Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Phonosophie No 3

+A -A
Autor
Beitrag
Jorge89
Neuling
#1 erstellt: 28. Sep 2015, 09:41
Guten Tag,

kennt sich hier jemand mit Phonosophie aus? Ich wollte gerne wissen was man für das Modell No 3 (Tonarm Thorens) ausgeben muss?

Vielen Dank
Wuhduh
Inventar
#2 erstellt: 28. Sep 2015, 12:50
Hallo !

Eigentlich falsche Rubrik .... aber: Es gibt keinen Grund , den Namen mitzubezahlen. Ist auch nicht der Überflieger wie bestimmte schottische Produkte.

Kauf' Dir lieber eine Normalversion plus einen schnuckeligen TA und schönes Wienühl vom eingesparten Geldbetrag. Ein nüchterner Phonosophie wird auch sehr selten " besabbert " werden.

Just my 2 cents,
Erik
Jorge89
Neuling
#3 erstellt: 28. Sep 2015, 13:32
Hallo Wuhduh,

oh...ich bin noch nicht so lange in dem Forum.. muss das mit den Rubriken wohl noch üben

Jedenfalls vielen Dank für den Tipp! Momentan habe ich einen alten Plattenspieler von Opa und wollte mal etwas besseres.

Komme aus der Nähe von Hamburg und habe daher von Phonosophie gehört - die haben ja Ihren Laden da!
Aber stimmt schon vor allem neu sind die Geräte sehr teuer..
...deshalb wollte ich mal wissen wo die Plattenspieler gebraucht starten.

Ich schaue mich aber auf jeden Fall mal weiter um
ParrotHH
Inventar
#4 erstellt: 28. Sep 2015, 14:32
Als Einwohner Hamburgs bin ich ja prinzipiell für die Unterstützung der "heimischen Betriebe".

Aber Phonosophie...?

Sind das nicht die mit den Aktivatoren?
Entweder sind das Dummköpfe oder Halsabschneider!

Niemals würde ich von so einer Firma auch nur irgendetwas kaufen.

Parrot
8erberg
Inventar
#5 erstellt: 28. Sep 2015, 14:37
Hallo,

der Thorens TD 2001 kostet weniger und hat eigentlich als großen Unterschied nur den Voodoo-Zirkus nicht dran.

Na ja, wer es glaubt wird es hören (alleine schon wegen dem saftigen Preiszuschlag)...

Was hast Du denn z.Zt. für einen Dreher und welchen Geldbetrag möchtest denn investieren?

Peter
kempi
Inventar
#6 erstellt: 28. Sep 2015, 15:41
Hallo Jorge,

wieso schreibt Phonosopie "Der N° 3 stellt eine völlige Eigenkonstruktion auf Weltklasseniveau dar" wenn das eigentlich ein Thorens ist? Vermutlich werden sie tolle Ausreden dafür haben.
Dann kannst Du auch gleich ein Original kaufen.
Wuhduh
Inventar
#7 erstellt: 28. Sep 2015, 16:57
Nabend !

Wenn man den Begriff " Eigenkonstruktion " richtig definiert und sich auf der Zunge zergehen läßt ( meinetwegen auch andersherum ) , dann könnte diese Aussage zutreffen.

MfG,
Erik
8erberg
Inventar
#8 erstellt: 28. Sep 2015, 17:05
Hallo,

wahrscheinlich hat Super-Ingo das Kabel von Netzteil zum Motor konstruiert...

Peter
Jorge89
Neuling
#9 erstellt: 29. Sep 2015, 07:47
Hallo zusammen,

@ParrotHH
Ich kenne mich in dem Bereich Plattenspiel etc nicht so gut aus und hab nicht viel Erfahrung was die ganzen Hersteller angeht.

Ich habe mir gerade mal den preis angeguckt bei Phonosophie (neu)
3.200 Euro (Laufwerk)
5.200 Euro (mit Tonarm TP92)
7.300 Euro (mit Tonarm und System Flair)

Das ist ja schon heftig!

@8erberg
was meinst du mit Voodoo-Zirkus?
Ich habe einen Spieler von Onkyo - Modell müsste ich nachschauen (wie gesagt schon in die Jahre gekommen von Opa..)

Hätte bis zu 2.000 EUR zur Verfügung, aber ich sehe schon Phonosophie scheint nicht so der Hit zu sein was Preis/Leistung angeht! Die werden gebraucht ja sicher auch mit mehr als 2.000 EUR gehandelt!?

@kempi
danke, ich werde mal bei Thorens direkt schauen.
8erberg
Inventar
#10 erstellt: 29. Sep 2015, 08:11
Hallo,

was sollen bei den 2000 Euro denn alles dabeisein? Hast Du einen Verstärker mit Phonopre (dann bitte kurze welchen) und Lautsprecher?

Möchtest Du mehr "Luxus" (Automatik, Halbautomatik) oder ohne "alles"?
Was hörst Du gerne für Musik?

Peter
boe_ser
Stammgast
#11 erstellt: 29. Sep 2015, 08:22
Phonosophie hat bei vielen einen eher zweifelhaften Ruf, der aus dem Verkauf von ebenso teurem wie nutzlosem Esoterik-/HiFi-Voodoo-Müll rührt.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden die horrenden Preise der (technisch sicher nicht schlechten) Geräte durch irgendwelche, angeblich klangverbessernden, Einbauten gerechtfertigt, wie z.B. von burmesischen Jungfrauen bei Neumond mundgeklöppelten Silberkabeln oder willkürlich verteilten Scheibchen wahlweise aus High-Tech-Wunderschaumstoff oder "Klangholz" oder, oder, oder...

Kann jeder machen, wie er will. Ich würde eher auf ein von einem seriösen Händler generalüberholtes 80er-Jahre-Spitzenmodell von Thorens oder Dual zurückgreifen und für die restlichen Euros viele schöne Platten kaufen.
ParrotHH
Inventar
#12 erstellt: 29. Sep 2015, 08:31
Wenn die burmesische Jungfrau nicht nur als "Serviervorschlag" auf der Packung steht, sondern Teil des Lieferumfangs wäre, könnte man ja noch drüber reden. Aber da macht man sich wahrscheinlich - und zu Recht - auch noch strafbar!

Daher würde ich die 2.000 Ocken eher woanders investieren. Und vor allem: einen großen Batzen für einen gescheiten Tonabnehmer vorsehen.

Parrot
Chefkoch28
Stammgast
#13 erstellt: 29. Sep 2015, 08:47

Wuhduh (Beitrag #2) schrieb:
Hallo !

Eigentlich falsche Rubrik .... aber: Es gibt keinen Grund , den Namen mitzubezahlen. Ist auch nicht der Überflieger wie bestimmte schottische Produkte.


Just my 2 cents,
Erik


welche marken meinst du denn genau?
Nobbi56
Stammgast
#14 erstellt: 29. Sep 2015, 11:06
Hallo Jorge,

ich kenne Ingo Hansen und Phonosophie seit über 25 Jahren. Seit damals bin ich Anhänger seiner Plattenspieler und der Naim-Geräte.
Den No. 3 hat er seinerzeit mit Einverständnis von Thorens (weiter-)entwickelt. Thorens hat die Mainstream-Version als "günstigen" TD 2001 verkauft, Phonosophie die Weiterentwicklung als No 3. Auch die Plattenspieler Phonosophie No. 1 und No 2 basierten auf Thorens-Laufwerken. - Auch wenn er sich mit seinem Isotherik-Kram inzwischen einen zweifelhaften Ruf eingehandelt hat, Ingo Hansen weiß wovon er spricht, wenn er seine Plattenspieler Weiterentwicklungen nennt!

Ich habe im Laufe der Jahre vom No 1, über den No 2 bis zum No 3 die klangliche Entwicklung nachvollziehen können.
Den No 3 habe ich erst vor knapp 3 Jahren gegen einen Simon York eingetauscht. Nicht, weil der so viel besser war, sondern weil ich gern einen SY haben wollte. Meinen No 3 mit TP 90 SF und AT33PTG (und Naim-Stromnetzteil) habe ich damals für 1.350 Euro verkauft - mehr habe ich auch nach Wochen nicht bekommen.

Also lass dich nicht von Leuten, die nie einen Phonosophie besessen haben, verunsichern. Das sind Super-Plattenspieler die mit Glück relativ günstig zu bekommen sind.
Wenn du mehr Informationen möchtest, schreibe mir per PM oder Mail. So vermeiden wir viele unsachliche Beiträge.
Gruß
Nobbi
schmiddi
Inventar
#15 erstellt: 29. Sep 2015, 11:23
Was hat denn Ingo Hansen an den Plattenspielern von Thorens verändert bzw. weiterentwickelt?
8erberg
Inventar
#16 erstellt: 29. Sep 2015, 11:41
Hallo,

andere Strippen (tja) und anderes Netzteil (was den Strom erst gleichrichtet und dann wieder in 50 Hz Sinus "verwandelt" und damit einen Klangunterschied um Wel-ten hervorruft, so die F(l)achblätter...

Das Antriebsmotörchen ist immer ein armer kleiner Synchronmotor der sich nicht wehren kann...

Peter
akem
Inventar
#17 erstellt: 29. Sep 2015, 14:50

ParrotHH (Beitrag #12) schrieb:
Wenn die burmesische Jungfrau nicht nur als "Serviervorschlag" auf der Packung steht, sondern Teil des Lieferumfangs wäre, könnte man ja noch drüber reden.

akem
Inventar
#18 erstellt: 29. Sep 2015, 14:52

Nobbi56 (Beitrag #14) schrieb:

Ich habe im Laufe der Jahre vom No 1, über den No 2 bis zum No 3 die klangliche Entwicklung nachvollziehen können.


Die hättest Du wahrscheinlich bei den Thorens-Originalen genauso nachvollziehen können...

Gruß
Andreas
Nobbi56
Stammgast
#19 erstellt: 29. Sep 2015, 16:31

Also lass dich nicht von Leuten, die nie einen Phonosophie besessen haben, verunsichern. Das sind Super-Plattenspieler die mit Glück relativ günstig zu bekommen sind.Wenn du mehr Informationen möchtest, schreibe mir per PM oder Mail. So vermeiden wir viele unsachliche Beiträge.


Genau die letzten Beiträge meinte ich damit ...

Gruß
Nobbi
schmiddi
Inventar
#20 erstellt: 29. Sep 2015, 16:35
War mein Beitrag jetzt unsachlich, nur weil ich gefragt habe, was denn an dem Thorens von Phonosophie entwickelt bzw. weiter entwickelt wurde?
Wuhduh
Inventar
#21 erstellt: 29. Sep 2015, 16:51
Hallo, Nobbi !

Ist schon okay, daß Du nur per Email irgendwelche Leute mit Werbespots und technischen Details zutexten möchtest. Du trägst damit wesentlich zur Reinlichkeit dieses Threads bei.

Anscheinend haben sich alle Mitglieder der verschiedenen Thorens-Clan's und auch nicht Herr Rolf Kelch besonders für das von Dir deklarierte Fachwissen von Herrn Ingo Hansen interessiert. Tja, wenn man plötzlich eine eher spirituelle Linie fährt, wird man gnadenlos zum Plappermäulchen mit Außenseiter-rundum-vollfurnier degradiert.

* Schulterzucken *, weil EGAL.

MfG,
Erik
8erberg
Inventar
#22 erstellt: 29. Sep 2015, 17:31
Hallo,

allerdings ... wer meint sich auf diese Schiene begeben zu wollen: wir leben in einem freien Land und jeder darf seine Kohle für Tinnef rauswerfen, wenn er will.

Die "Verbesserungen" von Phonosophie zu kritisieren gilt wohl als Majestätsbeleidigung, wir können wohl froh sein, dass darauf nicht die Todesstrafe steht....

Peter
juanitolo1
Stammgast
#23 erstellt: 29. Sep 2015, 19:42
Statt dessen droht ein InHa Spezial Einzelseminar über 7 Tage und täglich 8 Stunden Intensivberatung in Sachen "Ist Phonosophie VooDoo"

Da ist der Tod echte Erlösung
Wuhduh
Inventar
#24 erstellt: 29. Sep 2015, 21:24
Artverwandtes gibt es schon länger in Berlin:

Touristenfalle Bergmannkiez - Das Freitagsseminar bei einem Händler im Stuckaltbau

Alle Jahre wieder: Die Nacht der langen Ohren ... mit Bus-Transfer und Heizdecken Marke " Superperforator "

Guttes Nächtle,
Erik
Nobbi56
Stammgast
#25 erstellt: 30. Sep 2015, 11:25

Die "Verbesserungen" von Phonosophie zu kritisieren gilt wohl als Majestätsbeleidigung, wir können wohl froh sein, dass darauf nicht die Todesstrafe steht....


Das ist es ja - ihr kritisiert nicht.
Um Kritik üben zu können, muss man wissen, wovon man spricht. Und ihr schreibt ja selbst, dass ihr nicht wisst, welche Veränderungen am "Phonosophie" durchgeführt worden sind.
Ihr verdammt nur, was in euren Köpfen nicht sein darf. Verstärkerklang. Kabeleinfluss. Plattenspielermodifikation und vieles mehr.

Zu früheren Zeiten ward ihr es, die es nicht wahr haben wollten, dass die Erde rund ist und dass der Mensch vom Affen abstammt.
Wer anderer Meinung war, wurde verbrannt.

Jorge, falls du noch mitliest: guck mal ins Analog-Forum. Da findest du fundierte Antworten auf deine Fragen.

Schönen Gruß noch
Nobbi
schmiddi
Inventar
#26 erstellt: 30. Sep 2015, 11:38
Hallo Nobbi56!

Ich stelle meine Frage noch einmal. Was hat Phonosophie bzw. Herr Hansen an dem Thorens weiter entwickelt?

Das ist doch eine ganz sachliche Frage. Darauf gehst du aber bisher nicht ein.
8erberg
Inventar
#27 erstellt: 30. Sep 2015, 11:38
Hallo,

also die ganzen "Änderungen" wie eigenes Chassis (hatte schon Telefunken für PE-Dreher), hochglanzpoliertes Pulley usw. sind natürlich wahnsinnig aufwändig und erfordern jahrelange Forschung der Spitzenklasse...

Ja nee.. vor allen Dingen ganz wichtig sind die Phonosophie-Plättchen gegen die pösen Resonanzen.

Muss jeder selber wissen was er tut wenn die Kohle inne Knippe juckt...

Peter
alexhh
Stammgast
#28 erstellt: 30. Sep 2015, 14:37
Moin,
sicherlich sind einige Produkte vom Hansen nicht jedermanns Geschmack, muss man ja auch nicht nutzen. Man muss aber auch nicht ohne jegliche Erfahrung mit den Produkten derart abfällig darüber schreiben. Musikhören und das Drumherum sind doch total subjektive Dinge, die jeder unterschiedlich wahrnimmt oder denkt wahrzunehmen. ;-)

Soweit ich weiß, hat Herr Hansen beim P3 Pulley, Federn, evtl. Bodenplatte und Netzteil verändert. Ob und inwieweit das alles nun den Klang verändert, das kann ich euch nicht sagen. Im Vergleich habe ich, da ich sie besaß, P3 mit TP90 und kleinem Netzteil gegen P3 mit Naim Aro und großem Netzteil gehört. die klangen beide gut, rein optisch finde ich den Aro auf dem Laufwerk einfach hübsch, wenngleich das Handling etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Zur Preisfrage: Den Kleinen habe ich im Paket abgegeben, gebraucht gibt es sowas für rund 800 - 850 €. Für den großen muss man sicherlich zwischen 2500 und 3000€ rechnen. Vielleicht geht es auch etwas günstiger, meinen würde ich wohl, da der Zustand top ist und alle Verpackungen da sind, nicht für weniger abgeben. Generell wüsste ich aber auch nicht was ich mir alternativ kaufen sollte, da meines Erachtens nach die ganze Sache schon sehr ordentlich klingt und mir rein optisch auch super gefällt.

Viel Erfolg bei der Suche, das ist ein toller Plattenspieler.

Alex
Wuhduh
Inventar
#29 erstellt: 30. Sep 2015, 22:55
Nabend !

Um einmal den realistischen Zeitwert eines Plattenspielers zu signalisieren:

Vor kurzem wurde ( theoretisch ) bei Ebay ein Gerät aus dem Hat-mal-gekostet-Hochpreissegment zu einem sehr ernüchternden Höchstgebot versteigert.

Die Relation zwischen ca. 11.000 Euro und ca. 2.700 Euro abzgl. der Verkaufsprovision für Privatpersonen ist ... nett !

( Randbemerkung: Warum sollte ich an Ebay 199,00 Euro Verkaufsprovision verschenken ? )

Beim Phonosophie war angeblich nur die externe Stromversorgung die eigentliche Modifikation. Das Thorens-eigene Netzteil ( TPN2000 ? ) für den 2001er war nix bemerkenswertes trotz Phasenumkehrschalter, etc. .

MfG,
Erik
Jorge89
Neuling
#30 erstellt: 01. Okt 2015, 07:03
Hallo zusammen,

danke schon mal für eure Antworten und Infos. Ich finde es gut, dass es hier auch pros und kontras gibt!

@8erberg: also vorrangig der Plattenspieler nicht zwingend Automatik und evtl halt auch einen "modernen" Verstärker/Receiver.
Im Moment habe ich einen Verstärker von audiolab und Standlautsprecher sonofer sf-4
Höre vieles .. aber mehr Richtung Rock (da habe ich auch die meisten Platten - Stones, pink floyd etc.

Danke @Nobbi56
- Phonosophie scheint ja nun nicht wirklich schlecht zu schein, aber halt überteuert!? Wobei die Spieler gebraucht ja wieder "günstig" gehandelt werden. (1350,--EUR)
Witziger Weise habe ich gestern von einem Bekannten einen Tipp bekommen - da hat jmd einen No3 zu verkaufen für 2.000 EUR VHB - ganz schön happig, da es ja nicht wirklich einen Markt für die Spieler gibt - zum Vergleich!

Ich schaue auch mal im Analog Forum vorbei

Moin @AlexHH danke für die Infos - ist gut zu wissen!
- welchen meinst du mit dem kleinen im Paket? den P3? srry ich kennen mich da nicht so gut aus.. mit Thorens etc.

Wo kann man da denn am besten gucken wenn man einen guten Plattenspieler sucht? außer bei ebay?

MfG
8erberg
Inventar
#31 erstellt: 01. Okt 2015, 07:22
Hallo,

Plattenspieler - vor allen Dingen gebrauchte - ist Vertrauenskauf.

Bei Ebay gibt es viele "Verpackungskünstler" die weder wissen wie ein Dreher vorbereitet noch wie er ordentlich verpackt wird - das schreit dann nach Totalschaden (was dann auch oft genug passiert).

Dreiste Verkäufer erzählen dann was von "Schaden vom Paketdienst erstatten lassen" was natürlich Blödsinn ist, denn die Paketdienste haben knallharte Vorschriften.

Und wenn ich was ersteigere verpackt der Verkäufer schließlich MEIN EIGENTUM! Von daher: bei Ebay NUR von einem gewerblichen Händler ODER Abholung!

Ebenso sind bei Ebay die Preis zum Teil drastisch überteuert. So sind als Beispiel die nicht üblen DUAL 7xx-Serie von "normalen" 100 Euro drastisch gestiegen, z.T. wollen einige Händler das Doppelte des damaligen Neupreises haben!

Es hilft nix, wenn Du einen anständigen Dreher zum vernünftigen Preis haben willst musst guggen guggen und nochmals guggen.

Die Audiolabs haben wenn ichs richtig im Kopf habe keinen Phonopre, der kommt also dazu.

Peter
alexhh
Stammgast
#32 erstellt: 01. Okt 2015, 13:28
Hallo Jorge,
der kleine P3 war mit Thorens Tonarm TP90sf ausgestattet und hatte nur ein kleines Steckernetzteil. Ich sag mal, das war die Grundausstattung. Es gab ihn dann aber auch mit einem Tonarm von Naim, dem Aro, und einem großen Netzteil. Dieses wurde zunächst auch im Naimgehäuse angeboten, bis es in ein Netzteil von Phonosophie gab. Ich habe auch schon mal ein Modell mit einem Tonarm von Kuzma gesehen.

Bezüglich deines Angebotes über 2000€ musst du in Erfahrung bringen, welcher Tonarm und welches Netzteil dabei ist. Auch wäre natürlich interessant, ob ein Tonabnehmer und Zubehör dabei ist. Dann kann man dir auch konkreter bei der Wertermittlung helfen.

Beste Grüße
Alex
Nobbi56
Stammgast
#33 erstellt: 01. Okt 2015, 17:21

Ich stelle meine Frage noch einmal. Was hat Phonosophie bzw. Herr Hansen an dem Thorens weiter entwickelt?
Das ist doch eine ganz sachliche Frage. Darauf gehst du aber bisher nicht ein.

Hallo schmiddi,
ich konnte die Frage nicht beantworten, weil ich es nicht im Detail wusste. - Ist halt schon eine Weile her, dass ich die Phonosophie-Plattenspieler kennen lernte. Und hier mit Halbwissen etwas zu beantworten ...
Aber die wichtigsten Modifikationen hat jetzt ja der alexhh genannt. Mehr könnt ihr auf phonosophie.de nachlesen.


da hat jmd einen No3 zu verkaufen für 2.000 EUR VHB

Hallo Jorge,
ich hatte seinerzeit auch einen höheren Preis angesetzt. Aber das regelt dann Angebot und Nachfrage.

Hallo alex,
mal Lust auf Hören & Schnacken?

Gruß
Nobbi
hifi-ohrwurm
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 01. Okt 2015, 19:27
Nabend!

Ich habe mir vor zwei Jahren einen Thorens TD 2001 zugelegt und bin echt zufrieden. Ich habe mir aber auch sagen lassen, dass ein P3 besser klingen soll, direkt vergleichen konnte ich noch nicht. Ich finde neue Dreher in dieser Kategorie viel zu teuer.
Für das Budget von 2.000,00 EUR sollte man schon einen sehr guten Dreher auf dem Gebrauchtmarkt finden. Letztlich ist es Geschmacksache. Bei Gebrauchtdrehern ziehen die Preise zwar auch an, aber wenn man Geduld hat und etwas schaut, findet man schon das richtige. Auf jeden Fall Vorsicht bei Ebay, ich habe kürzlich auch ein Paket voll Plattenspielersalat bekommen, da nicht ordnungsgemäß Verpackt wurde und habe jetzt den Ärger.
Plattenspieler holt man halt persönlich ab...
Wuhduh
Inventar
#35 erstellt: 01. Okt 2015, 21:34
Nabend !

Dann müßten die meisten Analogies ihr Wunschgerät genau dort stehen lassen wo es sich gerade befindet. Derartige Pauschalaussagen und -empfehlungen sind überaus unbefriedigend und in keinster Weise zielführend.

Die Anzahl der mir zugeschickten beschädigten Geräte ist so gering, daß ich erstmal länger darüber nachdenken müßte, wieviel defekt waren und wie hoch insgesamt der Schaden war. Etliche Versender waren sogar dankbar über meine Verpackungstipps.

MfG,
Erik
highfreek
Inventar
#36 erstellt: 02. Okt 2015, 06:19
um nochmal zum Ursprungs Thread Thema zurückzukommen. Ich habe einmal an ingo´s Vorführungen teilgenommen und dort neben seinen modifizierten Verstärkern auch zwei Thorens Modelle gehört. einmal einen "normalen" und einmal die Phonosophi Ausführung.
Leider weis ich nicht mehr um welchen Phonosophi (No 1,2,3 ,) es sich handelte.

In Erinnerung habe ich noch, das Federn, pulley und Chassis verändert wurden.

Im Gegensatz zu den modifizierten (naim?) Verstärkern meinte ich damals zu hören das der Phonosophi "zackiger" sprich "lebendiger" aufspielte wie der Thorens. Auch war etwas "mehr" Bass vorhanden. Ich habe mir diese Eindrücke von Phonosophi speziell gemerkt da ich mir eigentlich immer eine naim oder Linn Kette zulegen wollte und somit auch bei Ingo H. landete. Aus finanziellen Gründen wurde aber aus den Ketten nichts.......

Die Ingo H. Federn sind deutlich härter und das Subchassis federt viel weniger als das original. Das ingo pulley hat keinen Schlupf. Und das Chassis resoniert anders, bzw weniger? Das ist mir in Erinnerung geblieben. Ich selbst benutze einen nur geringfügig modifizierten TD 165 und bin voll zufrieden.
Ich habe feste Cinch Buchsen verbaut, den papp Boden geg. MDF getauscht und das Chassis mit Bitumen beklebt. Montiert ist entweder ein M-20E oder ein Goldring TA. glaub 2024 heisst der.


[Beitrag von highfreek am 02. Okt 2015, 06:25 bearbeitet]
La_Düsseldorf
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 25. Nov 2015, 10:37
Moin,

melde mich erst spät, da ich längere Zeit hier offline war.

Also, habe selbst seit einem guten Jahr einen gut erhaltenen und gebrauchten Phonosophie No 3. Erstanden habe ich den Dreher bei ebay kleinanzeigen für 400 Euro ohne Tonarm. Eine bessere Stromversorgung habe ich mir bei Dr. Fuß bauen lassen (für ca. 250 Euro).

Zur Zeit spielt ein DIY-Tonarm auf dem No 3. Aber bis 500 Euro sollte auch ein passender Tonarm zu bekommen sein. Macht zusammen: 1.150 Euro. Da wäre noch Platz bis 2.000 Euro. Da würde ich eine gute Phonovorstufe und ein System von kaufen. Damit kann man zur Not die eine oder andere Schallplatte hören (Achtung: Das war Ironie) - mir reicht es jedenfalls. Ob man anderswo für das Geld einen sooo viel besseren Dreher bekommt, wage ich zu bezweifeln.

Die Neupreise von phonosophie sind mir auch zu hoch, aber mal zur Info: In der Hifivision vom März 1990 ist ein Test des No. 3. Vor 25 Jahren kostete ein neuer No. 3 mit Naim Aro Tonarm und einem MM-Tonabnehmer (phonosophie chiave) auch schon 5.750 Mark. Wenn man da die Inflation rausrechnet ...

So und jetzt warte ich auf Kommentare, die mir erklären, dass ein Phonosophie No. 3 nur aus Esoterik besteht.

Viele Grüße
Carste
.JC.
Inventar
#38 erstellt: 25. Nov 2015, 10:47
Hi,


La_Düsseldorf (Beitrag #37) schrieb:
So und jetzt warte ich auf Kommentare, die mir erklären, dass ein Phonosophie No. 3 nur aus Esoterik besteht.


das wohl nicht.

Aber mMn sind riemengetriebene Plattenspieler veraltet seit es den berührungsfreien (!) Direktantrieb gibt.
DD hat vom Prinzip her einfach zu viele Vorteile (Regelung, ..) ggü. einem Transmissionantrieb.

Für mich so ähnlich wie Handschaltung zu Automatikgetrieb.
Aber der Eine mag lieber das, der Andere jenes.
8erberg
Inventar
#39 erstellt: 25. Nov 2015, 11:49
Hallo,

ich diskutier eh nicht mit Leuten die ein popeliges Netzteil "hören" können.
Hat einfach keinen Zweck.

Pete
La_Düsseldorf
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 25. Nov 2015, 12:00
... und ich diskutiere ungern mit Hifi-Djihadisten ...
.JC.
Inventar
#41 erstellt: 25. Nov 2015, 12:04
.. dann hast Du Zeit ein Auto der Oberklasse (ab 50.000 €) mit Handschaltung zu suchen.
Lustig, dass das bei Plattenspielern genau umgekehrt ist.
Nobbi56
Stammgast
#42 erstellt: 25. Nov 2015, 12:56
Die richtig teuren (Sport)Wagen (ab 100.000€) haben ALLE Handschaltung!
Du meinst wohl die Rundum-Wohlfühl-Komfort-Limosinen...?
Mit Einparkhilfe, Massagesitzen und beleuchtetem Türgriffen?

Übrigens, ich fahre einen Kleinwagen.

Nobbi


[Beitrag von Nobbi56 am 25. Nov 2015, 12:58 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#43 erstellt: 25. Nov 2015, 13:11
Hallo,

nicht wirklich, Porsche, Ferrari und Lambo gibt es mit (übrigens sehr empfehlenswertem) Doppelkupplungsgetriebe (Tiptronic bei Porsche genannt).
So schnell kann man nicht "von Hand" schalten.

Wer schon mal ein Auto damit gefahren hat will garnicht mehr im Getriebeöl rumrühren...

Peter
La_Düsseldorf
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 25. Nov 2015, 16:56
Ups,

entschuldigt! Ich dachte ich sei im Hifi-forum und nicht bei auto, motor und sport. Habe ich mich wohl vertan ...

Kopfschüttelnder Abgang!
.JC.
Inventar
#45 erstellt: 25. Nov 2015, 17:05
Wir haben doch nur eine Starrachsen Konstruktion mit der Raumlenker Hinterachs Konstruktion verglichen.
auf HiFi Esoterik hatten wir keine Lust.
Tywin
Inventar
#46 erstellt: 25. Nov 2015, 21:28
Hallo,


Eine bessere Stromversorgung habe ich mir bei Dr. Fuß bauen lassen (für ca. 250 Euro).


drehte sich der Teller vorher nicht mit 33/45 Umdrehungen? Das sollte aber für einen Gebrauchtpreis von 400 Euro schon funktionieren.


So und jetzt warte ich auf Kommentare, die mir erklären, dass ein Phonosophie No. 3 nur aus Esoterik besteht.


Ein bisschen phonosophisch erscheinen mir die Fummeleien an funktionierenden Drehern und die daraus resultierenden Preise schon. Allerdings sind aufwändige Produktpräsentationen, Werbung, Marketing und gute Testergebnisse nicht für lau zu haben.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 25. Nov 2015, 21:29 bearbeitet]
La_Düsseldorf
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 25. Nov 2015, 23:15
Ne, sonst dreht der Teller mit 32 und 43 Umdrehungen. Die können nicht zählen bei Phonosophie. Ist wirklich wahr!

Und für die ach so sachkundigen Teilnehmer. Auch die Firmen Thorens und Naim, ebenso Rega wenn ich nicht irre, haben so etwas wie besondere Netzteile. Aber Fakten interessieren solche ja nicht.

Es ist bezeichnend für dieses Forum: Man geht auf das eigentliche Thema ein und liest dann irgendwelche Berichte aus Auto, Motor und Sport. Mal sehen, was jetzt noch kommt.

C.
Hörbert
Moderator
#48 erstellt: 25. Nov 2015, 23:18
Hallo!

@La_Düsseldorf

Na ja, das entsprechende Thorens Grundmodell TD-2001) wäre dich auch nicht günstiger gekommen und so hast du zumindestens die Möglichkeit unterschiedliche Tonarmbretter mit diversen Tonarmen zu bestücken.

Ingos "Verbesserungen" lasse ich jetzt mal aussen vor, -aber warum soll er nicht das gleiche mit einem TD-2001 machen was ein Schotte auch mit einem TD-150 gemacht hat-?

Schade das kein ARO drauf war, aber es gibt von Roksan eine interssante Alternative -den Roksan Nima- nur sind halt hier die anderen Einbaumaße zu beachten. ( 222.5mm )

http://www.phonophono.de/roksan-nima.html

Es gibt ihn sicher auch noch günstiger als ausgerechnet bei Phonopono aber die Seite ist recht informativ.

Zumindestens auf einem TD-321 macht der Nima eine gute Figur. Klar man muß Uni-Pivots mögen sie sind halt nicht jedermanns Sache. Der Tonarm hat 10 Gramm eff bewegte Masse und sollte mit einem entsprechend verträglichen Abtaster kombiniert werden, (gute Erfahrungen aus meinem BK, -allerdings wie schon erwähnt auf einem TD-321- gibt es hier mit OM(S)-40 und mit einem Goldring Elite II ) Alternativ dürfte sich hier ein Pro-Ject 9cc EVO eigenen bringt aber m.E. hier ein optisches Manko gegenüber dem Nima dafür hat er Linn Einbaumaße (212mm Linn mount) der Aro hat (212.5 mm) so das du das hoffentlich vorhandene Tonarmbrettchen mit einer nur ganz geringen Änderung verwenden kannst.

Ob du ungebohrte Tonarmbrettchen über Ingo beziehen kannst weiß ich allerdings nicht und wenn dann möglicherweise nur zu Eso-Preisen fürchte ich mal. Hier solltest du vielleicht etwas von einem Schreiner anfertigen lassen falls du keinen Pro-Ject "9"er nimmst.

Natürlich kannst du auch einen der Linn-Tonarme nehmen (Einbauabstand 211 mm und das Brettchen entsprechend umarbeiten aber hier sind eigentlich nur der alte Ittok LV-II oder ein Ekos/Ekos SE interessant den Akito und den alten Linn Basik LVX würde ich hier mal aussen vor lassen.

MFG Günther
8erberg
Inventar
#49 erstellt: 26. Nov 2015, 08:47
Hallo,

ein Synchronmotor hat einen technischen Vorteil: er dreht sich stoisch synchron zur Wechselstromfrequenz die ihm angeliefert wird.
Daher muss man auch das Motor-Riemenrad wechseln wenn man seinen Dreher mit nach den USA nimmt, weil die da eben 60 Hz haben.

Dabei braucht diese nicht unbedingt ein "absolut picobello sauberer Sinus" sein, wie jeder der sich damit beschäftigt bestätigen kann.

Die "Testergebnisse" von den Netzteilen zeigen auch, dass man sich doch arg über die Hörmöglichkeiten einiger Zeitgenossen wundern kann.

Komisch nur, dass die Synchronmotoren in der Produktion die ich kenne keinerlei Auffälligkeiten zeigen selbst bei simpler Stromversorgung aus dem bäh was unsauberen Netz...
Und da würden Drehzahlunterschiede weit unterdem des hörbaren sofort zu schlimmsten Probs in der Fertigungsstraße führen.

Seltsam? Aber so stehts geschrieben...

Peter
Tywin
Inventar
#50 erstellt: 26. Nov 2015, 08:59
Hallo,


La_Düsseldorf (Beitrag #47) schrieb:
Und für die ach so sachkundigen Teilnehmer. Auch die Firmen Thorens und Naim, ebenso Rega wenn ich nicht irre, haben so etwas wie besondere Netzteile. Aber Fakten interessieren solche ja nicht.


besondere Netzteile zu besonderen Preisen die nur den Sinn haben dem genügend betuchten und insbesondere gläubigen Technik-DAU das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Mir fällt zu so viel ... der Film Idiocracy ein. Diesen Film halte ich rückblickend für äußerst visionär und er erfüllt mich heute auch für die Zukunft mit blanker Furcht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Idiocracy

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 26. Nov 2015, 09:02 bearbeitet]
Pat65
Inventar
#51 erstellt: 26. Nov 2015, 10:03
Also mit 2.000 € zur Verfügung würde ich mir lieber einen gebrauchten aus der Blütezeit der Dreher kaufen. z.B. sowas

http://www.ebay.de/i...e=STRK%3AMEBIDX%3AIT
http://www.ebay.de/i...e=STRK%3AMEBIDX%3AIT
http://www.ebay.de/i...a:g:~E4AAOSwjVVVkmMP
http://www.ebay.de/i...b:g:OiQAAOSwT4lWSg7J

Dazu noch einen guten Ta, Phonoamp und fertig. Sind aber nur Beispiele
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonabnehmer und Tonarm für Phonosophie No 3
La_Düsseldorf am 06.04.2015  –  Letzte Antwort am 08.04.2015  –  11 Beiträge
Thorens 160B MK2 vs. Phonosophie No. 2
Soulific am 19.12.2005  –  Letzte Antwort am 09.04.2009  –  14 Beiträge
Phonosophie No. 1
Nielo am 07.12.2003  –  Letzte Antwort am 07.12.2003  –  2 Beiträge
technics1210 mk vs phonosophie no2
kwaichangtoy am 27.01.2010  –  Letzte Antwort am 27.01.2010  –  8 Beiträge
Nadel von Ortofon für Phonosophie Chiave ?
tobitobsen am 26.08.2006  –  Letzte Antwort am 31.08.2006  –  13 Beiträge
Tonarm Thorens
Mr.Sni am 07.12.2008  –  Letzte Antwort am 07.12.2008  –  3 Beiträge
Unterschiede Thorens 2001 / 2001 Isotrack
Weilie am 06.06.2004  –  Letzte Antwort am 07.06.2004  –  3 Beiträge
Thorens Tonarm Verkabelung
robertn am 11.01.2004  –  Letzte Antwort am 12.01.2004  –  8 Beiträge
Panasonic. Modell NO. SG-1080L 60 W - Infos?
nastyyyyyy am 30.11.2014  –  Letzte Antwort am 01.12.2014  –  4 Beiträge
TONARM
baadb am 06.02.2008  –  Letzte Antwort am 08.02.2008  –  9 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens
  • Phonocar

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 109 )
  • Neuestes Mitglieddonnerbluemchen
  • Gesamtzahl an Themen1.346.019
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.532