Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Ortofon OM40: Wann neue Nadel?

+A -A
Autor
Beitrag
bosstone
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 13. Jan 2006, 15:42
Hallo,

da ich mit meinem Bruder morgen einen Plattenspieler kaufen gehe (zumindest versuchen wir es), hab ich mich mal mit meinem wieder beschäftigt (Thorens TD 295 mit Ortofon OM40).
Nun eine Frage: Wie lange ist denn so die durchschnittliche Lebensdauer der Nadel? An was merke ich, das es Zeit wird, die Nadel zu tauschen?
Ich hab mich mal umgeschaut nach dem OM40, das gibt es ja scheinbar gar nicht mehr, geht nur noch bis OM30, die Nadeln für OM40 gibt es allerdings noch. Wie gross ist denn wirklich der Unterschied vom OM40 zum OM30, lohnt sich der Mehrpreis von immerhin ca. 50.-? Passen tun die ja scheinbar alle untereinander.
Noch eine Frage zur Pflege des Plattenspielers:
Muss sonst noch was beachtet werden, was man nach einigen Jahren mal machen sollte, z.B. ölen, neuer Riemen, usw?
Oder einfach warten, bis was kaputt geht?

Danke für Eure Hinweise!
oli
raphael.t
Inventar
#2 erstellt: 13. Jan 2006, 18:46
Hallo Oli!

Mit dem OM 40 hast du ein hochwertiges MM-System.
Wenn du auf kritische Stellen beim Musikhören achtest, kannst du da Verzerrungen wahrnehmen, oder ist der Klang unnatürlich spitz geworden?
Eine abgenudelte Nadel klingt nicht etwa dumpf, wie man glauben möchte, sondern so, wie oben beschrieben.
Regeln gibt es von der Laufdauer her keine allgemein gültigen, es kommt sehr auf den Zustand der Platten an, auf die Pflege derselben, auf die Nadelsäuberung, korrekte Antiskating-und Auflagedruckjustierung und noch einiges mehr (Grobmotorik bei der Bedienung, kaputter Tonarmlift...)
Grundsätzlich halten hochwertige Nadeln wie deine, die im Werk selektiert und in einer bestimmten Richtung geschliffen wurden und dann noch poliert, wesentlich länger als billige Schliffe ohne Politur.
Wenn sie noch gut klingt, freu dich des Lebens, wenn nicht,
kannst du auch schon mit der 30er Nadel glücklich werden, die klingt schon deutlich feiner als die 20er, kompatibel sind sie ja alle.
Wenn der Riemen niemals runterrutscht, auch nicht nach der Geschwindigkeitsumschaltung, lass ihn, neue Riemen, wenn zu straff, können sogar lautere Lagergeräusche erzeugen.
Aber mit Alkohol solltest du den Riemen und die Laufflächen schon säubern.
Das Lager mit Wattestäbchen von Altöl zu putzen und danach
mit passendem Öl (siehe Beschreibung) zu ölen, wäre auch anzuraten. Ein dünnflüssigeres synth. Motoröl tut es auch, aber kein Nähmaschinenöl verwenden!

Mit freundlichen Grüßen
Raphael
2wheel
Stammgast
#3 erstellt: 14. Jan 2006, 15:27
Alkohol würde ich eher nicht zur Riemenreinigung nehmen, sondern destilliertes Wasser mit einem Tropfen Netzmittel oder Spüli. Manche Gummisorten können nach mehrfacher Reinigung mit Isoprop.-Alkohol ziemlich schnell spröde werden.
bosstone
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 16. Jan 2006, 11:24
Danke für Euere Hinweise!
Das System klingt eigentlich noch sehr gut, wurde auch immer pfleglich behandelt. Also eigentlich kein Bedarf, die Nadel zu wechseln aus meiner Sicht.
Den Fachhändler am Samstag darauf angesprochen, meint der, das eine Nadel unabhängig von der Betriebsdauer (die 1000h nicht überschreiten sollte) nach 5, spätestens 7 Jahren auf jeden Fall gewechselt werden sollte, da nicht nur Abnutzung sondern auch Alterung eine Rolle spielt.
Nach dieser These müsste ich die Nadel tauschen, sehe ich aber irgendwie nicht so richtig ein...

gruß oli
raphael.t
Inventar
#5 erstellt: 16. Jan 2006, 13:56
Hallo Oli!

Dem Fachhändler wäre es am liebsten, wenn du jährlich die Nadel tauschst...
Im Prinzip hat er jedoch damit nicht Unrecht, wenn er meint, dass ein System auch ohne Benutzung altern kann. Er bezieht sich da auf den Dämpfungsgummi, der im Laufe der Jahre verhärten kann. Dann kannst du die Auflagekraft hochfahren wie wild, und das System produziert bei kritischen Stellen trotzdem noch immer deutliche Verzerrungen ( leicht feststellbar mit Messschallplatte).
In dieser extremen Ausprägung habe ich das allerdings erst zweimal erlebt, und das beim Gebrauch von mind. 50 Tonabnehmern, wenn nicht mehr, und die beiden Abnehmer waren von AKG.
Bei meinen Ortofonabnehmern habe ich bis jetzt keine Probleme mit den Dämpfern gehabt.
Bei pfleglichem Gebrauch kann eine gute Nadel sogar 2000 und mehr Stunden halten.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Nagaoka mp-300 vs. Ortofon super om40
hifi*7373* am 06.11.2013  –  Letzte Antwort am 11.11.2013  –  19 Beiträge
Ortofon NADEL
hörnixgut am 09.05.2005  –  Letzte Antwort am 10.05.2005  –  3 Beiträge
Ortofon SPU neue Nadel
1lucbesson am 08.09.2011  –  Letzte Antwort am 09.09.2011  –  8 Beiträge
Wann ist Nadel verschlissen?
lowend05 am 21.03.2006  –  Letzte Antwort am 22.03.2006  –  10 Beiträge
Neue Nadel?
klonie62 am 17.12.2014  –  Letzte Antwort am 17.12.2014  –  2 Beiträge
Nadel Ortofon MC 200
HighEnderik am 07.10.2006  –  Letzte Antwort am 07.10.2006  –  11 Beiträge
Denon DP-37F+Ortofon OM40+Onkyo TX7730
mecki23 am 31.10.2005  –  Letzte Antwort am 02.11.2005  –  6 Beiträge
Ortofon-Nadel für Onkyo-Plattenspieler
AlexMX am 29.07.2011  –  Letzte Antwort am 30.07.2011  –  7 Beiträge
Ortofon Concorde/andere Nadel möglich?
Motorpsycho am 30.06.2004  –  Letzte Antwort am 01.07.2004  –  11 Beiträge
ortofon bronze mit falscher nadel
mossclassich am 17.03.2012  –  Letzte Antwort am 18.03.2012  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 44 )
  • Neuestes Mitgliedsinematiks
  • Gesamtzahl an Themen1.345.224
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.537