Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


MM System für Schellack ( Mono) verwenden

+A -A
Autor
Beitrag
tubesaurus
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Okt 2009, 09:52
wie kann man ein herkömmliches MM System
beschalten, so daß nur die horizontalen Auslenkungen bei Seitenschrift verstärkt werden?

Ich möchte Schellackplatten mit 78er Nadel abspielen, z.B mit einem AT91.Es gibt mehrere Möglichkeiten, die 2 Spulen
des Stereo System zu einem Mono Kanal zu verschalten.
L und R parallel, L plus R , L minus R.
Das Ziel ist, die vertikalen Auslenkungen möglichst vollständig zu eliminieren.
Gruß Armin


[Beitrag von tubesaurus am 08. Okt 2009, 09:56 bearbeitet]
amamcs
Stammgast
#2 erstellt: 08. Okt 2009, 12:14
Das ist leider nicht zu eliminieren. Es sei denn du drehst den Tonabnehmer um 45°. Der Aufbau der Spulenkerne ist X-förmig. Hier mal zwei Bilder zur Veranschaulichung:




Ich hoffe ich konnte damit helfen.
luckyx02
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 08. Okt 2009, 12:15
Zu diesem summenspiel gibts ja schon einges..
Also die Spulen müssen in Reihe gelegt werden für dein Projekt ! Rechts minus an Links plus. Dann sind die letzten Pole + und- deines MONO systems.Die Links Rechts Infos heben heben sich da weitesgehend auf. Über bleibt ein sauberes Monosignal.
Aber !!!! ´dann verdoppelt sich die Induktivität und du kriegst je nach System exorbitanten Höhenabfall bei einem MM System! Am besten ist ein Monoschalter am Verstärker. Bei PC Software kann man die Kanäle sogar meist auf Minimum Störungen abgleiche leicht L+R verschieben.
Gruss Lutz


[Beitrag von luckyx02 am 08. Okt 2009, 12:23 bearbeitet]
tubesaurus
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 08. Okt 2009, 12:37

luckyx02 schrieb:
Zu diesem summenspiel gibts ja schon einges..
Also die Spulen müssen in Reihe gelegt werden für dein Projekt

Reihenschaltung bringt aber auch doppelte Ausgangsspannung.
Beispiel: an einem TA Eingang von einem Röhrenverstärker hatte ich ein MM System incl.Monacor Entzerrer angeschlossen. Dieser brachte aber nicht genug Pegel für den TA Eingang.Mit Reihenschaltung paßte es besser.
Gruß Armin
Hörbert
Moderator
#5 erstellt: 09. Okt 2009, 08:08
Hallo!

Ein Hochtonabfall bei Schellacks hat eigentlich gar keine bis eine sehr geringe Relevanz. Auf Schellackplatten sind -bedingt durch das Aufnahmeverfahren-, nur Frequenzen bis etwa 4 KHz gepeichert.

Etwas anderes ist es mit den (recht seltenen) 78 Mikrorillen Schallplatten aus den späten 40gern, frühen 50gern, aber das sind Vinylplatten die man nicht mit einer Schellacknadel abtasten sollte.

MFG Günther
dieterh
Stammgast
#6 erstellt: 09. Okt 2009, 08:45

Hörbert schrieb:
Auf Schellackplatten sind -bedingt durch das Aufnahmeverfahren-, nur Frequenzen bis etwa 4 KHz gepeichert.


Moin,

wie kommst Du darauf?
Ich habe hier eine Aufnahme von einer Schellack, die geht eindeutig erheblich weiter hoch.



exorbitanten Höhenabfall


Nicht unbedingt.
Ein MM-System bildet zusammen mit der Lastimpedanz (R und C) einen mechanisch/elektrischen Schwingkreis.
Um überhaupt einen geraden Frequenzgang bis ca. 20kHz zu erhalten wird die Resonanz in die Nähe des oberen Endes des Frequenzbereiches gelegt. Damit wird der Höhenabfall durch die Induktivität ausgeglichen.
Wenn die Induktivität jetzt verdoppelt wird kann die Resonanz deutlich in den hörbaren Bereich verlagert werden, d.h. es kann eine deutlich Überbetonung der Höhen (evtl. auch nur von Nadelgeräuschen/Rauschen) geben.
Was da genau passiert kann man eigentlich nur mit einer Messplatte ermitteln, da die Mechanik des Systems eine wichtige Rolle spielt und die schon mangels Daten nicht zu simulieren ist.

Am Besten nach dem EVV auf Mono schalten, wenn die Kanäle gut ausgepegelt sind hat man den gleichen Effekt in Bezug auf die Störgeräusche ohne die Nachteile des verbogenen Frequenzgangs.

Grüße,
dieter
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 09. Okt 2009, 17:29
Hallo!

@dieterh

Höhere Frequenzen als 4-5 KHz scheiterten an der Grobkörnigkeit des Marterials und an der Struktur der Mischung, hier einige Links:

http://www.lptocd.org/Formulare/geschichte_tontraeger.pdf

http://www.jukeboxservice.at/html/body_tontrager.html

http://www.kultur-netz.ch/musik.htm

Falls du 78er hast die höhere Frequenzen enthalten hast du wahrscheinlich 78er Vinylscheiben die gegen Ende der Schellack-Ära hergestellt wurden, die gibt es teilweise mit Schellack-Rillen und teilweise schon mit der damals neuen Mikrorille.

MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Suche System für Schellack und normal
Flouy am 04.08.2004  –  Letzte Antwort am 06.10.2004  –  5 Beiträge
Gabs Schellack als Mikrorille?
Käfermicha am 30.08.2010  –  Letzte Antwort am 31.08.2010  –  6 Beiträge
Brauche Hilfe bei Auswahl von Tonabnehmer MONO / Schellack
Svenni-benni am 06.05.2013  –  Letzte Antwort am 13.05.2013  –  20 Beiträge
Plattenspieler Nadeln für Schellack
Toni_ am 29.09.2010  –  Letzte Antwort am 01.10.2010  –  2 Beiträge
MM System für Thorens Plattenspieler
Torsten_Adam am 31.12.2005  –  Letzte Antwort am 03.01.2006  –  7 Beiträge
MM-System für Micro Laufwerk
Audire500 am 06.12.2007  –  Letzte Antwort am 10.12.2007  –  8 Beiträge
MM-System für schweren Arm?
nostalgiker am 17.08.2010  –  Letzte Antwort am 20.08.2010  –  11 Beiträge
MM-System für Lenco L78
V40-TOM am 02.08.2015  –  Letzte Antwort am 04.08.2015  –  11 Beiträge
mm oder mc System ?
front am 02.05.2003  –  Letzte Antwort am 05.05.2003  –  23 Beiträge
welches mm system
jonas-sfsorrow am 07.10.2006  –  Letzte Antwort am 13.01.2007  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 29 )
  • Neuestes Mitglied*Steba*
  • Gesamtzahl an Themen1.345.831
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.940