Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Einstelllehre für TP-16MKIII

+A -A
Autor
Beitrag
+dünneBerg+
Stammgast
#1 erstellt: 07. Feb 2006, 18:49
Hallo liebe Vinylschallplattenhörer,

ich bin auf der Suche nach einer Einstelllehre von Thorens für den TP16MKIII Tonarm.
Ich möchte bei meinem Dreher nach vielen Jahren Stillstand ein System montieren, habe aber weder die Lehre noch die Ausgleichscheiben.

vielleicht hilft auch schon ein genaues Höhenmass, also Oberkante Headshell zur Nadelspitze


vielen dank im Voraus

Christian (mit Holzwurm im Holzohr)
tobitobsen
Inventar
#2 erstellt: 07. Feb 2006, 23:21
Hallo Christian,

ich stand die letzen Tage vor einem ähnlichem Problem und wollte nach drei Jahren Stillstand meinen TD 160 E mit TP 21 wieder auf die Höhe der Zeit bekommen.

Ich bin heute auf meinen Dachboden gekrabellt und habe die alten Unterlagen samt Einstelllehre -sogar doppelt- gefunden.

Ich habe eine Einstelllehre und Beschreibung für einen TP 16 MKIV und TP 21. Ferner scheint die identisch zu sein für TP 16XX mit TP 63 und TP 64 (Tonarmrohr).

Abstandplättchen hätten ich ggf auch noch übrig, wenn ich mein neues System abschließend montiert habe.

Manchmal bin ich doch ordentlich... habe nach 15 Jahren alle Teile wie Pulley, Plättchen Schrauben, Schablonen wieder gefunden.

Mail mir einfach... dann können wir ja ggf. mal telefonieren.

Ich habe ferner einige gute Tipps zur Wartung erhalten über Joel Boutreux erhalten, die Dir bestimmt weiterhelfen wieder einen feinen Thorens zu erhalten

Viele Grüße

Tobias
+dünneBerg+
Stammgast
#3 erstellt: 08. Feb 2006, 09:43
Hallo Tobias,
vielen Dank für das tolle Angebot!!!

Ich habe meinen Dreher vor Jahren gebraucht gekauft und da war leider nix dabei. Ich habe gesehen, das der Vorbesitzer das OMB5 direkt, also ohne Scheiben unter die Shell geschraubt hat . Eigentlich hat das Laufwerk noch nieso richtig bei mir gedreht, der Zustand ist aber sehr gut.

Ich werde dir dann mal eine PM senden.


viele Grüße

Christian
silberfux
Inventar
#4 erstellt: 08. Feb 2006, 10:13
Hallo Christian, aber bitte bitte kein OMB5 an den Thorens

Gruß Silberfux
+dünneBerg+
Stammgast
#5 erstellt: 08. Feb 2006, 10:48
Hallo Silberfux,
ich werde mich hüten das System drinzulassen.
Ich habe das Laufwerk mal an meinen VS-56 angesaftet.....der Sound?.....übelst!

Ich habe mich mal umgeschaut und denke das ORTOFON Vinyl Master Red oder 520MKII könnte gut zu dem leichten TP16III passen.

....und das OMB5...... ...liegt unterm Hammer!


viele Grüße
Christian
audiolog
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 08. Feb 2006, 12:44
hallo,

meint ihr dieses transparente plastikteil
ähnlich dem für den tp16-mk1 ?

braucht man das unbedingt ?

hab mal irgendwo gelesen, daß die
einstellung nur mit einer baerwald-schablone
bessere ergebnisse erzielen soll.

gruß
audiolog
+dünneBerg+
Stammgast
#7 erstellt: 09. Feb 2006, 16:04
Hallo audiolog,

unbedingt braucht man das Teil sicherlich nicht.
Wenn du aber keinerlei Anhaltspunkte hast, vielleicht doch.
Von einer baerwald-schablone habe ich noch nichts gehört, erzähl doch mal.

Man kann natürlich den Tornarm parallel zur Plattenoberfläche ausrichten und dann das System so weit unterfüttern bis die Nadel entsprechend ihrer Nachgiebigkeit richtig steht. Aber warum so, wenns auch leichter geht? Ausserdem kann ich mir vorstellen, daß Thorens die optimale Einstelllehre zum jeweiligen Arm gut durchdacht hat.


viele Grüße

Christian
audiolog
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 10. Feb 2006, 01:09
hallo dünneberg,

baerwald ist halt einer der "geometriker"
nach denen man einstellen kann.

unter anderem

http://www.visaton.de/vb/showthread.php?s=07b6f7f9225947ccfba4c8f252a76a31&threadid=10853&goto=nextnewest

ist aber der meinung, daß
ein mischling aus baerwald und loefgren
die besten tonalen ergebnisse bringt.

da ich das thorens-plastikteil leider nicht
besitze, kann ich auch keinen vergleich machen



gruß
audiolog
+dünneBerg+
Stammgast
#9 erstellt: 10. Feb 2006, 10:45
Moin audiolog,

das war ein prima link, sehr informativ, danke!
Ich hatte ursprünglich vor mir eine Schön-Schablone zu kaufen. Vielleicht "baue" ich sie mir dann doch selber.

Was ich aber meinte, ist die Einstelllehre von Thorens um den Tonabnehmer in der richtigen "Höhe" im Headshell zu montieren. Vielleicht vertue ich mich ja, aber ich denke das diese Einstellung mit einer Schablone nicht geht.

Ach nee, ist das alles kompliziert...

Aber früher oder später werde ich es noch verstehen, bestimmt!

Danke für die Info


viele Grüße
Christian
Hörbert
Moderator
#10 erstellt: 10. Feb 2006, 10:51
Hallo!
@+dünneBerg+
Wahrscheinlich meist du den VTA, den kanst du mit hilfe eines Jeden handelsüblichen Geodreiecks (winkelmessung) einstellen, vorrausetzung ist ein in der Höhe verstellbarer Tonarm oder sogenante Distanzplättchen um den Tonabnehmer entsprechend in der Headshell zu montieren.

MFG Günther
+dünneBerg+
Stammgast
#11 erstellt: 10. Feb 2006, 11:24
Hörbert, ich bin dein Fan!!!!

Jetzt habe ich es verstanden, VTA meinte ich.
Ich habe mit meinem geistigen Auge immer von vorne auf das System geschaut und dann ist der vertikale Winkel ein ganz anderer.

In der Praxis sieht es dann bestimmt so aus:

System montieren, Auflagekraft einstellen, Arm absenken und ihn dann in der Höhe so einstellen, daß er par. zur Plattenoberfläche steht, entweder mit Distanzscheiben unterm Pickup oder durch Höhenverstellung des Armes. Mit der richtigen Auflagekraft ergibt sich daraus der korrekte VTA. (sag mir bitte das ich es verstanden habe!)

grüße aus Ka-Li
Christian
Hörbert
Moderator
#12 erstellt: 10. Feb 2006, 21:36
Hallo!
Genau so ist es Aber nicht vergessen die Liftbank muß man bei Thorens separat einstellen da sie unabhängig von der Tonarmeinstellung ist .Zur Höhenverstellung bei Thorensarmen (nicht alle sind Höhenverstellbar, der TP 16 aber schon) dient eine kleine Imbusschraube am Armschaft.

MFG Günther
audiolog
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 10. Feb 2006, 22:13
hallo hörbert,

wie stellt man denn die liftbank beim thorens ein ?

gruß
audiolog
tobitobsen
Inventar
#14 erstellt: 11. Feb 2006, 00:13
Moin,


habe die ganze Einstellarie für einen TP 21 gerade durchexerziert. Dank Hörberts Hilfe in einem anderen Thread habe ich den Thorens auch wieder hinbekommen...

Der TP21 ist dem TP16 MKIV bis auf die Antiskatineinstellung gleich.

Die Liftbank hat ebenfalls eine kleine 2 mm Inbusschraube. Wenn man die löst kann man diese drehen. Durch die Drehung kann man die Liftbank etwas in der Höhe verstellen. Aber nicht besonders viel, insofern ist der Höhenverstellung des Tonarmes Grenzen gesetzt. Wenn man aus klanglichen Gründen ohne die Distanzplättchen arbeiten will, wird es schnell eng.

WElche Erfahrungen habt Ihr mit den Distanzplättchen gemacht?. Manche behaupten Sie verschlechtern den Klang. Wahrheit oder übertrieben?

Zur Einstelllehre von Thorens: Sie hat einmal eine kleine Skala, um vor der Montage schon die richtige Distanzscheibe zu wählen. Dies macht aber natürlich nur Sinn, wenn der Tonarm in der Höhe unverstellt ist... ansonsten Geodreieck.

Warum sollen eigentlich andere Einstellehren bessser sein? Es geht doch nur darum, dass das System in allen drei Achsen parallel fluchtet und da werden die Grenzen doch eher durch das Augen und zittrige Hände beim anziehen der Schrauben gesetzt? Oder klingen Systeme grundsätzlich besser, wenn Sie mit einer High-End Schablone eingestellt wurden...?

OH Gott und das Auflagegewicht habe ich auch noch mit einer Ortofonwippe eingestellt ... ob das man gut geht...

Nichts für ungut

Gruß

Tobias
Hörbert
Moderator
#15 erstellt: 11. Feb 2006, 09:27
Hallo!
Nach meinen Erfahrungen kann man die Distanzplättchen getrost verwenden (es sei denn man hat aus Optischen Gründen etwas dagegen. ) Klanglich konnte ich bislang noch keine größere Auwirkung feststellen Ausnahme wäre eine Situation in der das zusätzliche Gewicht des/der Distanzplättchen gerade das X Darstellt der die Tonarm/Toabnehmerkobination in den Kritischen Bereich bringen würde. Das ist aber etwa so häufig der Fall wie ein hoher Lottogewinn. Eventuell noch denkbar wäre eine ungünstige Kombination mit einem MC mit sehr agressivem Hochtonbereich das durch dieses Plättchen zu stärkeren Resonanzen angeregt würde, Allerdings wer ein solches System Fährt mag einen so gearteten Sound ohnehin und würde das wohl eher als klanglichen "Zuigewinn" werten Die Frage mit der Liftbank wurde ja bereits beantwortet. Und ganz klar High-End Tonabnehmer könen nur mit entsprechend Teueren Hig-End Schablonen eingestellt werden. Am besten kommt eine Acrylschablone die den Sound ungeheuer Tranprarent macht. Für alle die das selbst auprobiern wollen, hier ein Link zu kostenlosen Wald und Wiesenschablonen die sie mit ihrer Zweifelsohne vorhandenen Edelschablone direkt vergleichen können.
http://www.ovi.ch/hifi/schablone/

MFG Günther
audiolog
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 11. Feb 2006, 10:58

tobitobsen schrieb:

Die Liftbank hat ebenfalls eine kleine 2 mm Inbusschraube. Wenn man die löst kann man diese drehen. Durch die Drehung kann man die Liftbank etwas in der Höhe verstellen. Aber nicht besonders viel...
Gruß

Tobias



hallo,

ja bei mir ist da auch eine kleine inbusschraube.
diese fixiert die aufgesetzte schwarze T-förmige schwarze plastik-auflagekappe auf dem metallstift.

1. glaube ich nicht, daß die für die höhenverstellung gedacht ist sondern eher für die befestigung/fixierung.

2. ist bei mir die liftbank - obwohl die kappe aufsitzt,
position auf senken und korrektem vta - zu hoch.

gibt es da noch eine andere möglichkeit ?

gruß
audiolog
Matthias41
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 11. Feb 2006, 12:55
Hi Leute,

natürlich ist die Imbusschraube nicht nur zur Befestigung da, sondern auch zur Höhenjustage der Liftbank!

Die Liftbank hat nichts mit der VTA-Einstellung zu tun!

Gruß
Jürgen Matthias
tobitobsen
Inventar
#18 erstellt: 11. Feb 2006, 21:18
Na Hörbert, dass mit der High-End-Schablone hätte auch früher kommen können.

Jetzt habe ich alles per Thorens-Papp-Schablone und Ortofon-Wippel-Wackel-Plasik-Waage eingestellt...

Dann muss ich mir wohl erstmal ein paar Bärlauch-Schröder-Superschablonen holen und dann das Ganze nochmal.

Aber wenn ich Dich richtig verstanden habe gilt dies nur für High-end-Systeme und da scheidet mein Transrotor Ucello Ref. als MM-System und seinem popeligen Preis von 500 € eh aus. Vielleicht definiere ich das Ganze für mich dann lieber als Non-High-End und höre weiter Musik.

Aber schöner Ansatz.... wenn ich das nächste mal zu meinen audiophilen Kumpels komme "Schönes Laufwerk, auch ein nettes System... aber mit welchen Schablone hast Du das denn eingestellt .... Oh, mann das kann ja nichts werden".

Also mein nächster Versuch mit Acrylschablone oder gibt es schon C37-lackierte Schablonen aus Birke-Sperrholz (wg. der Resonanzen)?

Mit schmunzeldem Gruß

Tobias

Nochmal zur Liftbank: Nicht die Imbusschraube der Liftbank ist zur Verstellung der Höhe. Diese fixiert nur die Liftbank. Man kann nach Lösung der Schraube die "Liftbankauflage" verdrehen und diese Drehung ändert die Höhe geringfügig. Und natürlich hat die Liftbank nichts mit dem VTA zu tun, sie begrenzt nur die Anpassungsfähigkeit des Tonarmes an den VTA.
Hörbert
Moderator
#19 erstellt: 11. Feb 2006, 21:34
Hallo
@ Tobias

Mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa
Ich gebe alles zu! Aber was hälst du von der Page? Ich finde das Herr Schildknecht sich dafür ein ganz großes LOB verdient hat für mich eine der besten Analogseiten im Netz.

MFG Günther
tobitobsen
Inventar
#20 erstellt: 11. Feb 2006, 22:10
Mensch Hörbert... schönes Ding,

ich hatte mir nur erst den Kram mit den Schablonen angesehen... da dachte ich schon "hier kannst Du noch was lernen... musst Du aber auch nicht".

Aber der Hammer ist ja der "Random Record Chooser for CATraxx" mit Paypal Donation. Endlich ein Weg wie ich meine Schallplatten Sammlung beherrsche...

Jetzt muss ich nicht mehr das hören,was mir gerade Freude bereitet oder in meine Stimmung passt, nein es wird mir geholfen. Gut, dass es überall Hilfen gibt, die einem nicht nur den Hörgeschmack sondern auch gleich den Musikgeschmack abnehmen...

... Jazz at the Pawnshop hatteich ja gerade gehört .. ist dann wohl erst so gegen 2009 wieder dran.

eben noch schmunzeln ... gleich vom Stuhl fallend

Tobias
Hörbert
Moderator
#21 erstellt: 12. Feb 2006, 10:17
Hallo!
Ich sehe wir haben uns verstanden. Aber die Schablonen sind wirklich hilfreich, leider wie schon gepostet nix für High-End Systeme aber die stellt man ja m.E. auch eher nach Gehör und gefühl ein als nach schnöden Schablonen die auf geometrischen Grundformeln beruhen ich denke das klingt dann einfach nicht offen genug.

MFG Günther
+dünneBerg+
Stammgast
#22 erstellt: 12. Feb 2006, 12:28
Hiiiiilfe, ich bin verwirrt

Kann mir bitte jemand von euch einfach eine "gute" Schablone aussuchen?

Wie soll ich denn mit meinen Holzohren die Einstellung im picometerbereich optimieren? Und ich dachte es wäre so einfach wie:"Die Schallplatte muß mit 33 1/3 Upm drehen"

viele Grüße
Christian
tobitobsen
Inventar
#23 erstellt: 12. Feb 2006, 15:19
Hallo Christian,

lass dich nicht verwirren und nicht verrückt machen. Ich habe Dir eine PMmit meiner Tel-Nummer geschickt. Ruf mich an, dann stell ich dir ein Packet mit Thorensschablone, Justageanleitung und Distanzplättchen zu. Nach Gebrauch kannst Du es ja weniger eines Plättchens zurückschicken.

Einfach nach Anleitung einbauen und fertig... der Rest ist Firlefanz...

Viel wichtiger als eine nanometer genaue Justage ist, dass Du Dein Laufwerk einmal durchwartest.

Joel Beutroux verkauft bei ebay Wartungsset und Tipps zum Warten und tunen zu fairen Preise. Er heißt dort "portisson". Investiere lieber hier 25 Euro und eine Stunde Zeit. Die Wartung hat meinen Thorens komplett entrumpelt.. Klang vorher wie Brei... danach wieder Druckvoll und präzise.

Gruß Tobias


[Beitrag von tobitobsen am 12. Feb 2006, 17:49 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#24 erstellt: 13. Feb 2006, 00:36
Hallo!
@+dünneBerg+
Also höre auf tobitobsen, er hat schon recht mit der Schablone. Wer wirklich glaubt sein System mit einer speziellen High-End Schablone justieren zu müssen hat etwas wesentliches noch nicht begriffen, es gibt die ideale Schablone nicht und es hat sie auch nie gegeben. Alle Einstellschablonen stellen Nährungswerte und Kompromisse dar. Die Thorensschablone ist so gut wie jede andere, lasse sie dir von tobitobsen zuschicken und mache eine Kopie davon, dann kannst du, falls du Lust hast jederzeit neu Justieren.

MFG Günther
+dünneBerg+
Stammgast
#25 erstellt: 14. Feb 2006, 09:37
So werde ich tun,
vielen Dank euch allen.

viele Grüße
Christian


[Beitrag von +dünneBerg+ am 14. Feb 2006, 09:37 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens BTD-12S Headshell auf TP-13a
thorenser am 03.12.2013  –  Letzte Antwort am 21.12.2013  –  5 Beiträge
Beste Einstelllehre für mein 1042
anjisun am 27.06.2007  –  Letzte Antwort am 02.07.2007  –  17 Beiträge
Einstelllehre für Dual Plattenspieler
fzeppelin am 30.06.2009  –  Letzte Antwort am 01.07.2009  –  5 Beiträge
Thorens Headshell TP 60 für TP 16 oder Alternative?
hammi.bogart am 20.01.2013  –  Letzte Antwort am 21.01.2013  –  4 Beiträge
Suche nach günstigem headshell
joba am 15.12.2008  –  Letzte Antwort am 23.12.2008  –  11 Beiträge
Thorens TP 90 Tonarm
Silvan5000 am 16.07.2009  –  Letzte Antwort am 19.08.2009  –  23 Beiträge
Suche Höhenausgleich für Thorens TP16
fr.jazbec am 09.01.2011  –  Letzte Antwort am 10.01.2011  –  9 Beiträge
neues System für Thorens 318
guzzi am 16.02.2014  –  Letzte Antwort am 22.02.2014  –  4 Beiträge
einstelllehre für rega planar 3
fj_adesso am 06.07.2007  –  Letzte Antwort am 09.07.2007  –  7 Beiträge
Thorens Tonarm TP-11
linamarie am 23.03.2006  –  Letzte Antwort am 23.03.2006  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Eskuche
  • Deltaco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 120 )
  • Neuestes MitgliedBonsai21
  • Gesamtzahl an Themen1.345.477
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.153