Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Plattenspieler neu um 200 Euro Sinnvoll?

+A -A
Autor
Beitrag
Michael58
Stammgast
#1 erstellt: 14. Mrz 2014, 20:38
Hallo,
in meinem Bestand sind noch etwa 50-60 LP und mein alter Pioneer L550 Vollautomat mit Tangentialarm hat schon über 20 Jahre auf dem Buckel, der Tonarm braucht auch eine gefühlte Ewigkeit bis er hin und her fährt, warscheinlich der Antriebsriemen. Schaut man sich an wie der Arm ausbalanciert wurde( mit einer abgesägten Schraube> feinjustiert und verklebt) Sicher das optimale exakte Auflagegewicht.

Es wäre auch nicht schlecht die alten Tonträger eventuell zu digitalisieren. Mir schwebt da ein Dual DTJ 301.1 oder Reloop RP2000M vor. Sicher beide sind keine wirklichen HIFi Geräte, aber für meine Zwecke sollte es reichen.
Nur kann ich mich schlecht entscheiden, der Reloop hat ein Metalgehäuse, keine Staubschutzhaube( muss man noch bei einem anderen Hersteller ordern. Denke aber insgesamt dürfte dieser etwas stabiler sein und ein etwas besseres Tonsystem besitzen, ja ich weiss mit dem Geräten aus den 80zigern nicht zu vergleichen.
Der Dual hat eine Super Ausstattung (mit Vorverstärker, Halbautomat) für das Geld von rund 140 Euro, aber alles aus Plastik und der klang soll wohl gerade noch so durchgehen. Mein Poineer hat schon immer einen zu weichen Klang, klingt alles bla bla, keine richtigen Höhen oder Bässe, deswegen habe ich nie gross Platten mehr gehört in den letzten Jahren , also einen etwas knackigeren Ton stelle ich mir schon vor bei den obigen Neugeräten.

Ein gebrauchtes Gerät will ich mir nicht zulegen, ich will etwas mit Garantie und habe keine Lust und Liebe zum basteln, mein Modellbahn und das Moped benötigen schon reichlich Zeit. Um hin und wieder eine LP zu hören, vielleicht auch eine Neuanschaffung sollten doch obige Geräte genügen.

Was meint Ihr.
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 14. Mrz 2014, 20:53
Hallo,

die beiden genannten Geräte fallen vom gleichen Fließband (Hanpin)....die haben ein Baukastensystem für jeden "Hersteller", ähhhh Anbieter.

Es gibt noch einen genau dazwischen, mit gutem Tomarm:

http://www.conrad.de/ce/de/product/304920/

dazu eine Nadel Dual DN 251E (wichtig das E!) und schon ist das Ganze nicht mal so übel

http://www.ebay.de/itm/390022472438

ok, besser geht immer, aber nicht in neu und nicht zu dem Preis.

Peter
Michael58
Stammgast
#3 erstellt: 14. Mrz 2014, 21:17
Hallo Peter,
naja..dieser sieht aber auch aus wie aus dem ähnlichen Baukastensystem, kann das sein ..auch die technischen Daten sind etwa identisch...die Nadel/ Tonsystem könnte man bedenken, aber ich bin an beide erwähnten Geräte leider gebunden ( bekomme erheblichen Mitarbeiter( Verwandschaft) Nachlass). Wenn beide Dreher..der Dual und Relopp fast indentisch sind bis auf das Gehäuse, kan man ja theoretisch den preiswerteren Dual nehmen und ein anderes Tonsystem nachrüsten, zumal der Dual besser ausgestattet ist, richtig?
Der Dual hat in seiner Preisklasse 140 Euro immer gute Bewertungen bekommen>" Preis Leistungsverhältniss", dachte nur der Reloop ist etwas wertiger vom Gehäuse her und die Tonarmlagerung sieht etwas feiner, aufwendiger aus.Dein empfohlenes Tonsystem/ Nadel sollte doch auch für den Dual Dreher sehr nützlich sein oder?

Mit freundlichen Grüssen
Frank


[Beitrag von Michael58 am 14. Mrz 2014, 21:29 bearbeitet]
zastafari
Stammgast
#4 erstellt: 14. Mrz 2014, 22:59
...oder scheiß auf Rabatt - und nimm den Besseren - den Gebrauchten!
Nur wegen des Vorteils würd ich mich nicht auf die Geräte festlegen, wäre schade ums Geld. Gibt haufenweise bessere Angebote, etwas Informieren hilft... - und man wird glücklich!
CarstenO
Inventar
#5 erstellt: 15. Mrz 2014, 07:05

Michael58 (Beitrag #3) schrieb:
Der Dual hat in seiner Preisklasse 140 Euro immer gute Bewertungen bekommen>" Preis Leistungsverhältniss", dachte nur der Reloop ist etwas wertiger vom Gehäuse her und die Tonarmlagerung sieht etwas feiner, aufwendiger aus.Dein empfohlenes Tonsystem/ Nadel sollte doch auch für den Dual Dreher sehr nützlich sein oder?


Hallo Frank,

bei Bewertungen kommt es doch auch darauf an, womit ein Produkt verglichen wird. Mir sind diese Geräte (Dual, Reloop) bekannt und zu guter Letzt wurde es dann doch immer wieder ein Gebrauchtgerät mit 30 Jahren auf dem Buckel, weil´s besser war.

Ich fand das verlinkte McCrypt-Gerät besser als den Dual oder den Reloop. Allerdings rate ich zur riemenangetriebenen Ausführung:

http://www.conrad.de...TTENSPIELER?ref=list

Gerne wird der Direktantrieb mit besserem Gleichlauf argumentiert, was ich bei diesen Geräten (RP-1000 zu RP-2000, BJ-U2350 zu DJ-U2650) nicht bestätigen kann. Mein Tipp:

McCrypt BJ-U 2350 für 139,00 EUR

Und eine Schablone, um das System richtig zu justieren. Dann die neue Nadel. Oder ein besseres System. Die Justage des Tonabnehmers ab Werk war bei keinem der Plattenspieler korrekt.

Um auf Deine Frage zu antworten: Ja, ein neuer Plattenspieler für 200 EUR ist sinnvoll, wenn Du den Zustand eines Gebrauchten nicht beurteilen kannst und auch nicht imstande bist, Wartungs- und Reparaturarbeiten (Potis reinigen, Gestänge für Automatikfunktionen einhängen usw.) selbst durchzuführen.

Grüße, Carsten


[Beitrag von CarstenO am 15. Mrz 2014, 07:07 bearbeitet]
ocean_zen
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 15. Mrz 2014, 07:14
ich würde der liebe zum guten sound aufjedenfall einen gebrauchten nehmen !

lieber ein spitzengerät zum spottpreis
als ein schrottgerät zum spitzenpreis !!!!!!!!

die zeit die du schon aufgebracht hast um mist zu kaufen hättest du in den Pioneer L550 stecken sollen
wer moped und modellkram macht kriegt doch wohl nen plattenspieler repariert, bischen öl logik etc
dann n neues systhem 100-200€
high end für umme

vergleich: xt 500 die verstellten vergaser hat und sprotzelt gegen eine neue xt125x eintauschen?

reparier dein altes hammerteil !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

gruss sven
CarstenO
Inventar
#7 erstellt: 15. Mrz 2014, 08:37

ocean_zen (Beitrag #6) schrieb:
lieber ein spitzengerät zum spottpreis als ein schrottgerät zum spitzenpreis !!!!!!!!


Hallo Sven,

schöner, einprägsamer Slogan. Trifft aber nur zu, wenn das "Spitzengerät zum Spottpreis" auch den Erwartungen entspricht, bzw. vom Käufer in diesen Zustand versetzt werden kann.

Grüße,

Carsten
Michael58
Stammgast
#8 erstellt: 15. Mrz 2014, 09:35
Moin Leute,
danke für die Antworten, nun mir ist durchaus bekannt das die Geräte Dreher von Früher viel hochwertiger waren, sieht man ja schon an der Optik, Holz und Alu, damals wurde richtig schöner Aufwand bei den Drehern betrieben. Sehe ich doch auch bei den Verstärkern und Hifi Bausteinen. Selbst ebnutze ich noch einige Yangtimer von Yamaha über 20 Jahre alt und laufen hervorragend und sind noch richtig schwer!

Aber Hallo ich bekomme den Dual oder Reloop für rund 70 Euronen da kann man doch nicht wirklich etwas falsch machen, will ja auch den USB Anschluss benutzen. Nur wollte ich einen Rat haben welcher besser für das Geld erscheint??? Naja einen Riemenantrieb scheue ich etwas, seit 30 Jahren laufen die Direktantriebe sehr zuverlässig, den Riemen muss man ja von Zeit zu Zeit erneuern, zudem höre ich nur Pop Musik da fallen eventuelle Gleichschankungen eher nicht auf, mir ist ein Direkt Antrieb schon symphatischer.

Und ja der Pioneer wird auf jeden Fall repariert, sollte nur der Riemen sein, was für ein neues Abtastsystem da verbaut werden muss erschliesst sich mir nicht wirklich, denn ein Tangentialarm erfordert wohl eine andere Nadel...oder wo könnte ich mir hier Tipps holen?

Obwohl Cartsen O sein Argument nicht von der Hand zu weisen ist wäre bei diesen Preis akzeptabel..mit diesen System sicher nicht schlecht>>Audio Technica System, Headshell & Slipmat

Gruss
Frank


[Beitrag von Michael58 am 15. Mrz 2014, 09:48 bearbeitet]
grendia
Stammgast
#9 erstellt: 15. Mrz 2014, 10:20
Wenn Du die beiden Dreher für das gleiche Geld bekommst würde ich den Reloop nehmen. Er scheint den bessern Tonarm zu haben. Und mit € 70,-- kannst Du nicht viel verkehrt machen. Garantie hast Du dann auch. Und bei dem Kaufpreis kannst Du das Teil ja wieder (wahrscheinlich mit Gewinn) verkaufen.
CarstenO
Inventar
#10 erstellt: 15. Mrz 2014, 10:37

Michael58 (Beitrag #8) schrieb:
zudem höre ich nur Pop Musik da fallen eventuelle Gleichschankungen eher nicht auf, mir ist ein Direkt Antrieb schon symphatischer.


Es war nur ein Tipp. Meine Aussage zu den Gleichlaufvergleichen bezog sich auf den Popsong "Ballade pour Adeline" von Richard Claydermann. Wir sind uns doch einig, dass das auch 1980 nicht anspruchsvoll war.

Wie viele Antwortmöglichkeiten bieten sich uns denn nun?

Dual DJT 301 oder Reloop RP-2000? Dann der Reloop.
Michael58
Stammgast
#11 erstellt: 15. Mrz 2014, 11:18
Hallo,

ich habe gerade erfahren das ich beide Dreher erhalten kann und mir dann einen aussuchen kann, welcher mir besser gefällt, der Dual hat halt eine viel bessere Ausstattung und ist ein Halbautomat mit einen abschaltbaren Vorverstärker so kann er auch an meinen Denon oder an meinen Yamaha mit Erdungskabel angeschlossen werden und USB Anschluss, mit Staubschutzhaube. 70 Euro.
Der Reloop keinen Vorverstärker, voll manuell, keinen USB Anschluss, keine Staubschutzhaube, aber ein Metallgehäuse und einen etwas besser gelagerten Tonarm....90 Euro.

Nach einen Test meld ich mich dann wieder, wäre nett wenn ihr dann ein etwas feineres Abtastsystem oder Nadel empfehlen könntet. Vielleicht wäre auch diese Empfehlung für den Dual von 8erberg gültig? http://www.ebay.de/itm/390022472438?clk_rvr_id=602680218474

@ CarstenO ,
naja ich bin aber der Meinung das ende der 80er von zbsp.Sony und Yamaha noch eine bessere Qualität gebaut wurde wie heute, mein Yamaha Verstärker wiegt noch über 10kg , heute nur noch 5,5kg und verfügt über eine saubere Platine, nach rund 20 Jahren noch keine Ausfälle, hoffentlich bleibt das noch so einige Zeit.
Vor einger Zeit konnte ich einen Sony und Yamaha HIFI Verstärker von innen betrachten 2x100 Watt, wintzige Bauteile und herje wild verlegte frei flatternde kabel mit Heisskleber leicht fixiert,Drehregler aus Plastik( bei mir noch schönes kaltes Alu) wirkt alles sehr billig für immerhin 420 Euronen. Leider habe ich in meinen Bekanntenkreis Niemanden welcher sich mit Elektronic auskennt, sonst kämen mir mit Sicherheit ältere Hifi Bausteine ins Wohnzimmer. Aber bei Restauration von solchen Geräten und Reparaturen sind la...ange Wartezeiten und enorme Kosten die Folge, so heisst es also weiterhin wie bei den neuen Fernsehern, kapput nach Ende der Garantie >>...Tonne und neuen kaufen . Sorry für das Off-Topic.


viele Grüsse
Frank


[Beitrag von Michael58 am 15. Mrz 2014, 11:21 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#12 erstellt: 15. Mrz 2014, 11:32

Michael58 (Beitrag #11) schrieb:
naja ich bin aber der Meinung das ende der 80er von zbsp.Sony und Yamaha noch eine bessere Qualität gebaut wurde wie heute, mein Yamaha Verstärker wiegt noch über 10kg , heute nur noch 5,5kg und verfügt über eine saubere Platine, nach rund 20 Jahren noch keine Ausfälle, hoffentlich bleibt das noch so einige Zeit.


Es gab auch zu dieser Zeit solche und solche. Ein hohes Gewicht ist nach meinen Erfahrungen kein Qualitätsmerkmal.

Ich habe ja geschrieben, unter welchen Voraussetzungen ich meine Kaufentscheidung wie treffen würde.

Der Reloop RP-2000 hat ein Kunststoffgehäuse mit einer Metallblende auf der Oberseite.


[Beitrag von CarstenO am 15. Mrz 2014, 11:33 bearbeitet]
ArtistryInSound
Stammgast
#13 erstellt: 16. Mrz 2014, 16:56
Ich würde persönlich in der Preisklasse eher zu einem gebrauchten greifen.
Bzw. Mich in dem Bereich erstmal informieren.
Aber letztlich muss das jeder selber wissen, ich würde mir kein neugerät für 200€ Wie ein dual cs 455-1 kaufen....
volvo740tius
Inventar
#14 erstellt: 16. Mrz 2014, 17:03
Hallo,


ArtistryInSound (Beitrag #13) schrieb:
ich würde mir kein neugerät für 200€ Wie ein dual cs 455-1 kaufen.... :cut


so übel ist der nun auch wieder nicht, i. Ü kostet der neu knapp das Doppelte. Spielt hier also keine Rolle.

Gruß Thomas
CarstenO
Inventar
#15 erstellt: 16. Mrz 2014, 17:03
Einen Dual 455-1 bekommst Du neu nicht für 200 EUR.
ArtistryInSound
Stammgast
#16 erstellt: 16. Mrz 2014, 17:09
Hab's grad gesehen, aber ihr wisst was ich meine.
Ich denke das trotzdem die 200€ in einen gebrauchten besser angelegt sind. Ich hab mal 2 neue getestet einen dual und einen denon.
Aber ich wusste sofort, was ich an den alten Dingern hab.
Qualität, klang, super haptik und man verspürt schnell eine Wertigkeit.
CarstenO
Inventar
#17 erstellt: 16. Mrz 2014, 17:35

ArtistryInSound (Beitrag #16) schrieb:
Ich denke das trotzdem die 200€ in einen gebrauchten besser angelegt sind.


Verrätst Du uns konkrete Produkte? Ansonsten könnte man meinen, dass jeder gebrauchte Plattenspieler besser sei, als jeder neue für 200 EUR. So einer Aussage könnte ich mich nicht anschließen.


[Beitrag von CarstenO am 16. Mrz 2014, 17:35 bearbeitet]
ArtistryInSound
Stammgast
#18 erstellt: 16. Mrz 2014, 18:10
Die beiden neuen waren der Denon DP300F und ein Dual 435-1.
Beide Geräte konnten mich überhaupt nicht überzeugen.
Meien "Referenzgeräte" sind sind Dual CS 5000, ein CS 731Q, ein CS 505-4, CS 626, Dual 1218, ein CS 750-1 und ein Kenwood KD 990, gut bis auf den CS 5000, 750-1 und der KD haben sie alle weit unter 200€ gekostet.
Mit ein bisschen Spucke macht man die, wenn es Probleme gibt, schnell selber wieder flott.
Ich habe die gebrauchten bis jetzt nie bereut, und kann diese problemlos empfehlen, das könnte ich bei den oben genannten neuen nicht machen!

Alle gebrauchten unter 200€ sind logischerweise nicht immer besser als ein neuer
CarstenO
Inventar
#19 erstellt: 16. Mrz 2014, 18:19
Jetzt müsste uns der TE nur noch sagen, ob er ein bißchen Spucke hat.
Michael58
Stammgast
#20 erstellt: 18. Mrz 2014, 16:17

CarstenO (Beitrag #19) schrieb:
Jetzt müsste uns der TE nur noch sagen, ob er ein bißchen Spucke hat.

Nee.. hat der TE nicht und das ist auch gut so, siehe folgendenden Bericht.
Heute kam der Dual DTJ 301 und der Denon DP300F bei mir an. Den ersteren würdet Ihr wohl als Billigheimer bezeichnen, der zweitere als guten Anfänger( 300 Euro) zum zweiten später.

Der Dual DTJ 301 war super verpackt, schon beim auspacken vermittelt das mir einen wertigen Eindruck, der Plattenteller ohne Grade, saubere Lackierung des Gehäuses ich war wieder überrascht.Leichter Aufbau und ausbalancieren des Tonarmnes. Das Gerät sieht sehr mordern aus und passt wunderbar zu meiner Yamha Anlage in Titan Optik.

Erster Hörtest nach auschalten des Vorverstärkers ......schon wieder war ich überrascht, knackige Höhen, satte Bässe das Audio Technika System leistet eine gute Arbeit. Ok jetzt gilt es, ich will bei Roxy Musik "Love is The Drug" die Schuhe beim laufen auf der Strasse hören und das zuschlagen der Autotür bitte auch, JAA sehr deutlich hört man beides, also geht doch.
Den Motor hört man überhaupt nicht, schön kräftig er bleibt nicht stehen wenn man etwas fester mit der Reinigungsbürste von Haman die Platte abkehrt, der Pioneer auch mit Direktantrieb bleibt da gleich stehen.
Keine Rumpelgeräusche, der Motor erreicht sofort seine Nenndrehzahl.
Ok mal sehen, wie Stevie Wunder" In Square Circle" klingt, wow...super sauber, extreme Höhen und der Bass wummert richtig, ja genauso muss dat sein.
Eigentlich stand meine Wahl schon fest für das Geld, mehr geht nicht und genügt vollkommen zum gelegentlichen Hören von alten LPs.

Ok jetzt der Denon......Gussgrade am Plattenteller( für 300 Euro!) auch nur pollierte Plaste und etwas Metallicklack...naja.
Die Automatic, ja nicht schlecht eindeutig kompfortabler..nett, aber klingt wie in den 70er Jahren hart und nach Plastikrädern, nicht mein Fall. Den Motor mit Riemantrieb hört man etwas schnurren, ich mag eigentlich keinen Riemenantrieb mehr.
Nun der Klang: mein Sohn ,30 Jahre sagte gleich, wat hat der gleich mal gekostet, man klingt der flach, wo sind da die Höhen? ACDC anzuhören war wirklich kein Genuss, nein der wird es nicht..wieder einpacken. Ok nun ACDC "Highway To Hell" aufgelegt...jap der Dual passt und darf bleiben!

Somit kann also trotz allen Unkenrufen auch ein billiges Neuzeitgerät viel Freude bereiten. Gerade noch Herp Alpert" The Very Best" aufgelegt und es zaubert mir ein Lächeln auf mein Gesicht, wie sauber und klar die Trompete zu hören ist, ja der Dual darf wirklich bleiben, wenn er noch 5 jahre halten sollte, hat er einen guten Job gemacht. Natürlich geht das alles noch besser und vorallem edler, aber für meine Zwecke reicht das Teil auf jeden Fall.

Gruss
Frank


[Beitrag von Michael58 am 18. Mrz 2014, 16:24 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#21 erstellt: 19. Mrz 2014, 08:38
Hallo,

und Du wirst Dich noch mehr wundern, wenn Du die ell. Nadel dranmachst...

Das AT-System ist zwar "Wald- und Wiese" aber wirklich nicht einmal so übel - wenn man den Preis betrachtet sowieso.

Peter
Michael58
Stammgast
#22 erstellt: 19. Mrz 2014, 08:43

8erberg (Beitrag #21) schrieb:
Hallo,

und Du wirst Dich noch mehr wundern, wenn Du die ell. Nadel dranmachst...

Das AT-System ist zwar "Wald- und Wiese" aber wirklich nicht einmal so übel - wenn man den Preis betrachtet sowieso.

Peter


OK Peter das werde ich noch nächste Woche bestellen, die paar Euro kann ich noch investieren, werde dann nochmals berichten.

Gruss
Frank
CarstenO
Inventar
#23 erstellt: 19. Mrz 2014, 09:51

Michael58 (Beitrag #20) schrieb:
...jap der Dual passt und darf bleiben!


Hallo Frank,

herzlich Glückwunsch zum Abschluss des Themas und viel Spaß mit Deinem neuen Plattenspieler.

Grüße, Carsten

p.s.: Der Denon kann eigentlich mehr, leidet aber auch unter seiner werksseitig luschigen Tonabnehmerjustage.
Michael58
Stammgast
#24 erstellt: 19. Mrz 2014, 14:14

und viel Spaß mit Deinem neuen Plattenspieler.
Danke

viele Grüsse
Frank


[Beitrag von Michael58 am 19. Mrz 2014, 14:15 bearbeitet]
Michael58
Stammgast
#25 erstellt: 28. Mrz 2014, 11:20
Noch ein kleiner Nachtrag: zum wechsel des Systemes/ Nadel bin ich noch nicht gekommen,eine schwerer krippaler Infekt hat mich erwischt.
Aber es wurden cirka 50 LPs schon durchgejagt und ich bin immer noch begesitert vom Klang was dieser Billigheimer bietet.
Habe gerade mir die" famous Western Film Melodies" aus dem Jahre 1975 angehört, was für ein schöner klang, wenn ich da im Vergleich an meinen Super Pioneer mit jeglichen Kompfort denke und dem super System bis 35 000hz....dieser klingt wie ein gefüllter 10l Wassereimer, so bin ich doch wieder überrascht was der kleine Dual mit seinen Wald und Wiesen Abtastsystem so kann. Die andere Nadel wird jedoch noch ausprobiert, versprochen

Ein schönes Wochenende
Gruss
Frank
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
plattenspieler um 200 euro
sgattmann am 18.09.2010  –  Letzte Antwort am 01.12.2010  –  25 Beiträge
Plattenspieler bis 200 Euro neu oder gbraucht?
hififreak1204 am 17.01.2007  –  Letzte Antwort am 18.01.2007  –  5 Beiträge
Plattenspieler unter 200 Euro gesucht
LogicDeLuxe am 23.02.2004  –  Letzte Antwort am 23.02.2004  –  3 Beiträge
Suche Plattenspieler Neu um die 250,- Euro
tony_rocky_horror am 24.10.2007  –  Letzte Antwort am 24.10.2007  –  21 Beiträge
Neuer Tonabnehmer für HMK-SD 200 Ost-Plattenspieler sinnvoll?
ernieropolis am 13.04.2010  –  Letzte Antwort am 16.04.2010  –  7 Beiträge
Welche(r) Plattenspieler bis 200 Euro?
Backsidewalkaround am 12.05.2006  –  Letzte Antwort am 15.05.2006  –  19 Beiträge
Plattenspierler neu/alt max 200 Euro
Foxhound777 am 18.09.2012  –  Letzte Antwort am 23.09.2012  –  7 Beiträge
Gebrauchte Plattenspieler um 200,-
666company am 18.05.2008  –  Letzte Antwort am 19.05.2008  –  8 Beiträge
Plattenspieler um 200?
schpongo am 30.01.2011  –  Letzte Antwort am 01.02.2011  –  37 Beiträge
Kaufberatung: Plattenspieler bis 200,- [2013]
#Marco# am 27.03.2013  –  Letzte Antwort am 11.04.2013  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Schneider/TCL
  • Dual

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 81 )
  • Neuestes MitgliedPhilvinder
  • Gesamtzahl an Themen1.345.600
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.435