Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Liftprobleme am Thorens TD-146

+A -A
Autor
Beitrag
ApeOfTheOuterspace
Inventar
#1 erstellt: 20. Apr 2015, 15:34
Hallo,

ich habe ein kleines Problemchen mit meinem TD 146. Dieses äußert sich darin, dass sich der Lift sehr viel zu schnell, also unsanft, absenkt und hebt. Meine erste Vermutung war das Öl, allerdings weiß ich nicht, wie ich das am besten adäquat behebe. Ich hoffe ihr wisst Rat

Schöne Grüße,
Ape
Pilotcutter
Administrator
#2 erstellt: 21. Apr 2015, 14:38
Hi,

hat sich das denn verändert? Ich kenne das beim 146 so, dass es kein gedämpfter Lift ist sondern 1:1 zur Knebel-Stellung reagiert.
Der Arm wird ja auch via Knebel Stellung eingerastet und mittels eines E-Magneten unten gehalten und die Endabschaltung kappt dann den Strom und der Arm geht ebenfalls ungedämpft hoch.

Wenn's denn der gewöhnliche 146 MKnix ist.

Gruß. Olaf


[Beitrag von Pilotcutter am 21. Apr 2015, 14:38 bearbeitet]
ApeOfTheOuterspace
Inventar
#3 erstellt: 22. Apr 2015, 17:48
Hallo Olaf,

erstmal vielen lieben Dank für deine Antwort!

Ja es handelt sich um den ganz normalen TD 146 Mk Nix

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die Frage richtig verstand, allerdings versuche ich sie mal bestmöglich zu beantworten: Der Lift hat sonst immer dafür gesorgt, dass der Tonarm schön langsam und sanft aufsetzte, sodass man nach dem Absenken bspw. auch noch zum Sitzplatz gelangen konnte. Nun ist es jedoch so, dass der Tonarm sehr schnell und unsanft aufsetzt, sodass ich mitunter um die Nadel und den Nadelträger des Tonabnehmers fürchte. Wie schon oben geäußert, nehme ich an, dass es am Öl liegt, da ich vor etwas längerer Zeit mal den kleinen Träger dieser Schiene gesäubert habe und ein Tröpfchen Öl drauf gemacht hab, eventuell habe ich da das falsche genommen.


Schöne Grüße,
Ape


[Beitrag von ApeOfTheOuterspace am 22. Apr 2015, 17:49 bearbeitet]
Pilotcutter
Administrator
#4 erstellt: 23. Apr 2015, 10:51
Komisch, dann weiß ich's auch nicht.

Soweit ich mich erinnere waren meine TD-146 Lifte ungedämpft und die Tonarme plumpsten so wie man den Knebel verstellte auf die Platte.

Ich habe das Thema in einen eigenen Thread verfrachtet, bevor's am Stammtisch untergeht.

Gruß. Olaf
ApeOfTheOuterspace
Inventar
#5 erstellt: 24. Apr 2015, 09:13
Hallo Olaf,

nochmals vielen lieben Dank für deine Mühe! Vielleicht weiß ja jemand anders Rat.

Schöne Grüße,
Ape
plattenmax
Stammgast
#6 erstellt: 24. Apr 2015, 09:46
Die Lifte der TD14x/16x Serien sind ab Werk
Silkonöl bedämpft. Müßte 500.000er sein.
Öffnen, reinigen und neues Silikonöl rein.
Ist aber nicht einfach das Ding auseinander
zu bauen.
ApeOfTheOuterspace
Inventar
#7 erstellt: 24. Apr 2015, 10:00
Hallo Max,

etwas ähnliches hab ich mir schon gedacht. Wäre es denn prinzipiell möglich das Öl von oben hinein zu träufeln oder muss der Lift vollständig auseinander gebaut werden?

Schöne Grüße,
Ape
leo_l
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 24. Apr 2015, 10:46
Moin,
als ich letztens meinen TD166 MKnix zum warten auf den Kopf gelegt habe, konnte ich anschließend feststellen, dass am Tonarmlift eine geringe Menge Oel ausgetreten sein muss. Auf jeden Fall hatte ich nachdem ich ihn wieder hinstellte, eine Spur Oel am Tonarmlift. Ist in dem Wartungsset von "Joel" ein solches Silikonoel vorhanden? Und wieviel Oel gehört denn da rein?
plattenmax
Stammgast
#9 erstellt: 24. Apr 2015, 20:49
Oel ist keins im Lift.
Es kann hoechstens aus dem
Tellerlager sein.

Jedenfalls muss der Lift ausgebaut werden.
Den Boden ab. Liftbank abmontieren.
Die Lifteinheit ist mit 2 Schrauben befestigt.
Eine kleine Schraube von der Seite sichtbar
haelt die Liftstange.
Mit einem Q-Tip das Innere sauebern.
Etwas Silikonoel drauf und wieder zusammen bauen.
ad-mh
Inventar
#10 erstellt: 15. Mrz 2016, 23:25
Hallo,

ich hole den Thread mal wieder hoch.
Bei meinem TD 166 MK VI mit TP 50 knarzt der Lifthebel. Von einer gedämpften Absenkung ist nichts zu spüren. Gibt es irgendwo Fotos im Netz zur Zerlegung?

VG

Andreas
raphael.t
Inventar
#11 erstellt: 16. Mrz 2016, 09:36
Hallo!

Ihr redet von "Öl", wisst ihr, wie zäh Wacker 500 000 ist? Wie Honig, allerdings, wenn er schon härter wird.
Von oben reinträufeln ist da keinesfalls möglich.

Grüße Raphael
ad-mh
Inventar
#12 erstellt: 22. Mrz 2016, 09:06
Ja, ich kenne die Viskositäten vom Modellbau her. 500.000 wird als Differentialöl verwendet. Da kenne ich es, dass man alternativ Fett nimmt. Es wird also mindestens "cremige" Konstistenz haben.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonabnehmer für Thorens TD 146
*Analog* am 25.08.2010  –  Letzte Antwort am 23.08.2011  –  8 Beiträge
TD 146 am Yamaha 797
kubrick_bln am 24.01.2010  –  Letzte Antwort am 12.02.2011  –  15 Beiträge
Thorens TD 146 MK V - Welches Kabel?
strykor am 08.05.2014  –  Letzte Antwort am 09.05.2014  –  6 Beiträge
Thorens TD 146 MK VI: welches System?
DetlevSchmidt am 26.02.2009  –  Letzte Antwort am 27.02.2009  –  17 Beiträge
Tonabnehmersystem für Thorens TD 146 MK V
klein_pulse am 22.01.2013  –  Letzte Antwort am 04.04.2013  –  14 Beiträge
Thorens TD 146 aufmöbeln oder Neukauf?
audiophil67 am 12.03.2015  –  Letzte Antwort am 13.03.2015  –  7 Beiträge
Nochmal Thorens : TD 146
good.g am 28.12.2004  –  Letzte Antwort am 28.12.2004  –  2 Beiträge
Thorens TD 146
mathew1102 am 26.01.2005  –  Letzte Antwort am 01.02.2005  –  4 Beiträge
Justierung Thorens TD 146
radioandi am 03.05.2008  –  Letzte Antwort am 03.05.2008  –  3 Beiträge
Lautstärkeprobleme Thorens TD-146
jagarou1337 am 05.05.2013  –  Letzte Antwort am 07.05.2013  –  7 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder814.399 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedhonor1994
  • Gesamtzahl an Themen1.358.661
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.886.343