLaban schrieb:

juergen1 schrieb:
Probier doch einfach mal die Sache mit dem Kabeltausch an einem Lautsprecher. Kostet nix und ist schnell erledigt.
Gruß
Jürgen

Recht hast du. habs eben probiert an einem Lautsprecher. Ergebnis: Lautstärke und Bässe verringern sich.
Aha. Dann war die ursprüngliche Polung also korrekt. Ist ja auch interessant, das zu wissen.
Die Fehlersuche geht jetzt halt leider weiter.
Gruß
Jürgen
2xmono
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 15. Nov 2012, 18:28
Hi,
sind die Käbelchen im TK an der richtigen Stelle?
Gurgl doch mal nach DUAL TK24 Bilder da sind auch Pics bei, die die Unterseite zeigen.
Wichtig ist die Reihenfolge der Adern. Die da wären von vorne: Ganz links- weiß dann blau,grün und ganz Rechts-rot.
Dual TK24


[Beitrag von 2xmono am 15. Nov 2012, 18:40 bearbeitet]
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 15. Nov 2012, 18:49

2xmono schrieb:
Hi,
sind die Käbelchen im TK an der richtigen Stelle?
Gurgl doch mal nach DUAL TK24 Bilder da sind auch Pics bei, die die Unterseite zeigen.
Wichtig ist die Reihenfolge der Adern. Die da wären von vorne: Ganz links- weiß dann blau,grün und ganz Rechts-rot.
Dual TK24


Die Reihenfolge ist so wie du schreibst und auf dem Bild zu sehen ist. (TK157)
2xmono
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 15. Nov 2012, 19:34
somit ist eine mögliche Fehlerquelle schonmal gestrichen
germi1982
Moderator
#41 erstellt: 15. Nov 2012, 20:18

juergen1 schrieb:

germi1982 schrieb:

juergen1 schrieb:
Könnte aber sein, daß bei der Neuverkabelung des Spielers ein Fehler gemacht wurde.
Zur Überprüfung einfach mal an einem! beliebigen Lausprecherkabel die Pole tauschen. Liegt im Plattenspieler eine Verpolung vor, müßte von diesem jetzt der Bass stärker klingen; von CD dagegen schwächer.
Gruß
Jürgen


Er hat aber nichts neu verkabelt, sondern einfach nur den DIN-Stecker entfernt und Cinch-Stecker angelötet.
Könnte da nicht Plus und Minus vertauscht worden sein?



Nein, denn die Masse ist die Abschirmung des Kabels und der Signalleiter das eigentliche Kabel innerhalb des Schirmes. Es gibt da eigentlich nichts zu vertauschen. Außer wenn man links und rechts vertauscht, aber die Signalleiter sind farblich markiert (weiß ist links und rechts ist rot).

Der Signalleiter kommt an den Pin des Cinchkabels, die Abschirmung die als Signalmasse dient an den Kragen.


[Beitrag von germi1982 am 15. Nov 2012, 20:19 bearbeitet]
2xmono
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 16. Nov 2012, 00:34
Moin,
Marco wie siehts eigentlich mit dem Tonarmspiel aus, hab da auch schon häftige Sachen gesehen.
Könnte wahrscheinlich nicht schaden die mal sauber ein zustellen!
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 16. Nov 2012, 11:32

2xmono schrieb:
Moin,
Marco wie siehts eigentlich mit dem Tonarmspiel aus, hab da auch schon häftige Sachen gesehen.
Könnte wahrscheinlich nicht schaden die mal sauber ein zustellen!


Wie würden da sie Symptome aussehen? Aus meiner Sicht (Ihr wißt schon, Laie und so) sieht das gut aus. Der Tonarm ist schön leichtgängig aber ohne zu wackeln. Und eine Art "Lagerspiel" ist zumindest nicht zu fühlen oder zu hören, weder vertikal noch horizontal. Ich hatte allerdings echte Probleme den Arm auszubalancieren, das habe ich aber auch zum ersten Mal gemacht. Das Auflagegewicht steht jetzt bei etwas mehr als 2 und Anti-Skating bei etwas weniger als 2. Allerdings habe ich auch bei völlig anderen Einstellungen kaum einen Unterscheid gehört.

Ich habe übrigens festgestellt, das diese Kontaktplatte unter der Headshell völlig verspeckt ist. Die werde ich dann mal blank machen, sobald ich den Glasfaserstift besorgt habe.

Ob das aber alles wirklich Grund für den schwachen Sound ist? Ich bekomme da immermehr Zweifel.
Trotzdem ist es eine Freude mit Eurer Hilfe diesen schönen Dreher wieder richtig flott zu machen und alle
möglichen Fehlerquellen aufzuspüren.
luckyx02
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 16. Nov 2012, 11:44
Es hat keinen Zweck weiter zu suchen, bevor man den Kabeltausch nicht ausschliessen kann ! Systematische Fehlersuche ist der Schlüssel zum Erfolg. Stelle sich mal einer das Gesicht des TE vor wenn er sich für 100€ ein neues System kauft und das genau so klingt......
-Fazer1-
Stammgast
#45 erstellt: 16. Nov 2012, 11:52
Da gebe ich dir uneingeschränkt Recht Lutz, allerdings gehören auch saubere Kontakte, gerade bei dieser doch sehr niedrigen Spannung, zu den Grundvoraussetzungen und wenn diese schon augenscheinlich nicht OK sind kann eine Reinigung hier sicher nicht schaden
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 16. Nov 2012, 12:03
...und nochmal zum Sound. Mir ist aufgefallen, daß zu dem Krafltlosen Klang an sich, noch eine hörbare Verzerrung in den Höhen dazu kommt, vor allem wenns musikalisch ordentlch zur Sache geht (Led Zeppelin, Oasis). Bob Marley dagegen klingt ganz ok. (wohlgemerkt nur mit aktivierter Loudness)
Insgesamt ist der Unterschied zur CD aber viel zu groß.
luckyx02 schrieb das Ortofon OMB 5 klingt dumpf und basslastig, und davon kann hier keine Rede sein bei mir. Eher kraftlos im Bass und schwache aber spitze Höhen.
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 16. Nov 2012, 12:08

luckyx02 schrieb:
Es hat keinen Zweck weiter zu suchen, bevor man den Kabeltausch nicht ausschliessen kann ! Systematische Fehlersuche ist der Schlüssel zum Erfolg. Stelle sich mal einer das Gesicht des TE vor wenn er sich für 100€ ein neues System kauft und das genau so klingt...... :cut


Stimmt, Ihr habt Recht. Ich danke Euch bis hierhin. Mein kleiner Bruder hat so ein Multimeter, und kann es auch bedienen, wie ich gerade Erfahren habe.
Wenn wir das durchgescheckt haben und auch alle Kontakte blitzenlank sind melde ich mich wieder und gebe Meldung.

Großen Dank Euch,
Beste Grüße,
Marco.
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 21. Nov 2012, 13:31
So, mittlerweile sind alle Kontakte blitzeblank, die Stifte und Stecker sowie die Kontakplatte unter der Headshell. Auch Innen ist alles sauber, da gab es sowieso nur wenig zu tun.
Durchgemessen haben wir auch, vom Tonabnehmer bis zum Lautsprecher, Plus/Plus, Minus/Minus, alles Paletti, nichts vertauscht.
Ich habe mir auch nochmal sehr viel Mühe mit der Justierung des Tonarms und vor allem der Position des Tonsystems/Nadel gegeben, mittlers der bekannten Schablone.

Die gründliche Reinigung hat tatsächlich den Klang ein wenig verbessert. Ein Kumpel von mir, dessen Meinung ich in allen musikalischen Belangen sehr schätze, meinte, daß der Sound "doch eigentlich sehr in Ordnung" sei. Mir persönlich erscheint aber der Unterschied zur CD einfach immernoch zu groß, ich gewöhne mich aber langsam daran, da ich auch kaum noch von CD höre.

Da ich mir nun sicher bin, daß es nicht an verschmutzen Kontakten oder falsch angeschlossenen Kabeln etc. liegt, komme ich zu dem Ergebnis, daß mir das Ortofon OM 5 einfach nicht genügt, eventuell ist die Nadel nicht 100% ok, oder das System ist insgesamt eine Montagsproduktion. Oder ich habe einfach unrealistische Ansprüche.
Ich werde mal das Shure M97xE besorgen und schauen, ob ich damit noch ein bisschen mehr Wohlklang rauskitzeln kann.

Euch allen Danke ich für Eure Ratschläge. Habe viel gelernt!
Beste Grüße aus Hamburg,
Marco.
8erberg
Inventar
#49 erstellt: 21. Nov 2012, 13:55
Hallo,

die OMs gewinnen durch eine bessere Nadel, sprich 20er - evtl. auch ne 30er - oder wenigstens 10er.

Die 5er Nadel ist nur was für ne Gartenparty.

Peter
2xmono
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 21. Nov 2012, 17:25
Hallo,
damit es beim nächsten System einfacher wird beim Einbau, merk dir wie weit der Diamant von der Vorderkante weg ist ( ca 8mm)! Das Tk am besten Hochkant an ein Geodreieck stellen und mit einem Lineal messen.
Da sich die Tonarmgeometrie (Überhang und so )nicht ändert, muss der Nachfolgediamant an die gleiche Stelle.
Ich hoffe du berichtest


[Beitrag von 2xmono am 21. Nov 2012, 17:28 bearbeitet]
akem
Inventar
#51 erstellt: 21. Nov 2012, 20:22
Die Dual-TKs haben seitlich auch eine Kerbe, die die Höhe anzeigt, auf der die Nadel sein muß.

Gruß
Andreas
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Dual 1228
Cha am 06.03.2005  –  Letzte Antwort am 09.03.2005  –  5 Beiträge
Dual 1228
Coffmon am 21.05.2011  –  Letzte Antwort am 26.08.2012  –  10 Beiträge
Dual 1228 Problem
benson am 20.07.2004  –  Letzte Antwort am 02.06.2005  –  6 Beiträge
Probleme mit Dual 1228
benson am 27.09.2004  –  Letzte Antwort am 28.09.2004  –  3 Beiträge
Dual 1228 - Stroboskopscheibe
Ak1987 am 02.09.2005  –  Letzte Antwort am 02.09.2005  –  3 Beiträge
Problem mit Dual 1228
Campusskater am 07.06.2007  –  Letzte Antwort am 12.06.2007  –  14 Beiträge
Dual 1228 schleift
danse_macabre am 04.07.2007  –  Letzte Antwort am 05.07.2007  –  11 Beiträge
Dual 1228 CS34 knirscht
ursjo am 06.12.2007  –  Letzte Antwort am 07.12.2007  –  5 Beiträge
Dual 1228 defekt
big_carl am 09.12.2008  –  Letzte Antwort am 09.12.2008  –  2 Beiträge
Dual 1228 Probleme
Aperitif am 13.02.2009  –  Letzte Antwort am 04.03.2009  –  13 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 61 )
  • Neuestes Mitgliedpiekrue
  • Gesamtzahl an Themen1.345.404
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.837