Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Frage zum Shure M95

+A -A
Autor
Beitrag
TBF_Avenger
Stammgast
#1 erstellt: 11. Mai 2014, 11:35
Moin Moin,

Ich habe hier noch ein Shure M95 EDM ohne Nadel rumliegen.
Lohnt es sich, dem System eine neue Nadel zu spendieren?
Wie ist das M95 klanglich einzustufen? Besonders würde mich das M95 im Vergleich mit dem V15 III (besitze seit kurzem eines) interessieren.
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 11. Mai 2014, 11:41
Hallo!

Mit einer entsprechenden Nadel (z.B. Jico-SAS oder Shibata-Retipp) klingt das alte M-95 ausgezeichnet, hochwertige NOS-Originalnadeln gibt es allerdings kaum noch.

Zwischen einem V-15/III und einem M-95 mit gleichguter Nadel versehen gibt es eigentlich so gut wie keine Unterschiede wenn auch die Tonarme gleich sind. Kapazitiv gesehen haben die beiden Systeme ebenfalls ähnliche Anforderungen.

MFG Günther
TBF_Avenger
Stammgast
#3 erstellt: 11. Mai 2014, 16:13
Danke für deine Antwort, Günther

Das heißt es wäre mehr oder weniger egal, ob ich das V15/III oder das M95 mit einer Jico SAS ausstatten würde?

Bekommt das M95 mit einer sphärischen G-Nadel eine "besondere Note" (z.B. richtung m75/91) oder klingt das dann nur weniger auflößend wie mit der elliptischen ED-Nadel?
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 11. Mai 2014, 20:59
Hallo!

Ja, das ist in der Tat ziemlich gleich, möglicherweise klingt das V-15/III noch einen Tic homogener und geht etwas tiefer runter aber dafür würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen.

Der typische matschige Rundnadelsound den die allergunstigsten NOS.Originale und die gunstigen Naxchbauten an den Tag legen überdeckt den original Shure-Klang weitaus stärker als die besseren SAS-Nadeln oder auch die genau so guten Shibata-Retipps.

Im übrigen kann mit einer der elliptischen, hyperelliptischen oder SAS-Nadeln ausgestattetes M-75/M-91 mit dem passenden Tonarm kombiniert ebenfalls ausgezeichnet klingen. Hier sind die älteren Generatoren aus der vor "V"-Ära mit den Rundnadeln weit unter ihrem Wert verbraten worden. Immerhin war das M-75 mit hyperelliptischer Nadel in der vor "V"-''Zeit das Shure Top-System schlechthin und wurde explizit auch für Klassik empfohlen.(und auch gerne dafür benutzt)

MFG Günther
TBF_Avenger
Stammgast
#5 erstellt: 12. Mai 2014, 04:23
Moin Moin,

Dann werde ich auf jeden Fall mal dem V15/III eine Jico SAS spendieren

Eine Frage hätte ich noch: Für alte oder knisternde Platten nutze ich ganz gerne ein AT-91. Das V15/III mit Nachbaunadel (elliptisch) nimmt jedes knistern mit.

Wie wäre das M95 mit sphärischer Nachbaunadel gegenüber einem AT91 (mit Originalnadel) einzuordnen?


[Beitrag von TBF_Avenger am 12. Mai 2014, 04:25 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#6 erstellt: 12. Mai 2014, 07:25
Hallo!

Kann man eigentlich gar nicht genau sagen, es hängt natürlich ganz von der Qualität des Nachbaus ab. Aber auch die Originalnadeln der kleinen AT-91/AT-95E Systeme sind oft der reinste Müll, -wenn man sich vor Augen hält was die Dinger trotz Transport und Zwischenhandel kosten ist klar das hier jede Endkontrolle wahrscheinlich ein Verlustgeschäft wäre-.

Bei den elliptischen Nachbauten habe ich schon recht passable erlebt und auch den reinsten Schrott ab Werk, leider kann man auch hier nicht voraussagen was man geliefert bekommt. Unterm Strich wird es wahrscheinlich genau so teuer sich einen Retipp für 100-120 Euro zuzulegen als sich andauernd Billig-Nachbauten zu kaufen die dann doch nur für die Tonne taugen.

Die beste Erfahrung habe ich eigentlich immer dann gemacht wenn ich mir kaputte Originalnadeln retippen lies da hatte ich am wenigsten Probleme und der finanzielle Aufwand hat sich, -längerfristig gesehen- gelohnt-.

Für alte Monos gibt es für diverse Ortofon- und Grado-Systeme spezielle Nadeln und bei alten Flohmarkt-Scherben die auch durch Waschen nicht zu retten sind sollte man sich überlegen ob hier nicht die Tonne der bessere Platz ist als der Plattenteller, ich finde eigentlich von einigen wenigen Ausnahmen einmal abgesehen die ich ohnehin in einem besseren Zustand suche und deren Verweildauer bei mir begrenzt ist keinen Genuß im Abspielen solcher Exponate der Plattenkultur. Aber wenn es unbedingt sein muß würde ich dafür ein OM-10 mit robuster DJ-Nadel dafür empfehlen.

MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Shure M95 ED ersetzen?
plook am 19.05.2008  –  Letzte Antwort am 21.05.2008  –  8 Beiträge
Shure M95 oder ULM55 ?
V.Pinnau am 25.04.2008  –  Letzte Antwort am 26.05.2008  –  16 Beiträge
Shure M95 GLM
Synthifreak am 30.03.2010  –  Letzte Antwort am 13.08.2011  –  11 Beiträge
Auflagegewicht Shure M95
goruhl am 27.03.2014  –  Letzte Antwort am 07.04.2014  –  5 Beiträge
Ersatznadel für Shure M95
ForgottenSon am 04.09.2016  –  Letzte Antwort am 09.09.2016  –  13 Beiträge
Ersatznadel Dual 510 (Shure M95 G-LM): Beratung, Fragen
psychoticdodo am 26.02.2013  –  Letzte Antwort am 24.01.2015  –  33 Beiträge
Nadelnachkauf: AKG P 6E oder OEM-Shure M95 G-LM ?
ATHome am 03.01.2007  –  Letzte Antwort am 03.01.2007  –  4 Beiträge
Fragen zu Shure M95 G
AngelusNoctis am 18.12.2006  –  Letzte Antwort am 17.08.2007  –  2 Beiträge
Shure M95 - DN360 vs. DN362
Michadeath am 31.01.2014  –  Letzte Antwort am 01.02.2014  –  4 Beiträge
.kein Plan.Shure M95
Pilot74 am 06.01.2011  –  Letzte Antwort am 07.01.2011  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 107 )
  • Neuestes MitgliedHighjumper66
  • Gesamtzahl an Themen1.345.632
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.935