Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Schallplatten digitalisieren - Hilfe bei Auswahl von Weihnachtsgeschenk

+A -A
Autor
Beitrag
paul123
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 16. Dez 2008, 15:44
Hallo Leute,

ich habe gerade die zweifelhafte Aufgabe, für meinen Vater eine Lösung zum digitalisieren seiner Schallplatten als Weihnachtsgeschenk aussuchen zu dürfen.

Vorab: Mein Vater ist kein bisschen audiophil.

[u]I.) Zur Ausgangslage:

Ich vermute, mein Vater hat noch irgendwo einen ollen Plattenspieler (Dual 70er?) rumstehen. Zudem hat er irgendeine Kompaktanlage ohne Phono-Eingang sowie eine mittelmäßige Soundkarte im PC (langt ihm für seine RPGs).
Ich denke, es geht ihm zum einen darum, seine alten Platten wieder hören zu können. Und zum anderen möchte er sich vom Plattenspieler unabhängig machen. Zudem hat er jetzt Zeit ;-)
Auf die Idee seine Platten zu digitalisieren ist er, glaube ich, durch einen Computer-Bild-Artikel [sic!] gekommen, der auch zugleich meinen Ausgangspunkt für die Recherche bildete.

II.) Meine bisherigen Überlegungen:
1) Von USB-Plattenspielern halte ich nichts (die Computer-Bild mag das anders sehen). Nach meiner Ferndiagnose scheinen vor allem die Plattenspieler selbst von minderwertiger, billiger Qualität zu sein.
Diese Lösung wäre zwar praktisch, aber im Ergebnis wohl so unbefriedigend, dass sogar mein Vater das merken würde (wenn auch u.U. nicht bewusst).

2) Die von mir erwogene Lösung: Plattenspieler + Vorverstärker + Soundkarte + Software (da eh keine geeignete Anlage vorhanden ist)

-Plattenspieler + Soundkarte hat er, so dass ich diese Komponenten erst mal ausklammern würde. Im Übrigen kann man Soundkarte und Plattenspieler (Ebay) bei Bedarf nachrüsten... (z.B. habe ich noch eine Sounblaster Audigy ZS 2 Platinum und einen NAD 101 übrig, die ich ihm ggf. so dazu geben kann).

-Als Software gibt es die Freeware Audacity, die man erst mal ausprobieren könnte. Sonst kann auch hier, bei Bedarf, nachgekauft werden (z.B. Magix Produkt für ~ 40€).

- Bliebe also noch der Vorverstärker. Gehobene Qualität (z.B. NAD pp2 bzw. pp3) scheint mir nicht erforderlich.
Nach meinem Eindruck gibt es das Einstiegssegment ~ 40€, z.B. Hama PA 506/PA 005 und dann als nächstes Geräte für ~ 100€, wie z.B. den Terratec Phono Preamp iVinyl.

III.) Fragen

1) Stimmen meine Überlegungen bis hierhin?
2) Sofern dies der Fall ist, wäre als eigentliches Geschenk jetzt ein Vorverstärker zu kaufen.
Welchen? Bzw. wie groß sind die Unterschiede zwischen den Marktsegmenten und in wieweit sind diese Unterschiede im Falle meines Vaters relevant?

Vielen Dank schon mal und viele Grüße


Paul123


[Beitrag von paul123 am 16. Dez 2008, 16:04 bearbeitet]
technikfreak_Mike
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 16. Dez 2008, 15:49
Also ich habe vor kurzem für meinen Dad seine alten Audiokasetten digitaliesiert. Dazu habe ich den Kopfhörerausgang meiner Stereoanlage mittels Klinkenkabel mit dem Line-in der Soundkarte des PC´s verbudnen und mit dem Programm Audacity aufgenommen und anschließen die einzellnen Tracks herausgeschnitten.

Die Qualität ist gar nicht mal so schlecht. Man hört nur bei lauterem Aufdrehen ein leises Rauschen was aber höchstwahrscheinlich an den Kasetten liegt.

Wie es mit Schallplatten ausschaut weiß ich nicht genau.


[Beitrag von technikfreak_Mike am 16. Dez 2008, 15:52 bearbeitet]
germi1982
Moderator
#3 erstellt: 16. Dez 2008, 17:07
Also ich habe gerade mal probiert über den Rechner plus Soundkarte den Kram so anzuschließen. Ergebnis war, das ich durch den Rechner eine schöne Brummschleife hatte und das auch richtig schön bei der Aufzeichnung zu hören war...bin allerdings auch von der Anlage direkt über einen Tape-Aufnahmeausgang zum I/O-Drive meiner Creative Soundblaster X-Fi Platinum, die hat dort Cinch-Anschlüsse.

Eventuell wäre eine externe Soundkarte die via USB angebunden wird besser. Gibts auch von Creative, die X-Fi


[Beitrag von germi1982 am 16. Dez 2008, 17:08 bearbeitet]
skike
Stammgast
#4 erstellt: 16. Dez 2008, 17:13
Moin,

da mein Vater zu Weihnachten genau das selbe von mir möchte, bin ich auch gerade dabei. Ich habe eine ext. Soundkarte am Notebook angeschlossen. Die Karte ist direkt mit dem Phono-VV verbunden.
Aufgenommen wird mit Messer und danach ein wenig bearbeitet und geschnitten mit Audacity.

Solange dein Vater keine, wie du sagst, audiophilen Ansprüche hat, tut es diese Methode allemal.

Edit: Ich nutze diese Soundkarte hier (auch wenn ich kein 5.1-System daran angeschlossen habe)


[Beitrag von skike am 16. Dez 2008, 17:15 bearbeitet]
hifi-zwerg
Stammgast
#5 erstellt: 16. Dez 2008, 17:37
Hallo,


- Bliebe also noch der Vorverstärker. Gehobene Qualität (z.B. NAD pp2 bzw. pp3) scheint mir nicht erforderlich.
Nach meinem Eindruck gibt es das Einstiegssegment ~ 40€, z.B. Hama PA 506/PA 005 und dann als nächstes Geräte für ~ 100€, wie z.B. den Terratec Phono Preamp iVinyl.


so gehoben sind die NAD / Project auch nicht, m. E. Baugleich zum Hama PA 506 ist der Dynavox T750, ebenfalls ausreichend brauchbar ist der Vivanco 111 von Konrad, beide so um 25,-

Wenn die Soundkarte keine Cinch Eingänge hat brauchst Du noch ein Cinch auf Klinke Adapter. Wenn Der Dual PS noch einen Din Stecker hat ist noch ein DIN auf Cinch Adapter mit Massekabel nötig.

Hier die Links
Vivanco 111

DIN Cinch Adapter

Klinke Cinch

Dann müsste man mal sehen ob die Nadel vom PS noch OK ist, ggf. ist hier auch Ersatz Ratsam. Welcher Dual ist es denn?

Gruß
Zwerg
skike
Stammgast
#6 erstellt: 16. Dez 2008, 17:48
Wenn du schon ein Cinch-Kabel hast, tut es auch ein Adapter für ein Paar Pfennige



hifi-zwerg
Stammgast
#7 erstellt: 16. Dez 2008, 17:53
Hallo,

es gibt meines wissens auch Softwarelösungen für die RIAA Entzerrung (geht wahrscheinlich nur wenn die Soundkarte nicht zu sehr selbas rauschet), ich kenne mich da leider nicht asu ist aber hier im Forum schon öfter diskutiert worden.

Gruß
Zwerg
paul123
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 16. Dez 2008, 21:41
Hallo Leute,

@hifi-zwerg: Vielen Dank schon mal. Die einfachen Vorverstärker (Hama, Vivanco, Dynavox) tun es also?

Das Modell des Dual-Spielers kenne ich leider nicht. Klar, dass u.U. die Nadel getauscht werden muss (oder bei Bedarf gleich der ganze PS Es gibt ja teilweise ganz preiswerte Klassiker bei eBay...(bei denen dann ggf. allerdings auch noch die Nadel erneuert werden muss)).'

Die Stecker (Klinke->Cinch & DIN->Cinch) werde ich in jedem Fall gerne vorsorglich besorgen - damit mein Dad auf jeden Fall schon mal loslegen kann.

@germi1982: Die Terratec Aureon 5.1 hatte ich mir zur Aufrüstung bei Bedarf auch schon vorgemerkt. Das Teil tut es also? Im Desktop sollte es doch auch die PCI-Variante tun, oder (die ist nämlich deutlich günstiger)?

Viele Grüße

paul


[Beitrag von paul123 am 16. Dez 2008, 21:57 bearbeitet]
germi1982
Moderator
#9 erstellt: 16. Dez 2008, 22:37
Wie gesagt, ich habe das mal probiert mit einer PCI-Karte*. Hat allerdings nicht hingehauen. Die Karte von mir hat noch ein zusätzliches I/O**-Drive, das in einen 5 1/4" Slot vorn kommt. Da sind zusätzliche Anschlüsse dran in Form von Cinch, regelbarem Kopfhörerausgang, digitale Ein- und Ausgänge (optisch und koaxial). Habe aber eine Brummschleife drin...schei? PC-Kram, nicht ordentlich geschirmt. Habe versucht über ein Kabel einen Potentialausgleich zwischen Receiver und PC herzustellen, Ergebnis war, dass das Brummen zwar schwächer war, aber trotzdem noch vorhanden.

*Creative Soundblaster X-Fi Platinum

**I/O = Input/Output

Ich würde den Brumm wohl nur wegbekommen wenn ich über einen optischen Eingang gehen würde.


[Beitrag von germi1982 am 16. Dez 2008, 22:40 bearbeitet]
skike
Stammgast
#10 erstellt: 16. Dez 2008, 22:45
Also ich habe mit der Terratec keine Probleme mit Brummen.
Sonst einfach mal in den nächsten Media-Markt/Saturn gehen und die günstigere Karte kaufen und probieren. Wenn es nicht klappt, hat dein Freund eben genau das gleiche "Geschenk" rausgesucht, daher möchtest du halt das Geld zurück
paul123
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 16. Dez 2008, 22:48
@germi1982: Ach sorry , eigentlich wollte ich skike nach der Terratec-Karte gefragt haben (danke aber auf den Hinweis zur möglicherweise schlechten Abschirmung von PCI-Karten).

@skike: Die Terratec Aureon 5.1 hatte ich mir zur Aufrüstung bei Bedarf auch schon vorgemerkt. Das Teil tut es also? Im Desktop sollte es doch auch die PCI-Variante tun, oder (die ist nämlich deutlich günstiger)?

Beste Grüße

paul
germi1982
Moderator
#12 erstellt: 16. Dez 2008, 22:53
PC ist wohl leider immer so ein Problemfall in der Hinsicht...da hilft meist nur über optischen Digitaleingang reingehen...

Allerdings ist mein PC in der Hinsicht auch schon ein Sonderfall...Netzteil 1 kW für genügend Saft bei den 2 Geforce 8800 GTX, und ordentlich Lüfter überall dran am Gehäuse...ich denke mal das macht viel aus.


[Beitrag von germi1982 am 16. Dez 2008, 22:54 bearbeitet]
skike
Stammgast
#13 erstellt: 16. Dez 2008, 23:23
Ich habe nur die externe. Im Prinzip müsste es aber auch die interne tun und wie gesagt, einfach mal probieren.
lini
Inventar
#14 erstellt: 17. Dez 2008, 06:14
Paul: Wie wär's denn mit 'ner gebrauchten Terratec Aureon 7.1 Universe (oder Aureon 7.1 FireWire)? Da wär nämlich schon ein durchaus brauchbarer Phono-Eingang integriert...

Vom Großteil der günstigeren, C-Media-basierten Modelle aus der Aureon-Serie halt ich hingegen eher wenig, denn die damit erzielbare Qualität erreichen inzwischen nicht selten auch schon brauchbare Onboard-Sound-Lösungen. Sprich: Wenn Papas Rechner bereits ein Hauptplatinchen mit halbwegs aktuellem Onboard-Sound auf HDA-Basis hat, stehen die Chancen, das Qualitätsniveau mit einer der günstigen Aureons noch zu steigern, eher schlecht.

Grüße aus München!

Manfred / lini
paul123
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 17. Dez 2008, 10:52
Hi lini,

das ist auch eine interessanter Idee. Vor allem die externe Firewire-Variante fände ich charmant.

Problem allerdings: Bei Neukauf der Preis bzw. bei einer Gebrauchten, dass ich umgehend ein geeignetes Angebot finden müsste...

Gibt es Alternativen?

Ansonsten würde ich demnächst die Kabel und einen der PreAmps bestellen. Sind die tatsächlich gleichwertig? Den Vivanco 111 gibt's bei amazon nämlich für 13€.

Ach ja, könnt ihr mir sagen, in weiweit meine alte Soundblaster Audigy ZS 2 Platinum eine sinnvolle Ergänzung
zu diesem Paket wäre?

Beste Grüße

paul


[Beitrag von paul123 am 17. Dez 2008, 15:10 bearbeitet]
paul123
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 18. Dez 2008, 11:09
Anyone?
hifi-zwerg
Stammgast
#17 erstellt: 18. Dez 2008, 12:12
Hallo

der Vivanco bei Amazon isr der gleiche wie bei Conrad. Der HAMA 506 ist wahrscheinlich der gleiche wie der Dynavox T750. Den T-750 gibt es auch von anderen Herstellern. Vivanco und T-750 sind unterschiedliche Schaltungen, welcher nun besser ist, keine Ahnung, habe ich noch nicht vergleich gehört. Aber beide sind hier im Forun bereits besprochen worden, mußt mal die Suchfunktion benutzten.

Gruß
Zwerg
lini
Inventar
#18 erstellt: 21. Dez 2008, 13:57
Erstmal ein Sorry für die späte Rückantwort, Paul - hatte Deine Antworten nicht bemerkt...


paul123 schrieb:
(...) Gibt es Alternativen? (...)


Nichts preislich Attraktives, würd ich sagen.


(...) Ach ja, könnt ihr mir sagen, in weiweit meine alte Soundblaster Audigy ZS 2 Platinum eine sinnvolle Ergänzung zu diesem Paket wäre?


Es kann zumindest nicht schaden, dass Du die Karte in der Hinterhand hast, falls sich der Line-In an Papas Rechner als nicht hinreichend gut erweisen sollte. Wobei 'ne Audigy 2 ZS normalerweise nicht unbedingt meine erste Wahl für Line-In-Recording wär - aber das gebotene Qualitätsniveau würd ich dennoch als gut und allemal "Otto-Normal-Hörer"-tauglich bezeichnen. Außerdem ist so 'ne Audigy kein übler Konpromiss, wenn man ein günstiges Allzweck-Soundkärtchen sucht, das neben anständiger Audio-Qualität auch eine überdurchschnittliche Ausstattung für die Bereiche Spiele- und Heimkino/Surround-Sound mitbringt.

Grüße aus München!

Manfred / lini
Fhtagn!
Inventar
#19 erstellt: 22. Dez 2008, 09:44
Moin,

Am besten die Pro-Ject Phono Box II USB kaufen, digitalisieren und wieder verkaufen.

Die Soundkartenlösungen bringen meistens nur Stress (eigene Erfahrung).

Die Box wird als Soundkarte erkannt, einfacher gehts nicht.

MfG
HB
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Schallplatten digitalisieren
9172christian am 21.11.2009  –  Letzte Antwort am 21.11.2009  –  5 Beiträge
Schallplatten digitalisieren
Chrisch am 25.04.2005  –  Letzte Antwort am 27.04.2005  –  6 Beiträge
Schallplatten einfach digitalisieren - Eine Anleitung
vanye am 30.10.2011  –  Letzte Antwort am 21.11.2016  –  196 Beiträge
Schallplatten digitalisieren - geht das?
Blasmuskant am 03.11.2009  –  Letzte Antwort am 03.11.2009  –  6 Beiträge
Schallplatten digitalisieren (Kratzer entfernen)
Gunsel am 25.04.2014  –  Letzte Antwort am 26.04.2014  –  7 Beiträge
Weihnachtsgeschenk
kaskara am 20.10.2008  –  Letzte Antwort am 30.10.2008  –  20 Beiträge
schallplatten digitalisieren
homunkulus am 19.12.2004  –  Letzte Antwort am 10.01.2007  –  16 Beiträge
Schallplatten digitalisieren?
juppp am 26.10.2012  –  Letzte Antwort am 26.10.2012  –  5 Beiträge
Probleme beim digitalisieren von Vinyl
moar88 am 19.10.2008  –  Letzte Antwort am 21.10.2008  –  12 Beiträge
Brauche Hilfe bei Auswahl Schallplattenspieler
stevepe am 02.12.2015  –  Letzte Antwort am 12.12.2015  –  100 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Veho
  • Nakamichi
  • Arp Datacon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 40 )
  • Neuestes Mitgliedthehawk86
  • Gesamtzahl an Themen1.345.030
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.686