Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Linker Kanal tot, bei Dual CS 728 Q, ich habe aber 2 Ohren!

+A -A
Autor
Beitrag
Döark
Neuling
#1 erstellt: 03. Sep 2013, 20:12
Hallo ihr lieben Leute,

was muss ich tun, wenn folgendes Problem auftaucht?
Mein Vater schenkt mir seinen alten restaurierten Dual Plattenspieler, er bestellt einen neuen Kondensator und baut ihn ein zusätzlich soll der Tonabnehmer neu sein.
Beim ersten abspielen klappt auch alles sehr gut. Nach 3 Schallplatten und begeisterter Laune gehen alle ins Bett, ich fahre mit dem Gerät zu mir nach Hause, schließe alles an und es klappt auch.
Am nächsaten Tag ist plötzlich mit der ersten Platte der linke Kanal tot! Plattenspieler abgebaut und zurück zum Vater gefahren, dort den linken Cinchstecker neu angelötet. alles klappt wieder, bis bei mir zu Hause, nach 2 Platten 2 Kanalton ist plötzlich wieder der linke Kanal tot. und das prozedere haben wir nun schon 2x durch. Im moment weiß ich nicht weiter,...ach, den Tonkopf hatte ich abgeschraubt und die Kontakte vorsichtig mit einem feinen Schleifpapiuer gesäubert, wobei ich keine Korrision feststellen konnte.
Nach dem Einbau ist links immer noch kein Laut zu hören, außer ich drehe die Anlage voll auf und nur auf die linke Balance, dann ist da schwach was zu hören.

Ok, das ist jetzt viel Text und ich bin auch kein Techniker oder HiFi Freak, aber wer kann mir helfen?

fragt Döark
zastafari
Stammgast
#2 erstellt: 03. Sep 2013, 21:55
Sind die Cinchstecker nachgerüstet? Hast du zufällig nen Multimeter?
Im einfachsten Fall ist im Stecker ein Draht nicht mitangelötet worden und verursacht nen Kurzschluß, es kann auch nen Tonarmkabel gebrochen sein...
Es kann auch nen korrodierter kurzschließer sein... Servicemanual gibt's hier
raphael.t
Inventar
#3 erstellt: 04. Sep 2013, 05:45
Hallo!

TK (Tonkopfträger) runternehmen, Kontakte gründlich putzen, wo die kleinen Stiftchen des TK auf die entsprechenden Flächen treffen. Meist sind diese kleinen Kontaktflächen dunkel oxidiert.

Grüße Raphael
8erberg
Inventar
#4 erstellt: 04. Sep 2013, 17:32
hallo,

und Schleifpapier ist viel zu grob: Glasfaserstift oder Spiritus. Die Oberflächen an den Kontakten sind versilbert und mit Schleifpapier ist es ruckzuck weg.

Vertausch auch mal die Kanäle, vielleicht liegts doch woanders dran.

Peter
akem
Inventar
#5 erstellt: 04. Sep 2013, 18:19
Mögliche Fehler gibt es einige:
- Tonabnehmer defekt (selten aber kommt vor)
- einer der kleinen Stecker hinten am Tonabnehmer ist ausgeleiert und damit locker
- minderwertiger Plastik-Cinchstecker verwendet: diese unsäglichen Billigstecker gehören verboten, weil sie fast unlötbar sind und bei der geringsten Erhitzung des Innenteiles schmilzt das Plastik und es gibt einen Kurzschluß zum Ring des Steckers; gute Stecker müssen kein Vermögen kosten, für 2-3€ pro Stück kann man schon ganz ordentliche Stecker kriegen, es müssen nicht 20€ das Stück sein
- Cinchkabel defekt: alte Cinchkabel neigen dazu, innen brüchig zu werden, gerade im Bereich des Steckers. Vielleicht mal das Kabel um 20cm kürzen, bevor man neue Stecker anlötet, oder gleich ein neues Kabel einbauen (auf die Kapazität des Kabels achten, die soll so gering wie möglich sein; wird nur leider selten angegeben - vielleicht hat jemand einen guten Link parat?)
- Kabelbruch im Inneren des Drehers, im schlimmsten Fall im Tonarm
Mehr fällt mir im Moment nicht ein...

Gruß
Andreas
grendia
Stammgast
#6 erstellt: 05. Sep 2013, 02:19
Eingang bzw. Kanal am Verstärker Defekt.
Ingor
Inventar
#7 erstellt: 05. Sep 2013, 06:12
Und durch einfaches Umstecken der Cinch-Stecker kann man schon viele Fehlerquellen ausschließen.
Döark
Neuling
#8 erstellt: 31. Okt 2013, 18:24
Hallo ihr lieben Helfer,

es tut mir leid, dasss ich erst jetzt wieder versuche mit dem Problem klarzukommen und daher danke ich euch erstmal für eure Versuche mir bei der Problemlösung zu helfen,.
Ich werde jetzt Kabel mit Chinchsteckern suchen und dann die jetzigen Stecker abknipsen und die Ersatzkabel mit Lüsterklemmen anschrauben. Das sieht zwar nicht gut aus aber ist ja eh hinter der Anlage, Hauptsache beide Kanäle sind wieder durchgängig zu hören.
Am Verstärker kann es nicht liegen, der ist nagelneu. Stecker vertauschen hilft auch nicht, dann ist der rechte Kanal tot. Ja, es sind Plastik -chinch -stecker zum zusammenschrauben!!

Vielen lieben Dank nochmal, ich melde mich, ob es funktioniert hat.
Wenn nicht, dann.....
Döark
8erberg
Inventar
#9 erstellt: 31. Okt 2013, 18:54
Hallo,

Lüsterklemmen? mach lieber den Dreher los und löte direkt an der Stummschalterplatine (siehe Anleitung
http://dual.pytalhost.eu/728s/

Wäre schade um den wirklich schönen Dreher

Peter
silberfux
Inventar
#10 erstellt: 31. Okt 2013, 21:45
Hi, Lüsterklemmen sind für diesen Zweck absolut ungeeignet.

BG Konrad
akem
Inventar
#11 erstellt: 31. Okt 2013, 22:39

silberfux (Beitrag #10) schrieb:
Hi, Lüsterklemmen sind für diesen Zweck absolut ungeeignet.

BG Konrad


*Unterschreib*
Döark
Neuling
#12 erstellt: 31. Okt 2013, 22:40
nun, ich habe die Lüsterklemmen mit den anhängenden Chinchsteckern anstelle der vorherigen Chinchstecker angeschlossen, das meint nur, das ich die alten Chinchstecker des Phonoeingangs in den Verstärker (links/grün, rechts/rot) ausgetauscht habe.
Mein Vater will die Tage mal vorbeischauen und die Kabel durchmessen, weil der linke Kanal immer noch tot ist!!! Habe jetzt allerdings ein starkes Brummen in den Boxen, wenn ich an den Chinchsteckern wackle, Vater meint das wäre "Netzbrummen".
Jedenfalls bin ich mit meinem Latain am Ende,
Danke fürs nachlesen.
8erberg
Inventar
#13 erstellt: 01. Nov 2013, 11:10
Hallo,

also die Kontakte sind inzwischen gesäubert? Kurzschließer nachgeguggt?

Mit wenig Informationen kann man nur im Nebel rumstochern, aber nix dazu sagen. Das Brummen könnte von Störungen kommen, wenn das Anschlußkabel nicht ausreichend abgeschirmt ist. Das Phonosignal ist äussert klein und "empfindlich"!

Peter


[Beitrag von 8erberg am 01. Nov 2013, 11:11 bearbeitet]
Döark
Neuling
#14 erstellt: 10. Nov 2013, 22:13
Hallo Leute,

vielen Dank für eure vielen Ratschläge.
Ich habe den Plattenspieler in die Reparatur gegeben, ein Mann aus dem Nachbarort repariert von Röhrenradios bis zum Videoplayer alles, so auch mein Gerät.
Er hat ein neues Kabel im innern des Dualgerätes ausgetauscht, das ist das Kabel, dessen Chinchstecker in den Phonoeingang des Verstärkers gehen.Nun klappt es endlich! Beide Kanäle sind zu hören, wie es sein soll. Jetzt habe ich allerdings ein anderes Problem. Seit ich ihn gestern aus der Reparatur geholt habe, höre ich zwar beide Kanäle, aber der Tonarm geht nicht mehr zurück, wenn die Plattenseite zu Ende ist, d.h. die Platte läuft und läuft weiter, bis ich die Stopp-Taste drücke. Ist das nur ein Einstellungsfehler, oder muss ich den Plattenspieler wieder in die Reparatur bringen?
Vor der Reparatur hat es jedenfalls funktioniert.

Wenn mir jemand dabei helfen könnte, wäre ich ihm dankbar.

Mit lieben Grüßen
Dirk
8erberg
Inventar
#15 erstellt: 11. Nov 2013, 10:06
Hallo,

setzte den Tonarm mal auf der Stütze fest und starte die Automatik.

Durch den Transport kann sich die Automatik mal ein wenig verfreggeln, damit justiert sie sich selber.

Sollte das nicht helfen: Betrifft das alle Schallplatten oder nur welche, deren Endabschaltpunkt ziemlich weit im Inneren liegt? Oft ist es nur schmodderiges Fett an der Abstellschiene, mit Spiritus reinigen und nur hauchdünn neu schmieren (ich nehme technische Vaseline).
Hilft das nicht sollte man die Abstellschiene einstellen, aber nur MINIMAL!!!!

Siehe Serviceanleitung:http://dual.pytalhost.eu/728s/728s-11.jpg

Peter
Döark
Neuling
#16 erstellt: 11. Nov 2013, 22:15
Hallo Peter,
Das mit dem feststellen des Tonarms hat nicht funktioniert, von wegen Selbstjustierung. Der Tonarm reagiert bei keiner der abgespielten Platten mit automatischem Ausschalten. Die Taste für automatisches Dauerspiel (16) funktioniert auch nicht. d.h. dass der Tonarm auch dann am Ende der Platte liegenbleibt und sich die Platte weiterdreht, bis ich entwerder ausschalte oder auf Tsart drücke und damit der Tonarm wieder vorne anfängt.
Ich habe mal den Alu-Teller runtergenommen, dort habe ich allerdings nicht erkannt, was ich schmieren soll bzw, wo die Einstellschraube (Abstellschiene) mit einem Schraubendreher eingestellt werden könnte. Außerdem habe ich bei der Mechanik Angst, ich mache mehr kaputt als ganz.
Kann der Mechaniker, bei dem der Plattenspieler in Reparatur war ihn dabei kaputt gemacht haben, als er das Kabel ausgetauscht hat? oder ist das eine ganz andere Stelle?
Nun, ich könnte ihn zwar wieder dahin bringen, aber ich will nicht das danach etwas kaputt ist, das mir mehr leid tun würde als der jetzige Fehler, denn hiermit kann ich leben ohne mich SEHR aufzuregen. Es ist halt schade.

Vielen Dank für deine Mühe Peter.

Grüßt Dirk
8erberg
Inventar
#17 erstellt: 12. Nov 2013, 08:24
Hallo,


Das Problem ist in 9 von 10 Fällen einfach eine Verharzung des Schmiermittels. Die Abstellschiene läuft parallel mit dem Tonarm nach "innen", eine kleine Mechanik "fühlt" mit welcher Steigung die Abstellschiene nach innen geht, ist die Steigung "größer" wird der Abstellprozess eingeleitet.

Von daher: wenn der Knabe Ahnung von Dual-Drehern hat braucht er meist nur reinigen und dünn neu schmieren. Ein Aufwand von max. 3 Minuten.

Peter
Ingor
Inventar
#18 erstellt: 12. Nov 2013, 10:31
Wahrscheinlich hat der Techniker etwas im Gerät verbogen, oder ausgehängt. Am Besten zurückbringen und er schaut rein. Mit ölen oder mal selber basteln wäre ich sehr vorsichtig.
8erberg
Inventar
#19 erstellt: 12. Nov 2013, 11:05
Hallo,

ach, so schwer ist die Dual-Kinematik nicht zu verstehen, nur sollte man das "da mal drehen und hier mal fummeln" ohne Sinn und Verstand lassen.

"Aushängen" kann da eigentlich nix, meist ist es wirklich nur Schmodder der über 3 Jahrzehnte festgebacken ist.

Peter
Döark
Neuling
#20 erstellt: 12. Nov 2013, 21:57
Hallo Peter und INGOR,

ich habe nach langem Überlegen den Techniker angerufen bzw. seine Frar ( ich hatte bisher immer mit seiner Frau zu tun, egal um welches Gerät es ging, er ist unsichtbar, hm, seltsam) na jedenfalls fragt sie ihn, ob er damit was zu tun hätte. Sie geht allerdings davon aus, daß er nur 2-3 Stücke gehört hat, um festzustellen das der linke Kanal wieder geht, so das er gar nicht bis zum Ende einer Plattenseite gekommen wäre!
Da denke ich manchmal: Zufälle gibt es , Wahnsinn!....Aber es gibt sie tatsächlich...

Nun warte ich auf seine (ihre) Antwort. Morgen wahrscheinlich.

Vielen lieben Dank dafür, dass es euch interessirt, was ich schreibe hauptsächlich an Peter und heute auch an INGOR.
und natürlich dafür, das ihr mir helfen wollt

Danke sagt Dirk.
Ingor
Inventar
#21 erstellt: 12. Nov 2013, 23:02
Nur so als Argumentationshilfe. Natürlich hat er da Gerät nicht durch das Abspielen von Schallplatten zerstört. Aber es wäre durchaus möglich, das er beim Zerlegen des Duals etwas verbogen hat. Er musste ihn ja öffnen um die Kabel anzulöten. Bei Dual wird die Endabschaltung durch das Vorfahren eines langen Blechs, dass auf einer Kugel gelagert ist und an einer Kurvenscheibe an der Tonarmachse befestigt ist ausgelöst. Es gibt auch eine Einstellung des Auslösepunktes. Dafür ist in der Nähe der Tonarmbasis ein Loch durch das man eine Schraube sieht. Dreht man daran kann man den Endabschaltpunkt verändern. Sollte auch in der Bedienungsanleitung stehen.
8erberg
Inventar
#22 erstellt: 13. Nov 2013, 08:22
Hallo,

wenn der das hingekriegt hat gehört ihm die silberne Zitrone....

Wie gesagt : in 99 % einfach nur festgebackenes altes Fett.

Peter
Andy_666
Neuling
#23 erstellt: 18. Feb 2015, 20:59
Hallo!!

hatte das gleiche problem mit dem cs 627q
habe folgendes gemacht.. netzstecker ziehen das gerät auf die abdeckhaube legen (tonarm festlegen vorher)
die schrauben von der bodenabdeckung lösen ,boden abnehmen
unter einer kleinen blechabdeckung befinden sich die schaltkontakte ( leitungen vom tonarm zu den cinchkabeln) die blechabdeckung ist mit einer schraube befestigt an der auch das erdunskabel untergklemmt ist.
die schaltlamellen (kontakte) werden über die start und stoptaste mechanisch getrennt oder geschlossen
diese kontakte für die beide kanäle waren bei meinen gerät schwarz angelaufen keine leitfähigkeit mehr.
habe die kontakte vorsichtig mit eine feinen nagelfeile blank gemacht beide kanäle wieder voll da !!
aber wie gesagt vorsicht die nagelfeile zwischen die kontakt schieben sonst verbiegen die sich!!
tja so weit so breit gruss andy
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonarm einstellen am Dual CS 728 Q
ebondazzar am 06.12.2003  –  Letzte Antwort am 25.12.2003  –  12 Beiträge
Dual CS 728 Q geht immer wieder aus
PH3lix am 31.01.2013  –  Letzte Antwort am 01.02.2013  –  10 Beiträge
Problem Dual cs 728 q
fuxi am 25.04.2007  –  Letzte Antwort am 25.04.2007  –  3 Beiträge
Dual CS 627 Q Headshell
OnkyoFan28 am 06.04.2015  –  Letzte Antwort am 08.04.2015  –  11 Beiträge
Dual Plattenspieler CS 630 Q
sarfish am 22.09.2014  –  Letzte Antwort am 25.09.2014  –  11 Beiträge
Bezugsquellen Dual CS 731 Q oder Dual CS 741 Q
muckelsoft am 12.08.2012  –  Letzte Antwort am 15.08.2012  –  40 Beiträge
Betriebsanleitung Dual CS 627 Q ???
bronko7 am 29.01.2004  –  Letzte Antwort am 03.02.2004  –  4 Beiträge
Dual CS 627 Q
PONl am 26.11.2012  –  Letzte Antwort am 27.11.2012  –  14 Beiträge
linker Kanal funktioniert nicht mehr bei Dual 1226
Nudel1234 am 31.10.2010  –  Letzte Antwort am 02.11.2010  –  5 Beiträge
Häufig linker Kanal tot oder sehr leise.
Pascal1293 am 25.10.2016  –  Letzte Antwort am 31.10.2016  –  6 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 129 )
  • Neuestes Mitgliedmikeaefer7
  • Gesamtzahl an Themen1.345.340
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.550