Mein erster Benz: Das wird ein langer Abend

+A -A
Autor
Beitrag
stereoplay
Inventar
#1 erstellt: 20. Jun 2007, 23:32
Hallo meine Herrschaften,

ich habe mir heute beim ortsansässigen Dealer meinen ersten Benz Micro Ace M abgeholt. Was soll ich sagen: Ich bin begeistert !

Aber der Reihe nach:

Mein heißgeliebter Denon DL103 ist schon ein bißchen in die Jahre gekommen und als ich vor einem Jahr den Vergleich von 5 unterschiedlichen Tonabnehmern auf der High End in München machen konnte, war klar, daß ich das dort gehörte Ace (das DL103 war auch mit von der Partie) unbedingt mal zu Hause anhören muß.

Vor ein paar Tagen habe ich dann beschlossen, daß die Zeit dafür reif ist.

Nach einer ersten Justage heute Abend (Auflagekraft 2g, laterale und vertikale Resonanz bei etwas zu tiefen 7Hz, VTA, Azimuth und Überhang auch gleich noch auf den neuen TA eingestellt) ging es los mit Norah Jones.
War anfänglich noch etwas verschnupft und rauh die Kleine was mich aber auch nicht weiter störte. Das Ace ist ja auch noch nicht eingespielt und braucht lt. Hersteller 30h um zur Höchstform aufzulaufen. Es zeichnete sich aber sofort ab, daß das Denon keinen Stich machen kann.

Jetzt, ein paar Platten später und mit einem Abschlusswiderstand von ca. 470-680 Ohm (da muß ich noch ein wenig experimentieren) läuft es mir warm und kalt den Rücken runter, so habe ich meinen ollen Micro Seiki noch nie gehört.

Da ich gerade eben dabei bin, meine Plattensammlung neu zu entdecken, wird das noch ein langer Abend und die Nachbarn unter mir tun mir auch schon leid .

Rein interesse halber noch eine Frage: Wie schliessen andere ACE M Betreiber hier im Forum ihr System ohmisch ab ?

Danke und noch einen schönen Abend
Frank
sm.ts
Inventar
#2 erstellt: 21. Jun 2007, 13:15
Hallo Frank,

so mit 470 Q bis 1 kQ müsste es im grünen Bereich sein.
Aber ausprobieren wird es letzlich zeigen wie hoch man
das Ace M abschliessen sollte.

Gruß,
Sepp.
stereoplay
Inventar
#3 erstellt: 21. Jun 2007, 14:38
Hallo Sepp,

das deckt sich mit meinen Werten, mal schauen was bei den extremen 47kOhm und 100Ohm so passiert...

...ich werde berichten.

Grüße
Frank
zola
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 22. Jun 2007, 14:27
Hallo,
Bin auch gerade dabei, einen neuen Tonabnehmer zu kaufen. Der Benz wie auch der Denon interessieren mich da sehr. Beim benz hab ich so etwas Bedenken, daß er mir zu hell, nach CD klingt.
Ich suche nach 2 Jahren Clearaudio ein wärmeres System. Wie sind da deine Vergleichserfahrungen (Denon vs. Benz).

Gruß
Axel
stereoplay
Inventar
#5 erstellt: 25. Jun 2007, 18:06
Hallo Axel,

ein Vergleich zwischen dem Denon und dem Ace ist ja ein wenig unfair, da líegt ja irgendwo der Faktor vier im Preis dazwischen.

Das Denon hält sich im Hochton dezent zurück, das ist sicher Geschmacksache, aber ich denke es käme deinem Wunsch eher entgegen wie das Ace.
Das 103er verschluckt das ein oder andere Detail was den Vorteil hat, daß es nicht so stresst.
Das war auch vor Jahren der Grund, wieso ich zum Denon gegriffen habe.

Leider sind mir dabei auch ein wenig die Beine eingeschlafen

Gruß
Frank
LP12
Inventar
#6 erstellt: 25. Jun 2007, 21:29
Hi,

trotzdem kann ich das Dl103 durchweg nur empfehlen. Wenn Dein Arm kein Leichtgewicht ist (mittelschwer sollte er schon sein) und das Denon an einer halbwegs vernünftigen Phonostufe läuft, kann es richtig viel Spielfreude verbreiten. Sicher gibt es Systeme, die besser auflösen und die räumlichen Ecken besser ausleuchten, aber das 103er ist einfach ein Preisknüller.
In meinem getunten RB250 auf meinem LP12 hatte ich immer viel Freude mit.
Jetzt läuft bei mir der größere Bruder DL103R. Der paart die Spielfreude des Kleinen mit Übersicht, Auflösung und Souveränität. Bin seeeehr zufrieden.
ich bevorzuge beide mit Abschlüssen so ab 470 Ohm aufwärts. Beim 103 passte 1KOhm am besten.

Natürlich alles nur meine subjektive Beurteilung an meiner Kette.


[Beitrag von LP12 am 25. Jun 2007, 21:30 bearbeitet]
stereoplay
Inventar
#7 erstellt: 25. Jun 2007, 22:07
Hallo Robert,

ich will das 103er nicht schlecht machen, für das Geld ist er wirklich gut und harmoniert super mit meinem 3009R. Nicht umsonst habe ich mit dieser Kombination fast 5 Jahre lang gehört.


Grüße
Frank
LP12
Inventar
#8 erstellt: 25. Jun 2007, 22:18
Oh, sorry so war das auch garnicht gemeint.
zola
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 03. Jul 2007, 12:28
Hallo,
Danke für die Einschätzung. Behält der 103-R den Klangcharakter des 103 bei, oder ist er doch ein "ganz anderes" System?
Ist der Mehrpreis gerechtfertigt?

gruß Axel
stereoplay
Inventar
#10 erstellt: 03. Jul 2007, 13:33

zola schrieb:

Danke für die Einschätzung. Behält der 103-R den Klangcharakter des 103 bei, oder ist er doch ein "ganz anderes" System?
Ist der Mehrpreis gerechtfertigt?



Das weiß ich leider auch nicht, ich kenne nur das Normale.

Gruß
Frank
LP12
Inventar
#11 erstellt: 03. Jul 2007, 15:14
Hi,

das ist eine gute Frage und ich stelle sie mir selbst immer wieder – und habe selbst noch keine endgültige Antwort gefunden. Beiden Systemen gemeinsam ist die Spielfreude und beide profitieren von einer sehr guten Phonostufe.

Das normale 103 besticht durch sein Temprament und seine Farbenfreude im Bass und Mitteltonbereich. Es spielt ungehemmt drauf los, wirkt jedoch gerne mal geradezu ungestüm und kümmert sich dabei einen Feuchten um kleine Details. Es kann manches Mal plakativ wirken und verschluckt das Eine oder Andere. Es ist MIR dabei aber aufgrund seiner Attacken sehr sympatisch und ans Herz gewachsen. Für mich hat es durch seine Spielweise einen ganz eigenen Charm und dies gepaart mit einem irren Preis-Leistungsverhältnis.

Das R kommt nun wesentlich erwachsener daher. Es wirkt souveräner, aufgeräumter. Bietet mehr Details und Auflösung. Dies geht nicht auf Kosten der Spielfreude, aber auf Kosten des o.g. gewissen Charms des normalen 103. Das R ist mit Sicherheit das bessere, audiophile System und das bei einem auch noch guten Preis- Leistungsverhältnis.

Ob das R mir das dopplete Geld wert wäre, weiss ich nicht genau. Ich habe meins durch einen Glückfall von einem Forumskollegen gebraucht (gerade mal eingespielt) erstanden. Aber auch in seiner Preisklasse muss man meiner Meinung nach lange suchen, bis man ein besseres System gefunden hat.
zola
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 03. Jul 2007, 16:13
Hi,

Danke für die ausführlicheund gelungene Beschreibung. Kannst Du es noch einordnen zu anderen TA der Preisklasse? Ich weiß, ist schwierig und auch nur bedingt übertragbar auf andere Ketten, aber eine Investition in dieser Höhe will halt gut bedacht sein.

Gruß
Axel
LP12
Inventar
#13 erstellt: 04. Jul 2007, 08:34
Hi,

sorry dirkete, brauchbare Vergleiche fehlen mir.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Pro-Ject Perspective mit Benz ACE L
Apple_II am 15.03.2009  –  Letzte Antwort am 15.03.2009  –  6 Beiträge
Taurus/ Benz MC seziert
rorenoren am 25.08.2007  –  Letzte Antwort am 26.08.2007  –  4 Beiträge
{Kaufberatung} Mein erster Plattenspieler
schniblo am 08.01.2014  –  Letzte Antwort am 08.01.2014  –  11 Beiträge
Kaufberatung: Mein erster Plattenspieler
niewiedzacy am 23.11.2008  –  Letzte Antwort am 23.11.2008  –  2 Beiträge
Kaufberatung: Mein "erster" Plattenspieler
fuzzy3000 am 14.01.2016  –  Letzte Antwort am 15.01.2016  –  9 Beiträge
Tonabnehmer: Denon oder Benz oder?
BourbonChild am 02.02.2010  –  Letzte Antwort am 04.02.2010  –  15 Beiträge
Mein erster Plattenspieler und ein paar fragen
maghan am 02.11.2006  –  Letzte Antwort am 03.11.2006  –  6 Beiträge
SL Kraftwerk - Phonomodul / Benz Micro Ruby
privat am 14.04.2004  –  Letzte Antwort am 18.04.2004  –  2 Beiträge
Übersteuern bei Benz MC 20E 2
neuerBenutzer am 18.07.2006  –  Letzte Antwort am 18.07.2006  –  9 Beiträge
Lundahl Übertrager für Benz MC Gold sinnvoll?
cloude am 14.05.2008  –  Letzte Antwort am 15.05.2008  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Caliber

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder819.492 ( Heute: 9 )
  • Neuestes MitgliedStratolicious
  • Gesamtzahl an Themen1.368.218
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.059.969