Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Brauche Hilfe bei Auswahl von Tonabnehmer MONO / Schellack

+A -A
Autor
Beitrag
Svenni-benni
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Mai 2013, 05:58
Hallo, ich möchte an einem meiner Dreher sowohl Mono Platten hören, als auch Schellacks
Nun will ich keinesfalls immer das System neu einbauen müssen.
Was könnt Ihr mir empfehlen ?
Zwei Headshells mit gleichem Gewicht und gleich schwere Tonabnehmer wäre eine Variante oder ein System mit austauschbarer Nadel ..
Es sollte schon möglichst gut klingen. Ich dachte an ein Denon DL-102 (weiß aber nicht ob es auch eine 78'er Nadel gibt oder dieses AT33 Mono- gibt es dafür eine 78'er Nadel ?
Schön wäre auch ein Headshell was im Design wie ein SPU aussieht. EINS davon habe ich (steht glaube ich SME drauf, aber eine zweites in der Art scheint in der Bucht gar nicht aufzutauchen...
Ach ja, es soll dann an einem alten Ortofon Arm 212 laufen (recht schwerer Arm) oder an einem 3009
Danke schon mal für die Anregungen
Burkie
Inventar
#2 erstellt: 06. Mai 2013, 08:06
Hallo,
von Nagaoka gibt es einige Mono-Austauschnadeln, die man anstelle der normalen Stereo-Nadeln montiert (bei William Thakker nachschauen). Evtl. findest Du dort noch mehr Mono-Austauschnadeln für andere Tonabnehmer.
Zum anderen, wenn Wechselheadshells funktionieren, sollte auch ein Wechsel des gesamten Tonabnehmers rasch möglich sein.

Grüsse
Holger
Inventar
#3 erstellt: 06. Mai 2013, 08:11
Die beiden Systeme, die du nennst, sind MCs, da kann man die Nadel nicht wechseln.

Am besten verschaffst du dir bei Phonophono.de mal einen Überblick über die erhältlichen Mono- bzw. Schellacksysteme.

Ich selbst hatte für Schellack ein AT95/78, Monos höre ich mit dem DL 102.

Was das SPU-Headshell angeht - Headshells in dieser typischen Form sind recht selten, sie kosten im Normalfall um die 70 bis 100 Euro. Ich habe selbst eins mit SME-Badge und ein original Ortofon-Shell, dazu noch eine Art "Halbschale", das sieht von oben aus wie ein SPU, die Seitenwände gehen aber nicht so weit runter.

OrtShell01ht

OrtShell02ht


[Beitrag von Holger am 06. Mai 2013, 08:34 bearbeitet]
Svenni-benni
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 06. Mai 2013, 09:05
Hallo, ich weiß es sind MC Systeme, daher bräuchte ich da zwei identische (weil gewichtsgleiche) Headshells. Eins wie auf dem unteren Bild habe ich , aber nicht zwei... Würdest Du das Headshell verkaufen
78 : Das AT95/78 ist ja eher eine Einsteigerlösung, oder ? Gibt es noch eine bessere Variante ? Sollte aber auch hörbar besser sein.. Eine MC Variante ? Ich habe ein Shure M75MB dafür gibt es wohl auch eine 78er Nadel, aber ich möchte die nur bestellen, wenn es nicts besseres gibt.
MONO : Wäre das DL-102 das Beste für das Geld oder gibt es noch was anderes. Thakker oder Phonophono haben ja nicht alle Sachen... und ich kann nicht alles bestellen um die Sachen zu testen... Daher zähle ich auf Erfahrungswerte von Euch

Dann brauche ich noch Infos wegen der Entzerrung, oder sollte ich dafür einen eigenen thread aufmachen ?

DANKE
8erberg
Inventar
#5 erstellt: 06. Mai 2013, 09:25
Hallo,

erst einmal ist die Sache ja noch viel komplizierter: je älter die Schellack-Platte umso dicker müsste die Nadel sein und desto höher war auch die Drehzahl "78er" passt erst ab ca. 1940.

Ab ca. 1948 kam noch die "Mikrorille" mit ca. 25 my-Nadel dazu, diese sollte man möglichst nicht mit einer Hifi-Nadel (Breite ca. 15 my bei Rundnadel, ca. 17 - 18 my bei ell. Nadel) abtasten. Ich kenn 25er Nadeln für die OM-Systeme von Ortofon.

Vom Problem der Entzerrung will ich garnicht mal reden.... also sollte man daher schon vorher überlegen was man möchte.

"Besser" ist eh bei der damaligen Fertigungstechnik und Klangqualität sowieso so eine Sache: man kann froh sein, wenn eine Mikrorillen-Aufnahme überhaupt über 10 kHz kommt... von daher reichen m.E. alle HiFi-tauglichen Magnetsysteme eh 3 x aus.

Ohne Entzerrung könnte man z.B. einen Mikrofonverstärker nehmen, das wäre wohl die preiswerteste Lösung.

Peter


[Beitrag von 8erberg am 06. Mai 2013, 09:27 bearbeitet]
Svenni-benni
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 06. Mai 2013, 10:05
Hallo,

die meisten meiner 78'er sind aus den 50'er Jahren, ein paar alte Blues/Jazz 78'er aus den 30'er Jahren hab ich auch.. Und auch wenn die keine ausgesprochenen Höhen "machen", so habe ich schon extrem dynamische 78'er hören können...
bei der Entzerrung dachte ich an einen SLEE Jazzclub oder wisst Ihr noch andere, die man gut einstellen kann außer den FM Accoustics , der weit über mein Budget hinausgeht? Auch von so selbstgebauten wie Thel oder Supa habe ich schon gutes gelesen...
Aber eines nach dem anderen.. erstmal die Sache mit den Headshells oder Systemen überhaupt klären, ein System mit austauschbarer Nadel oder zwei verschiedene ? Es gibt sooooo viele Möglichkeiten , wichtiger als 78 ist eh Mono von alten Singles oder auch 50'er / 60'er Jahre LPs.
Burkie
Inventar
#7 erstellt: 06. Mai 2013, 11:08
Hallo,

also sowohl alte 78er, als auch Mikrorillen-Mono.
Und natürlich auch Stereo.
Da brauchst Du entweder 3 Tonabnehmer, für jeden Plattentyp einen; oder aber einen mit 3 Wechsel-Nadeleinschüben. Dann geht natürlich MC in der Regel nicht.
Bei 3 versch. Tonabnehmern kannst Du halt je nach Wichtigkeit das Budget verteilen.
Oder eben einen Hifi-Tonabnehmer, und einen mit Wechselnadeln für Mikrorille (Mono-Singles) und Normalrille (Schellack).

Grüsse
8erberg
Inventar
#8 erstellt: 06. Mai 2013, 11:52
Hallo,

dann würde sich fast das Ortofon OM-System anbieten, da bekommst Du 60 my, 25 my und ell. Nadeln fürs "Stereo"-hören.

Wie gesagt, für "unentzerrte" Platten geht auch ein Mikrofonverstärker.

Man darf die Grundtöne nicht mit Obertönen verwechseln: es gibt kaum noch Instrumente, die oberhalb der 5-gestrichenen Oktave (c´´´´) 4196 Hz als Grundton "spielen". Hau mal am Klavier die ganz rechte Taste an....

Peter
Holger
Inventar
#9 erstellt: 06. Mai 2013, 12:01

Svenni-benni (Beitrag #4) schrieb:
Eins wie auf dem unteren Bild habe ich , aber nicht zwei... Würdest Du das Headshell verkaufen


Die Bilder sind von der japanischen Webseite Hifido "geliehen", sie zeigen dort verkaufte Headshells.

Meine eigenen sind aber leider auch nicht zu verkaufen, sorry, die brauche ich für meine beiden SME 3012 auf den Thorens TD 124 bzw. 124/II.
Svenni-benni
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 06. Mai 2013, 12:27
Hi,
für Stereo habe ich einen anderen Plattenspieler, das kann man also vernachlässigen..
ich hab derade mal beim needle doctor reingeschaut...
ewas ist denn vom grado zu halten ? dafür gibt es eine mono und 78'er nadel
atheist666
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 06. Mai 2013, 15:15
Hi,

von Shure gibt es noch das M78S. Da kann man auch die Nadel tauschen, was ich aber nicht empfehlen kann. Die paßt sehr streng hinein und es besteht die Gefahr beim Tausch die Nadel zu beschädigen.
Am besten finde ich zwei Headshells mit dem jeweils passenden System zu benutzen. Wichtig ist dabei auch, daß es am Tonarm leicht zu wechseln ist.

Gruß
Walter
Holger
Inventar
#12 erstellt: 06. Mai 2013, 15:25
Ich kann den Dual 1019 für solche Zwecke sehr empfehlen, die Systeme sind im Bedarfsfall ruck-zuck gewechselt. Manchmal hat man sogar Glück, dann ist das schwerere System auch das, welches mehr Auflagekraft erfordert, und man muss noch nicht mal neu einstellen...

In meinem Fall waren sogar drei 1019er am Start: oben Stereo, darunter Mono und rechts Schellack.
Schellack habe ich mittlerweile aber aufgegeben.

3x1019_0912
Svenni-benni
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 08. Mai 2013, 12:00
schönes Bild. Danke
ABer ich hab nur die zwei Plattenspieler und will/ kann nicht mehr aufstellen.
Deshalb muss einer davon Mono und SChellacks spielen,,

von den 78'er Nadeln von Ortofon höre ich jetzt, dass die eher hell klingen und nicht so rund spielen, sondern eher "analytisch", da wurde jetzt eher für SChellacks das Shure empfohlen..
und für Mono das Denon DL-102.. Ich denke da halt nur daran, dass ich dann jedesmal die Auflagekraft neu einstellen muss... Mal sehen,, ob noch andere Tipps kommen
Holger
Inventar
#14 erstellt: 08. Mai 2013, 12:39
Das Schellacksystem auf meinem Bild ist übrigens das Audio Technica AT95/78, das Mono-System links daneben das DL 102.
Kombiniert man das AT z. B. mit einem 15g-Headshell und das Denon dann mit einem, welches 8g wiegt, dann kann man beide am gleichen Tonarm betreiben, ohne jedesmal die Auflagekraft neu einstellen zu müssen...
Svenni-benni
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 08. Mai 2013, 13:09
Dann müssten aber beide für dieselbe Auflagekraft geeignet sein und dieselbe Nadelnachgiebigkeit haben, oder? Und woher nehme ich ein 15g Headshell ? Ich habe meine noch nie gewogen, ..
mache ich mal heute abend.
Holger
Inventar
#16 erstellt: 08. Mai 2013, 13:46
...zur Not packt man ein Stückchen Anglerblei mit ins Headshell, es gibt da schon Möglichkeiten.

Von Audio Technica gibt es auch ein 15g-Headshell, kostet allerdings um die 100 Euro hier in Deutschland (AT-LH15/OCC).

Wenn man drauf achtet, dass das Gesamtgewicht des Systems mit Schrauben, Käbelchen und Headshell beim AT95/78 um ca. 0,5g niedriger ist als das des DL-102 in seinem leichten Headshell, dann passt es, denn das AT wird mit 2,5g betrieben, das Denon mit 3g.
Bei diesen Auflagedrücken machen aber 0,1 oder 0,2g mehr oder weniger nichts, da kann man ggf. auch mal Fünfe gerade sein lassen...
Svenni-benni
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 10. Mai 2013, 05:48
Ich habe meine Headshells mal gewogen.. Das SPU-artige wiegt ohne System 11g, dann habe ich noch welche die wiegen zwischen 2 und 5g... Da muss dann also noch Blei rein... und wie befestige ich das Blei ?
Kommt das dann unter das System oder wohin genau ?

Gruß und Dank
elchupacabre
Inventar
#18 erstellt: 10. Mai 2013, 05:49
am optimalsten wird es wohl sein, ein Plättchen direkt zwischen Deadshell und TA zu klemmen
ratfink
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 10. Mai 2013, 07:33
Hallo, ich hab in meiner Mono Kette einen Lenco L70. Headshell rein, Auflagegewicht eingestellt und fertig.
TA hab ich verschiedene von Shure bis Ortofon und alte von Elac , GE und PE.
Ist ein sehr komplexes Thema aber interessant, vor allem wenn man die Entzerrung beachtet, gibts schon Schellacks die sehr gut klingen.
Svenni-benni
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 13. Mai 2013, 10:03
wo bekomme ich das Anglerblei her ?
Und wie macht Ihr die richtige Entzerrung ?
Und.. bei meinem TD150 sind die Federn zu schlapp.. wo bekomme ich neu her ?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Mono-Tonabnehmer
röhren1991 am 23.10.2009  –  Letzte Antwort am 24.10.2009  –  5 Beiträge
Brauche Hilfe bei Auswahl Schallplattenspieler
stevepe am 02.12.2015  –  Letzte Antwort am 12.12.2015  –  100 Beiträge
Schellack
röhren1991 am 25.12.2008  –  Letzte Antwort am 28.12.2008  –  20 Beiträge
MM System für Schellack ( Mono) verwenden
tubesaurus am 08.10.2009  –  Letzte Antwort am 09.10.2009  –  7 Beiträge
Gabs Schellack als Mikrorille?
Käfermicha am 30.08.2010  –  Letzte Antwort am 31.08.2010  –  6 Beiträge
Brauche Hilfe bei Kaufentscheidung
Kaleu96 am 23.01.2010  –  Letzte Antwort am 26.01.2010  –  21 Beiträge
Brauche Hilfe bei Justage!!
floehr2002 am 28.12.2004  –  Letzte Antwort am 31.12.2004  –  13 Beiträge
Tonabnehmer für Mono verkabeln?
TomSawyer am 27.06.2006  –  Letzte Antwort am 05.07.2006  –  22 Beiträge
Brauche Hilfe bei der Umrechnung von Volt auf dB.
pavelle am 20.08.2006  –  Letzte Antwort am 20.08.2006  –  2 Beiträge
Schallplatten digitalisieren - Hilfe bei Auswahl von Weihnachtsgeschenk
paul123 am 16.12.2008  –  Letzte Antwort am 22.12.2008  –  19 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Blitz Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 50 )
  • Neuestes MitgliedTimmeah1
  • Gesamtzahl an Themen1.345.960
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.563