Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Dreher dreht verkehrt rum?

+A -A
Autor
Beitrag
kurbelmaxe
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 05. Mrz 2016, 12:58
Hallo Leute!

mein Thorens dreht ganz selten nach dem Einschalten gegen den Uhrzeigersinn. Ich schalte dann aus und wieder an, dann läuft er richtig rum.
Die Spezis in den "Fachgeschäften" meinten, ich würde Sie veräppeln. Ist aber so. Eigentlich keine grosse Sache und ein wenig spinnen darf er nach 25 Jahren schon, aber was kann die technische Ursache sein??

Dreher ist der Thorens TD 146 MK V

Vielen Dank schonmal
Hmeck
Inventar
#2 erstellt: 05. Mrz 2016, 13:07
Hi,

das Phänomen kenne ich von einem 160er. Falls bei deinem auch so ein Synchronmotor für Netztfrequenz drin ist, dann hat dieser zwei Wicklungen, eine direkt und eine über einen Phasenschieber-Kondensator für den Anlauf angeschlossen (und besseren Rundlauf) Das Ganze, je nachdem, direkt über Vorwiderstand am Netz oder über einen Trafo.

Wenn du Glück hast, ist nur der Anschluss für die Hilfsphase oder der Kondensator mau, wenn du Pech hast, die entsprechende Wicklung.

Grüße, Hmeck

Edit: wenn er gerade falsch rum läuft und man den Drehzahlschalter betätigt, gibt es bösen Riemensalat. Wenn man direkt beim Einschalten dem Teller einen Schubs in die richtige Richtung gibt, geht es fast immer gut.


[Beitrag von Hmeck am 05. Mrz 2016, 13:10 bearbeitet]
raphael.t
Inventar
#3 erstellt: 05. Mrz 2016, 13:14
Hallo!

Nein, du bist nicht verrückt, nur dein Thorens spinnt! Das Rückwärts-Drehen ist in Analog-Kreisen bekannt und hat eine bestimmte Ursache.
Ich nehme, an, da ist ein Kondensator im Inneren des Thorens schuld am Verhalten. Bei der Gelegenheit Teller runter, Riemen runter, Subteller vorsichtig rausziehen, Tellerlager zustöpseln, wenn man die Flecken nicht auf dem Tisch haben will, Tonarm arretieren, Thorens umdrehen, Bodenplatte lösen und das Innere begutachten.
Ich habe die Type jetzt nicht konkret im Auge, Thorens hat viel erzeugt, ich meine aber, da müssten ein oder zwei Kondensatoren in der Nähe des Motors sein, am besten beide tauschen.
Danach Lager säubern, neu ölen und ausprobieren.
Viel Erfolg!

Grüße Raphael


[Beitrag von raphael.t am 05. Mrz 2016, 13:16 bearbeitet]
kurbelmaxe
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 05. Mrz 2016, 13:21
Hi Leuts,

Danke schomal!!

Da das Phänomen aber sehr selten auftritt, betrachte ich es im Moment als lustige Macke. Heute rödelt er sowieso durchgehend durch, da sich draussen die Regentropfen ihren Weg auf der Fensterscheiben bahnen. Ausserdem ist Frau aus dem Haus . Was gibt es schöneres als einen schönen Vyniltag??

Ich werde mal sehen wie sich das weiter entwickelt.

Danke und Gruß
lini
Inventar
#5 erstellt: 05. Mrz 2016, 20:33
Maxe: Dann sind die Spezis aus den Fachgeschäften aber reichlich unerfahren, denn wie Hmeck und Raphael schon geschrieben haben, ist das für einen Zweiphasen-Synchronmotor ein völlig normales Verhalten, wenn der Phasenschieber-Kondensator für die zweite Wicklung nicht mehr gut ist. Was aber natürlich nur dann gilt, wenn es beim jeweiligen Modell tatsächlich so einfach gelöst ist, was jedoch auf den TD160 zutrifft - es gibt aber auch andere Thorens-Modelle, die stattdessen eine deutlich komplexere, elektronische Schaltung als "Zweiphasen-Generator" nutzen.

Also einfach den Phasenschieber-Kondensator austauschen, und das Problem sollte sich erledigt haben. Und bei der Gelegenheit könntest Du auch gleich noch einen Blick auf den als Schaltfunkenlöscher parallel zum Schalter eingesetzten Kondensator werfen, ob der noch gut aussieht. Schaltplan siehe unter anderem dort: http://www.theanalog...eb/Page07%20copy.gif

Grüße aus München!

Manfred / lini
8erberg
Inventar
#6 erstellt: 05. Mrz 2016, 20:38
Hallo,

wenn die Spezis in dem Fachgeschäft um die 30 Jahre alt sind - kein Wunder....
setz heute mal einen frischen KFZ-Mechatroniker vor einen Solex-Doppelregistervergaser.

Peter
kurbelmaxe
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 05. Mrz 2016, 22:25
ich mag es nicht sagen,... aber es waren zwei ganz alte Hasen der HiFi Branche , Mitbegründer eines sehr angesehenen Fachgeschäftes in der Schleswig Holsteinischen Landeshauptstadt... Kannst mal sehn

Da ich auf dem Gebiet Laie bin , überlass ich das Gewechsel von irgendwelchen Kondensatoren lieber den Fachleuten. Mir stellt sich nach solchen Erlebnissen bloss immer mehr die Frage : wo gibt es die noch???


Übrigens hab ich es leider zu spät gemerkt : man schreibt Vinyl sooooo.

Danke und Gruß
lini
Inventar
#8 erstellt: 06. Mrz 2016, 02:29
Maxe, ich sag's mal so: Ein guter Autoverkäufer muss noch lange nicht auch ein guter Automechaniker sein. Aber für den Fall, dass sich jene alten Hasen auch als Technik-Experten verstünden, müsste man ihnen da doch schon eine ganz ordentliche Wissenslücke attestieren, selbst wenn dem Laden kein Werkstatt-Betrieb angeschlossen wär...

Grüße aus München!

Manfred / lini
raphael.t
Inventar
#9 erstellt: 06. Mrz 2016, 09:24
Hallo Maxe!

In Wien-Nähe könnte ich dir bei deinem Problem helfen...

Grüße Raphael
kurbelmaxe
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 06. Mrz 2016, 10:24
Moin Raphael,

... danke , aber da ist Wien doch nur ca 1000km entfernt. Gruß dahin!
... und ja, es sind genau die alten Hasen , die mit dem verkabeln und schrauben angefangen haben, so sagen sie jedenfalls... Die kleine Werkstatt ist sichtbar im Laden integriert und sieht eigentlich ganz apart aus. Naja , ... vielleicht hatten die auch mal einen schlechten Tag, denn sonst ist der Laden ganz ok!

Schönes Restwochenende Euch!
Tauern
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 06. Mrz 2016, 11:56
Hallo kurbelmaxe,

war das die gute Adresse ggü. der alten Milchforschung? Die sind bisher für mich immer die erste Adresse bei Reparaturen. Ich würde mit der Info aus dem Forum noch mal hingehen. Ich habe bisher mit denen immer beste Erfahrungen gemacht. Hab da ´82 meine erste Anlage gekauft (damals noch am Bahnhof).

Schöne Grüße aus Kiel

Tauern
akem
Inventar
#12 erstellt: 06. Mrz 2016, 13:38
Die sollen einfach alle Kondensatoren tauschen, die sie im Inneren vorfinden...

Gruß
Andreas
8erberg
Inventar
#13 erstellt: 06. Mrz 2016, 15:26
Hallo,

ich hatte auch mal einen Scheff der sagte das ein Verkäufer nur verkaufen soll und dafür nicht zuviel wissen muss....

Na ja, mir erzählte auch mal ein angeblicher Fachmann von "Elektronik" in einem Popel-Dual 1224... da red ich nicht mehr weiter, könnt ja sofort mit einer Hauswand ein Gespräch über Architektur führen....

Sonst dürfte Dir jeder anständige Elektriker der weiß an welcher Seite man einen Lötkolben anfasst helfen können. Repaircafes gibt es auch überall.

Peter
Tauern
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 06. Mrz 2016, 17:04
@Peter,

ich stimme dir grundsätzlich zu. Das betreffende Geschäft kenne ich als Kieler gut. Den Laden würde ich hier sogar ansonsten uneingeschränkt weiterempfehlen. Da muss wohl was schief gegangen sein. Ich habe bislang fast alle meine Reparaturen dort durchführen lassen. Und das Ergebnis war immer tadellos. Und mit Plattenspielern kennen die sich eigentlich sehr gut aus.

Grüße

Tauern
raphael.t
Inventar
#15 erstellt: 07. Mrz 2016, 15:41
Offensichtlich nicht gut genug. Was ein Mumpfti, wie ich einer bin, weiß, sollte ein Fachverkäufer allemal draufhaben.

Grüße Raphael
Bendias
Stammgast
#16 erstellt: 07. Mrz 2016, 15:54
Ein Grund für die Reaktion im Laden könnte sein: Als die Dreher aktuell waren, war das Problem noch völlig unbekannt, handelt es sich schliesslich um Verschleiss.
D.h. das Problem tauchte erst Jahre später auf, als die Dreher schon länger nicht mehr neu verkauft wurden und auch nicht mehr im Service waren. Und dieses Problem ist auch nicht so verbreitet, wie das Problem mit dem Steuerpimpel von Dual o.ä.
Ein Fachverkäufer muss das wirklich nicht wissen, sollte aber selbstbewusst genug sein um zu sagen, mit so ein Spezialwissen für Vintage-Stereo nicht dienen zu können, statt zu fragen, ob sie veräppelt würden.
8erberg
Inventar
#17 erstellt: 07. Mrz 2016, 18:41
Hallo,

na ja, jemand der sich etwas mit Wechselstrommotoren auskennt kennt das Verhalten auch von anderen Geräten mit Synchronmotor.

Bei Microwellenherden und elektrischen Saftpressen ist es sogar gewollt...

Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler dreht falsch rum
Badhabits am 16.06.2005  –  Letzte Antwort am 20.06.2005  –  5 Beiträge
Thorens-Dreher dreht nicht mehr - Netzteil kaputt?
christian_h am 17.03.2008  –  Letzte Antwort am 02.04.2008  –  7 Beiträge
Dreher mit Direktantrieb
alter_Knochen am 27.09.2013  –  Letzte Antwort am 28.09.2013  –  2 Beiträge
Telefunken S800 HiFi eiert rum ?
haudraufundweg am 22.12.2013  –  Letzte Antwort am 22.12.2013  –  2 Beiträge
Dual 6200PL dreht zu schnell gelöst
zumsl am 01.10.2008  –  Letzte Antwort am 09.10.2008  –  4 Beiträge
Dual 455 Golden Edition ( dreht durch ! )
andy1966 am 24.06.2009  –  Letzte Antwort am 25.06.2009  –  2 Beiträge
Geeigneter Dreher für kleine Hifikette
Soundlaborant am 01.07.2016  –  Letzte Antwort am 02.07.2016  –  13 Beiträge
Dual CS 435-1 muckt rum
fiedbaam am 17.03.2009  –  Letzte Antwort am 25.03.2009  –  19 Beiträge
Dual CS 435 dreht zu langsam / welche neue Nadel dafür
AliceCooper222 am 11.02.2012  –  Letzte Antwort am 10.05.2012  –  20 Beiträge
dual cs 455-1 dreht seeeeeehr, seeehr schnell
jasyr am 06.10.2016  –  Letzte Antwort am 07.10.2016  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedtilledienille
  • Gesamtzahl an Themen1.345.935
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.979