Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Beratung für gebrauchten hochwertigen Plattenspieler

+A -A
Autor
Beitrag
#Rapster#
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Feb 2016, 10:09
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem robusten Plattenspieler, da ich Student bin kommt da wohl nur etwas gebrauchtes in Frage.

Zur Zeit bin ich in Besitz eines American Audio TTD 2400, was ein günstiges Modell ist und mir bisher Probleme mit Rückkopplungen bereitet hat, was in einem anderen Beitrag von mir schon behandelt wurde. Letztendlich habe ich ihn entkoppelt und meine Boxen umgestellt, aber das brummen durch die Rückkopplung tritt immer noch auf. In einem Versuch wo ich den PS vor meine Zimmertür stelle zeigt sich das die Rückkopplung nicht mehr Eintritt.
Ich schließe das Problem dadurch auf den leicht gebauten PS und Tonabnhemersystem, weshalb ein robuster her muss.

Bisher bin ich bei der Marke Dual hängen geblieben, da ich schon viel gutes über sie gehört habe und viele in meiner Umgebung finde.
Mein Budget liegt bei 300€, allerdings kann ich es erhöhen wenn ihr mich überzeugt das ich mehr investieren sollte.

Dual 522 85€
https://www.ebay-kle...r/426698743-172-5208
Dual CS 1237 75€
https://www.ebay-kle.../427996543-172-19604
Dual CS 704 300€
https://www.ebay-kle...i/428842246-172-4763
Dual CS 505-4 285€
https://www.ebay-kle...4/412474630-172-5190
Dual 606 120€
https://www.ebay-kle...6/408141405-172-5472
Thorens TD 115 250€
https://www.ebay-kle...p/408028460-172-5356
Dual 626 270€
https://www.ebay-kle...t/408024920-172-5356
Dual 721 ca.550€ Generalüberholt
https://www.ebay-kle...r/392860332-172-5205
Dual CS 505-3 400€ Generalüberholt
https://www.ebay-kle...e/425936252-172-5205

Rein optisch gefällt mir der letzte auf Grund der Vollholzzarge am besten, aber letztendlich zählt die Technik und das Preisleistungverhältnis.
Wie ihr seht sind hier große Preiskluften zwischen Plattenspieler die sich von ihrem Zustand auf den ersten Blick nicht sehr viel Unterscheiden.
Könnt ihr mir helfen den rihtigen für mich zu finden und wie viel Geld ich wirklich ausgeben sollte?

Gruß Marc
Marsilio
Inventar
#2 erstellt: 25. Feb 2016, 10:54
Hallo Marc

Für den guten Klang mitverantwortlich ist nebst dem Dreher zu einem sehr grossen Teil auch das Tonabnehmersystem respektive die Qualität dessen Nadel. Bei einem Gebrauchten ist nicht selten die Nadel halt schon ziemlich abgenudelt, weshalb man hier zur Sicherheit zusätzlich eine neue Nadel oder ein neues Tonabnehmersystem miteinkalkuliert werden sollte.

Dual hat sehr gute Plattenspieler gebaut, insbesondere 704 und 721 sind echte Ansagen. Das hat sich mittlerweile aber auch umgesprochen, was sich entsprechend auf die Preise auswirkt. Die von Dir verlinkten Angebote finde ich daher in den meisten sehr respektive massiv zu teuer.

Da Du Student bist und wohl schon auch etwas aufs Geld achten musst, würde ich den Fokus auf etwas weniger gehypte, aber annähernd so gute Plattenspieler jener Zeit richten. Hier einige Beispiele:

- Saba PSP250, PSP 350 (ca. 80.-):
http://www.ebay.de/i...6:g:E~oAAOSwx-9Wydly
- Hitachi PS38, PS48 (max. 100.-) - hier meines Erachtens aber deutlich zu teuer angeboten:
http://www.ebay.de/i...0:g:KKkAAOSwFMZWtdur
- Hitachi HT463 (ca. 50.-):
http://www.ebay.de/i...1:g:YVkAAOSwzgRWxh1E
- Technics SL-Q2, Q3 (ca. 100.-) - hier ebenfalls noch etwas zu teuer angeboten:
http://www.ebay.de/i...9:g:WwgAAOSwcBhWUPuj

Wenn Dual, dann empfehle ich nebst 704 und 721 auch die kleineren 604 und 621 weiter, die sind bis auf die fehlende Tonarm-Höhenverstellung praktisch gleich gut. Von den Geräten mit ULM-Tonarm (u.a. 606, 714, 731) dagegen rate ich eher ab, hier benötigt man einen seltenen Adapter, um die gängigen Tonabnehmer mit dem üblichen 1/2-Zoll-Anschluss anbringen zu können.

Wenn Du einen Dreher für ca. 100.- findest wäre noch etwas Budget übrig für einen guten Tonabnehmer (das Audio Technica 440Mlb für 165 passt bei vielen Plattenspieler gut und bietet fürs Geld den derzeit wohl raffiniertesten Nadelschliff), zudem allenfalls auch noch etwas Kleingeld für eine Cinch-Steckerumrüstung (falls überhaupt nötig).

Allerdings birgt der Ebay-Kauf schon so seine Risiken. Leider ist längst nicht jeder Verkäufer in der Lage, ein solches Präzisionsinstrument so zu verpackten, dass beim Empfänger kein Elektroschrott ankommt. Persönliche Abholung (und bei dieser Gelegenheit Test vor Ort) ist daher dringend anzuraten. Anders, wenn man hier im Forum oder einem Freak einen Dreher abkaufen kann - diese Leute wissen in der Regel, wie man so ein Gerät versendet. Daher empfehle ich Dir wärmstens, ab und zu auch mal hier im Forum im "Biete"-Bereich nachzuschauen.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 25. Feb 2016, 10:55 bearbeitet]
akem
Inventar
#3 erstellt: 25. Feb 2016, 11:26
Dual 522 85€
https://www.ebay-kle...r/426698743-172-5208
--> Finger weg! Hat ein ULM-System, Nadeln mit geeigneter hoher Compliance (~40) gibt es nicht mehr.

Dual CS 1237 75€
https://www.ebay-kle.../427996543-172-19604
--> Könnte man vielleicht nehmen. Preis scheint realistisch zu sein. Neue Nadeln für den TA gibt es noch, allerdings zu inzwischen recht überzogenen Preisen. Da wäre ein neuer TA angebracht.

Dual CS 704 300€
https://www.ebay-kle...i/428842246-172-4763
--> Qualitativ sehr gut, mit einem V15-System. Allerdings recht teuer. Bis vor ein paar Tagen hätte ich gesagt, kauf ne Jico SAS-Nadel dazu und Du hast nen tollen Dreher, allerdings ist die Produktion der SAS-Nadeln die Tage eingestellt worden...

Dual CS 505-4 285€
https://www.ebay-kle...4/412474630-172-5190
--> Viiieeel zu teuer. Wenn er die 2 vorne streicht kann man vielleicht drüber reden...

Dual 606 120€
https://www.ebay-kle...6/408141405-172-5472
--> Finger weg, ist wieder so ne ULM-Gurke.

Thorens TD 115 250€
https://www.ebay-kle...p/408028460-172-5356
--> Viel zu teuer. Die AKG-Tonabnehmer sind berüchtigt für verhärtete Nadelaufhängungen so daß die neue Nadel im Zweifel als wertlos zu betrachten ist. Für 150 kann man drüber reden.

Dual 626 270€
https://www.ebay-kle...t/408024920-172-5356
--> Wieder so ne ULM-Gurke... und viel zu teuer noch dazu.

Dual 721 ca.550€ Generalüberholt
https://www.ebay-kle...r/392860332-172-5205
--> Sicher ein gutes Gerät. Allerdings scheint mir das Angebot ein wenig dubios: oben steht was von Ortofon M20 oder Shure V15 Tonabnehmer, im Text steht was von einem Audio Technika, das nichtmal näher bezeichnet wird... Auch ist der Preis nicht gerade günstig, aber immerhin ist das auch ein Gewerblicher, der Garantie geben muß.

Dual CS 505-3 400€ Generalüberholt
https://www.ebay-kle...e/425936252-172-5205
--> Auch wenn's in Deinen Augen der Schönste ist, er ist zu teuer. Das war mal das Einstiegmodell von Dual (auch wenn's heute das "Topmodell" ist). Der Teller sieht wesentlich massiver aus als er ist.

Gruß
Andreas
#Rapster#
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 25. Feb 2016, 11:56
Vielen Dank für die schnellen Antworten ich bin beeindruckt ohne euch hätte ich wahrscheinlich so eine ULM-Gurke gekauft.

Zu was ratet ihr Riemen oder Direkt Antrieb? Ein Riemenantrieb dürfte schwingungsunanfälliger sein?

Mit dem versenden sehe ich es genau so und bin da sehr vorsichtig und würde mich deshalb auf Dreher in meiner Umgebung begrenzen.

Gruß Marc
akem
Inventar
#5 erstellt: 25. Feb 2016, 12:07
Ob Riemen oder Direktantrieb ist eigentlich unerheblich. Es gibt in beiden Lagern gute und schlechte Vertreter...
Beim Direktantrieb hast Du den Vorteil, daß er nahezu wartungsfrei ist. Allerdings ist die Ansteuerung aufwendiger und wehe, da ist mal was kaputt...
Beim Riemenantrieb mußt Du halt alle x Monate einen neuen Riemen kaufen, wobei die Lebensdauer durchaus sehr unterschiedlich ist und es sogar große Exemplarstreuungen gibt. So hab ich bei meinen Thorensen schon mal nen Riemen gehabt, der kein halbes Jahr durchgehalten hat (war sogar ein Original, kein Nachbau), hatte aber auch schon einen, der irgendwas zwischen 5 und 10 Jahre gehalten hat.

Gruß
Andreas
Tauern
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 25. Feb 2016, 12:10
Hallo Marc,

ich beteilige mich mal wieder.

Plattenspieler mit ULM-Tonarm sind keine "Gurken". Man kann damit im richtigen Umfeld exzellente Klangergebnisse erzielen. Wobei die Betonung auf "richtigem Umfeld" liegt. Für deine Zwecke ist das nichts. Habe selbst einen Dual CS617Q in Betrieb, der trotz des Alters sehr guten Klang liefert, wegen des Alters aber schon das eine oder andere Zipperlein hatte. Diese Zipperlein werden die genannten Geräte - mit Ausnahme des CS 505-4, der noch nicht so uralt sein kann - mit großer Wahrscheinlichkeit haben.

Ich empfehle dir - jetzt werden die anderen Thread-Teilnehmer wahrscheinlich aufheulen - einen Omnitronic DD-2550 (ca. 190 EUR neu im Web, schön schwer, bei mir auch ohne Rückkopplungsproblem) und dazu ein Ortofon Nightclub Mk II (gerne wenn noch zu bekommen als OM-Version, als Ersatz für das verbaute Omnitronic S-15 (=AT 3600)). Das ganze ist belastbar und klingt auch ordentlich. Vergiss für deine Zwecke klassische Hifi-Dreher. Wenn das Geld reicht, kaufe einen gebrauchten SL 1200/1210 von Technics. Den kriegst du auch nicht klein.

Grüße

Tauern
Wuhduh
Inventar
#7 erstellt: 25. Feb 2016, 12:27
Hallo !

@ Marc:

Lass' einfach alle Dual und die einfachen Brettspieler außen vor und besorge Dir einen Thorens mit Subchassis. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit würde sich Dein Aufstellungsproblem erledigen.

@ Tauern:

Alle ULM-Dual sind minderwertig. Allein schon durch die Limitierung bei der Auswahl von Tonabnehmern. Warum sollte ein potentieller Käufer zwangsweise einen evtl. verfügbaren Umrüstsatz zusätzlich zu einem Spinnerpreis kaufen , damit endlich weitaus interessantere Halbzoll-TA verwendet werden können ?

MfG,
Erik
d0um
Stammgast
#8 erstellt: 25. Feb 2016, 12:45
Ich möchte nochmal die Reibradler in den Raum werfen, Dual 1019, Dual 1228, Lenco L75 usw.
Das sind wahre Panzer mit Subchassis!

Die Wartung beschränkt sich meistens nur auf entharzen/neu schmieren und Steuerpimpel ersetzen.
Bei em Lenco fällt dies komplett weg, da können können allerdings neue Tonarm V-Lager fällig sein(wenige Euro)

Marcel
Tauern
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 25. Feb 2016, 12:51

Alle ULM-Dual sind minderwertig.


Wow, was für ein von Sachkenntnis geprägter Beitrag.....


Dual 1019, Dual 1228, Lenco L75


Reparaturanleitungen gibt´s anbei? Für geübte Feinmechaniker sicherlich reizvoll. Für Laien wohl kaum.

Grüße

Tauern
akem
Inventar
#10 erstellt: 25. Feb 2016, 12:52
Naja, so sehr ich den 1019 mag und schätze - für einen Anfänger ist der nix. Die Mechanik hat den Teufel gesehen, wenn sich da irgendwas auch nur um ne Kleinigkeit verstellt hat, läuft die Kiste nicht mehr... Auch die Headshells haben oft Kontaktprobleme. Wenn er allerdings läuft...
Die Nachfolger 1219 und 1229 oder auch deren etwas kleinere Brüder 1218 und 1228 sind da wesentlich gutmütiger und für einen Anfänger wesentlich leichter zu handeln. Einzig der "Mode-Selector" der "Großen" kann mitunter etwas problematisch sein. Wirklich schlechter sind sie nicht als ein 1019, sie haben lediglich das Manko, daß man keine MC-Tonabnehmer betreiben kann weil der Tonarm nicht schwer genug ist.

Gruß
Andreas
Holger
Inventar
#11 erstellt: 25. Feb 2016, 12:54

d0um (Beitrag #8) schrieb:
Ich möchte nochmal die Reibradler in den Raum werfen, Dual 1019, Dual 1228, Lenco L75 usw.
Das sind wahre Panzer mit Subchassis!


"Gefedertes Chassis" bitte, kein Subchassis - das ist was komplett anderes.
d0um
Stammgast
#12 erstellt: 25. Feb 2016, 12:55
Mit der Machanik hast du Recht, aber man kann sie immernoch im manuellen Betrieb betreiben.

Aber OK, eine Plug&Play Lösung sind diese Dreher nicht.
Sollte eher als Anregung dienen falls man darüber stolpert.

Marcel
d0um
Stammgast
#13 erstellt: 25. Feb 2016, 12:55

"Gefedertes Chassis" bitte, kein Subchassis - das ist was komplett anderes.


Da hast du natürlich Recht, Asche auf mein Haupt
Holger
Inventar
#14 erstellt: 25. Feb 2016, 12:57

akem (Beitrag #10) schrieb:

Die Nachfolger 1219 und 1229 ... sie haben lediglich das Manko, daß man keine MC-Tonabnehmer betreiben kann weil der Tonarm nicht schwer genug ist.


Sorry, aber das ist doch Quatsch.

Mein 1229 lief ganz hervorragend mit Denon DL 103 D u. S zum Beispiel, und mein Ultraleicht-SME III läuft ebenfalls ganz prima mit einem LO-MC von Denon.


[Beitrag von Holger am 25. Feb 2016, 12:58 bearbeitet]
d0um
Stammgast
#15 erstellt: 25. Feb 2016, 12:58
Wenn man 5 Leute fragt beommt man 6 verschiedene Antworten.
Dieses Thema ist sehr emotional angehaucht finde ich
Tauern
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 25. Feb 2016, 13:05

Wenn man 5 Leute fragt beommt man 6 verschiedene Antworten.
Dieses Thema ist sehr emotional angehaucht finde ich


So ist dieses Unterforum

Im "Reparaturbereich" sind die Leute entspannter...

Grüße

Tauern
Holger
Inventar
#17 erstellt: 25. Feb 2016, 13:21
Jeder hat eben Vorlieben, jeder hat Erfahrungen gemacht, viele haben auch Vorurteile der einen oder anderen Art - ein Fragender / Suchender muss schon genau lesen und über das Geschriebene nachdenken, um ggf. zu entscheiden, welchem "Lager" er sich selbst am ehesten zuordnen kann.

Und mbMn disqualifizieren sich viele Aussagen alleine schon durch die Wortwahl von selbst - wenn man z. B. eigene Erfahrungen als allgemeingültiges Faktum hinstellt, so ist das von vorneherein doch bitte nur mit sehr großer Vorsicht zu betrachten.
#Rapster#
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 25. Feb 2016, 14:09
@ Holger das Merke ich gerade auch.

Ziel war es jetzt auch nicht eine Diskussion über irgendwelche PS Modelle anzustacheln die in den Raum geworfen werden.

@Tauern: Also der Omnitronic scheint mir auch nur eine etwas bessere Plastikschüssel wie mein American Audio zu sein. Der Technics ist ein echt guter Tip, aber leider noch nichts bezahlbares gefunden

Im Moment denke ich über den Dual CS 1237 nach, denn er ist echt günstig und falls mein Rückkopplungsproblem damit doch nicht gelöst ist habe ich nicht ein Haufen Geld in den Sand gesetzt. Ansonsten schreib ich mal den Verkäufer des Dual CS 704 an was man an dem Preis noch machen kann.

Gibt es von Technics noch preiswetere Modelle die ihr mir empfehlen könnt?

Gruß Marc
Tauern
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 25. Feb 2016, 14:16

Also der Omnitronic scheint mir auch nur eine etwas bessere Plastikschüssel wie mein American Audio zu sein.


Stimmt so nicht. Ich will hier aber auch nicht "rummissionieren".

Versuchs ruhig mit dem Dual. Wenn das Teil in ordentlichem Zustand ist, sind 75 EUR sicher nicht zuviel.

Ich persönliche würde jedoch erst diese Rückkopplungsproblematik in den Griff bekommen wollen, bevor ich etwas Neues kaufen würde. Ist aber lediglich ein Vorschlag.

Grüße

Tauern
#Rapster#
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 25. Feb 2016, 14:34
Ja aber wenn die Rückkopplungsproblematik in dem PS selbst liegt. Man sieht es ja wenn man Ihn aus dem Zimmer stellt. Heute Teste ich noch mit Kopfhörern und werde mir nochmal eine andere Aufstellung für meine Boxen überlegen.

Gruß Marc
dobro
Inventar
#21 erstellt: 25. Feb 2016, 14:55
Hallo Marc,

vielleicht solltest du eher darüber nachdenken, deinen bisherigen Plattenspieler auf ein an der Wand montiertes Regal zu stellen. Da sollte selbst dein bisheriger Plattenspieler die nötige Ruhe haben, wenn du den Bass nicht direkt vor den Plattenspieler aufstellst - so sind zumindest meine Erfahrungen.

Einen überteuerten Dual oder Thorens zu erwerben halte ich auch nicht für den richtigen Weg, dann kommt schon fast ein neuer ins Gespräch. Alt heißt nämlich nicht gleich besser als die "neuen". Ich habe schon so einige abgenudeltet Dinger gesehen. Vielleicht wirst du hier fündig:

http://www.analogrevival.de/

Zumindest scheinen mir die Preise nicht zu hoch zu sein.

Gruß
Peter
#Rapster#
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 25. Feb 2016, 17:56
@ dobro vielen dank für die Seite. Haben eine gute Auswahl aber sehe ich richtig das die meisten PS ohne Nadel sind?
Hast du schon Erfahrung mit diesem Verkäufer?

Gruß Marc
Bendias
Stammgast
#23 erstellt: 25. Feb 2016, 18:38
Gab ja schon einige gute Empfehlungen. Aber ich möchte doch noch zwei Drehorgeln hinzufügen.
Wenn schon Saba genannt wurde, dann bitte auch den PSP 248, denn er hat den besseren Tonaram gegenüber dem 250 und 350.
Er ist etwas seltener und auch nicht mehr ganz aus dem Focus der Sammler, aber noch bezahlbar. Muss man nur Geduld für haben, dann kann man einen bekommen.

Und - vielleicht hab ich es auch überlesen - den Dual 1249. Auch eine sehr feine Kiste. Im Test wurde er damalig in die höchste Qualitätsklasse eingeordnet und kann auch heute noch in gepflegten Zustand mit entsprechendem TA perfekt Musik abspielen.

Hat ein Käufer kein zu enges Budget, bieten sich auch aus der Spätphase einige großartige Dreher an von den Großserienherstellern wie JVC, Denon, Kenwood etc.
Die sehen auch verdammt gut aus.
colonelkurtz
Stammgast
#24 erstellt: 26. Feb 2016, 01:05
Einwurf: Finger weg von "Analogrevival".
Bendias
Stammgast
#25 erstellt: 26. Feb 2016, 04:08

colonelkurtz (Beitrag #24) schrieb:
Einwurf: Finger weg von "Analogrevival". :cut


und warum das? bisher wurde der laden als zuverlässig beschrieben. was also hat sich deiner meinung nach geändert?
#Rapster#
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 26. Feb 2016, 07:34
Ich habe ein Preis Update für den Dual CS 704
https://www.ebay-kle...i/428842246-172-4763
Er soll nur noch 200€ kosten. Meint ihr es würde sich lohnen das Teil mal anzuhören und wenn ich ihn auf 180€ noch drücken kann wäre es doch ein gutes Angebot.

Nach Saba werde ich mich mal umschauen. Bei Analogrevial sind ein paar echt schöne Dreher dabei und die Preise sind auf den ersten Blick in Ordnung, aber die Frage ist wie viel ich noch mal rechnen kann wenn kein Tonabnhemer dabei ist?

Gruß Marc
dobro
Inventar
#27 erstellt: 26. Feb 2016, 07:36
Hallo Marc,

wegen einer Nadel oder System würde ich mir nicht so große Sorgen machen. Im Regelfall kannst du sie bei Gebrauchtkäufen ohnehin tauschen. Viele haben schon viele Stunden hinter sich, sind verhärtet, qualitativ minderwertig, passen nicht zum Tonarm usw. Ich würde bei einem Gebrauchtkauf zumindest immer eine neue Nadel oder ein neues System mit einplanen. Ausnahmen gibt es aber auch.

Mit dem Händler habe ich weder früher noch später Erfahrungen gemacht. Ich finde sein Angebot o.k. und die Preise sind fair, wenn man bedenkt, dass er als Händler auftritt.

Ich kaufe ansonsten lieber bei Leuten, die ich kenne oder bei denen ich abholen kann. Ich kann mir dann vom Zustand des Gerätes einen Eindruck machen und entscheiden. Für "Neulinge" würde ich oft eher zu einem Neukauf raten, da oft Kenntnisse fehlen, die über gut und schlecht urteilen können. Alternativ ginge ggf. der Kauf bei einem Händler des Vertrauens.

Neu finde ich dieses Gerät den Preis wert:
http://www.thomann.de/de/audio_technica_at_lp120_usbhc.htm

Gruß
Peter
#Rapster#
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 26. Feb 2016, 08:07
Ich hab auf die schnelle mal nach dem Saba geschaut und den Dual CS 1249. Den Saba finde ich gar nicht gebraucht und den Dual nur einen stark gebrauchten sehr weit weg von mir.

Ja also gebraucht hat einen größeren Reiz für mich, weil ich auch ein bastler bin würde es mir nichts ausmachen Riemen und Nadel zu wechseln. Natürlich wäre es schön wenn er direkt läuft und man erst in ein paar Monaten was machen muss, aber ich denke die Fähigkeiten dazu hätte ich.
Ein wichtiger Aspekt ist für mich wirklich das ich mir das Gerät erst einmal anschaue und im besten Fall auch anhören kann, deshalb sehe ich mich erstmal auf die Angebot in meiner Region beschränkt bzw ich bin schon auf einen Umkreis von 50km gegangen. Wenn sich dort nichts brauchbares findet werde ich weiter schauen müssen oder wohl doch auf die versand option gehen.

Optimal wäre es das ich das Geld bei einem wieder verkauf rausbekomme würde, falls der PS nicht zu mir passt. Aber das ist erstmal nebensächlich.

Über den Dual CS 1237 https://www.ebay-kle.../427996543-172-19604
habe ich erfahren das er schon seit Jahren im Regal steht, also die Nadel wird hart sein. Der Preis beträgt nun 70€ und ich denke da kann man immer noch was machen. Könnt ihr mir sagen welche Nadeln auf diesen Tonabnehmer passen? Dann schau ich mal wie viel ich mit neuen Riemen und Nadeln noch investieren müsste.

Der Dual CS 704 gefällt mir besonders weil er einen gängigen TA hat und Nadeln habe ich dazu auch schon gefunden, ansonsten tendiere ich im Moment mehr zu direct Drive weil es wartungsarmer ist. Was meint ihr?
8erberg
Inventar
#29 erstellt: 26. Feb 2016, 08:54
Hallo,

wäre schlimm wenn die Nadel nicht hart wäre... Du meinst die Lagergummis - die sind eigentlich bei Ortoföner pflegeleicht, allerdings war ausgerechnet bei dem Ortofon bei einer Partie die Bondierung nicht gut... da gehen schon mal die Nadeln flöten (na gut fast 40 Jahre hat der Junge auf dem Buckel), auf gut Deutsch: am Nadelträger hängt nix mehr...

Du kannst am 1237 fast alle Systeme montieren, gut passt zu den kürzeren Tonarmen der Duals die damaligen Systeme mit "Klick"-Montage (also von Shure, Ortofon, Dual DMS) oder mit 1/2 Zoll Montage Philips, Excel oder auch "moderne" Systeme bis ca. 150 Euro.

Ach ja, genau der Gleiche läuft bei mir im Büro - bewährte Dual-08/15-Ware, saß in jeder 2. deutschen Kompaktanlage aus der Zeit.

Wenn Du ihn Dir anschaust: Automatik testen (Steuerpimpel - kleines Plastikkäppchen was die Mechanik schützen soll altert und funzt nicht mehr), Pitch (Zahnriemen kaputt) Geschwindigkeitswechsel (ausgeleierter Riemen, wechselt nicht mehr von 33 auf 45 oder umgekehrt).
Traust Du Dir Wartung zu (sprich Reinigen und Neuschmieren von Mechanik und Motor)? Es ist alles zwar kein großer Akt aber nix für Leute für die der Strom einfach nur aus der Steckdose kommt!

Die Direktantriebe von Dual sind schon toll, waren damals vom Preis-Leistungsverhältnis wohl das Beste auf dem Markt. Gönn aber einem 704 eine wirklich gute Nadel und nicht die Billignachbauten für 30 Euro... Da es z.Zt. keine SAS-Nadeln von Jico gibt wäre zumindest eine HE anzuraten.

Peter
ad-mh
Stammgast
#30 erstellt: 26. Feb 2016, 09:09

dobro (Beitrag #21) schrieb:
Hallo Marc,

vielleicht solltest du eher darüber nachdenken, deinen bisherigen Plattenspieler auf ein an der Wand montiertes Regal zu stellen. Da sollte selbst dein bisheriger Plattenspieler die nötige Ruhe haben, wenn du den Bass nicht direkt vor den Plattenspieler aufstellst - so sind zumindest meine Erfahrungen.

Einen überteuerten Dual oder Thorens zu erwerben halte ich auch nicht für den richtigen Weg, dann kommt schon fast ein neuer ins Gespräch. Alt heißt nämlich nicht gleich besser als die "neuen". Ich habe schon so einige abgenudeltet Dinger gesehen. Vielleicht wirst du hier fündig:

http://www.analogrevival.de/

Zumindest scheinen mir die Preise nicht zu hoch zu sein.

Gruß
Peter



Der Telefunken für 89 EUR ist ein ordentlicher Spieler.


[Beitrag von ad-mh am 26. Feb 2016, 09:10 bearbeitet]
#Rapster#
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 26. Feb 2016, 09:28
@ 8erberg Ich studier Maschinenbau von daher ist Verständnis für Strom und Technik vorhanden. Nur habe ich zur Zeit noch viele andere Bastelein am laufen wo ich lieber ein wartungsarmes Gerät hätte. Könnt ihr mir zu dem Dual CS 704 und dem Shure V-15 TA mal einen Link für eine passende Nadel schicken oder einen Shop nennen der sie führt?

@ ad-mh von dem analogrevial shop gefällt mir der Technics SL 3310. Was haltet ihr davon?


Gruß Marc
Marsilio
Inventar
#32 erstellt: 26. Feb 2016, 09:57
Der Dual 704 ist ein toller Spieler. Das von Dir verlinkte Angebot ist nicht uninteressant, zumal es die Version mit dem älteren Teller mit den geraden Pitch-Strichen handelt, der gesuchter ist als die spätere Version mit dem "Pickelteller".

Leider liefert Jico in Japan momentan keine SAS-Nachbaunadeln mehr (die waren fürs V15III hervorragend). Sie haben aber angekündigt, an einem Nachfolgeprodukt zu arbeiten. Daher würde ich jetzt eher abwarten..

Vielleicht ist die Nadel an dem V15 ja noch gut. Falls nicht würde ich mir für dieses Geld einen neuen Tonabnehmer holen, beispielsweise das AT440Mlb für 165 Euro, das mit dem 704er-Tonarm gut harmonieren müsste. Ein Tonabnehmerwechsel ist beim Dual 704 sehr einfach zu machen, da man den Systemträger ("TK" genannt) ab- und anklicken kann. Zudem lässt sich sogar der Tonarm mit einem kleinen Griff verstellen, man muss sich also keine Gedanken über allfällige Unterlagsscheibchen oder so machen. Freaks (wie ich) haben übrigens mehrere dieser TK's (die gibt es neu für ca. 20.-) mit fest daran montierten Tonabnehmern, um je nach Lust und Laune das System zu tauschen. In diesem Fall würde ich Dir auch empfehlen, das alte V15III nicht wegzuwerfen sondern vorerst mal zu behalten - vielleicht gibt's ja dereinst von Jico wieder eine Supernadel.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 26. Feb 2016, 10:02 bearbeitet]
dobro
Inventar
#33 erstellt: 26. Feb 2016, 09:59
Hallo Marc,

für das Shure:
https://www.thakker....i-he-nachbau/a-5561/

Technics:
Grundsätzlich nichts gegen einzuwenden. Wenn ich es aber richtig lese, haben sie ihm die Vollautomatik genommen: "Schaltgestänge ausgebaut"?!

Gruß
Marsilio
Inventar
#34 erstellt: 26. Feb 2016, 10:07
Hallo Dobro

Schön mal wieder was von Dir zu lesen. An Deinem 704 werkelt mittlerweile ein Ultra-500:

Shure Ultra 500

Geht ab wie die Sau!


@Rapster: Der 704 ist ein schönes Spielfeld, um verschiedene Tonbabnehmersysteme auszuprobieren,. Einzig MC's gehen da meistens nicht. Hier gibt es TK's zu kaufen: https://www.topkaufm...ualheadshelltk24.php

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 26. Feb 2016, 10:13 bearbeitet]
dobro
Inventar
#35 erstellt: 26. Feb 2016, 10:34
Hallo Manuel,

freut mich, dass du mit dem 704er so zufrieden bist. Der 704er ist auch ein toller Dreher - je nach Anspruch, für mich vielleicht der beste Dual. Ich finde ihn auch ausgesprochen problemlos und übersichtlich, so dass er auch nach Dual-Pflegeanleitung mit etwas Geschick durchaus wartbar ist. Interessieren würde mich noch ein Dual 630 Q und ein Dual 750.
Ich bin inzwischen eher auf Technics 1710 MK II und SL Q3, wenn ich mir auch kürzlich einen gewarteten 1249er gegönnt habe. Bei dem funzt auch alles - auch der gerne defekte Multiselektor funktioniert einwandfrei. Zurzeit warte ich noch auf einen Pioneer PL 600, der fehlte mir noch in meinem Beuteschema - mal sehen.

@Marc: Wie du siehst, gibt es einige tolle Dreher am Markt. Wichtig ist für einen Neuling der Pflegezustand, um nicht gleich den Nerv an der analogen Musikwiedergabe zu verlieren. Insofern sollte es eher ein tatsächlich gewartetes Gerät oder Neugerät sein. Und ja, die DD´s sind oft problemloser als die Reibradler oder Riemenläufer - ist wieder nicht allgemein, aber entspricht auch meinen Erfahrungen. Obwohl, ich hatte auch schon einen hochdrehenden DD, was auch nicht lustig war. Aber im Dual-board wurde mir dazu abschließend geholfen.

Gruß
Peter
#Rapster#
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 26. Feb 2016, 10:53
Okay dann werde ich mir mal den 704 genauer anschauen und einen Termin ausmachen.
Von daher das er vermutlich allemal besser ist als mein American Audio werde ich nicht direkt die großen Ansprüche haben an dem TA etwas zu verändern er sollte lediglich funktionieren.

@Marsilio muss es den so eine teuere Nadel sein? Ich hab von HE auch welche für 65€ gesehen die auch diesen hyperelliptischen Schliff haben.
Wo liegt eigentlich die Lebensdauer von so einer Nadel?

Gruß Marc
8erberg
Inventar
#37 erstellt: 26. Feb 2016, 11:24
Hallo,

die Nadel ist nicht von HE sondern von Jico - Sie hat einen hypereliptischen Schliff, das bedeutet bei Jico "besonders scharf", denn die normale Ellipse hat einen seitl. Verrundungsradius von normalerweise 8 µm, bei der HE-Ellipse sind es immerhin 5 µm wie bei der Dual-Originalnadel am Shure VN35E.

Eine gute ell. Nadel hält ca. 600 - 800 Abspielstunden, also ca. 2000 LP-Seiten. Eine HE wird ca. 1200 - 1500 Stunden halten, von der besseren Auflösung abgesehen.

Eine polierte nackte Nadel am Kristall ausgerichtet ist immer erheblich aufwändiger in der Herstellung, aber es lohnt sich.

Peter
#Rapster#
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 26. Feb 2016, 12:13
Okay aber ich frag jetzt nochmal ganz blöd. Was ist der große Unterschied zu der HE Nadel die fast das 5fache kostet von dieser hier:
https://www.thakker....-iii-nachbau/a-5547/

Damit sich die HE Nadel lohnt müsste sie ja locker 5mal so lang halten und dann noch mit dem Aspekt vom besseren Klang damit man die sich kauft oder ist das einfach so ne Liebhaber oder Experten Sache?

Gruß Marc
d0um
Stammgast
#39 erstellt: 26. Feb 2016, 12:29
HE = Hyperelliptisch, deine Verlinkte "nur" normal Elliptisch
8erberg
Inventar
#40 erstellt: 26. Feb 2016, 12:37
Hallo,

gegenüber der Verlinkte hälten hält sie auch min. 3 x so lange. Du wirst dem Dreher mit so einer Billigst-Nachbaunadel nicht gerecht. Sowas kann man mal für ne Fete drauftun damit die teure Nadel nicht leiden muss...

Auf einem Porsche zieh ich auch keine Bollerwagen-Pneus auf.

Peter
#Rapster#
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 26. Feb 2016, 12:51
Okay danke. Ja ist mir klar musste nur nochmal fragen.
Aber was mittelpreisiges wäre mir lieber ich sag mal ne Nadel im Rahmen von 80€ ist in Ordnung, aber erstmal muss ich im Besitz des PS sein.


Gruß Marc
Marsilio
Inventar
#42 erstellt: 26. Feb 2016, 13:21
Hi Marc

Stark vereinfacht einige Erläuterungen zu den verschiedenen Nadeltypen:

- Rundnadel, gebondet (quasi auf den Nadelträger aufgeklebter) Diamantsplitter. Lebensdauer ca. 600 Stunden
- Elliptische Nadel, gebondet (tastet etwas besser ab als die Rundnadel). Lebensdauer ca. 600 Stunden
- Elliptische Nadel, ganzer Diamant (hält etwas länger da nun ganzer Diamant und nicht bloss Splitter. Lebensdauer: ca. 800 Stunden
- Hyperelliptische Nadel (wie elliptische Nadel, aber schärfer. Lebensdauer: 1200-1500 Stunden

Eine Stufe raffinierter sind dann die verschiedenen Varianten der Multifacettenschliffe.
- Fineline: hält ca. 1200 Stunden, dürfte punkto Auflösung mit der hyperelliptischen Nadel vergleichbar sein. Bekannter Anbieter: Ortofon
- Microline: hält 1600-2000 Stunden. Punkto Auflösung nochmals deutlich besser als die Fineline, holt jedes Detail aus der Rille. Bekannter Anbieter: AT
- Shibata: vergleichbar mit Microline. Bekannte Anbieter: Ortofon, ADC, AT etc.
- Gyger: ebenfalls vergleichbar mit Microline. Bekannte Anbieter: Ortofon, Goldring etc.
- SAS: scheint mir sogar eine Abwandlung der Microline zu sein. Anbieter: Jico
- Microridge: dito. Anbieter: Shure
- Stereohedron: vergleichbar mit Microline. Anbieter: Stanton
usw.

Falls ich hier Unwahrheiten oder Unkorrektheiten verbreite bitte ich die Forumianer um Korrektur oder Ergänzungen!

Nadeln mit Multifacettenschliffen haben nebst der längeren Haltbarkeit die Eigenschaft, dass sie sehr detailliert aufspielen. Allerding möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es auch schärfere elliptische Nadeln gibt, die klanglich schön aufspielen, beispielsweise jene des Denon DL-110. Und selbst mit einer einfachen Rundnadel kann man ordentliche Ergebnisse erzielen wenn man nicht auf die grosse Detailgetreue aus ist, meines Erachtens ist das dann auch etwas Geschmacksache.

Grundsätzlich würde ich bei einer Nadel aber nicht sparen, denn sie ist es, die zum grössten Teil für den guten Klang verantwortlich ist. Lieber etwas mehr Budget in den Tonabnehmer resp. in die Nadel investieren, sonst ist die Performance dann schnell einmal enttäuschend. Ein Dual 704 mit einem AT95 wird kaum besser klingen als eine Billigfräse mit AT95.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 26. Feb 2016, 13:28 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#43 erstellt: 26. Feb 2016, 14:26
Hallo,

wobei man sagen muss das eine nackige polierte Ellipse in Struktur einen gefassten Diamantsplitter von der Lebensdauer überlegen ist.

Ich frag mich immer nur wie manche Hersteller gebondete Shibata hinbekommen, bei min. der Hälfte der Steine müsste beim Schleifen was abbrechen...

Peter
Tauern
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 26. Feb 2016, 14:41
Hallo,

wobei sich aber insgesamt die Frage stellt, ob all die Finessen in dem Umfeld sowie unter Berücksichtigung der angestrebten Nutzung (hoher Pegel, hoffentlich finden das die Nachbarn gut ) einen Sinn machen. Es ging ursprünglich um Rückkopplungen bei sehr hoher Lautstärke, die angabegemäß aus dem zu leichten Chassis des Thomann-Hanpin resultieren sollten.

Grüße

Tauern
sacx
Stammgast
#45 erstellt: 26. Feb 2016, 14:45
Sorry für den Missbrauch

Aber es ist ein interessanter Thread und interessante Plattenspieler und ich bin momentan ebenso auf der Suche.
Mir gefallen vor allem die Vollautomaten und darunter der 621/721.

Momentan gibts in meiner Nähe einen CS 721 für 270€ mit Shure V15-III und nahezu kratzerfreier Haube.
Des Weiteren hab ich noch einen CS 621 gefunden mit Dual DN625 für 125€ und optisch nicht so ein top Zustand wie der 721.

Ich bin unentschlossen, ob ich lieber weniger Geld für den PS ausgeben soll und ihm dafür eine neue, bessere Nadel spendiere und ggf. die Haube aufpoliere/ersetze ODER ob ich bei dem optisch besseren CS 721 zuschlage.

Beide PS haben noch das DIN Kabel. Das werde ich durch hochwertige Cinch-Kabel ersetzen.
In dem Zug würde ich mir vllt auch direkt die Knallfrösche anschauen und bei Bedarf ebenfalls austauschen.


Kennt jemand einen Link, wo vllt zu den jeweiligen DUAL Playern die Knallfrösche aufgeführt und aktuelle Ersatzkondensatoren aufgeführt sind?


Wird den Thread-Ersteller vllt auch interessieren!
ad-mh
Stammgast
#46 erstellt: 26. Feb 2016, 15:06
Wenn ich bedenkte, was mein alter Herr damals für den Dual 621 im Abverkauf angesichts der Dual Pleite bezahlt hat.
Ich muss mal auf die Rechnung sehen aber ich habe das Gefühl, dass aktuell etwa der Neupreis verlangt wird.

Darf ich mal das Augenmerk auf den 59 EUR Palladium lenken?

http://images.google...bZoKHYsgDb8QrQMIPjAI
Marsilio
Inventar
#47 erstellt: 26. Feb 2016, 17:21
Hallo Sacx

270.- für einen CS 704, der noch nicht mal auf Cinch-Stecker umgerüstet ist, finde ich zu teuer. Und da wie beschrieben momentan der Nadelnachschub fürs V15III etwas schwierig ist, würde ich mir an deiner Stelle den 621 mal genauer anschauen. 125.- finde ich grundsätzlich ok, und Kratzer auf der Haube finde ich viel weniger gravierend als ein technisches Problem. Vielleicht tut's ja eine Reinigung...?

LG
Manuel
sacx
Stammgast
#48 erstellt: 26. Feb 2016, 17:29
Das stimmt.
Allerdings handelt es sich hier um den 721 nicht 704. :-)

Ja, das mit den Nadeln ist so ne Sache, das stimmt :-(
colonelkurtz
Stammgast
#49 erstellt: 26. Feb 2016, 18:15

Bendias (Beitrag #25) schrieb:

colonelkurtz (Beitrag #24) schrieb:
Einwurf: Finger weg von "Analogrevival". :cut


und warum das? bisher wurde der laden als zuverlässig beschrieben. was also hat sich deiner meinung nach geändert?


Ich habe einen verdreckten Dreher mit dicker Nikotinpatina bekommen. Zudem war das Tonarmrohr verbogen. Und der TA saß locker in der Halterung. Die Angaben zur Auflagekraft, die der Händler gemacht hat, waren zudem Quatsch.

Bei der Abwicklung der "Reklamation" musste ich mich dann vom Händler beschimpfen lassen.

Nach Rückgang der Ware wurde der Dreher mit einem Preisaufschlag von 20 Euro erneut umgehend eingestellt. Das erlaubt zumindest die Vermutung, dass das Tonarmrohr weiterhin hinüber ist.

Aber hier darf natürlich gerne jeder selbst seine guten Erfahrungen machen...


[Beitrag von colonelkurtz am 26. Feb 2016, 18:17 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#50 erstellt: 26. Feb 2016, 18:24
Hallo,

die Dual-Kabel sind absolut ok, "High-End"-Strippen oft ohne Angaben der Kapazität verkäuft sind Blödsinn und kontraproduktiv, den Dünnpfiff der angeblich den Wunderkabeln bei Phono angedichtet wird bringt mir regelmässig Schenkelklopfanfälle
lieber: DIN-Stecker ab und anständige RCA-("Cinch"-Stecker) anlöten.

Sollte es dann brummen kann man noch immer die Massen auftrennen und ein Massekabel anbringen.

Im Dual-Board gibt es eine Suchfunktion. Beim 721 ist der richtige über den Netzschalter (Pos. 111 in der Serviceanleitung)
http://dual.pytalhost.eu/721s/721S-22.JPG

Serviceanleitung ges. http://dual.pytalhost.eu/721s/

Peter


[Beitrag von 8erberg am 26. Feb 2016, 18:36 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#51 erstellt: 26. Feb 2016, 18:28
Hi,


colonelkurtz (Beitrag #49) schrieb:
Aber hier darf natürlich gerne jeder selbst seine guten Erfahrungen machen... :prost


das muss nicht sein.

Wenn die Auktion noch 5 Tage läuft, ist locker Zeit um hier zu verlinken u. zu bitten:
schaut Euch doch bitte mal ...

wetten dass die Mehrheit Recht hat, was die gesamte° Auktion betrifft ?

allein wer mit Interesse den alte Dreher Thread liest, ist schon gut gerüstet für den Gebrauchtmarkt.

Eigentlich verhält sich das ziemlich gleich zum Automobil Gebrauchtmarkt,
glaube niemals einem Händler.


ps °
mit gesamt ist gemeint: Eindruck des Verkäufers, lief der Dreher schon mal auf ebay, etc.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler Beratung
MonkeyBoogie am 12.11.2010  –  Letzte Antwort am 15.11.2010  –  9 Beiträge
Beratung | Plattenspieler
G_Samsa am 12.08.2016  –  Letzte Antwort am 12.08.2016  –  2 Beiträge
Beratung Plattenspieler für Neuling
-HenryChinaski- am 03.09.2015  –  Letzte Antwort am 03.09.2015  –  5 Beiträge
Beratung / Kaufempfehlung für Plattenspieler
elperfecto am 02.10.2016  –  Letzte Antwort am 10.10.2016  –  30 Beiträge
Beratung für Plattenspielerkauf
bata17 am 29.12.2011  –  Letzte Antwort am 29.12.2011  –  10 Beiträge
Welchen hochwertigen Plattenspieler?
pswadv am 30.06.2006  –  Letzte Antwort am 07.07.2006  –  16 Beiträge
Kaufberatung für gebrauchten Plattenspieler
termatis am 09.10.2006  –  Letzte Antwort am 11.10.2006  –  7 Beiträge
Kaufberatung für gebrauchten Plattenspieler
Big_Steve am 14.07.2010  –  Letzte Antwort am 22.07.2010  –  12 Beiträge
Plattenspieler mit 78 rpm (Beratung für den ersten Platenspieler)
frieMo am 24.09.2011  –  Letzte Antwort am 26.09.2011  –  10 Beiträge
Beratung für neuen Plattenspieler, bitte.
Grzmblfxx am 06.11.2009  –  Letzte Antwort am 11.11.2009  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Omnitronic
  • Thorens
  • Dual
  • Caliber

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 72 )
  • Neuestes MitgliedListen2TheSound
  • Gesamtzahl an Themen1.345.418
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.095