Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Passt ein Hana EL TA an einem TD320 am C-73

+A -A
Autor
Beitrag
Ichbinsnicht0815
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Okt 2016, 22:23
Passt ein Hana EL Tonabnehmer an einem TD320 mit dem Tonarm TP 16 MK IV 12,5 Gr. Effektive Masse an einem Pioneer C-73 am MC Phono Eingang 250uV | 100 Ohm

Daten des Hana EL

Gewicht 5 Gramm
Nadelnachgiebigkeit 20 µm/mN
Ausgangsspannung 0,5 mV (3,54 cm/sec)
empfohlene Auflagekraft um 20 Millinewton
Innenwiderstand von zirka 30 Ohm

im voraus besten Dank

VG

Heinz
Wuhduh
Inventar
#2 erstellt: 18. Okt 2016, 02:38
Moin !

Es gibt einen STEREO-Test. Angeblich eher > 400 Ohm Abschlußimpedanz.

Wird klotzig / klumpig am TP16MKIV aussehen, siehe z. B. Nagaoka MP / Grado Statement / Audio-Technica PTG.

Nimm' ein sehr hochwertiges MM- oder MI-System und kein Einsteigerpreis-MC für den Tonarm. Haste mehr davon.

MfG,
Erik
Albus
Inventar
#3 erstellt: 18. Okt 2016, 13:38
Tag,

Erik hat bereits auf die in der Spezialzeitschrift STEREO genannte Abschlussbedingung von "> 400 Ohm" (mehr als 400 Ohm) hingewiesen. Unterstützend erwähne ich, dass genau diese Empfehlung in den Spezifíkationen des Herstellers HANA zum HANA-EL steht, eben "Suggested load Impedance > 400 Ohm". Ein Versuch an den hier gegebenen 100 Ohm lohnt nicht.
Quelle: http://www.vinylengine.com/library/hana.shtml

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 18. Okt 2016, 13:39 bearbeitet]
nautilu$
Stammgast
#4 erstellt: 18. Okt 2016, 15:25
Bei mir läuft das Hana SL seit 3 Wochen als Ersatz für ein Benz Glider am SME 309 mit 400Ohm zur vollsten Zufriedenheit.
Ichbinsnicht0815
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 18. Okt 2016, 19:37
Danke für die schnellen Rückmeldungen.

Könnte man nicht im Eingang des Verstärkers noch einen 300 Ohm Widerstand einbringen
so das die Abschlussimpedanz auf 400 Ohm kommt? Oder doch lieber das EH System nehmen
mit Ausgangsspannung von ca. 2 mV mit Abschlussimpedanz 47 kOhm für den MM Eingang.
Oder gibt es ein vergleichbares MC System mit einer Abschlussimpedanz von 100 Ohm.

Gruß

Heinz


[Beitrag von Ichbinsnicht0815 am 18. Okt 2016, 19:38 bearbeitet]
akem
Inventar
#6 erstellt: 19. Okt 2016, 16:23
Wenn Du 300 Ohm in Reihe schaltest verlierst Du 3/4 der Signalspannung.
Nimm lieber die High-Output-Version.
Ansonsten gäbe es da noch: Audio Technika OC9 (zumindest mein mk2 spielt gut an 100 Ohm - den Daten nach sollte der Generator des mk3 identisch sein) oder die Quintet-Serie von Ortofon wobei ich da klanglich nur das Black empfehlen kann (oder das fast gleich klingende 2M Black...).

Gruß
Andreas
nautilu$
Stammgast
#7 erstellt: 19. Okt 2016, 17:30
Ein Audio Technika OC9 spielt eher dünn,kein vergleich zum Hana.
Ichbinsnicht0815
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 20. Okt 2016, 18:00
Danke für die Tipps,

das OC9 MK1 fahre ich zurzeit auf dem Thorens.
und würde ja gerne mal das Hana in meiner Kette hören.
Könnte das System mit 5 Gramm eventuell zu leicht sein für den
Tonarm TP16 mit 12,5 Gramm?

Analoge Grüße

Heinz
akem
Inventar
#9 erstellt: 20. Okt 2016, 18:36
Die effektive Masse des Tonarms plus Eigengewicht des Tonabnehmers plus Montagematerial (Schrauben, Muttern, ggf. Distanzplättchen) tritt in Wechselwirkung mit der Compliance (dt. Nadelnachgiebigkeit) des Tonabnehmers. Das ergibt eine Eigenresonanz, die im Bereich 8-12Hz liegen sollte, vielleicht maximal noch ein, zwei Hertz nach oben oder unten aber mehr auch nicht. Das Eigengewicht des Tonabnehmers absolut gesehen spielt dafür keine Rolle. Das kann schlimmstenfalls für den Verstellbereich des Gegengewichts zwecks Ausbalancieren und Auflagekrafteinstellung ein Problem werden.
Achtung: hinter Hana steckt die Firma Excel - ein japanischer Hersteller. Und Japaner geben die Compliance unsinnigerweise allesamt grundsätzlich bei 100 Hz an und nicht für die relevanten 10Hz. Bei 10Hz ist die Compliance erfahrungsgemäß etwa um den Faktor 1,5 bis 2 höher als bei 100Hz. Das bitte bei der Berechnung der Eigenresonanz berücksichtigen.

Gruß
Andreas
Ichbinsnicht0815
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 20. Okt 2016, 19:30
@ Andreas, gibt es dafür eine Formel bzw. wie kann man das berechnen
Wuhduh
Inventar
#11 erstellt: 20. Okt 2016, 22:32
Ja, die Rechenformel von Ortofon.
Albus
Inventar
#12 erstellt: 21. Okt 2016, 08:28
Tag,

in den Spezifikationen des Herstellers (Vinylengine, Library) ist leider keine Information zur Nadelnachgiebigkeit (Compliance) gelistet. Aber, in diesen Übersichten zu den vier Produkten steht jeweils eine Zeile mit dem Compliance-Datum, Bezug 10 Hz (!), und es lautet 20 mü/mN.
Link: http://www.i-fidelit...-in-deutschland.html

Nun kann man überschlägig berechnen lassen und ablesen. Link: http://www.vinylengi...s=12.5&submit=Submit
Das Ergebnis für einen Tonarm von 12,5 g effektiver Masse, bei Eigengewicht des Tonabnehmers von 5 g, zuzüglich 1 g für Befestigungsmaterial, also 6 g (gerundet) - abgelesen in der Waagerechten '6 g', in der Senkrechten bei '20' lautet: 8 Hz Resonanz, das ist in Ordnung.
Rechnet man mit 5.5 g als Gewicht aus HANA plus Befestigungsmaterial 0,5 g, dann ergibt das Resultat 8,39 Hz. Auf diese Art von Genauigkeit kommt es aber gar nicht an. Die '8' ist Orientierung genug.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 21. Okt 2016, 09:00 bearbeitet]
Ichbinsnicht0815
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 21. Okt 2016, 19:53
Danke Albus für deine umfangreichen Informationen.
Ichbinsnicht0815
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 31. Okt 2016, 18:47
Habe jetzt das Hana EL an meinem Thorens montiert und hängt am MC Eingang vom C-73 mit 100 Ohm.
Ich würde sagen läuft, laut meinem Dealer braucht das System 50-100 Stunden Einspielzeit.
Danach werde ich mal schauen ob ich die Widerstände ändern werde.

Danke an die vielen Tipps hier im Forum
nautilu$
Stammgast
#15 erstellt: 31. Okt 2016, 19:37
Wird auch nach der Einspielzeit mit 100Ohm nicht gut spielen.
Wie schon geschrieben,das Hana E/SL braucht mindestens 400Ohm.
Schon mit 300Ohm spielt es eher muffig.


[Beitrag von nautilu$ am 31. Okt 2016, 19:49 bearbeitet]
Albus
Inventar
#16 erstellt: 31. Okt 2016, 20:48
Tag,
und Tag Heinz,

das wird aber ein Abenteuer einer Einspielzeit, 50-100 Stunden.

Nimmt man die Abschlussempfehlungen des Herstellers für gut begründet (>400 Ohm), hat selbst aber nur 100 Ohm im MC-Modus - so bleibt einem zum Vergleich ein Abschluss mit 47 kOhm - d.i. am MM-Schaltkreis. Die Ausgangsspannung des HANA EL in Höhe von 0,5 mV (bei einer Schnelle von 3,54 sec rms/effektiv = 5 cm/sec Spitzenschnelle) genügt den Erfordernissen am Pioneer C-73 MM-Modus.
Kurz: Statt sich 50-100 Stunden im Wartestand zu verhalten, rege ich einen Prägnanzvergleich mit der Wiedergabe über den MM-Modus an.
Einmal 100 Ohm gegen einmal 47 kOhm, bitte.

Freundlich
Albus
Ichbinsnicht0815
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 02. Nov 2016, 20:46
Tag zusammen @ Albus,

ich habe mal auf MM umgeschaltet, an an den hochohmigen Eingang
hört sich das doch besser an. Die Räumlichkeit ist klarer bzw. deutlicher und die Höhen
Präziser. Jetzt muss ich nur noch den Mut aufbringen die Vorstufe zu zerlegen oder einfach
am MM Eingang betreiben

Gruß
Heinz
Albus
Inventar
#18 erstellt: 02. Nov 2016, 20:54
Tag,

ah, Heinz, sehr gut! Der Erfolg war zu erwarten! Zögere nicht, den Eingangswiderstand 47 Kiloohm zu nutzen - wie für andere MC-Tonabnehmer im Labor der Hersteller üblich, beispielsweise Denon DL-103R, Audio Technica AT33PTG/II, Benz diverse Typen, u.a.m. Das HANA liefert gehörig Ausgangsspannung, der resultierende Geräuschspannungsabstand genügt sicherlich auch höheren Ansprüchen. Oder hörst Du in Musikpausen Brumm/Rauschen? Nicht, eben.

Bei 47 k
alles klar mit HANA

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 02. Nov 2016, 21:08 bearbeitet]
nautilu$
Stammgast
#19 erstellt: 02. Nov 2016, 21:29

Albus (Beitrag #18) schrieb:
Bei 47 k
alles klar mit HANA


Kann ich nicht bestätigen,wenn dann nur mit dem E/SH.
Das E/SL läuft nach meiner Erfahrung am besten mit 400-550Ohm.
Mit weniger klingt es muffig,darüber zu dünn und steril.
Dann doch lieber das H an 47KOhm.
Ansonsten tolles System!
Ichbinsnicht0815
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 09. Nov 2016, 17:26
den Mutigen gehört die Klangwelt .
100 Ohm Widerstand raus und 560 Ohm rein
ich bin begeistert der Sound ist jetzt einfach frischer und klarer.
und jetzt noch 80 Stunden einspielen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neuer TA TD320 ?
telefonfuzzi am 01.12.2006  –  Letzte Antwort am 04.12.2006  –  8 Beiträge
Tonabnehmer am Thorens TD320 aufrüsten?
gat300175 am 04.11.2007  –  Letzte Antwort am 06.11.2007  –  19 Beiträge
Hana Tonabnehmer Erfahrung
Slayerslayer am 02.03.2016  –  Letzte Antwort am 21.08.2016  –  8 Beiträge
passt Thorens TD320 MKIII und Goldring 2500 ?
wohnhaft am 17.06.2009  –  Letzte Antwort am 31.08.2009  –  19 Beiträge
Tuning Thorens TD320 ?
musicbehr am 04.10.2004  –  Letzte Antwort am 08.10.2004  –  11 Beiträge
Optimalen Tonabnehmer für TD320
Furbie am 16.08.2010  –  Letzte Antwort am 03.09.2010  –  28 Beiträge
Thorens TD320 Problem
HAL3000 am 29.11.2015  –  Letzte Antwort am 08.12.2015  –  21 Beiträge
Thorens TD320 Motorgeräusche
söhaan am 22.04.2015  –  Letzte Antwort am 02.05.2015  –  6 Beiträge
Thorens TD320 MKI vs. Project Expression
bstevo am 25.02.2011  –  Letzte Antwort am 01.03.2011  –  9 Beiträge
NAD C 555 TA justieren hilfe benötigt
timmaeh am 07.12.2008  –  Letzte Antwort am 07.12.2008  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pioneer
  • Technaxx

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 127 )
  • Neuestes Mitgliedexxi13
  • Gesamtzahl an Themen1.346.040
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.797