Klangsteigerung des Denon DL 160

+A -A
Autor
Beitrag
Cosimo_Wien
Stammgast
#1 erstellt: 13. Mai 2006, 07:20
Hallo,
nach etlichen Versuchen mit diversen Tonabnehmern sind die Denon Systeme DL 160 und DL 304 zu meinen absoluten Lieblingssystemen geworden. Vorallem die hohe Auflösung und Verzerrungsarmut schätze ich an diesen Systemen besonders. Das DL 160 klang jedoch immer ein wenig schlank (Rega P5 mit Tonarm RB 700).
Nun habe ich auf Empfehlung eines Hifi-Elektronikers das DL 160 am Rega Arm RB 700 mit dem im Lieferumfang des Systems enthaltenen Metallplättchens, das eigentlich zur Erhöhung der Masse dient, montiert. An sich ist die Verwendung dieses Plättchens nicht erforderlich, da das System auch ohne Plättchen am RB 700 ausbalanciert werden kann. Erstaunlicher Weise führte die Verwendung des Plättchens zu einer echt hörbaren Klangsteigerung (breiter, voller).
Allen Besitzern des DL 160 empfehle ich, probiert es aus.

Grüße, Thomas


[Beitrag von Cosimo_Wien am 13. Mai 2006, 07:21 bearbeitet]
UBV
Stammgast
#2 erstellt: 13. Mai 2006, 13:06
Hallo,

ich habe das DL 160 am DP-47F auch ohne das Plättchen montiert.Klanglich ist das für mich so optimal , da ich den Dreher an diversen Hifiklassikern aus den 70ern betreibe und die sind wärmer abgestimmt als heutige Geräte. Wenn ich mal eine Mußestunde haben sollte , werde ich aber das Plättchen mal mit anbringen und dann davon berichten.

MfG Bertram
richi44
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 14. Mai 2006, 11:05
Eigentlich sollte man praktisch alle Tonarme mit oder ohne Plättchen ausbalancieren können. Das Plättchen ist zur Erhöhung der Masse gedacht und nicht unbedingt zur Ausbalancierung.

Zur Masse muss man folgendes wissen:
Der Tonarm mit seiner wirksamen Masse zusammen mit der Systemmasse bildet ein schwingungsfähiges Gebild mit der Systemnadel (oder bessergesagt der Nadelfederung). Die Resonanz dieser Schwing-Einheit sollte bei etwa 10Hz liegen. Ist sie höher, reicht sie in den Bass-Tonbereich hinein und macht damit den Bass etwas dicklich und unpräzise. Ist sie zu tief, führt das zum Springen der Nadel bei leichtesten Erschütterungen. Man kann also das Plättchen je nach Masse des Tonarms verwenden oder weg lassen.
Dass es dabei akustische Auswirkungen hat, liegt eben daran, dass der Bassbereich stärker und unsauberer werden kann oder dass die Wiedergabe schlanker wird.
Cosimo_Wien
Stammgast
#4 erstellt: 14. Mai 2006, 13:23
Thanks!
Wieder was dazu gelernt.
Grüße, Thomas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon DL-160 Werte
harrytasker2003 am 27.12.2003  –  Letzte Antwort am 27.12.2003  –  4 Beiträge
Denon DL 160 Shibata-Diamantnadel oder Äquivalent
elchupacabre am 21.09.2013  –  Letzte Antwort am 24.09.2013  –  25 Beiträge
Denon DL 160 gegen AT 120 E
Vinylfan68 am 18.12.2007  –  Letzte Antwort am 19.12.2007  –  3 Beiträge
Denon DL-160
kov am 15.03.2004  –  Letzte Antwort am 22.03.2004  –  11 Beiträge
DENON DL 160
GACSbg am 04.04.2005  –  Letzte Antwort am 12.04.2005  –  5 Beiträge
Denon DL-160
kimotsao am 30.04.2012  –  Letzte Antwort am 30.04.2012  –  13 Beiträge
DENON DL 160
sschall am 01.12.2012  –  Letzte Antwort am 02.12.2012  –  5 Beiträge
Denon DL 160 am Akito
Z25 am 03.05.2008  –  Letzte Antwort am 11.05.2008  –  6 Beiträge
Denon DL 160 Produktion eingestellt?
Cosimo_Wien am 28.02.2011  –  Letzte Antwort am 02.03.2011  –  12 Beiträge
DENON DL 110 / 160 Betriebsstunden?
mathi am 12.03.2011  –  Letzte Antwort am 15.03.2011  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Top Produkte in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.478 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedSantamaria09
  • Gesamtzahl an Themen1.379.779
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.281.225

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen