Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Mein neuer/alter Dual 704

+A -A
Autor
Beitrag
sveze
Inventar
#1 erstellt: 02. Jul 2007, 19:10
Vor ein paar Wochen habe ich in der Bucht einen Dual 704 erstanden. Nachdem ich heute abend Tonarm und Tonabnehmer eingestellt habe, spielt er im Moment eigentlich ganz sauber auf. Allerdings mit Einschränkungen...

Mangels Phono-Vorverstärker (auf den ich noch warte) habe ich meinen Thorens gerade abgeklemmt und der Dual hängt am MM-Eingang meines Verstäkers (DIN-Cinch-Adapter mit Masse). Er spielt deutlich lauter als der Thorens (TD 316 mit Linn K5). Um ungefähr die gleiche Lautstärke zu spielen wie mit dem Thorens steht der LS-Regler am Amp statt auf 9 Uhr noch vor sieben Uhr. Woran kann das liegen?

Montiert ist ein Dual-System 650, welches ich im Moment mit einer Auflagekraft von 1,5 eingestellt hab. System werde ich aber demnächst gegen das K5 vom Thorens austauschen. Der soll ein DL 103 bekommen. Ist die Auflagekraft in Ordnung? Habe in den einschlägigen Foren irgendwie nix zu diesem TA gefunden.

Für weitere Tips & Tricks zum 704 bin ich übrigens sehr dankbar .
pet2
Inventar
#2 erstellt: 02. Jul 2007, 19:18
Hallo,

das Dual CDS 650 ist ein Keramiksystem.
Kristall/Keramiksysteme beötigen keinen Phonovorverstärker.
Früher gab es an Verstärkern/Receivern einen Kristall/Keramik Phonoeingang.
Da gehört so ein System angeschlossen.
Zur Not auch an einen normalen Hochpegeleingang (Tape/Aux/Tuner/CD etc.).
Aber so ein System an einem 704 .
Ok, dann hört sich der Thorens tatsächlich besser an .
Und erhöhe das Auflagegewicht mal auf 4,5 Gramm, wenn das überhaupt geht .

Gruß

pet


[Beitrag von pet2 am 02. Jul 2007, 19:21 bearbeitet]
sveze
Inventar
#3 erstellt: 02. Jul 2007, 19:25
Hallo Pet,

danke für Deine Hilfe. Auflagegewicht habe ich gerade auf 3 erhöht. Mehr geht nicht. Jetzt höre ich aber starke Verzerrungen. Vorhin noch auf 2 erhöht. Scheint im Moment die beste Einstellung zu sein.


pet2 schrieb:
Zur Not auch an einen normalen Hochpegeleingang.


Ich kann das an einen Hochpegeleingang anschließen???


Aber so ein System an einem 704 .


War eben dran. Soll aber, wie gesagt, ausgetauscht werden.
sveze
Inventar
#4 erstellt: 02. Jul 2007, 19:40

sveze schrieb:

pet2 schrieb:
Zur Not auch an einen normalen Hochpegeleingang.


Ich kann das an einen Hochpegeleingang anschließen???


Eher nein . Bass völlige Fehlanzeige
pet2
Inventar
#5 erstellt: 02. Jul 2007, 19:43
Hallo,

wer baut den so etwas an einen 704 .
Diese Keramiksysteme waren für Phonokoffer, kleine tragbare Plattenspieler gedacht.
Früher hatten sie noch eine Lebensberechtigung zb. im 1214 und 1224, weil überall noch alte Röhrenradios ohne eingebauten Phonovorverstärker herumstanden.
Am 704 war üblicherweise ein Shure V 15-III montiert.
Um Dir mal den Qualitätsunterschied aufzuzeigen:
Eine originale Nadel für das Dual CDS 650 kostet keine 20 €.
Die Originalnadel des V 15-III satte 250 €.
Hier:
http://wega.we.funpic.de/systeme/cds650.jpg
mal das Datenblatt zum CDS 650.

Gruß

pet
sveze
Inventar
#6 erstellt: 02. Jul 2007, 19:54
Danke für den Link. So hört es sich auch an .
sveze
Inventar
#7 erstellt: 09. Jul 2007, 20:21
Vorhin habe ich das 650er System abgebaut und durch ein noch vorhandenes Ortofon OD 1 (MM) ersetzt. Dabei stellte sich zunächst die Frage:

Wie kann man den TA hier vernünftig einstellen, da ich den Systemträger ja immer wieder einstecken muss. Ich kann also bei eingebautem System keine Veränderungen am System vornehmen

Habe zunächst den TA also nach bestem Wissen und Gewissen sowie meinen Augen eingebaut. Soweit, so gut.

Nur: Ich muss bis ca. 12 Uhr aufdrehen, um überhaupt etwas zu hören ? Woran kann das liegen?
pet2
Inventar
#8 erstellt: 09. Jul 2007, 20:41
Hallo,

Zum Einstellen:
Schrauben nicht ganz fest anziehen, daß System muß sich noch etwas bewegen lassen.
Wenn es passt den Tonkopfträger mit System wieder entnehmen und die Schrauben festziehen.

Zur Lautstärke:
Bist Du sicher, daß das System richtig angeschlossen ist?
Die OD Typen sollten in etwa den heutigen OM/OMB Typen entsprechen.
Bei denen ist die Belegung am System ziemlich verdreht.
Dazu benutze bitte die Suche, ich habe das schon recht häufig beschrieben ;).

Gruß

pet
sveze
Inventar
#9 erstellt: 09. Jul 2007, 20:45
Hallo pet,


pet2 schrieb:
Schrauben nicht ganz fest anziehen, daß System muß sich noch etwas bewegen lassen.
Wenn es passt den Tonkopfträger mit System wieder entnehmen und die Schrauben festziehen.


So werde ich es dann versuchen. Hatte nur gedacht, dass beim Herausnehmen des Systemträgers es wahrscheinlich wieder verrutschen wird . I'll test.


Zur Lautstärke:
Bist Du sicher, daß das System richtig angeschlossen ist?
Die OD Typen sollten in etwa den heutigen OM/OMB Typen entsprechen.
Bei denen ist die Belegung am System ziemlich verdreht.
Dazu benutze bitte die Suche, ich habe das schon recht häufig beschrieben ;).


Sicher bin ich nicht. Netterweise passten die Kabelfarben des Dual so nett zu den markierten Farben an den Steckern. Also habe ich das naheliegende getan . Werde das aber nochmal überprüfen.

Danke für die schnelle Hilfe .
pet2
Inventar
#10 erstellt: 09. Jul 2007, 20:54
Also wenn die Farben passen, sollte das Problem wo anders liegen.
Zunächst würde ich mal die Kontakte am Systemträger und die Gegenstücke am Headshell reinigen.
Eine andere Sache sind natürlich diese unsägliche Adapter.
Diese Dinger sind einfach Müll!
Selbst wenn zufälligerweise mal die Belegung richtig ist und es noch nicht einmal brummt, verdoppeln diese Teile den Widerstand des Anschlußkabels.
Also hast Du im Ergebnis ein 2 meter langes Anschlußkabel .
Einen 704 sollte man seriös auf Cinch umbauen.
Eine Umbauanleitung gibt es im Dual Tutorial .

Gruß

pet


[Beitrag von pet2 am 09. Jul 2007, 20:56 bearbeitet]
sveze
Inventar
#11 erstellt: 09. Jul 2007, 20:59
Ich wusste, dass ich auf Dauer nicht um diese Löterei drumrum komme . Dabei habe ich noch nicht einmal einen Lötkolben .

Womit reinige ich am besten die Kontakte? WD40 ok?

Das Brummproblem habe ich im übrigen auch noch . Na ja, ich habe ihn mir ja zum Basteln gekauft .
sveze
Inventar
#12 erstellt: 09. Jul 2007, 21:02
Falls ich Dich noch mit einer anderen Frage nerven darf, bevor ich einen separaten Thread eröffne...

Ich habe seit kurzem einen NAD PP 2 hier stehen, um am Ende neben meinem Thorens auch den Dual betreiben zu können. Der Dual soll ein MM-System erhalten und an den Thorens kommt ein Denon DL 103.

Jetzt habe ich den Thorens vorhin an den NAD angeschlossen, NAD an Hochpegel und auch der Thorens spielt dann extrem leise . Am MM-Eingang des Amps (momentan ist noch ein Linn K5 montiert) funktioniert alles prächtig. Woran kann das liegen?
pet2
Inventar
#13 erstellt: 09. Jul 2007, 21:31
Hallo,

zum Reinigen benutze ich einen Glasfaserradierer, gibt es zb. im Zeichenbedarfm, macht nicht so eine Sauerei und funktioniert bestens.
Bist du sicher daß beim NAD PP2 der Schalter hinten auch auf MM steht?
Das Lämchen leuchtet auch vor sich hin?
Ich habe hier unter anderem einen PP1, der ist eigentlich sogar lauter als der Phonoeingang meines Verstärkers :?.

Gruß

pet
sveze
Inventar
#14 erstellt: 10. Jul 2007, 06:54

pet2 schrieb:
zum Reinigen benutze ich einen Glasfaserradierer, gibt es zb. im Zeichenbedarfm, macht nicht so eine Sauerei und funktioniert bestens.


Danke für den Tip. Werd' ich mir besorgen.


Bist du sicher daß beim NAD PP2 der Schalter hinten auch auf MM steht?
Das Lämchen leuchtet auch vor sich hin?


Zweimal ja .

Ich werd's heute abend aber nochmal probieren. Vielleicht ist mir doch ein Fehler unterlaufen .
jotpewe
Stammgast
#15 erstellt: 10. Jul 2007, 07:04
Ich hatte am NAD PP2 zwar mal richtig geschaltet, aber falsch gesteckt - also MC geschaltet und die Kabel in den MM-Positionen eingesteckt...
sveze
Inventar
#16 erstellt: 10. Jul 2007, 19:18
Entwarnung, was den PhonoPre angeht. Funzt alles .

Entweder war ich gestern etwas umnächtigt und habe es gar nicht ausprobiert ... oder es lag an dem Cinch-Kabel, welches ich zur Verbindung des NAD mit meinem Amp verwendet habe. Mangels Alternative habe ich ein Dreifach-Cinch (Audio und Video) genommen. Könnte sein, dass das eine Macke hatte. Jetzt tut's.

An dem Dual-Problem hat sich aber nichts verändert. Habe ich eben nochmal probiert. Sowohl via NAD als auch direkt am MM-Eingang meines Verstärkers. Immer noch zu leise .
sveze
Inventar
#17 erstellt: 27. Jul 2007, 06:48
Ich möchte nächste Woche den Dual von DIN auf Cinch umrüsten. Entsprechende Stecker habe ich mir bereits besorgt.

Diese Anleitung ist mir bekannt. Trotzdem habe ich noch eine Frage dazu:

Kann ich nur die Stecker tauschen oder muss ich ein völlig neues Kabel anbringen?

Aus der Anleitung wird mir nicht klar, ob ich aus dem dritten, etwas dickeren Kabel des DIN-Anschlusses zwei für den Anschluss auf Cinch gewinnen kann...

Danke vorab für eine kurzfristige Hilfe .
armindercherusker
Inventar
#18 erstellt: 27. Jul 2007, 07:06
Hallo sveze !

Du kannst zwar mit ein wenig Geschick auch das alte Kabel verwenden.

Aber wenn schon, denn schon : dann würde ich ja ( wie in jenem Thread beschrieben ) kpl. ersetzen.

Auch wenn ich denke, daß das alles klanglich nicht sehr viel bringt

Gruß
sveze
Inventar
#19 erstellt: 27. Jul 2007, 08:06
Danke für die Info.

Klanglich gehe ich auch nicht davon aus, dass mich das voran bringt. Aber im Moment spielt das Ortofon nicht richtig und theoretisch könnte das auch an dem Adapter liegen, der zu allem Überfluss auch noch viel Brumm erzeugt.

Ich werd's probieren .
sveze
Inventar
#20 erstellt: 27. Jul 2007, 08:10
Ach ja... wenn ich ein komplett neues Kabel anbringen möchte.

Was für eine Art Kabel muss das denn sein? Welche technischen Eigenschaften muss es haben? Kann ich einfach ein Cinch-Kabel nehmen (z.B. von einer alten Beipackstrippe)?

Hab' von sowas keinen Plan .
silberfux
Inventar
#21 erstellt: 27. Jul 2007, 08:22
Hi,

Du kannst eine 2-fach (also Stereo) Beipackstrippe nehmen, die Stecker auf der einen Seite des Kabels abschneiden und das Kabel dort anlöten, wo jetzt das Din-Kabel angelötet ist. Dabei werden die Abschirmungen beider Innenleiter zusammengefasst und dort angelötet, wo jetzt die Abschirmung des Din-Kabels angelötet ist.

Optimal ist das aber nicht. Es gibt Kabel, die für die Verbindung zwischen Dreher und Vorverstärker besonders gut geeignet sind. Besseres Kabel mit ordentlichen Steckern nehmen und nur so lang konfektionieren, wie es unbedingt nötig ist.

Vielleicht mal mit der Suchfunktion versuchen...

Silberfux
sveze
Inventar
#22 erstellt: 27. Jul 2007, 08:37
Danke Silberfux .
sveze
Inventar
#23 erstellt: 27. Jul 2007, 09:17
Also die Suche hat mich mal wieder nicht wirklich weitergebracht. Ich habe zumindest herausgefunden, dass ein falsches Kabel (eine Beipackstrippe könnte in Bezug auf die Kapazität ein falsches sein) sich auf die Wiedergabe bei MM auswirkt.

Da an den Dual ein MM-System angeschlossen werden soll...
Kann mir bitte jemand sagen, was für ein Kabel ich nehmen soll ???

Stellt' euch einfach vor, ihr schickt einen absoluten Elektrik-DAU ein Kabel kaufen. Was genau soll er kaufen ?
tiefton
Inventar
#24 erstellt: 27. Jul 2007, 09:48
Du kannst eigentlich jedes Chinchkabel nehmen.
Ob Beipack oder High-End ist eigentlich egal.
Allerdings würde ich wegen der Kontaktfreudigkeit eher ein besseres Kabel nehmen, wegen der Stecker.
Ich hab gute Erfahrungen mit Kabel aus dem Car-Hifi gemacht, zum einen sind die vernünftig geschirmt, zum anderen haben die oft eine "Signalleitung" (eigentlich zum einschalten von Endstufen im Auto gedacht), aber diese Signalleitung eignet sich Prima als Massekabel.
Einfach ein kurzes geschirmtes Carhifi-fertigkabel kaufen, an einem Ende Stecker abknipsen und dann anlöten.
Fertig.

Es gibt die Meinung, dass das Kabel möglichst Kapazitätsarm sein soll (sind dann die Spezial-High-End-Teuer-Kabel). Bei längen unter 2m ist das (m.M.) total wurst.

Viel Spass beim Basteln.


[Beitrag von tiefton am 27. Jul 2007, 09:50 bearbeitet]
tiefton
Inventar
#25 erstellt: 27. Jul 2007, 09:57
"total Tolles" Kabel, fertig Konfektioniert, nur noch anlöten
Phono Phono The Source

Das gleiche und Billiger und nicht schlechter:
Conrad Car Hifi 0,8m

Es gibt auch die Überlegenung,die Masse des Chinchsteckers nicht anzuklemmen 8wegen angeblich besserer Schirmung), oder mit der Masseleitung zu verbinden.
da hab ich schon so oder so bessere ERgenisse gehabt, hing immer voin der Anlagenkonfiguration ab.
Normalerweirs gibts die Signalmasse im Chinch, geht im Dreher an einen gemeinsamen Punkt (kommt vom Tonarm) und eine Masse am Gehäuse, kommt an die Masseleitung.
ALternative ist alle Masse über Chinch Laufen lassen, oder über das Massekabel, und dann die Masse von einem Chinchende (Pre-Amp) wieder wegzunehmen Mit dem Car Hifi Kabel hats Di beide Varianten.
Du kannst also das Ding in der Mitte trennen und sehen, welche Chinch/Masse Kombi besser geht.
Weil es hat 2 unterschiedliche Masseführungen im Stecker, zumindest laut beschreibung.


[Beitrag von tiefton am 27. Jul 2007, 10:02 bearbeitet]
armindercherusker
Inventar
#26 erstellt: 27. Jul 2007, 10:38

sveze schrieb:
...eine Beipackstrippe könnte in Bezug auf die Kapazität ein falsches sein) sich auf die Wiedergabe bei MM auswirkt....

Nach meiner Erfahrung und bei Deinen Komponenten spielt das keine ( hörbare ) Rolle.

( ist jetzt nicht negativ gemeint bez. Deiner Geräte )

Gruß
pet2
Inventar
#27 erstellt: 27. Jul 2007, 12:09
Hallo,

beim Kabel ist es eigentich nur wichtig das es keine alzu hohe Kapazität aufweist.
Das heißt es sollte eben auch nicht zu lang sein.
Ich halte mich bei dem Umbau immer strikt an die Dualumbaanleitung, dann brummt auch nacherher nichts.
Ich löte an die vier Adern jeweils eine 2,8 mm Flachsteckhülse an.
An das Massekabel ebenso.
Dann kann man das ganze direkt umstecken.
Die Massebrücken trennen und das Massekabel an einen freien Steckplatz am Kurzschließer stecken.

Fertig!

Gruß

pet
sveze
Inventar
#28 erstellt: 27. Jul 2007, 12:30
Danke euch . Das hilft.

Ich werde es zunächst mit einer alten Beipackstrippe versuchen und das Ergebnis auf mich wirken lassen .

Sollte das irgendetwas negatives mit sich bringen, nehme ich ein Car-Audio Kabel.

@ Cherusker: Schon in Ordnung. Das ist im Prinzip genau das, was ich hören will .
Dualese
Inventar
#29 erstellt: 29. Jul 2007, 13:46
Hallo @sveze

Der CONRAD-Kabeltipp von @tiefton ist Erstklassig, ein sehr erfahrener Vinyl-Kollege hier aus dem FORUM, setzt dieses Kabel beim Umbauen mit bestem Erfolg ein !

Allerdings sind 0,8 Meter etwas "kurz" und die Stecker auf einer Seite sowieso überflüssig... deshalb empfehle ich Dir die 3,5 Meter Version... zu kaufen und sie ca. in der Mitte "durchzuknippsen"... den Restbestand kannst du mir dann ja als Beratungshonorar schicken

Und vor allem : Keine weiteren "Vergewaltigungsversuche" mit ungeeigneten Systemen an diesem Schmuckstück, sonst erscheint Dir nachher Nachts noch der DUAL-Rachegott

Grüße vom flachen Niederrhein
Dualese
sveze
Inventar
#30 erstellt: 02. Aug 2007, 22:38
Hallo Dualese .

Du in meinem Dual-Thread . Thanks for appearance .

Der erste Umbau ist während meines Urlazbs so gut wie abgeschlossen. Zunächst muss eine alte Beipack-Cinch-Strippe herhalten. Wenn das funzt, wird alsbald erneut getauscht . An der Bastelei kann man richtig Spaß finden .


Dualese schrieb:
Und vor allem : Keine weiteren "Vergewaltigungsversuche" mit ungeeigneten Systemen an diesem Schmuckstück...


Ein Schmuckstück ist er wahrlich. Zerlegt und gleich noch mehr lieben gelernt . Wunderschöne Arbeit .

Mit dem ungeeigneten System meinst Du welches ?


...sonst erscheint Dir nachher Nachts noch der DUAL-Rachegott


Um den bin ich im Zweifel gar nicht bös', wenn ich noch Zeit finde, die eine oder andere Frage abzusetzen .

Thx .
sveze
Inventar
#31 erstellt: 09. Aug 2007, 14:39
Hallo zusammen .

Der Umbau auf Cinch hat hervorragend geklappt . Hätt' ich gar nicht gedacht. Soweit also keine Probleme.

Nur... besser geworden ist es nicht. Ich gehe im Moment davon aus, dass das Ortofon-System wohl defekt ist. Nochmal eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse:

- Mittlerweile entsorgtes Keramik-System am Dual funktionierte
- Austausch durch Ortofon OD 1 (ca. 20 Jahre im Schrank gelegen)
- Dual spielt sehr, sehr leise. Muss die LS nahezu voll aufdrehen, um überhaupt etwas zu hören
- Angeschlossen war per DIN-Cinch Adapter
- Umbau von DIN auf Cinch
- Ortofon spielt immer noch so leise wie vorher

Hat jemand vielleicht noch eine andere Idee?


sveze schrieb:

Dualese schrieb:
Und vor allem : Keine weiteren "Vergewaltigungsversuche" mit ungeeigneten Systemen an diesem Schmuckstück...


Mit dem ungeeigneten System meinst Du welches ?


Das interessiert mich immer noch .
Dualese
Inventar
#32 erstellt: 09. Aug 2007, 19:10

sveze schrieb:
Mit dem ungeeigneten System meinst Du welches ?

Das interessiert mich immer noch .

Hallo @sveze,

SORRY... aber ich dachte echt, mit Deiner Rückfrage wolltest Du mich auf den Arm nehmen

NATÜRLICH... meinte ich "sowas" in der Art wie das ursprüngliche Keramiksystem und wollte damit nur das bestätigen, was @pet Dir schon 2 x vorher geschrieben hatte

pet2 schrieb:
Hallo,

das Dual CDS 650 ist ein Keramiksystem.
Kristall/Keramiksysteme beötigen keinen Phonovorverstärker.
Früher gab es an Verstärkern/Receivern einen Kristall/Keramik Phonoeingang.
Da gehört so ein System angeschlossen.
Zur Not auch an einen normalen Hochpegeleingang (Tape/Aux/Tuner/CD etc.).
Aber so ein System an einem 704
. . .
. . .
wer baut den so etwas an einen 704 .
Diese Keramiksysteme waren für Phonokoffer, kleine tragbare Plattenspieler gedacht.
Früher hatten sie noch eine Lebensberechtigung zb. im 1214 und 1224, weil überall noch alte Röhrenradios ohne eingebauten Phonovorverstärker herumstanden.


Auch wenn ich @Dualese heisse... das Segelohr Charles von England wurde z.B. seinem Namen "Prince of Wales" ja auch noch nie gerecht... haben @pet und einige andere Jungs aus dem DUAL-FORUM gerade bei den alten DD-Modellen bedeutend mehr KnowHow als ich

Wenn ich Dich richtig verstehe, läuft Dein THORENS sowohl über den NAD-Pre als auch direkt am MM-Eingang problemlos, ABER... der 704 spielt mit dem OD 1 viel zu leise

Was passiert denn, wenn Du die Systeme tauschst

Sehr mysteriös... leider keine (weitere) Idee
Grüße vom flachen Niederrhein
Dualese
sveze
Inventar
#33 erstellt: 09. Aug 2007, 19:19
Hallo Franz Johann .

Auf den Arm nehmen wollte ich Dich nicht. Dachte mir aber schon, dass Du das Keramiksystem meintest.

Das Problem hast Du richtig verstanden. Getauscht habe ich die Systeme noch nicht. Werde ich spätestens im September/Oktober angehen, wenn ich mir für den Thorens ein DL 103 hole. Dann bekommt der Dual zunächst das K5.

Falls jemand ein funktionsfähiges MM-System rumliegen hat, nehme ich es gegen Versandkostenerstattung gerne an .

Mit DD-Modellen habe ich übrigens auch keine Erfahrung .
Dualese
Inventar
#34 erstellt: 09. Aug 2007, 20:13
...hätte da ja noch

...ein "markenmäßig" auch immer wieder im DUAL-Forum empfohlenes EXCEL QD700E (also die etwas bessere elliptische Variante) quasi neuwertig

War nur kurz mal testweise im getunten REGA RB300 meines Technics Sl-120 eingebaut, mit recht überraschendem Klangergebnis, d.h. überraschend gut... ziemlich lebendig, kräftig und vielleicht etwas "rustikal"... also "British-Rockig" und nicht "Dänisch-feingeistig"

Nur Versandkostenerstattung ist halt deutlich zu knieprig

Grüße vom flachen Niederrhein
Dualese
sveze
Inventar
#35 erstellt: 09. Aug 2007, 21:26

Dualese schrieb:
Nur Versandkostenerstattung ist halt deutlich zu knieprig :(


Danke für das Angebot . Ich brauch' aber wirklich nur ein funktionsfähiges, um meine potentielle Fehlerquelle zu bestätigen.

Der Plan sieht ansonsten zunächst ein DL 103 für den Thorens und ein neues MM für den Dual vor. Vielleicht ein Nagaoka oder etwas in der Art...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
neuer THORENS | alter DUAL
sinik am 23.10.2012  –  Letzte Antwort am 26.10.2012  –  14 Beiträge
Dual CS 704 Tonabnehmer -- aber welchen.
Brendan-Byers am 23.03.2014  –  Letzte Antwort am 25.03.2014  –  8 Beiträge
Neue Nadel für den Dual 704 nötig ?
deivel am 21.07.2004  –  Letzte Antwort am 01.08.2004  –  6 Beiträge
Zurück ins Leben - mein neuer alter Dual 731 Q
klaus_moers am 11.09.2006  –  Letzte Antwort am 07.10.2008  –  17 Beiträge
Dual 704 - ungleiche Kanalpegel
herr_fabian am 20.01.2005  –  Letzte Antwort am 21.01.2005  –  5 Beiträge
DUAL 704 + Kenwood V5050D
DifferentSpirit am 29.01.2008  –  Letzte Antwort am 02.03.2008  –  29 Beiträge
Dual 704 komplett verstellt
Brundo am 07.06.2010  –  Letzte Antwort am 08.06.2010  –  6 Beiträge
Tonabnehmer für Dual 704
Dragor am 26.06.2012  –  Letzte Antwort am 26.06.2012  –  13 Beiträge
Dual CS 704 Probleme
Errich am 13.11.2014  –  Letzte Antwort am 17.11.2014  –  5 Beiträge
TA für Dual 704
Slapalot am 10.12.2013  –  Letzte Antwort am 22.12.2013  –  47 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 62 )
  • Neuestes Mitgliedbembe1
  • Gesamtzahl an Themen1.345.864
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.585