Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Nochmal Justage Ace an 9cc Evo

+A -A
Autor
Beitrag
ps310
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Aug 2015, 18:20
Hallo liebe Gleichgesinnte!

Wollte nochmals Anfragen, ob jemand vielleicht die gleiche Kombi hat wie ich:
Ein Benz Ace L am Project 9cc Evo-Tonarm?
Habe ja das Problem, dass ich über 60 mü Abtastvermögen nicht hinauskomme und bin auf der Suche nach dem Grund!
Zuerst habe ich es mit der Project-Justagehilfe justiert, da stand das System vorne ca. 2mm vor die Headshell vor! Dann habe ich es mit Schablone probiert (natürlich für 9Zoll-Arm, von Vono), jetzt schließt das System fast genau mit der Headshell ab und das Abtastverhalten ist eine Spur besser.
Finde die Abweichungen je nach Justageart doch recht enorm und es würde mir sehr helfen, wenn mir jemand mit der Kombi sagen könnte, wie bei ihm das System an der Headshell sitzt oder noch besser ein Foto davon schicken könnte...
Und wie hoch es perfekt justiert an diesem Tonarm auflösen kann...

Vielen Dank schon mal im Voraus,
Stephan
akem
Inventar
#2 erstellt: 31. Aug 2015, 10:43
Imho paßt das System überhaupt nicht zum Tonarm. Der Arm ist viel zu leicht für das System. Wenn Du etwa 5-6g am Headshell dazu packst, könnte es was werden.

Gruß
Andreas
Wuhduh
Inventar
#3 erstellt: 31. Aug 2015, 11:10
Salute !

Andreas, Du pöhser Purche ! DAS wollte Stephan bestimmt nicht hören / lesen !

@ Stephan:

Ich empfehle wie immer die Verwendung der Pro-Ject-Schablone.

Ist denn das Benz absolut neu ? Kannst Du es evtl. an einem anderen Laufwerk montieren und vergleichen ?

MfG,
Erik
ps310
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 31. Aug 2015, 11:33
Hallo Andreas!

Interessant, Du bist nicht der erste, der das sagt, aber laut Resonanzberechner von Vinylengine ist es eigentlich weit im grünen Bereich.
Was stimmt denn nun?

Lg S
the_det
Stammgast
#5 erstellt: 31. Aug 2015, 11:48
Hallo,

seinerzeit hatte ich ein Benz Glider am 9cc Evolution-Arm. Das ist von der Masserverteilung eher noch ungünstiger, hat aber trotzdem ganz hervorragend funktioniert. Ist zwar bei 80 mü aus der Rille geflogen, Musik konnte man aber trotzdem hören
Nachtrag: Ich habe mit dem Align-It-Dings von ProJect justiert. Liefert die gleichen Ergebnisse wie die Schön-Schablone. Das habe ich als Referenz genommen.

Grüße
Det


[Beitrag von the_det am 31. Aug 2015, 11:50 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#6 erstellt: 31. Aug 2015, 11:55
Hallo!

ACE und 9cc EVO machten bei mir keine Probleme, Die Justage erfolgte mit einer Schön-Schablone und die Resonanzfrequenz lag bei 9,6 Hz, es gab bei keiner Schallplatte hörbare Verzerrungen die nicht auf die Schallplatte selbst zurückzuführen war und die Tiefenabtastfähigkeit lag bei ca 75µm.

Mittlerweile befindet sich das ACE allerdings in einem Linn Ekos und der 9cc ist grade mit einem alten Shure V-15/III mit Shibata-Retipp bestückt und ich bin zu faul zum Umbauen nur um die Daten noch einmal zu Überprüfen.

@akem


....Imho paßt das System überhaupt nicht zum Tonarm.........


Warum sollte das nicht Passen?


.....Der Arm ist viel zu leicht für das System......


Das rechne mir mal, der Tonarm hat eine eff bewegte Masse von 9,5 Gramm, das System wiegt 8,8 Gramm und die Comliance liegt bei 15µm, jetzt will ich sehen wie du bei diesen Werten auf eine Resonanzfrequenz oberhalb von 12 Hz kommst.



MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 31. Aug 2015, 12:10 bearbeitet]
ps310
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 31. Aug 2015, 12:28
Also, ich habe es auch mit dem AlignIt justiert und bei mir fangen die Verzerrungen schon bei 60 mü an.
Denke ich werde mich mal mit dem vta beschäftigen....

Stephan
the_det
Stammgast
#8 erstellt: 31. Aug 2015, 12:39
VTA sollte auch keine Probleme bereiten. Am besten den Arm parallel ausrichten (mit Hilfe des weißen Striches an der einen Seite).
Hast Du die Auflagekraft eigentlich per Waage eingestellt?

Grüße
Det
ps310
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 31. Aug 2015, 12:46
@ Det: hab's mit Ausbalancieren eingestellt und mit Waage kontrolliert

@ Günther: kannst Du Dich vielleicht erinnern, ob das System etwas vorgestanden ist oder deutlich zurückversetzt war?
Wie gesagt, bei mir ist es ziemlich in der Flucht und die Schrauben im Langloch zwischen der Mitte und der Seite zum Lager hin.
Ausschauen tut es jedenfalls so als ob es genau so gehört und nicht anders....

S
Hörbert
Moderator
#10 erstellt: 31. Aug 2015, 12:59
Hallo!

Die Tiefenabtastfähigkeit mißt du schon bei 2 Gramm auflagegewicht?

Laut Benz-Micro soll das ACE eigentlich auf 80µm kommen aber bei meinen beiden Exemplaren komme ich mit drei unterschiedlichen Testplatten zu Ergebnissen zwischen 60- und ca. 75 µm

Beide Werte sind recht unkritisch und sollten bei normalen Schallplatten mehr als ausreichen da du hier eigentlich nicht mehr als etwa 50µm brauchst um die Scheiben sauber abzutasten.


.....ob das System etwas vorgestanden ist oder deutlich zurückversetzt war?......


Oh je, da bin ich überfragt, das ist etwa euin halbes Jahr her seit ich das ACE im 9cc verschraubt hatte, Normalerweise habe ich das ACE-L im Ekos und das ACE-H im Ittok LV-II der gelegentlich auf meinem SL-110 A zum Einsatz kommt aber damals wollte ich jemand zeigen das ACE und 9cc recht gut zusammenpassen da er gerade ein neues System wollte, (-er hat übrigends wegen der langen Lieferzeizt dann doch auf das ACE verzichtet-)

Bei Fono sollte es die alte AUDI-Schablone zum Ausdrucken geben, die ist mit der Schön-Schablone nahezu identisch. Damit würde ich es an deiner Stelle einmal versuchen. Aber pass auf das die PDF auch richtig skaliert ausgedruckt wird, einige Drucker haben da so ihre Probleme und nicht umsonst gibt es die Zentimeterskals an den Schablonenrändern.

MFG Günther
akem
Inventar
#11 erstellt: 31. Aug 2015, 15:45

Hörbert (Beitrag #6) schrieb:

Warum sollte das nicht Passen?


Ich hatte bisher 3 Benze: Wood L2, ACE L und ACE SL. Alle drei haben an Tonarmen mit 12g und weniger verfärbt (einzige Ausnahme: das Wood am SME 312, hat nicht verfärbt, klang aber lahm). Erst ab 14g wurde das was und mit der Spielfreude hat's dann auch geklappt.

Das mit der Formel ist imho nur die halbe Wahrheit, wenn überhaupt.

Gruß
Andreas


[Beitrag von akem am 31. Aug 2015, 15:46 bearbeitet]
the_det
Stammgast
#12 erstellt: 31. Aug 2015, 16:06
Nö, verfärben tut da nix. Obwohl ich nur für das Glider sprechen kann. Aber das ist ja theoretisch noch ungünstiger.

Grüße
Det
Hörbert
Moderator
#13 erstellt: 31. Aug 2015, 16:48
Hallo!

@akem

Seltsam, bei mir ist von Verfärbung weder bei Tonarmen mit 12-, noch mit 15-Gramm etwas zu bemerken.

Natürlich gibt es kleinere Klangunterschiede die ich aber im wesentlichen auf die unterschiedlichen Tonarm-/Systemkombinationen zurückführe wobei der Unterschied zwischen z.B. einem ACE-/RB-300 und einem ACE-/Linn Ekos (die im übrigen fast die gleichge eff. bewegte Masse haben sehr viel geringer ist als man es eigentlich angesichts des Preisunterschiedes erwarten könnte. Eigentlich ist auch der _Unterschied zwischen z.B. besagtem Ekos und einem alten MA-505 der ersten Generation sowohl mit dem ACE wie auch mit anderen Tonabnehmern dieser Klasse und höher recht gering.Hier sollte man eigentlich schon aufgrund der stark unterschiedlichen Konstruktionen größere Unterschiede erwarten. Aber das ist ja auch eigentlich nicht überraschend sondern zeigt einfach aus das die Primären Unterschiede halt vom Abtaster kommen.

MFG Günther
Albus
Inventar
#14 erstellt: 02. Sep 2015, 09:48
Tag,

ich bitte gegebenenfalls um Nachsicht - ohne die Kombination ACE L/9 CC Evolution zu kennen versuche ich mich an einem Beitrag zur Aufhellung der überstehenden Montage mittels Align It. Align It habe ich mir anhand der BDA, der Tonarmdaten (Pro-Ject) sowie der Simulationsmöglichkeiten von Tonarmgeometrien (Vinylengine) genauer angesehen. Und also vermute ich wie folgt...

Pro-Ject Align It (ver)leitet den Nutzer - abweichend von den Daten der BDA des Armes - für den 9 CC EVO-Arm zu einer Montage, die zu einem Überstand von einigen Millimetern führt. Der Punkt 2 auf der Schablone markiert offenbar den inneren Nullpunkt bei 71 mm (einundsiebzig Millimeter). Das ist nur mit einem Überhang von 20 mm bei einer Kröpfung von 25 ° erreichbar. Die Liste der Tonarmdaten gibt aber den Überhang mit (üblichen) 18 mm an. Ein derartig weit nach innen gezogener innerer Nullpunkt (71 mm, gängig zwischen 60 und 65 mm) wird hier und da befürwortet (beispielsweise Clearaudio, Chris Feikert). Tatsächlich war die Korrektur des Überhanges auf 18 mm - bei zugehöriger Verminderung der Kröpfung um einen Grad (auf 24°) und den zwei Nullpunkten 66/120,9 (oder glatt 66/121) richtig. Und also sitzt das ACE L nun ohne Überstand unter dem Tonkopfträger.

Es ist auch ein Kreuz mit dem Align It, dass es nur den inneren Nullpunkt zur Ausrichtung anbietet, der äußere Nullpunkt ist ein erforderlicher Kontrollpunkt.

Allerdings darf man davon ausgehen, dass die für eingeschränkt gehaltene Abtastfähigkeit von 60 mü nicht unmittelbar auf die verfehlte Montageposition innen zurückgeführt werden kann. Diese Testbänder sind auf den einschlägigen Platten noch stets in einem mittleren Bereich der zulässigen Abspielradien untergebracht. Dort sind auch nach Align It die Spurwinkelverzerrungen ohne tragenden Belang. Überhaupt, um welche Testplatte handelt es sich?

Der Beitrag ist etwas lang ausgefallen, möglicherweise. Gefragt noch, ist denn jetzt alles in Ordnung? Kommt noch etwas, dann kann auch ich noch etwas hinzufügen.

Freundlich
Albus

Nachsatz:
Zum Vergleich die Tonarmgeometrie, die sich für den Arm 9 CC EVO nach Pro-Ject Align It, Markierungspunkt 2, ergibt: Achsabstand 212 mm, Überhang 20 mm, Kröpfung 25°, effektive Länge 232 mm, Nullpunkte 71 und 125,1 mm.


[Beitrag von Albus am 02. Sep 2015, 09:59 bearbeitet]
ps310
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 02. Sep 2015, 10:36
Hallo Albus!

Na das war ja ausführlich...
Und stimmt, hatte bis gestern die Justage nach DIN, da war das System bündig mit der Headshell.
Gestern noch mal mit AlignIt justiert, jetzt steht es wieder 2mm vor.
Klanglich merke ich nicht den Riesenunterschied und auch am Abtasttest macht es nichts aus: mehr als 60 ist nicht drin.
Die Schallplatte ist die dh irgendwas, ich glaub DHFI Nr. 2!

Vielleicht probier ich einfach mal einen anderen TA, jetzt hab ich beim Ummontieren und Neujustieren eh schon eine gewisse Übung...

Aber sagt mal, denkt Ihr nicht auch, dass Project ja wohl hoffentlich daran interessiert ist, das Justagewerkzeug so zu konstruieren, dass der Kunde die optimale Justage hinbekommen kann und Lobgesänge auf den Hersteller singt und der Marke treu bleibt?

Lg,S
Albus
Inventar
#16 erstellt: 02. Sep 2015, 12:26
Tag,

ja, der Hersteller sollte sich um die zutreffende Produkt- und Nutzeninformation und den gehörigen Nutzen des Kunden aus der Verwendung des Produktes sorgen... Aber, es geht auch anders; im Falle des Align It weicht nicht nur die Handreichung für den 9 CC von den Spezifikationen für den Arm ab, sondern auch für den kurzen 8.6. Beiseite damit.

Auf der DHFI 2 ist der SOLL-Zustand des Stimulus 60 mü nicht korrekt realisiert, vielmehr - siehe die Tabelle im Text der Erläuterungen zu der Platte - sind es als IST bereits 67 mü (bei SOLL 70 mü sind es bereits 77 mü). Das ist gut tauglich. Problematisch finde ich das nicht - es sei denn, der Hersteller Benz hat für das ACE L (übertrieben jetzt) 100 mü bei empfohlener AK von 1,8 g versprochen (Spezifikationen). Hat er wohl eben nicht.

Man kann sich noch für alle Fälle wappnen, Fälle, in denen der Abspielbereich einer LP bis an die Grenzen des Zulässigen (innen 57,5 mm) und darunter ausgeschöpft bzw. übertreten werden: Nullpunkte 62,3/120,3 mm bei Überhang von 17,0 mm und Kröpfung von 23.5°.

Freundlich
Albus
ps310
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 02. Sep 2015, 13:15
Na super, den 8,6 hab ich auch....

Also ist Justage mit der DIN-Schablone angesagt?
Hörbert
Moderator
#18 erstellt: 02. Sep 2015, 13:25
Hallo!

Falls du viele alte Singels mit 17 Zentimeter Durchmesser hast oder einen der alten Dual-Tonarme hättest wäre die DIN-Schablonr goldrichtig, aber beim 9cc EVO würde ich dann doch eher zu der Schön-Schablone oder eben zu der alten Audio-Schablone greifen.

Wenn der Abtasttest deiner DHFI wie Albus schreibt eher bei 67µm liegt als bei 60µm mußt du dir eigentlich keine Gedanken machen. Benz-Micro gibt zwar 80µm an aber die hatte ich in der Realität noch nie sondern eher ca. 70-75 das reicht ja auch vollkommen aus.

MFG Günther
ps310
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 02. Sep 2015, 15:44
Ich hab eine Schablone runtergelaufen, die ist glaub ich eh die alte von Audio...
Vono steht drauf, hat Punkte A B C und D, 9-Zöller wird auf Punkt A und C justiert.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bester TA für Project 9cc evo
ps310 am 20.09.2015  –  Letzte Antwort am 23.09.2015  –  18 Beiträge
Nochmal Justage.
TheFacer am 09.10.2014  –  Letzte Antwort am 17.10.2014  –  69 Beiträge
nochmal Justage von Systemen
sandmann319 am 09.09.2014  –  Letzte Antwort am 17.09.2014  –  40 Beiträge
Ortofon 2M Black oder Benz ACE an Pro-Ject Xperience? MF V-LPS II geeignet?
khabag am 26.07.2012  –  Letzte Antwort am 03.08.2012  –  12 Beiträge
creek evo + project + dynavox
creeke am 29.06.2012  –  Letzte Antwort am 19.03.2016  –  27 Beiträge
Benz Ace auf Rega P3?
Chris64 am 08.07.2004  –  Letzte Antwort am 12.07.2004  –  6 Beiträge
BENZ ACE H an TP 90
Ferkel6926 am 16.12.2012  –  Letzte Antwort am 18.12.2012  –  11 Beiträge
Benz Micro ACE + Musical Fidelity
micmar am 04.12.2003  –  Letzte Antwort am 17.12.2003  –  11 Beiträge
Justage Tonabnehmer CEC BD-5200
bluez-driver am 30.10.2015  –  Letzte Antwort am 11.11.2015  –  100 Beiträge
Neues System Benz ACE anpassen
guemuc am 23.06.2010  –  Letzte Antwort am 24.06.2010  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Phonocar
  • Simco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 93 )
  • Neuestes MitgliedEmilia123
  • Gesamtzahl an Themen1.345.614
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.630