Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


TP 90 & Denon DL-S1 - Verzerrung re. Kanal, AS-Test 16dB

+A -A
Autor
Beitrag
radam40
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Mrz 2013, 14:25
Hallo, ich habe gestern meinen Hifi-News Test LP erhalten und versucht meine Phono-Combo insbesondere das DL-S1 zu überprüfen. Beim Antiskating-Test 16dB hatte ich auf dem rechten Kanal eine Verzerrung. Auch das AS rauf und runter verstellen hat nicht geholfen.

Das DL-S1 war mit Auflagekraft 1,3g eingestellt. (Denon empfiehlt zw. 1,1 - 1,5g)

Etwas geholfen hat nur eine Auflagekraft von 2,0g - die Verzerrungen waren dann so gut wie weg.

Aber 0,5g mehr einzustellen als empfohlen ist mir nicht ganz geheuer zumal auch der Verscheiß höher sein wird.

Vielleicht habe ich etwas anderes falsch eingestellt, dass der rechte Kanal verzerrt.

Azimuth vielleicht? Hat jemand eine Idee?

Grüße,
Roland
Albus
Inventar
#2 erstellt: 08. Mrz 2013, 15:48
Tag,

bitte, das DL-S1 mit eingestellter Antiskatingkraft sollte das Band 6 +12 dB im Zulässigkeitsbereich der Auflagekraft beidseitig sauber durchlaufen, Band 7 +14 dB kann, muss aber nicht absolviert werden, das Band 8 +16 dB darf außen vor bleiben. Band 9 mit +18 dB ist überflüssig. Die Einstellung des Antiskating ist immer ein Kompromiss (die Skatingkraft ist über den Abspielbereich der Platte nicht gleich), ferner ist die Einstellung nicht (!) auf ein etwaiges bloßes Test-Maximum anzulegen. - Entsprechende Hinweise sollten bereits im Begleit- und Anwendungshinweis-Text stehen.
Ich machte eine Probe nur mit empfohlener und in der Nutzung bislang bewährter Auflagekraft, 1,3 g, dazu dann das Band 6 +12 dB, in Ordnung?, dann interessehalber auch das Band 7 +14 dB, dabei darf es beidseitig etwas unsauber werden; Band 8 +16 dB liesse ich unbeachtet.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 08. Mrz 2013, 16:09 bearbeitet]
radam40
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 08. Mrz 2013, 16:41
Hallo Albus,

Kennst Du das DL-S1 am TP90?

das klingt beruhigend, danke! Ich habe das mit 1,3g und AS 0,7 das Band 6 +12 dB und das Band 7 +14dB durchlaufen lassen. Keinerlei Verzerrungen sind feststellbar. Erst bei Band 8 +16dB fangen die Verzerrungen nun auf beiden Kanälen an - rechts etwas deutlicher. Somit ist wohl alles im grünen Bereich!

In der Anleitung stand, dass Seite 1 Band 6+7 sauber sein müssen und bei Band 8 SOLLTE von den meisten Tonabnehmern noch sauber abgetastet werden, aber leichte Verzerrungen sind zulässig. Ich dachte, dass das DL-S1 das schafft. Aber wenn es nicht schlimm ist...ok!

Auf Seite 2 die Bänder 1 & 4 +15 dB sind dann leicht verzerrt (re. Kanal) und bei Band 8 +15 dB sind die Verzerrungen stärker. Ist das normal? Die Anleitung sagt, dass diese auch sauber abgetastet werden müssen. Es dürfen keine Verzerrungen hörbar sein.

Noch eine Frage zum Azimuth Band 5, Seite 2: ich habe keine Mono-Schaltung an meinem Amp. Wie funktioniert dann der Test? Muss das Signal in beiden Kanälen gleich laut sein?

Danke und viele Grüße,
Roland


[Beitrag von radam40 am 08. Mrz 2013, 16:44 bearbeitet]
Albus
Inventar
#4 erstellt: 08. Mrz 2013, 18:29
Tag erneut,
und Tag Roland,

man sagt auch (man: erfahrene Personen in 'internationalen' Foren), dass bei der HFNTR die Grundeinstellung des AS per Seite 1, Bd.6+7, weniger 8, nicht aber Bd 9 erfolgen sollte - weil: für kommerzielle Platten unüblich kräftige Auslenkungen; die Feineinstellung des AS dann per Seite 2, Bd 1+4 je +15 dB, abweichend aber Bd 8. - Wenn das DL-S1 nun (am TP 90) die Grundeinstellung durchlaufen hat, dann könnte man sich dazu verstehen, die endgültige Justage unter Feineinstellung zu machen: wenn, 1+4 rechts mit Kleinigkeiten reagieren, dann diese bereinigen, somit AS-Einstellung geringfügig erhöhen. - Den Verlauf der Skatingkraft kann man sich einfach als eine abgeflachte U-Kurve vorstellen, Verlauf von außen nach innen zunächst abnehmend, ein geringerer Abschnitt im mittleren Abspielbereich, dann nach Innen hin wieder ansteigend. - Dazu ist die 300 Hz-Frequenz ein Behelf, besser wäre ein Frequenzgemisch (wie auf der Shure TTR117 für das AS), Musik ist nicht bei 300 Hz Sinus.
Der Test auf gleichmässiges Übersprechen setzt eben MONO voraus; wenn nicht vorhanden - was mittlerweile eben selten noch schaltbar ist, dann geht man leer aus. Der Test will zeigen, dass eine verpolte Seite die unverpolte Seite in Mono-Stellung annähernd völlig auslöscht. Womit aber der Betrag der Übersprechdämpfung nicht bestimmt wird, nur die Ungleichheit, ein Gesäusel bleibt auch bei bester Übersprechdämpfung. Ja, die Signale sollten akustisch gleich sein. - Will einer es unbedingt erzwingen, trotz fehlender Mono-Schaltbarkeit, dann kann man - nur für diesen Versuch - an den Tonabnehmerpins eine Seite verpolen (Plus-Pol auf Minus und umgekehrt) - im Stereodurchlauf wäre bei idealem Übersprechen: Stille. Den Umstand kann man sich aber besser nicht machen, der Erkenntnisgewinn ist gering, da man die Höhe der Übersprechdämpfung nicht erfährt (knapp 20 dB, 25 dB, 30 dB oder noch besser?). Und wenn die Wiedergabe von Musik ihre Räumlichkeit im Stereopanorama hat, dann übergeht man diese Probe mit bestem Grund.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 08. Mrz 2013, 18:34 bearbeitet]
radam40
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 08. Mrz 2013, 21:45
Hallo Albus noch mal...

Danke für Deine wertvollen Tips!

Was meinst Du mit Feineinstellung des AS....abweichend aber Bd 8. Kann man Band 8 Seite 2 vernachlässigen oder was meinst Du mit "abweichend"?

Ich habe gehört die HFNTR wäre eine der besten Test-Scheiben. Vielleicht wäre Shure TTR117 auch nicht schlecht gewesen.

Den Mono-Test brauche ich nicht unbedingt. Ich kann ja den Azimuth auch optisch mit Spiegel überprüfen.

Viele Grüße,
Roland
Albus
Inventar
#6 erstellt: 09. Mrz 2013, 09:35
Tag,
und Tag Roland,

ja, mit 'abweichend' meine ich, Seite 2 Bd 8 ist zu vernachlässigen. - Und ein Nachtrag noch zum MONO-Band: In den Fällen ohne Stereo/Mono-Schalter am Gerät selbst hilft einem - wenn es aber noch sein muss - ein externer Schalter; hört man eh per Kopfhörer ab (mache ich so), dann in Form der Verlängerung Sennheiser HZR 6, 6 m Verlängerung mit Lautstärkeregler (getrennt rechts/links) und Umschalter Stereo/Mono. Man entnimmt das Signal dann korrekt dem Kopfhörerausgang und schaltet für diese Art von Probe eben am Sennheiser HZR 6 auf Mono - was absolut tauglich ist.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 09. Mrz 2013, 09:37 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonarmverriegelung TP 90
sigma6 am 14.09.2009  –  Letzte Antwort am 21.09.2009  –  10 Beiträge
Thorens TP 90 Antiskating
thorens160 am 26.02.2007  –  Letzte Antwort am 31.03.2007  –  11 Beiträge
denon dl 103 an leichten arm tp 30
Bum666 am 15.02.2016  –  Letzte Antwort am 10.03.2016  –  30 Beiträge
Frage zu Tonabnehmer für TP 90
AFX114 am 17.08.2014  –  Letzte Antwort am 05.09.2014  –  7 Beiträge
Thorens TD 160: Einbau Denon DL 110 in Headshell TP 60
Wildebreze am 28.08.2013  –  Letzte Antwort am 01.12.2013  –  5 Beiträge
Plattenspieler Verzerrung
iAigels am 10.06.2015  –  Letzte Antwort am 12.06.2015  –  42 Beiträge
TP 90 Tonarm kaputt
FunkySam am 03.10.2006  –  Letzte Antwort am 03.10.2006  –  3 Beiträge
Thorens TP 90 Tonarm
Silvan5000 am 16.07.2009  –  Letzte Antwort am 19.08.2009  –  23 Beiträge
Magnetschalter TP 90 defekt
Mfugo am 28.12.2009  –  Letzte Antwort am 28.12.2009  –  2 Beiträge
Thorens Tonarm TP 90 versus TP 16
rkb am 07.11.2008  –  Letzte Antwort am 09.11.2008  –  25 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 58 )
  • Neuestes Mitgliedprophet4K
  • Gesamtzahl an Themen1.345.964
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.649