Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


mein Technics1210MK5 zieht nach innen.

+A -A
Autor
Beitrag
oktekk
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 18. Feb 2009, 19:09
Hallo!!

Gleich mal vorweg, ich habe die suchfunktion genutzt, und bin
leider nicht klüger geworden.

Also wie der titel schon besagt, mein nicht mal 2monate
alter MK5 zieht den Tonarm, bei 95% der platten nach innen.
Obwohl mein 2-3jahre alter Technics 1210MK5 alle platten ohne
probleme abspielt.

Hab kontrolliert ob der Turntable in der waage steht, hab
die Ortofon systeme getauscht, usw..

Welches problem kann da noch sein?? Hoffe ihr könnt mir
weiterhelfen....

danke im voraus..mfg Gerhard
Bärlina
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 18. Feb 2009, 21:00
Sofern Tonarm mit System vernünftig ausbalanciert und justiert wurden, kann eigentlich nur das Antiskating zu hoch eingestellt sein.

Sollte dies nicht zutreffen empfehle ich das Gerät zur Reparatur einzuschicken.

MfG,
Erik
Albus
Inventar
#3 erstellt: 19. Feb 2009, 10:01
Morgen,

"zieht nach innen" - heißt: übermässige Bewegung in Richtung Mittelpunkt; sichtbar an einer übermässigen Schiefstellung der Abtastnadel während des Abspielvorganges oder am häufigen Springen oder woran?

Möglichkeiten? Plattenzentrum je merklich tiefer als gegen den Rand; Antiskating zu gering (Skala ist nicht der Auflagekraft angepasst); der Tonarm-Horizontalgewichtregler (siehe BDA, der Drehknopf links am Armsockel) steht unglücklich nach vorn oder nach hinten gedreht; dann noch: die fünf Käbelchen des Tonarmes (schwarz, grün, rot, blau, weiß) sitzen zu straff eingesetzt und ziehen den beweglichen Arm nach innen (sichtbar sind die Käbelchen im Drehpunkt von seitlich hinten). Die Käbelchen sollten mit minimalem Spielraum nach unten abfallen.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 19. Feb 2009, 10:02 bearbeitet]
oktekk
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 19. Feb 2009, 12:20
hallo!!

erstmal danke, an Bärlina, und Albus für eure kompetenten
und ausführungsreichen Antworten.

Das Antiskating,ist auf null getsellt, sowie den
Horizontalgewichtsregler, ganz nach vorne damit der Tonarm
so gut wie möglich waagrecht steht.

Mir fällt noch auf das der Tonarm nur die erste hälfte
der platte nach innen zieht, immer in so halb cm schritten
nicht auf einmal, und die 2te hälfte funktioniert.
Und noch gesagt, ganz schlimm ist der anfang der platte
(also ganz aussen) da ziehts den Tonarm meistens gleich mal
2cm ca rein...(tut mir leid für meine nicht profesionelle
art diesen vorgang zu beschreiben)

mfg Gerhard
Albus
Inventar
#5 erstellt: 19. Feb 2009, 12:47
Tag erneut,
und Tag Gerhard,

verständigen wir uns schrittweise. - Eine Bedienungsanleitung hast du, danach hast du den Tonabnehmer eingebaut und den Tonarm ausbalanciert. Dann hast du die Auflagekraft nach der Empfehlung für den Tonabnehmer eingestellt; die Auflagekraft hast du eingestellt indem du das Gegengewicht hinten im Uhrzeigersinn langsam in Richtung des Drehlagers des Tonarms verschoben hast. Die Auflagekraft zeigt die Skala am Gegengwicht jetzt an mit so 2 g oder 2,5 g oder ... welchen Wert hast du als Auflagekraft eingestellt? Dann hast du das Antiskating am Rädchen rechts auf einen passenden Wert gedreht, mindestens auf den Zahlenwert der Auflagekraft (also, wenn AK 2,5 dann Antiskating auch auf 2,5).

Nun legst du eine Platte auf, schaltest den Plattenspieler ein, entriegelst den Tonarm, der jetzt auf der Liftbank liegt. Mit dem Lifthebel senkst du den Tonarm langsam auf die Platte ab, in die Einlaufrille am Rand. - Und dann passiert es, das Unglück: Der Tonarm springt nach innen, und springt auf der sich drehenden Platte in Richtung Plattenmitte? Anfangs weiter als im mittleren Abspielbereich.

Richtig beschrieben? ALSO WICHTIG: Welche Auflagekraft hast du nach dem Ausbalancieren des Tonarmes eingestellt (und, für welchen Tonabnehmer)? Dann noch, drehe bitte den Horizontalgewichts-Regler nach hinten (Stellung B nach der BDA), langsam bis zum Anschlag.

Und dann sehen wir hier weiter zu, dein Plattenspielerproblem zu lösen.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 19. Feb 2009, 12:51 bearbeitet]
GandRalf
Inventar
#6 erstellt: 19. Feb 2009, 18:44
Moin auch,


Bärlina schrieb:
Sofern Tonarm mit System vernünftig ausbalanciert und justiert wurden, kann eigentlich nur das Antiskating zu hoch eingestellt sein.

Sollte dies nicht zutreffen empfehle ich das Gerät zur Reparatur einzuschicken.

MfG,
Erik


Sollte die Antiskating zu hoch eingestellt sein, würde der Arm nach außen gezogen!!!

Bärlina
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 19. Feb 2009, 18:56
Danke für die Korrektur. Irren ist männlich !

,
Erik
GandRalf
Inventar
#8 erstellt: 19. Feb 2009, 19:14
Ja! Männer sind schon manchmal irre...

Soulific
Stammgast
#9 erstellt: 19. Feb 2009, 20:48
Ein unqualifzierter Zwischenruf:

"Was ist denn mit den Lagern?"

Ein weiterer unqualifizierter Zwischenruf:

"Und die Nadel?"

Mir ist das Problem nur zu gut von alten 1210ern aus DJ Hand bekannt.

Gruß,
Sebastian
HerEVoice
Stammgast
#10 erstellt: 20. Feb 2009, 07:16
Hi

oktekk schrieb:


Das Antiskating,ist auf null getsellt...


Warum steht die Antiskating auf 0? Diese ist wie schon Albus darlegte auf den Wert der angewandten/gewählten Auflagekraft einzustellen! Korrigiere dieses mal bitte, dann dürfte sich das Problem in hoffentlich Wohlgefallen aufgelöst haben. Wäre fürs erste mal das naheliegendste.

Grüße
Herbert
oktekk
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 20. Feb 2009, 14:31
hallo...

Also das sind die daten von meiner ortofon DJ (blau)
system nadel:

TECHNISCHE DATEN:

# Frequenzgang: 20 Hz - 18 kHz
# Ausgangsspannung (5 cm/s): 6 mV
# Auflagebereich: 2 - 5 g
# empfohlene Auflagekraft: 4 g
# Gewicht: 18,5 g

mfg Gerhard
Albus
Inventar
#12 erstellt: 20. Feb 2009, 14:40
Tag,

also dann: Zuerst die Auflagekraft auf 4,0 Gramm (d.h. das Gegengewicht ist dicht am Drehpunkt des Tonarmes)und danach das Antiskating auch auf Position 4. Wie verhält sich die Kombination von Arm und Tonabnehmer dann im Abspielvorgang?

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 20. Feb 2009, 14:43 bearbeitet]
violette
Stammgast
#13 erstellt: 20. Feb 2009, 15:05
Hallo Leute

Antiskating auf 0 stellen

Tonarm Drähte ablöten und so drehen das es bei O auch steht wenn alles im waage ist.

Mfg
Joel
Albus
Inventar
#14 erstellt: 23. Feb 2009, 08:32
Morgen,

hat der Versuch mit Antiskating das monierte Springen beseitigt? Wenn nicht ganz, dann sollte man ruhig einen weiteren Versuch mit weiter erhöhtem AS machen.

Es gibt zwar für den DJ-Betrieb ohne Antiskating einige Installationshinweise z.B. des Herstellers Shure, die aber sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht stets übertragbar auf die Ortofon Concorde, der abweichenden Masseverhältnisse wegen. Wenn's denn mit einem Shure überhaupt gut funktioniert.

Hier ein Link zum Shure-Blatt: http://www.shure.com...dj-cartridges_ug.pdf

Freundlich
Albus
Bepone
Inventar
#15 erstellt: 23. Feb 2009, 09:37
Hallo,

Albus, meiner Meinung nach sollte der Tonarm bzw. der Tonabnehmer auch ohne Antiskating nicht springen.

Wenn er es doch tut, kann doch irgend etwas nicht in Ordnung sein. Die Skatingkraft allein kann doch nie im Stande sein, die Nadel über die Rille hinaus zu ziehen, oder?


Gruß
Benjamin
Albus
Inventar
#16 erstellt: 23. Feb 2009, 10:21
Tag erneut,

@ Benjamin
Doch, die Zentripetalkraft kann das; sieh' dir doch nur an, welche 'Verrenkungen' Shure angesichts von AS auf '0' an den Masseverhältnissen empfiehlt, dazu die geradezu extreme Fallhöhe des Tonarmes. Ferner gibt es am M5 nicht umsonst den die Springneigung vermindernden Horizontalgewichts-Regler. Und, wenn du erinnerst, dass es durchaus die je erforderliche AS-Kraft ist, die uU den Arm auf der nicht mehr gehörig reibungsaktiven Liftbank nach außen zieht - so die Skatingkraft nach innen (aus Kröpfung, Reibung und Geschwindigkeit).

Ein Selbstversuch ist doch auch gut möglich.

Freundlich
Albus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics 1210 antiskating Defekt- Zieht nach innen
Bananaking am 05.05.2015  –  Letzte Antwort am 07.05.2015  –  11 Beiträge
Nadel biegt sich nach Innen - Was tun?
Osyrys77 am 26.12.2007  –  Letzte Antwort am 30.12.2007  –  13 Beiträge
Tonarm vom Plattenspieler zieht nach aussen beim Start
productmanager am 14.01.2009  –  Letzte Antwort am 15.01.2009  –  3 Beiträge
Mein nakamichi BX 300 E zieht nicht mehr
DOSORDIE am 07.04.2005  –  Letzte Antwort am 15.05.2005  –  11 Beiträge
Technics SL-J3 - Nadel wird nach innen gezerrt
Mischalke am 16.11.2010  –  Letzte Antwort am 16.11.2010  –  6 Beiträge
tonarm schwingt nach innen
steven73 am 23.04.2010  –  Letzte Antwort am 28.04.2010  –  28 Beiträge
Nadel zieht Staub an
DeLaMuelly85 am 16.02.2014  –  Letzte Antwort am 19.02.2014  –  10 Beiträge
Technics SL-3310, Tonarm zieht nach rechts.
Coolman-1 am 16.05.2010  –  Letzte Antwort am 19.05.2010  –  21 Beiträge
Plattenspieler 78 U/min. innen nach aussen
avalon74 am 14.12.2010  –  Letzte Antwort am 14.12.2010  –  2 Beiträge
Tangentialtonarm - Platten von innen nach außen abspielen?
medikit am 08.12.2012  –  Letzte Antwort am 22.01.2013  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedashehalen
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.603