Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welchen alten Spielen denn jetzt?

+A -A
Autor
Beitrag
Laptec
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 28. Okt 2005, 07:04
Da mir ja jetzt alle geraten hatten mir einen alten zu kaufen, und ich diesen Vorschlägen auch ernsthaft nachgehen will, werde ich jetzt am Wochenende mal auf ein paar Antikmärkte gehen und nach alten Plattenspielern Ausschau halten. Deshalb wollte ich fragen, ob mir noch mal jemand eine Übersicht (Liste) machen kann, worauf ich bei einem alten Spiele achten sollte.

Also, wie alt sollte er sein, welche Marken sind gut, wie kann ich erkenne ob er noch funktioniert usw.

Danke im Voraus, Laptec


P.S Habe mal einen extra Thread aufgemacht, der Übersicht zuliebe…
torbi
Inventar
#2 erstellt: 28. Okt 2005, 10:11
Hallo Laptec,

erstmal: Glückwunsch zum Sinneswandel

Ich persönlich habe einen Thorens TD 160, der ist sehr sehr sehr gut; die alten Geräte der Marke sind eh sehr zu empfehlen. Schau mal unter www.thorens-info.de, da gibt es neben massenhaft Material auch eine Kaufberatung. Bei 1-2-3 sind die Preise für Throrens-Plattenspieler allerdings etwas angezogen, weil in jeder Anzeige "fantastic... HIGH END... turntable... I'd give a strong 9,9 of 10" oder sowas steht und komische Preise verlangt werden. Diese verlockenden Sofortkauf-Angebote würde ich meiden (zu teuer).

Dann gibts die anderen üblichen Verdächtigen, Dual, Made in Germany . Eine schöne Übersicht mit Infos findest du hier: http://people.freenet.de/plattenwechsler/
Ich selbst habe daheim noch einen SEHR alten Dual 1019, da wiegt der Plattenteller schon mehr als ne ganze neue Plastikkiste.

Generell: Wenn solche "alten" Geräte heute noch zahlreich angeboten werden, heisst das ja, dass die so solide sind, die Zeiten zu überdauern - und dann halten sie auch die nächsten 30 Jahre, Qualität eben.

Hm, wie erkennst Du, dass er ok ist? Ohne Strom gar nicht, denn der Teller muss sich ja drehen. Der Tonarm sollte in den Lagern höchstens minimales Spiel haben, eben wie sich das auch bei einem "neuen" anfühlt - eher besser und leichtgängig. Was kann noch kaputt sein? Automatikfunktionen, sofern vorhanden. Wenn kein Strom da ist, mal auf "Start" oder so schalten und den Teller per Hand drehen (rechtsrum ). Wenn der Tonarm sich dann hebt und sich auf die Platte absetzt, gut. Aber ich find, Antikmärkte sind nicht ganz das richtige - und auf dem Trödel findest du oft Geräte, die aus gutem Grund da stehen - weil sie kapott sind. Da musst du halt aufpassen...

Viel Spass beim Suchen,
Torben


[Beitrag von torbi am 28. Okt 2005, 10:17 bearbeitet]
Laptec
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 28. Okt 2005, 10:34
Danke erstmal!

Und wenn ich da jetzt sagen wir mal auf dem Flohmarkt ein Gerät stehen sehe, ok also 1. mal drauf achten das es eine bekannte/gute Marke ist. Und worauf sollte man bei alten Spielern besonders achten? Soll ich gucken ob der Tonarm noch richtig fest sitz? Der Riemen noch gut ist (falls man das so schnell gucken kann!?. Also worauf ich eigentlich hinaus will, obs da irgendwelche Dinge gibt die man auf jeden fall noch beachten soll...

Laptec
torbi
Inventar
#4 erstellt: 28. Okt 2005, 11:04
Gern geschehen, kein Thema.

Aber tu dir einen Gefallen und vertrau auf einen Gebrauchten von einem, der auch vertrauenswürdig ist.

DH, wenn dir einer aus dem Forum seinen Player anbietet, will er/sie ihn dir sicher nicht "andrehen", sondern du kannst sicher sein, dass er ok ist. War da nicht was im Ursprungs-Thread? Also, falls das der Fall war, wirst du guten Gewissens zum fairen Preis (=nicht billig aber nicht zu teuer, also "preiswert" im besten Wortsinn) zuschlagen können.

Bastelst Du gern? Dann kauf Dir einen Thorens TD 150 oder 160, da gehts richtig ab, was "Tuning" angeht... Aus den Teilen kann man einiges rausholen, optisch wie klanglich, siehe hier:
http://www.theanalogdept.com/ dort unter "Thorens Dept." kommen die Freaks zur Sache

PS: Ich würde keinen Plattenspieler auf dem Flohmarkt kaufen, als Anfänger schon gar nicht. Da kann alles dran sein: Bestenfalls Öl verharzt -> Gerät dreht nicht. Oder auch beliebt: Kein Signal oder nur ein Kanal, dann ist evtl. die Innenverkabelung Tonarm -> Ausgang hin. Usw, usw usw, die Teile können jahrelang im Keller gestanden haben. Ich habe meine Dual 1019 beispielsweise auf dem Sperrmüll gefunden, und er läuft bis heute nicht WIRKLICH gut. Muss ihn also komplett auseinandernehmen usw. Von aussen sah der super aus, aber ohne Strom kannst du's nicht testen, und dann isses rausgeschmissenes Geld. Ausserdem: Zumindest in Düsseldorf auf Flohmärkten meinen die Händler langsam, sich "auszukennen" und verlangen Preise, die sogar über den ebay-Spezialisten liegen...

Viel Erfolg!
Torben


[Beitrag von torbi am 28. Okt 2005, 11:10 bearbeitet]
DrNice
Moderator
#5 erstellt: 28. Okt 2005, 11:06
Moin!

Es sollte natürlich das richtige Modell sein. Hier findest Du eine Aufschlüsselung der Modellreihen der Dual- Plattenspieler aus den 60ern bis heute, sowie weiter unten eine bebilderte Begriffserklärung
torbi
Inventar
#6 erstellt: 28. Okt 2005, 11:19
dr. nice: dein dual-player im profil sieht ja geil aus!
schickimicki!! wenn ich das mal einwerfen darf!
73newport
Stammgast
#7 erstellt: 28. Okt 2005, 11:21
Na ja, die Nadel bzw. der ganze Tonabnehmer ist natürlich immer wichtig. Nadel sollte dran,zu sehen und nicht schief oder geknickt sein. Der Tonarm muss , zumindest von der Seite gesehen, gerade sein. Und prinzipiell kann man sagen, dass gepflegte Geräte ohne große Abnutzungserscheinungen auch zumeist in Schuss sind, die Erfahrung hab ich zumindest gemacht. Les dir mal die Thorens - und Dual-Kaufberatungen hier durch oder nimm sie dir am besten sogar mit auf den Flohmarkt um im Fall eines Falles mal nachzuschauen, so hab ich es zumindest gemacht. Wobei ich in meinem Leben noch keinen Thorens auf dem Flohmarkt gesehen habe, das ist wohl so selten wie ein respektabler Politiker

Da du ja auch erst einmal Vinyl-Luft schnuppern willst kannst du dich ja auch anfangs mit einem ganz normalen gepflegtem 80er-Jahre Plastikdreher für 10 € zufrieden geben. Die gibt es zumindest häufiger als die alten guten Kisten,denn die suchst ja nun nicht nur du...Bei den Dingern kann man zumeist den Teller ganz leicht abnehmen, und da die oft riemenangetrieben (belt drive, im Gegensatz zu Direct Drive = direktangetriebener Plattenteller) sind kann man bei der Gelegenheit auch schauen, ob der Riemen zumindest noch drauf ist.

Brech nichts übers Bein und hab ein wenig Geduld und zahl keine Phantasiepreise, ein Plattenspieler ist kein Bernstein-Zimmer. Und schreib mir mal ne PN mit deinem Musikgeschmack, dann kann ich dir in FFM (oder auch Mailorder) vielleicht ein paar Adressen für Platten nennen.
Laptec
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 28. Okt 2005, 11:25

73newport schrieb:
Na ja, die Nadel bzw. der ganze Tonabnehmer ist natürlich immer wichtig. Nadel sollte dran,zu sehen und nicht schief oder geknickt sein. Der Tonarm muss , zumindest von der Seite gesehen, gerade sein. Und prinzipiell kann man sagen, dass gepflegte Geräte ohne große Abnutzungserscheinungen auch zumeist in Schuss sind, die Erfahrung hab ich zumindest gemacht. Les dir mal die Thorens - und Dual-Kaufberatungen hier durch oder nimm sie dir am besten sogar mit auf den Flohmarkt um im Fall eines Falles mal nachzuschauen, so hab ich es zumindest gemacht. Wobei ich in meinem Leben noch keinen Thorens auf dem Flohmarkt gesehen habe, das ist wohl so selten wie ein respektabler Politiker

Da du ja auch erst einmal Vinyl-Luft schnuppern willst kannst du dich ja auch anfangs mit einem ganz normalen gepflegtem 80er-Jahre Plastikdreher für 10 € zufrieden geben. Die gibt es zumindest häufiger als die alten guten Kisten,denn die suchst ja nun nicht nur du...Bei den Dingern kann man zumeist den Teller ganz leicht abnehmen, und da die oft riemenangetrieben (belt drive, im Gegensatz zu Direct Drive = direktangetriebener Plattenteller) sind kann man bei der Gelegenheit auch schauen, ob der Riemen zumindest noch drauf ist.

Brech nichts übers Bein und hab ein wenig Geduld und zahl keine Phantasiepreise, ein Plattenspieler ist kein Bernstein-Zimmer. Und schreib mir mal ne PN mit deinem Musikgeschmack, dann kann ich dir in FFM (oder auch Mailorder) vielleicht ein paar Adressen für Platten nennen.

Das war glaube ich der netteste und hilfreichste Beitrag den ich jeh bekommen habe!! *gg*
Natürlich sind auch die anderen gut!

Also ich bin dann jetzt erstmal übers WE offline, da ich nicht da bin, und werde dann mal berichten was ich bekommen habe!


Gruß Laptec
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welchen alten DUAL nehmen
Henning81 am 11.02.2005  –  Letzte Antwort am 11.02.2005  –  12 Beiträge
Welche Nadel denn jetzt?
Cojones am 29.01.2008  –  Letzte Antwort am 01.02.2008  –  11 Beiträge
alten Dual wiederbeleben?
leenor am 13.01.2004  –  Letzte Antwort am 14.01.2004  –  2 Beiträge
Welchen Sinn haben Bohrinseln?
Käfermicha am 28.10.2010  –  Letzte Antwort am 03.11.2010  –  52 Beiträge
Plattenspielersuche - welchen und wo?
Enfis am 29.01.2004  –  Letzte Antwort am 29.01.2004  –  2 Beiträge
Welchen phono Vorverstärker ?
Ampeer am 16.10.2011  –  Letzte Antwort am 28.10.2011  –  9 Beiträge
Welchen Phono Vorverstärker für Thorens!
jblti3000 am 02.10.2006  –  Letzte Antwort am 06.10.2006  –  11 Beiträge
Welchen Tonabnehmer
Exilzebra am 07.01.2010  –  Letzte Antwort am 15.01.2010  –  25 Beiträge
Thorens.aber welchen?
kokiyo am 01.04.2008  –  Letzte Antwort am 02.04.2008  –  24 Beiträge
Welchen Vorverstärker
SmaSh-MaN2k am 12.03.2007  –  Letzte Antwort am 13.03.2007  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.195
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.792