Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


passt Thorens TD320 MKIII und Goldring 2500 ?

+A -A
Autor
Beitrag
wohnhaft
Neuling
#1 erstellt: 17. Jun 2009, 17:16
Hallo,

da ich gerade meinen Thorens TD32o MKIII mit TP90-Arm mit einem neuen System bestücken möchte, benötige ich Eure Hilfe.

Passt das Goldring 2500 zum Arm? Laut Berechnung der Resonanzfrequenz von 7,1 scheint das System nicht ganz optimal für den TP90 zu sein.

Spielt das in der Praxis evtl. doch zusammen? Kann mir jemand eine lohnenswerte Alternative (MM-System) empfehlen?

Nutze zur Zeit ein Ortofon MC-3 Turbo und höre überwiegend Jazz, Gitarrenmusik (akustisch und Elektro) und ein wenig Klassik (mehr Klavier als großes Orchester).


Vieln Dank für Eure Hilfe
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 17. Jun 2009, 19:39
Hallo!

Ich würde an deiner Stelle eher zu einem anderem der High-Output MC´s greifen da diese doch eher zu dem eher schweren TP-90 passen ( eff bewegte Masse immerhin 17 Gramm ) So wäre z.B. das Benz-Micro MC-Silver ein recht guter Spielpartner für deinen Tonarm.

Noch besser -aber auch teuerer- wäre natürlich ein Benz-Micro ACE-H. Hier wärst du allerdings bereits in der System-Oberklasse und der TP-90 hätte einen ebenbürtigen Spielpartner.

MFG Günther
wohnhaft
Neuling
#3 erstellt: 17. Jun 2009, 20:13
Hallo Günther,


danke für Deine Antwort.

Ist das Goldring nur unpassend oder einfach nicht so gut?

Kannst Du die beiden Systeme kurz "beschreiben"?

Ich fand das MC-3 Turbo gar nicht so schlecht, aber im Bass bzw. Grundton vielleicht doch etwas zu schlank.

Vergleichen konnte ich bis jetzt noch mit keinem anderen System, da ich den Plattenspieler erst seit einigen Wochen besitze.
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 17. Jun 2009, 20:37
Hallo!

Die Goldring MM-Systeme sind an sich nicht schlecht und können im richtigen Tonarm und am richtigen Entzerrer mit Kapazitätsanpassung sehr gute Ergebnisse erzielen. Im TP-90 sind dieseSysteme aber eindeutig fehl an Platz.

Nun das MC-Silver ist um einiges Besser als das Turbo, weniger hell abgestimmt und tonal ausgewogener. Die Auflösung ist etwas höher, -aber das muß die Schallplatte auch hergeben-.Die Dynamik des Benz-Micro ist schon recht gut. Gerade für Großorchestrale Klassische Werke, für größere Jazz-Combos und ähnliches ist dasa System recht gut geeignet. Noch kein wirklich guter Spielpartner ist das MC-Silver für klassischen Soporangesang da -zumindestens für meine Ohren-, hier noch so manche "eisige Spitze" durchkommt. Aber Konzertflügel, Violine -oder im Jazz- Gitarre, Saxophon sind damit schon durchaus hörbar.

Das ACE-H ist da schon eine ganz anderes Kaliber, hier stimmt -.im Vergleich mit dem Silver- eigentlich schon fast alles, das ACE ist eigentlich schon ein recht guter Allrounder mit dem du praktisch jede Art von Musik gleich gut hören kannst, iuch selbst habe neben anderen Systemen auch ein ACE-L und höre es des öfteren mit großem Vergnügen. Erst Systeme vom Range eines Ortofon Rondo-bronze oder Lyra Dorian könen das ACE eindeutig toppen. Allerdings hat diese Qualität auch ihren Preis, 550-580 Euro muß du schon dafür hinlegen.

MFG Günther
wohnhaft
Neuling
#5 erstellt: 18. Jun 2009, 07:33
....danke für die ausführliche Antwort!!!

Das ACE ist mir dann doch etwas zu teuer und ich werde mich eher für das Silver entscheiden.

Als Alternative wäre noch das Dynavector 10X5 im preislichen Rahmen, falls das jemand kennt?!

Kann mir jemand eine bestimmte Schablone für die Justierung am TD320 MKIII bzw. TP90 empfehlen und evtl. Besonderheiten nennen?

Bis dahin DANKE...
MikeDo
Inventar
#6 erstellt: 18. Jun 2009, 09:33
Hallo Wohnhaft (Klarname?)

Hier sind einige Schablonen zur Auswahl.


pioneeer
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 18. Jun 2009, 12:06
Tach,
TP90 und weiche MMs gehen sehr wohl zusammen. Hier wurde von Vinylmaster Silver am TP90 berichtet, von AT20 am TP90 usw.
Ich habe am TP90 ein Rondo, rechnerisch auch nicht der Hit aber klanglich absolut klasse. Dann habe ich eben ein Nagaoka mit Nadelnachgiebigkeit 20 montiert. Funktioniert auch sehr zufriedenstellend am TP90. Warum sollte ein Goldring 2500 nicht funktionieren. Rechnen ist eins, guter Klang das andere.
Ich würde es probieren.
Gruß Michael
wohnhaft
Neuling
#8 erstellt: 18. Jun 2009, 12:12
Mein Deckname lautet Rene :-)

Danke für den Link. Den kannte ich bereits und wollte nur mal nach Erfahrungen speziell für den TP90 fragen.

Ich stelle das System mit jemanden ein, der das schon einige male gemacht hat, aber vielleicht muss man ja einige Besonderheiten für den TP90 beachten?!

Trotzdem DANKE!!!

Da ich das Dynavector günstig bekommen könnte, nochmal die Frage.....

Passt das zum TP90 oder sollte ich lieber das Benz Silver nehmen?
MikeDo
Inventar
#9 erstellt: 18. Jun 2009, 12:33

Rechnen ist eins, guter Klang das andere.


Steht aber für gewöhnlich in einem kausalen Zusammenhang.


@ IM René

Ich hatte den TD320 mit TP 16MK IV. Besonderheiten, die man beachten sollte beim justieren sind immer die selben, egal um welche Tonarm es sich handelt.

Ich habe meine Systeme mit dem "Stadthaus Justiersystem" justiert. Einfach und genial.

Das Dynavector 10x5 (12 x 10-6 cm/Dyne) passt zumindest resonanztechnisch zum TP90 (eff. Masse 17gr.)
Du lägest dann bei ca. 9Hz.

Ist letztendlich eine Frage, ob es Dir hörtechnisch gefällt.

Wenn Du das Dynavector allerdings günstig bekommen kannst, würde ich es ausprobieren. Im Zweifelsfalle kannst Du es ja ohne Verlust wieder abstoßen.





[Beitrag von MikeDo am 18. Jun 2009, 12:34 bearbeitet]
stbeer
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 18. Jun 2009, 13:06
Rene,

bei mir spielt ein VM Silver am TP90 (TD2001) grossartig auf; von "mechanischem Mismatch" keine Spur ...

Es kommt meines Erachtens viel mehr darauf an, was die nachfolgende Verkabelung und die Phonostufe aus den Signalen des Tonabnehmers macht.

Stefan
wohnhaft
Neuling
#11 erstellt: 18. Jun 2009, 16:07
Ich muss schon gestehen, dass ich izwischen ziemlich planlos bin.

Fakt ist, dass ich bis jetzt keine eigenen Erfahrungen habe. Mich wundern allerdings die unterschiedlichen Ansätze und Meinungen. Wem soll ich nun glauben? Da Probekauf und schneller Test nicht in Frage kommt, fällt es mir wirklich schwer mich zu entscheiden.

Wenn die Rechnung in der Praxis egal ist, warum sollte sie mich interessieren? Aber Günthers Aussagen sind so eindeutig und er scheint ja nun auch kein Neuling zu sein

Gibt es denn jemanden, der diese Kombination im Einsatz hat?
pioneeer
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 18. Jun 2009, 18:36
Hallo,
bei mir spielt sich Nagaoka MP200 an TP90 ein seit heute Mittag. Compilance ca.20 und MI, somit unkritisch beim Anschluss an den Phonopre, wie das Goldring auch. Zudem werden die Goldring MIs bei Nagaoka gefertigt. Ich finde die Kombi echt klasse obwohl noch nicht eingespielt.
Gruß Michael
aberlouer
Inventar
#13 erstellt: 19. Jun 2009, 10:53

wohnhaft schrieb:
Ich muss schon gestehen, dass ich izwischen ziemlich planlos bin.


Das kann ich verstehen. Meine Erfahrung ist, dass der TP90 mit härter aufgehangenen TAs schon wesentlich besser zurecht kommt, als mit weichen und meiner Meinung nach hat die Berechnung der Resonanzfrequenz schon einen Sinn.
Bei mir läuft z.Zt. ein Dynavector 20X H an dem Tonarm auf einem TD 2001. Und das sehr gut.
Die Frage ist auch: Was willst du anlegen?
Wenn dir die Benze gefallen, ist das MC Silver sicherlich eine gute und günstige Wahl. Willst du etwas mehr, nimm das Dynavector.
wohnhaft
Neuling
#14 erstellt: 19. Jun 2009, 17:25
Das Dynavector wird mir zu teuer.

Beide Benz könnte ich evtl. recht günstig bekommen und ich wäre "rechnerisch" auf der sicheren Seite.

Wenn ich jetzt noch einige "positive" "Klangbeschreibungen" und Erfahrungen zu den Systemen von Euch bekomme oder welche im Netz finde ist meine Entscheidung gefallen :-)
Hörbert
Moderator
#15 erstellt: 19. Jun 2009, 17:40
Hallo!

Wie schon geschrieben ist das MC-Gold/Silver weniger hell abgestimmt als dein derzeitiges Turbo, die Auflösung des Systems ist etwas höher und das System ist insgesamt etwas dynamischer. Im Mittenbereich ist das Gold/Silver recht transparent und es hat -einen für diese Preisklasse- recht guten straffen und präzisen Tieftonbereich.

Die Abtastfähigkeit im TP-90 dürfte bei ca.60 Mikrometer liegen, das ist praxisgerecht und in dieser Preisklasse für MCs im üblichen Rahmen.

Dazu kommt das Benz-Micro eine der wenigen Firmen ist die noch ein Austauschservice für MCs anbieten, (sonst kenne ich das nur noch bei Lyra und Ortofon) das heißt das dir das System nachdem es abgenutzt ist bei dem Erwerb eines neuen Benz-Micro MCs mit etwa 50-100 Euro verechnet wird.

MFG Günther
albort
Neuling
#16 erstellt: 21. Jul 2009, 20:23
Hallo,

ich habe ein Goldring 1042 an meinem TP 90 / TD 320 MK II. Macht richtig Spaß, kann ich vor allem angesichts des Preises wärmstens empfehlen. Zuvor hatte ich ein viel teureres Ortofon Vero, bei dem meine Tochter leider den Nadelträger verbogen hatte.
Da ich nicht mehr so viel Geld ausgeben wollte, bin ich bei dem Goldring gelandet und finde, es passt hervorragend. Leider konnte ich die Systeme nie direkt vergelichen, aber ich empfand das "billige" Goldring nie als Abstieg.
lini
Inventar
#17 erstellt: 21. Jul 2009, 21:17

pioneeer schrieb:
(...) und MI, somit unkritisch beim Anschluss an den Phonopre, (...)


Falls Du Dich auf die Lastkapazität beziehst, stimmt diese Aussage nicht unbedingt: Nur weil ein System ein MI-Design ist, wird's in der Hinsicht noch lange nicht unkritisch. Das trifft nur auf MIs mit sehr niedriger Induktivität zu (z.B. Grados Prestige-Serie). Für MIs mit Induktivitäten im Bereich normaler MMs (also so um 500 mH) gelten hingegen genau dieselben Gesetzmäßigkeiten wie für jene MMs auch - sprich: Der Resonanzbuckel landet dann eben nicht in praktisch jedem Falle so weit überhalb des hörbaren Bereiches, dass er darin kaum noch einen Einfluss ausüben könnte...

Grüße aus München!

Manfred / lini
wohnhaft
Neuling
#18 erstellt: 31. Aug 2009, 11:31
habe inzwischen ein benz ace-h installiert und bin sehr zufrieden. (danke günther)

wunderbar ausgewogen, räumlichkeit und dynamik.......alles passt.

der td320 und das benz werden jetzt einige jahre ihren dienst verrichten müssen und einzig der gram amp 2 könnte evtl. etwas "unterdimensioniert" sein. (ist aber wohl eher ein kopfding - aufrüstwahn)

also ein später dank für eure hilfe....
Hörbert
Moderator
#19 erstellt: 31. Aug 2009, 13:45
Hallo!

Prima, das ACE gehört nicht umsonst zu meinen absoluten Favoriten, gutes Preis-Leistungsverhältniss,prima Auflösung und eine sehr gute tonale Balance, -was will man eigentlich mehr-.

MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welches System an Thorens TD320 MKIII (mit TP90) + Phonomoped M2B14
Crix1990 am 17.12.2014  –  Letzte Antwort am 05.01.2015  –  13 Beiträge
Passt Goldring 2500 zum SME II Improved?
Spezialized am 02.04.2011  –  Letzte Antwort am 03.06.2011  –  24 Beiträge
Thorens TD320
devilsky am 13.01.2014  –  Letzte Antwort am 17.02.2014  –  28 Beiträge
Goldring 2200 an Thorens?
Stutz am 01.08.2011  –  Letzte Antwort am 28.08.2011  –  15 Beiträge
Thorens TD320 auf was muss ich achten
juanitolo1 am 14.04.2016  –  Letzte Antwort am 21.04.2016  –  21 Beiträge
Suche MM Tonabnehmer für Thorens TD320
memorex666 am 12.11.2012  –  Letzte Antwort am 13.11.2012  –  3 Beiträge
Thorens TD 320 oder TD126 MKIII?
Toko70 am 27.03.2012  –  Letzte Antwort am 02.04.2012  –  6 Beiträge
Thorens TD320 Motorgeräusche
söhaan am 22.04.2015  –  Letzte Antwort am 02.05.2015  –  6 Beiträge
Thorens TD320 Problem
HAL3000 am 29.11.2015  –  Letzte Antwort am 08.12.2015  –  21 Beiträge
Tuning Thorens TD320 ?
musicbehr am 04.10.2004  –  Letzte Antwort am 08.10.2004  –  11 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • Thorens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 114 )
  • Neuestes Mitgliednappa212
  • Gesamtzahl an Themen1.345.149
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.146