Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Reloop mit Concorde Pro S - welcher TA lohnt sich?

+A -A
Autor
Beitrag
lynott
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 13. Nov 2014, 00:51
Hallo!

Ich habe zwei Photos gepostet, damit jeder weiß wovon ich rede. Also der Dreher ist ein Reloop 6000, der TA ist ein Concorde Pro S - mitgeliefert mit dem RELOOP wurde das abgebildete Headshell. Nichts besonderes denke ich.
Der Klang ist eigentlich wirklich gut. Egal ob ich eine alte Schallplatte aus den 80ern mit Pop höre, oder die Neuauflage der Frank Zappa Overnight Sensation, oder aber auch so etwas wie eine Queen - verschiedenste Scheiben.

Ich habe immer das Gefühl der Klang könnte ein wenig besser sein, ein wenig mehr "mitten drin statt nur dabei"

Ich scratche nicht und bin auch kein DJ. Der Kauf war damals eine günstige Gelegenheit und ich glaube der Spieler selbst ist nicht so schlecht, würde mich aber auch gerne vom Gegenteil überzeugen lassen.
Das Problem ist nur dass ich für einen neuen Schallplattenspieler und TA nicht massen hinlegen möchte. Da ich auch nicht weiß ob es sinnvoll wäre.

Ich hatte daran gedacht z.B. ein Ortofon 2M Blue an dem Headshell und Plattenspieler zu installieren und wollte fragen ob Ihr glaubt dass es einen besseren Klang ergeben würde.

Der Rest meiner 3.0 Anlage (ich höre Schallplatten in Stereo 2.0) ist u.a. ein Harman Kardon 270 AV Receiver und Stand- Lautsprecher von Magnat, Center auch von Magnat (für TV und Filme).

Was ist der beste Weg meinen Schallplatten Klang zu verbessern? Der Reloop hat einen eingebauten Vorverstärker, also der HK Receiver keinen Phono Eingang.

Ich bin keinesfalls auf den Ortofon 2M Blue festgelegt, aber Preislich sollte es bei einem TA unter 200 Euro liegen.

IMG_20141112_191748
IMG_20141112_191831

Ich würde mich sehr freuen von euch zu hören,

lynott
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 13. Nov 2014, 09:01
Hallo,

gönn dem Concorde einfach ne bessere Nadel. Das 2M blue hat eine vergleichbare "10er"-Nadel, also gerade mal Durchschnittsware.

Mit einer 20er oder auch einer 30er Ortofon-Nadel biste besser bedient, kommt günstiger und ist einfacher.
Punkt.

Peter
akem
Inventar
#3 erstellt: 13. Nov 2014, 10:00
Sorry, das stimmt nicht ganz: das 2M Red entspricht der 10er Nadel und das 2M Blue der 20er Nadel. Das Bronze der 30er Nadel. Nur Black und 40er sind unterschiedlich (Shibata vs. Gyger II).

Gruß
Andreas
8erberg
Inventar
#4 erstellt: 13. Nov 2014, 10:25
Hallo,

jupp - da hab ich die "bunten Dinger" etwas durcheinandergebracht, mea culpa - nur ist der Preisvorteil gegenüber dem System interessant und ich hab die Mühe mit der Monate nicht mehr...



Peter
lynott
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 13. Nov 2014, 12:08
Hallo!

Also Systeme von Ortofon aus dieser Concorde Serie gibt es glaube ich nicht so viele, oder anders gesagt sind die System alle Preislich nahe beinander.
Es stimmt übrigens, die 2M Systeme gehen von RED los. Dies ist das günstigere und BLUE das bessere, bzw. teurere - der Rest (Bronze und Black kommen danach und sind schon ziemlich teuer)

Falls es doch ein Concorde System gibt (ist ja so eine Art Plug&Play) dass einen Vorteil gegenüber meinem bietet und ich vielleicht übersehen habe, bitte nennt mir den Namen, dann könnte ich mal Preis und ähnliches nachschlagen.
Und wie gesagt: Ich habe NICHTS mit scratchen oder "DJing" zu tun - der Dreher war eine Gelegenheit, deswegen habe ich diesen. Meistens mache ich nur folgendes: Platte drauf - Nadel runter - hören - Nadel rauf - Platte runter.

Grüße
lynott


[Beitrag von lynott am 13. Nov 2014, 12:09 bearbeitet]
lynott
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 13. Nov 2014, 12:19
Ich habe gerade gegoogelt und wusste gar nicht dass es doch so unterschiedliche Nadeln zum draufstecken gibt, da wären:

Orotofon 14 für 58,90 Euro
Ortofon OM 30 für 216 Euro
Ortofon 30 für 218 Euro

Die Nadel die ich gerade "drauf" habe ist wohl eine ca. 25 Euro teure Nadel.

Lohnt sich die 30, wenn ja, dann die OM 30 oder die 30?
Würde die 14 auch schon ein upgrade bedeuten?

OM 30 / 30 - hat diese evtl. was damit zu tun das mein Dreher einen eingebauten Vorverstärker hat und wäre dann eine Variante passender?

Fragen über Fragen...

lynott
akem
Inventar
#7 erstellt: 13. Nov 2014, 13:08
Meiner bescheidenen Meinung nach ist die 30er zwar deutlich teurer als die 20er, aber nicht wahnsinnig viel besser. Auch wenn die 30er Nadel länger hält (der vertikale Verrundungsradius ist mehr als doppelt so groß). Der Schritt zur 40er Nadel wäre aber schon recht deutlich, da ist die Auflösung und die Verzerrungsarmut schon deutlich besser.
Es gibt auch Nadeln für ein System namens Digitrac 300SE. Das wäre eine Nadel zwischen der 20er und der 30er. Die soll angeblich passen, schließt aber am Systemkörper nicht ganz bündig ab. Die Nadel hätte ein besseres Preis-Leistungsverhältnis und wenn Du mit dem optischen Makel leben kannst wäre sie vielleicht eine Überlegung wert...

Gruß
Andreas
8erberg
Inventar
#8 erstellt: 13. Nov 2014, 13:31
Hallo,

Digitrac gibt es leider nur noch komplett mit System - ein kleines Kunststoffnupsi muss entfernt werden, dann passt die Nadel perfekt auf den Einschub, sieht halt etwas - hmm - gewöhnungsbedürftig aus. Vielleicht hat Thakker noch welche da, einfach mal ne Mail hinsenden info(at)nadelshop.de

http://bilder.hifi-f...21-093924_416226.jpg

Die 20er Nadel klingt im Gegensatz zur 10er Nadel schon einen Schlag besser - anscheinend hat dort die QS bei Ortofon geholfen die beim 10er so ihre Aussetzer hatte

Peter
lynott
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 13. Nov 2014, 14:46
Also über ebay/Amazaon ist die Digitrac nicht mehr zu kriegen, aber ich habe mich so gut wie entschieden.

Ich werde mir einen der Ortofon 2M pnp TA kaufen. Red oder Blue weiß ich noch nicht, aber vielleicht einmal genug für den blue investieren und Ruhe haben. Mein altes Concorde pro S ist ja nicht aus der Welt.

Eigentlich ist - obwohl ich kein DJ o.ä. bin - diese plug and Play geschichte schon eine gute Sache.

Wenn es soweit ist werde ich mich nochmal melden bzgl. "Einspielzeit" und andere Sachen auf die man bei "Babys" achten sollte.

Grüße
lynott
akem
Inventar
#10 erstellt: 13. Nov 2014, 15:33
Ich finde ja bei den 2M Systemen das Preis-Leistungsverhältnis ausgesprochen schlecht. Das 2M Red ist technisch gesehen ein OM10, kostet aber das doppelte... Zum Preis eines 2M Bronce (mit Fine-Line Nadel) kriegst Du auch ein Vinylmaster Silver (hat dann schon Gyger II). Und der Preis für das 2M Black ist einfach nur dreist. Ich hab in der Bucht mal als Preisvorschlag 400€ geboten (was auch schon ein stolzer Preis dafür wäre) - ich hab keine Antwort bekommen, nicht mal ne Ablehnung...

Gruß
Andreas


[Beitrag von akem am 13. Nov 2014, 17:50 bearbeitet]
lynott
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 13. Nov 2014, 15:58
mmmhhhhh.... schwierig.


Was wäre zu dem reloop headshell (siehe Foto im ersten posting) plus Ortofon Vinyl Master red MM-Tonabnehmer (Preis ca. 160 Euro) zu sagen?

Oder welchen Tip kann man mir geben, also ganz kurz zusammengefasst: um die 200 Euro, kein scratchen, Rock/Pop/Live/Jazz, also eigentlich alles außer Klassik wird gehört.

Die Vinyl Master scheint beliebt zu sein, aber ich habe leider zu wenig Erfahrung.

Grüße
lynott
Vinuel
Stammgast
#12 erstellt: 13. Nov 2014, 16:08
Wenn brillanter, leicht höhenbetonter Klang dir geschmacklich zusagt - AT440Mla von Audio Technica nehmen. Persönlich mag ich eher den Klang von Grado Tonabnehmern, aber die Verzerrungsarmut ist bei denen in Prestige Serie nicht wirklich gegeben, bzw. nicht an jeder Stelle auf der Platte...

Ansonsten die beste OM Nadel kaufen die das Budget hergibt und glücklich sein. Ein Wolf im Schafspelz hat auch seinen Charme.
Tauern
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 13. Nov 2014, 16:08
Den Aufpreis für ein pnp solltest du nicht zahlen, da ein ordentliches Headshell vorhanden ist. Mein Tipp: nimm ein OM 20. Da hast du einen feiner auflösenden Klang als beim Concorde Pro S. Kosten überschaubar, Klang gut. Oder kauf dir ein Concorde Nightclub. Das gibt´s für ca. 130 EUR im Web und der Klang ist aus eigener Erfahrung gut und wird auch einen anspruchsvolleren Hörer befriedigen.

Grüße

Tauern
8erberg
Inventar
#14 erstellt: 13. Nov 2014, 16:12
Hallo,

hol Dir eine 20er Nadel - ran an das Concorde - fäddisch.

Warum willst Du Aufwand ohne Ende?

Peter
Tauern
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 13. Nov 2014, 16:18
Gibt´s da wegen der deutlich höheren Nadelnachgiebigkeit keine Probleme?
Vinuel
Stammgast
#16 erstellt: 13. Nov 2014, 16:23
Nadelnachgiebigkeit muss zur Tonarmmasse passen. Bei Änderung der Nadelnachgiebigkeit ist auch die AK anders einzustellen. Wenn die Tonarmmasse passt und die nötige AK eingestellt werden kann, ist alles in Butter

Dann nur noch den VTA justieren und fertig.
8erberg
Inventar
#17 erstellt: 13. Nov 2014, 16:30
Hallo,

die 20er Nadeln passen zum Concorde - die haben eine Compliance von 20

Peter
lynott
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 13. Nov 2014, 16:44
Ich glaube Ortofon Stylus 20 Originalnadel war eine gute Idee.
Bei Amazon etwa 150 - passt also in meine Preisvorstellung und ist kompatibel mit dem CC Pro S.

Eine Frage: Ich habe die einzelne Nadel noch nie entfernt, einfach mit etwas Kraft nach vorne abziehen?

Eigentlich eine einfache und gute Lösung... Langsam werde ich verrückt.

Die neue stecke ich einfach drauf? Scheinbar ja...
Das Auflagegewicht wird dann wohl auch das gleiche sein, also ich schlaf nochmal drüber, aber irgendwie hatte ich gar nicht auf dem Schirm einfach die Nadel zu ersetzen - Der TA ohne Nadel ist ja so völlig ok.

Grüße und vielen Dank nochmals,
lynott

http://www.amazon.de...0DFHJJ9GKBJBYD85N2TS
Tauern
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 13. Nov 2014, 16:48
Das Auflagegewicht wird deutlich niedriger sein: Pro S m.W. 3 bis 4 Gramm, OM 20 eher unter 2 Gramm. Der Tonarm muss ohnehin vorher neu ausgependelt werden.
Marsilio
Inventar
#20 erstellt: 13. Nov 2014, 16:58

akem (Beitrag #10) schrieb:
Ich finde ja bei den 2M Systemen das Preis-Leistungsverhältnis ausgesprochen schlecht. Das 2M Red ist technisch gesehen ein OM10, kostet aber das doppelte... Zum Preis eines 2M Bronce (mit Fine-Line Nadel) kriegst Du auch ein Vinylmaster Silver (hat dann schon Gyger II). Und der Preis für das 2M Black ist einfach nur dreist. Ich hab in der Bucht mal als Preisvorschlag 400€ geboten (was auch schon ein stolzer Preis dafür wäre) - ich hab nicht mal ne Ablehnung bekommen...

Gruß
Andreas


Sehe ich genauso.

Zum Vergleich: Das "alte" OM40 mit dem Gyger-Nadelschliff ist ja kaum schlechter als das 2M Black mit der Shibata-Nadel, sieht halt nur weniger schick aus. Vor zwei Monaten habe ich so ein Tonabnehmer (in der Version OD40) für CHF 280.- (entspricht rund 220 Euro) vom Fachhändler erhalten. Das 2M Black kostet um die 570 Euro...

LG
Manuel
akem
Inventar
#21 erstellt: 13. Nov 2014, 17:56
Die 570€ reichen oft schon gar nicht mehr - heute wird oft schon >>600€ verlangt... Aber scheinbar wird's trotzdem gekauft, Angebot und Nachfrage: Nachfrage hoch -> Preise hoch, Nachfrage sinkt -> Preis auch...

Gruß
Andreas
Vinuel
Stammgast
#22 erstellt: 13. Nov 2014, 19:55
Die Auflagekraft sollte mit einer HiFi Nadel geringer sein als mit einer DJ Nadel! Irgendwo unter 2 Gramm, bei besonders scharfen Schliffen wie MicroLine ist manchmal auch unter 1,5 Gramm drin. Das liegt daran, dass die Auflagefläche in der Rille größer ist und tiefer reicht, da wird auch keine besonders hohe Auflagekraft mehr benötigt um gute Abtastung zu gewährleisten.

Tonarm am besten nach dem Einstecken der neuen Nadel auspendeln (also Gewicht auf 0 schieben und gucken, ob er dann wirklich "frei" schwebt, sonst die Skala nachstellen). Richtige Auflagekraft ist ganz wichtig, HiFi Nadeln reagieren da vergleichsweise empfindlich drauf und haben einen Spielraum von ca. 0,7 Gramm zum Einstellen.
Tauern
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 13. Nov 2014, 20:16
Hallo Lynott,

du stelltest in #18 die Frage, wie die Nadel vom Pro S abgezogen wird. Bei meinem OM Nightclub Mk II wird sie nach vorne abgezogen. Das Pro S wird da keine Ausnahme machen.

Viel Erfolg!

Tauern

_____________________

Nachtrag: die Auflagekraft liegt beim OM 20 bei 1,5 g, also deutlich unter der des Pro S.


[Beitrag von Tauern am 13. Nov 2014, 20:19 bearbeitet]
lynott
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 13. Nov 2014, 21:05
OK, ich habe mir jetzt entgültig die Ortofon Vinyl Master Red bestellt, ich glaube da habe ich etwas gutes - auch wenn manche da geteilter Meinung sind.

Eine blöde Frage habe ich noch - obwohl es ja eigentlich keine blöden Fragen gibt Die Justagehilfe, die man auf den Plattenteller legt um den TA richtig auszurichten, beim Absenken der Nadel - ist der Nadelschutz runtergeklappt oder nicht, oder ist das egal? Ich mache mir Sorgen um die Nadel...
Ich denke mal die meisten wissen die Antwort, ich finde es nur merkwürdig die Nadel auf so eine Schablone oder eine Waage knallen zu lassen... Oder doch mit Schutz? Wäre doch wichtig, aber vor Samstag habe ich TA und Schablone sowieso nicht.

Grüße
lynott

PS: Schickes Ding...

410CpFBT42L
Tauern
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 13. Nov 2014, 21:12
Die Justage erfolgt im spielfertigen Zustand - also mit hochgeklappten Schutz. Bei dem DJ-Player ist der Motor - natürlich - nicht zu starten. Die Justage erfolgt vorsichtig - d.h. man lässt die Nadel nicht auf die Slip-Map plumpsen . Also Tonarm in Waage bringen und dann das empfohlene Gewicht einstellen. Kleine Abweichungen sind erlaubt und manchmal sogar klangfördernd. Beim Plattenspieler hat man ja viele Justagemöglichkeiten - im Gegensatz zum "langweiligen" CD-Player.

Viel Vergnügen mit dem neuen TA.

Tauern
lynott
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 13. Nov 2014, 21:41
So, ich poste jetzt nichts mehr bis die erste Platte läuft, aber nach einigen Recherchen habe ich die Bestellung storniert (ging zum Glück) und mir die 2M Blue "normal" bestellt, also nicht die pnp Variante.. warum auch. Ein wenig arbeiten will ich auch und die Schablone kost nicht viel und das Headshell habe ich.
Sorry für die Verwirrung - keine weiteren Posts in diesem Thread bis zum Photo MIT neuem TA!!!

Trotzdem danke für die Tips, wenn man googelt findet man zu oft einzelnen Stimmen die am Vinylmaster Red doch den "forschen" "spitzen" "höhenbetonten" Klang aussetzen.

'Schauen wir mal
lynott
Marsilio
Inventar
#27 erstellt: 13. Nov 2014, 21:48
äh..., VM Red entspricht 2M Blue. Ist die gleiche Nadel, klingt daher eigentlich gleich...

Nur damit Du dann nicht enttäuscht bist...

Immerhin zu Deiner Beruhigung: Spitz klang mein 2M Blue nie, nur die Feinzeichnung könnte besser sein, deshalb habe ich es mittlerweile auch ersetzt.

LG
Manuel

PS: Falls Du in der Schweiz wohnen solltest kannst Du gerne mein 2M Blue mal leihweise ausprobieren. Ich würde Dir aber zu etwas besserem raten, z.B. dem Audio Technica Mla440, das es für rund 170.- gibt.


[Beitrag von Marsilio am 13. Nov 2014, 21:53 bearbeitet]
Tauern
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 13. Nov 2014, 21:56
Um dich noch ein bisschen zu verwirren

Das Nightclub hat aus meiner Sicht einen wirklichen guten Sound und kostet in Web knapp 130 EUR...

Montage wie Pro S.

Aber ich will dich ja nicht verunsichern

Ganz im Ernst: ich denke, du wirst zufrieden sein mit dem M2 Blue meinte ich natürlich (nicht dass du noch eine Bestellung sornierst)

Tauern


[Beitrag von Tauern am 13. Nov 2014, 21:58 bearbeitet]
akem
Inventar
#29 erstellt: 14. Nov 2014, 08:37
Das 2M Blue ist für das, was es kann, zu teuer. Ein AT440mla wäre da schon was anderes oder ein Sumiko Pearl (in England derzeit recht günstig unter 100€). Sind beide besser und zumindest einer davon auch billiger.

Gruß
Andreas
lynott
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 15. Nov 2014, 16:31
Hab Ihn!!!!

Viel schneller als Erwartet klingelte vor gut 3 Stunden der Postbote und gab mir ein Paket von Amazon...

Nach viel Stress (hab die neue Nadel nicht vom TA zu erst abbekommen, dann habe ich den Schutz nicht wieder draufbekommen, aber nichts passiert - zum Glück!) und der Zuhilfenahme eines neuen Schraubendrehers ging auch alles. Das beigefügte "Dreherchen" ist unbrauch bar - es passt noch nicht mal in den Schlitz der Schrauben, also da hat Ortofon richtig scheisse gebaut.

Um es kurz zu machen, die Installation dauerte, aber der Genuss war dafür um so heftiger. Als ersten Song habe ich kurz irgendwas genommen was in der gegen lag, es war die KISS - DRESSED TO KILL - der Sound war merkbar besser, aber es ist die falsche Platte zum "Soundcheck"

Also nahm ich dann nach etwas Bedenkzeit die Michael Jackson BAD LP und es lief den Song "I Just Cant Stop Loving You" laufen (mit dem spoken intro)

Erstens - im Gegensatz zum alten TA "0" Surface Noise - auch bei den Platten die früher kritisch waren.

Ich hatte mir auch eine Schablone für unter 10 Euro mitbestellt und den TA richtig ausgerichtet - alles 1A

Super geiler Klang, dieser ist höhenbetont, aber es fehlen keine Bässe. So mag ich es! Kein Zischen oder andere Probleme. Ich bin wirklich sehr sehr zufrieden. Falls der Klang nach ?-zig Stunden besser wird, noch besser. (ich meine die Einspielzeit, vielleicht weiß einer etwas über die Ortofon 2m blue?)

Ich habe erst ca. 10-15 Songs gehört, aber ich kann ganz klar - und dies ist keine Einbildung - sofort einen Klangunterschied heraushören. Bei einem 700%igen preislichen Aufschlag nur für die Nadel muss ja was bei rauskommen...

Also vielen Dank für die ganze Hilfe, wahrscheinlich würde ich bei vielen anderen Nadeln das gleiche wie jetzt schreiben , aber Fakt ist nunmal auch dass ich es lieber ein wenig höhenbetonter mag als anders herum.

Grüße
lynott

Hier noch ein Bild (sollte mal wieder abstauben... )
Ortofon 2M Blue


[Beitrag von lynott am 15. Nov 2014, 16:33 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#31 erstellt: 15. Nov 2014, 17:42
Nach etwas Einspielzeit war damals auch mein 2m Blue noch etwas besser.

Falls Du nun Blut leckst: Auf den 2M Blue-Generator sollen auch die Bronze- und die Black-Nadel passen (ich hab's aber nie ausprobiert). Oder die Nadel beim Spezialisten wenn sie dann durch ist durch eine Shibata oder Gyger-Nadel ersetzen lassen, was sicher günstiger käme. Die Nadel vom 2M Blue sollte übrigens etwa 800 Stunden halten, ev. auch noch etwas länger.

Viel Spass!

LG
Manuel
Vinuel
Stammgast
#32 erstellt: 15. Nov 2014, 18:48
Das 2M Blue ist schon ein ordentliches System, dieses gibt es aber in gleicher Bauart im anderen Gehäuse für weniger Geld. Z.B. die OM Serie scheint identisch zu der 2M Serie zu sein, und auch die VM Serie ist so.

Klingen sollte es sehr gut, so oder so. Wenn du höhenbetonten Klang magst, wäre das AT440Mla vielleicht besser gewesen für dich, auch weil die Nadel dort länger halten sollte.
Marsilio
Inventar
#33 erstellt: 15. Nov 2014, 19:23
Aber zumindest von der Optik her können OM, VM, AT440 & Co. mit dem 2M Blue nicht mithalten. Muss man auch mal zugeben. Später dann mal mit einer richtig geilen Nadel retippen lassen - so teuer ist das gar nicht - und schon ist man in jeder Hinsicht dabei. Der 2M-Generator an sich finde ich nämlich nicht schlecht.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 15. Nov 2014, 19:25 bearbeitet]
akem
Inventar
#34 erstellt: 15. Nov 2014, 19:30

Marsilio (Beitrag #33) schrieb:
Der 2M-Generator an sich finde ich nämlich nicht schlecht.


Kunststück. Ist ja auch der jahrzehntelang bewährte OM Generator... Selbst die OM-Nadeln passen.
Nur, für die Optik muß man halt sehr viel Aufpreis hinblättern

Gruß
Andreas
lynott
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 15. Nov 2014, 20:59
Ach, ich weiß nicht wer es wo sagte, aber diese Person hatte recht:

Wenn man sich vor Augen hält was man für LPs (Neupressungen) auslegt, da ist das Geld für den TA gar nicht so viel.
Ich werde denn jetzt erstmal geniessen, kommt irgendwann in ca. 2 Jahren mal die Zeit das er wirklich "neu bestückt" werden muss, kann ich mich immer noch informieren. Wenn sich dann eine Bronze lohnen sollte muss erstmal mein Rest System mitziehen. Ich bin zwar momentan wirklich zufrieden. Aber verbessern kann man immer. Der Receiver von HK (270) ist meiner Meinung nach nicht mit wenig Mitteln zu verbessern. Die Lautsprecher, momentan Standlautsprecher Magnat, aus der Quantum 65x Serie können vielleicht ausgetauscht werden, aber im Momentan bin ich zu frieden. Also halt ich es mal wie die Computer Freaks "Never Change a Running System" oder "good sounding System"

Gut aussehen tut es... Klingen auch
Die beiliegende Bürste für die Nadel Säuberung kommt mir sehr hart vor, ich glaub ich halte es lieber mit dem Pusten weiter so.

Grüße
lynott


[Beitrag von lynott am 15. Nov 2014, 21:00 bearbeitet]
Vinuel
Stammgast
#36 erstellt: 15. Nov 2014, 21:25
Eine gute Bürste braucht man aber schon. Einfach nur Pusten hilft m.M.n. wenig.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonarmhöhe SL 1210 MK5 mit Concorde Pro-S
DOSORDIE am 07.02.2012  –  Letzte Antwort am 07.02.2012  –  5 Beiträge
Reloop RP 6000 MK6 Ortofon concorde
moviedream am 12.11.2013  –  Letzte Antwort am 03.12.2013  –  29 Beiträge
Ortofon OM 20 auf Pro S Concorde?
Bneja am 04.03.2012  –  Letzte Antwort am 18.01.2014  –  18 Beiträge
Plattenspieler mit Concorde TA
misfits am 13.05.2012  –  Letzte Antwort am 14.05.2012  –  7 Beiträge
Reloop RP-1020 aufrüsten oder anderen PS
Ases am 05.01.2013  –  Letzte Antwort am 07.01.2013  –  9 Beiträge
Welches Ortofon Concorde zum Hören?
DOSORDIE am 02.02.2012  –  Letzte Antwort am 23.03.2016  –  83 Beiträge
Habe Reloop 6000 mit Concorde S - was zum "normalen" musik hören ändern?
lynott am 08.10.2013  –  Letzte Antwort am 08.10.2013  –  4 Beiträge
Ortofon Concorde Pro - welche Nadel für Klassik?
Helge_W am 18.10.2004  –  Letzte Antwort am 20.10.2004  –  10 Beiträge
Ersatz für Ortofon Concorde Broadcast E
Cumarin_02 am 02.02.2015  –  Letzte Antwort am 08.02.2015  –  3 Beiträge
Welcher Phono-Vorverstärker lohnt sich?
ezrael am 01.02.2008  –  Letzte Antwort am 22.02.2008  –  18 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Hama

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 20 )
  • Neuestes MitgliedMetalhead88
  • Gesamtzahl an Themen1.345.815
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.717