YAMAHA RX_A2020/ Unzufrieden

+A -A
Autor
Beitrag
chris-jj
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 25. Mai 2016, 14:13
Ich bin neu hier und als erstes wollte ich an alle Guten Tag sagen.
Vor ca.4 Jahren haben habe ich mir den RX-A2020 und den Player BD-A1020 gekauft leider muss ich sagen dass ich seit dem am einstellen und nich zufrieden mit dem ganzen bin.
Davor hatte ich einen Denon AV gehabt und dieser gefiel mir viel bessser, ich hoffe dass es an den Einstellungen liegt.
Was mich hier auch nervt ist dass man hier nicht einen einfachen DTS etc. einstellen kann sondern nur diese ganzen Sondern Programme.
Habe das Ganze natürlich auch eingemessen aber das Ergebniss war ganz komisch weil zB. der Sub auf -10DB eingestellt wurde und auch alle Boxen gingen ins minus Bereich.
Ich bin schon so verzweifelt dass ich das ganze verkaufen wollte und mir wieder Denon oder Maranz kaufen wollte, das möchte ich aber vermeiden und vorher das maximum aus der Anlage rausholen.
Ich möchte wirklich ausschliessen dass es an den Einstellungen liegt.
Ich meine die Ganze Anlage war nicht billig und bei dieser Preisklasse muss auch was geboten werden.
Als Lautsprecher Habe ich die Heco GT-702 Serie 2xStand, 2 Regal und 1 SUB.
Bitte um Hilfe ich hoffe dass mir hier geholfen werden kann weil sogar der Yamaha Mitarbeiter das nicht konnte und wollte.
Danke
*homekino*
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 25. Mai 2016, 14:57
Frage: "Was mich hier auch nervt ist dass man hier nicht einen einfachen DTS etc. einstellen kann sondern nur diese ganzen Sondern Programme."

Antwort: Soundprogramm "Straight" umgeht doch alle Sonderprogramme

Frage: "...Ergebniss war ganz komisch weil zB. der Sub auf -10DB eingestellt wurde und auch alle Boxen gingen ins minus Bereich."

Anwort: Ist aber normal, drehe den Sub selbst etwas leiser, dann muss der AVR dies nicht machen... wenn deine restlichen Boxen einen hohen Wirkungsgrad haben, muss der AVR den Pegel reduzieren, deshalb -xxdB.

Was stört dich denn am Klang? davon habe ich nichts gelesen...wahrscheinlich fehlen dir Bässe und Höhen bei geringer Lautstärke, der 2020 hat leider noch keine "Loudness" (YPAO-Volume), dafür ist er etwas zu alt.
chris-jj
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 25. Mai 2016, 15:14
Als erstes, danke für die super schnelle Antwort.
Du triffst es auf den Punkt. Es fällt mir bei dem Ganzen an Dynamik. Wäre ich mit einem Aktuellen Modell von Denon oder Maranz besser bedient? Lohnt sich der Umstieg überhaupt?
Ich meine wie schon gesagt das Ganze war vor 4 Jahren nicht billig und 4 Jahre ist noch nicht so lange her. Würde man den Unterschied im Ton erkennen können?
Keine Ahnung was ich machen soll.
std67
Inventar
#4 erstellt: 25. Mai 2016, 16:29
Hi

wie der Kollege schon schrieb: "Straight" ist das Mittel der Wahl für den "unverfälschten Sound"

Ich kenne den 2020 nicht, bin ja selber erst vor Kurzem zu Yamaha gestoßen. Aber wenn der keine Loudness hat ist das schon verständlich das die bei geringen Hörpegen die "Dynamik" fehlt.
Hat das Gerät denn den PEQ, um den Frequenzgang an die eigenen Vorlieben anzupassen? Dann könntest du damit mal was "spielen". Ohne begleitende Frequenzgangmessungen ist das aber stochern im Trüben

Ein neuer AVR würde da Abhilfe schaffen. Heutzutage haben zumindest alle Denon/Marantz, und auch Yamaha eine dynamische Loudness. Wenn wieder Yamaha sein soll/darf, müßte das auch keiner aus der Aventage Serie sein. Je nach gewünschter Aussstattung täte es da wohl auch ein V781 (ab Juli), oder der Vorgänger 779


[Beitrag von std67 am 25. Mai 2016, 18:43 bearbeitet]
chris-jj
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 25. Mai 2016, 17:04
Man kann den die Param. EQ als
YPAO: Linear
YPAO: Front
YPAO: Natürlich
oder Direkt
Einstellen
Das Problem hier ich weiss nicht genau was am besten eingestellt werden sollte.
std67
Inventar
#6 erstellt: 25. Mai 2016, 17:18
das was sich für dich am besten anhört
Ich bevorzuge "Natürlich"

Gibt es da nicht noch einen Punkt "Manuell"?
Passat
Moderator
#7 erstellt: 25. Mai 2016, 17:21
Das betrifft die Einmessung.

Wähle auf der Fernbedienung einfach "Straight", wenn du die DSPs nicht haben willst.
Das ist die 3. Taste von unten ganz rechts.

Straight = DSPs aus.
Direct = Einmessung/PEQ aus.
Pure Direct = DSPs aus, Einmessung/PEQ aus, Entfernungseinstellung aus, Display aus.

Grüße
Roman
chris-jj
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 25. Mai 2016, 18:11
Alles klar dann morgen werde ich das Ganze mit den Tipps neu einmessen und hoffe dass es danach die Sache wenigstens etwas verbessert. Habt ihr vielleicht noch welche Vorschläge die bei der Einmessung wichtig sind die nicht in der Gebrauchsanweisung drin stehen?
Mickey_Mouse
Inventar
#9 erstellt: 25. Mai 2016, 18:26
dein eigentliches Problem ist die fehlende Loudness Funktion des "alten" Yamaha (erst der 2040 hätte die gehabt).
der Denon davor hatte sicherlich Dynamic-EQ und das macht einen Unterschied wie Tag&Nacht!
wenn du den Yamaha auf Lautstärken über ca. 30...20dB (laut Anzeige) aufdrehst, dann wirst du auch "volle Dynamik" haben (wobei es technisch gesehen nichts mit Dynamik zu tun hat, leider wird der Begriff dafür immer vergewaltigt).

Um so eine Loudness ansatzweise nachzubilden kannst du dir im manuellen PEQ ein Band bei 32Hz einrichten und mit relativ niedriger Güte (1 oder noch darunter) damit den Bass anheben.
marty29ak
Inventar
#10 erstellt: 25. Mai 2016, 19:08
Vielleicht verstehe ich das ja falsch, aber wenn ich die Bedienungsanleitung von meinem 3010 richtig verstehe ist doch das Adaptive DRC dafür gedacht.

Unbenannt
Mickey_Mouse
Inventar
#11 erstellt: 25. Mai 2016, 19:17
das verstehst du falsch!
ADRC macht leise Stellen lauter und laute leiser, es begrenzt die Dynamik (hier ist der Begriff Dynamik tatsächlich richtig!)
laut dem Bild werden hauptsächlich die leisen Stellen lauter, die lauten nur minimal leiser. Das ganze dann abhängig von der eingestellten Lautstärke (Bild links/rechts).

Eine Loudness ist etwas anderes, da werden bei niedrigen Abhörlautstärken die Bässe angehoben und je lauter man dreht wird der Effekt immer weiter zurück genommen.

Loudness: Audyssey Dynamic-EQ oder YPAO-Volume
Dynamik-Kompression: Audyssey Dynamic-Volume oder YPAO ADRC
marty29ak
Inventar
#12 erstellt: 25. Mai 2016, 19:27
Ah ok, weil das Menschliche Gehör den Bass weniger war nimmt.
Gut das Problem ist mir beim mir noch nicht so aufgefallen, da ich wenn dann auch in angemessener Lautstärke höre.
Evtl. bringt es ja etwas Abhilfe wenn man beim leise hören den Subwooferpegel etwas anhebt.
Wobei das sicher nicht optimal ist da dann der Übergang nicht mehr passt.
Mickey_Mouse
Inventar
#13 erstellt: 25. Mai 2016, 19:37
der Vorteil von Dynamic-EQ und YPAO Volume ist ja, dass sie die "ganze Kurve" per DSP genau zur eingestellten Lautstärke korrigieren!

"angemessene" Lautstärke ist hier so lauter als sagen wir mal -30dB!
Bei -30dB hört man noch ob YPAO Volume an oder aus ist, bei -20dB kann ich da keinen (großen) Unterschied mehr ausmachen.

Und -20dB rockt die Bude hier schon ganz gut...
marty29ak
Inventar
#14 erstellt: 25. Mai 2016, 20:10
Ja zwischen -30db und -20db höre ich auch bei mir am meisten.
Dann würde es mir ja eigentlich auch noch was bringen....
Aber da werde ich wohl noch ein zwei Jahre drauf warten.
Die aktuellen Atmos, DTS:x Krücken tu ich mir nicht an.
Um den Early Adopter zu spielen bin ich wohl langsam zu alt.
chris-jj
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 25. Mai 2016, 20:55
Habe auch viel gelesen dass die Automatische Einmessung nicht so optimal ist wie selber das Ganze Manuell einzustellen. Was meint ihr dazu? Seit ihr der Gleichen Meinung? Habt ihr noch Tips zu welcher Methode auch immer?
std67
Inventar
#16 erstellt: 25. Mai 2016, 21:04

Habe auch viel gelesen dass die Automatische Einmessung nicht so optimal ist wie selber das Ganze Manuell einzustellen. Was meint ihr dazu?


das das so grundsätzlich erstmal Quatsch ist. Auf Vieles was der AVR bei der Einmessung macht hast du manuell gar keinen Zugriff
Das Problem ist halt ganz einfach das dein "altes" Gerät die Loudnessfunktion nicht hat. Das kannst du u.U. durch manuellen Eingriff NACH dr autom. Einmessung kompensieren
marty29ak
Inventar
#17 erstellt: 25. Mai 2016, 21:05
Also ich finde die YPAO Einmessung zu mindestens in meinem Raum sehr gut und habe da auch nicht viel verändert.
Lediglich für den Subwoofer braucht es meiner Meinung nach in jedem Fall zusätzliche Hardware wie ein Antimode oder ein manueller PEQ wenn man sich selbst mit messen und einstellen beschäftigen möchte, da hier das YPAO völlig versagt.
std67
Inventar
#18 erstellt: 25. Mai 2016, 21:12
naja

völlig nicht. Auch für einen per externer Hardware eingemessenen Sub muss ja Phasenlage und Laufzeit stimmen. Und das macht der Yammi sehr gut
marty29ak
Inventar
#19 erstellt: 25. Mai 2016, 21:27
Ja habe mich da etwas falsch ausgedrückt. Die Anbindung an die übrigen Lautsprecher funktioniert, auch bei zwei Subwoofer werden die gut an einander angeglichen.
Aber eine Einmessung an den Raum bezüglich Moden findet praktisch nicht statt.
Die niedrigste Frequenz wo hier nach dem Einmessen automatisch eingegriffen wird liegt bei 99,2Hz.
Mickey_Mouse
Inventar
#20 erstellt: 25. Mai 2016, 21:29

marty29ak (Beitrag #19) schrieb:
Die niedrigste Frequenz wo hier nach dem Einmessen automatisch eingegriffen wird liegt bei 99,2Hz.

mit dem "sichtbaren" PEQ, was YPAO da mit seiner R.S.C. Funktion im "Hintergrund" noch dreht kannst du gar nicht sehen!
da müsste man vorher/nachher Messungen machen.
marty29ak
Inventar
#21 erstellt: 25. Mai 2016, 21:34
Du hast recht, heute Abend hab ich keine Lust mehr dazu.
Evtl. mache ich Morgen mal eine Vergleichsmessung.
Gefühlt bzw. gehört tut sich aber nicht viel.
Kann natürlich auch täuschen...
der_kottan
Inventar
#22 erstellt: 26. Mai 2016, 04:25

chris-jj (Beitrag #1) schrieb:
Ich bin neu hier und als erstes wollte ich an alle Guten Tag sagen.
Vor ca.4 Jahren haben habe ich mir den RX-A2020 und den Player BD-A1020 gekauft leider muss ich sagen dass ich seit dem am einstellen und nich zufrieden mit dem ganzen bin.

4 Jahre unzufrieden, Respekt!
Und da meldest du dich jetzt erst...und das in mehreren Foren.
Hast du die BDA eigentlich schon mal gelesen?
chris-jj
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 27. Mai 2016, 17:55
So habe alles neu an 8 Stellen eingemessen und muss sagen es ist schon besser geworden. Ich spiele jetzt mit dem dummen Gedanken trotzdem zu verkaufen und was aktuelles zu kaufen die Frage ist allerdings werde ich den 4 Jahre Unterschied erkennen können? Ich meine lohnt sich die Investition? Zu welchem Hersteller würdet ihr mir raten? Irgendwie habe ich das Vertrauen zu Yamaha verloren oder ist es nur weil diese 4 Jahre dazwischen liegen. Nicht einfach das Ganze.
Mickey_Mouse
Inventar
#24 erstellt: 27. Mai 2016, 18:02
siehe Beitrag #9, dir fehlt einfach die Loudness!
das sit das was du fälschlicherweise als Dynamik bezeichnest.

die gibt es bei aktuellen Yamaha Modellen genauso wie bei D&M.
chris-jj
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 27. Mai 2016, 18:25
Ok das verstehe ich mittlerweile aber gibt es insgesamt klang Uterschiede bei diesen Modellen? Habe so an Marantz 6010 oder Denon X4200 oder X6200 gedacht oder was vergleichbarem oder wieder Yamaha 2050 oder sogar den neuen 2060. Pioneer?
Mickey_Mouse
Inventar
#26 erstellt: 27. Mai 2016, 18:47
vielleicht kann man das in "Stufen" einteilen, Klangunterschiede bei:
- Pure Direct, also der "Verstärkerklang"
quasi nicht vorhanden! Da klingen alle gleich. Wenn Leute Unterschiede hören, dann wissen sie oft nicht, dass die D&M Geräte die Entfernungskorrektur immer eingeschaltet haben, Yamaha die bei Stereo Signalen aber ausschältet.
- Einmesssystem
Yamaha hat beim Bass das Nachsehen, ist aber meiner Meinung nach im Mittel/Hochton besser und hat den Vorteil, dass man die Ergebnisse im manuellen PEQ noch beeinflussen kann (wenn man halt Spielkind ist und alles besser weiß)
Hier kann es also zu Unterschieden kommen, aber wer die Nase vorne hat hängt da stark vom Raum ab.
- Loudness ja/nein
Unterschied wie Tag&Nacht wenn man "leise" hört!
Wobei leise bis zu lauter als -30dB geht! Erst so bei -20dB ist die Wirkung der Loudness bei Yamaha kaum noch vorhanden. Das ist nach meinem Geschmack schon ziemlich laut und zumindest ich kann und will nicht immer so laut hören

Ich hatte 10 Jahre Sony, 15 Jahre Yamaha, dann habe ich mir einen Marantz 7009 gekauft und 2 Monate später wieder einen Yamaha, ich glaube das sagt alles? Mir reicht das absolut nicht aus was die Kisten bieten und mir tun die Leute regelrecht ein bisschen leid, die damit Filme "hören müssen", wohlmöglich ohne Auro3D (damit kann man leben).
Vantassel
Stammgast
#27 erstellt: 27. Mai 2016, 19:13
Ich bin sehr zufrieden mit dem RX-A2020. Ich hatte vorher einen DSP A2 und mir ist nach der Einmessung erst einmal die Kinnlade heruntergefallen! Kein Wunder liegen ja zwischen den beiden Geräten ca. 13 Jahre.

Die Geschichte mit dem dünnen Bass oder der fehlenden Dynamik kann ich nicht so unterschreiben. Ich hatte eher ein Dröhnen nach der Einmessung. Das konnte ich aber kompensieren in dem ich die Frontlautsprecher noch zehn Zentimeter weiter nach vorne gezogen habe. Ausserdem habe ich meinen Sub an einer anderen Stelle platziert, die Phase gedreht und neu eingesessen.

Vielleicht liegt es ja auch an der Aufstellung der Lautsprecher!


MfG
Vantassel
chris-jj
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 28. Mai 2016, 20:27
Alles ok aber Klartext eure Meinung nach.
1.Lohnt sich der Receiver wechsel?
2.Wenn ja Hersteller auch oder bei Yamaha bleiben?
marty29ak
Inventar
#29 erstellt: 28. Mai 2016, 21:23
Meiner Meinung nach lohnt es nicht.
Gebraucht bekommst du jetzt noch ca. 500€ für deinen jetzigen AVR das sind gerade mal 40%.
Würde dir eher zu einem zusätzlichen Antimode Cinema raten und damit den Subwoofer ein messen.
Wenn der durch das Antimode die Raummoden nicht mehr so anregt, kann man ihn etwas lauter stellen ohne das es unangenehm wird. Das hilft dann auch beim leise hören für ein gutes kräftiges Fundament.
Mickey_Mouse
Inventar
#30 erstellt: 28. Mai 2016, 21:27

chris-jj (Beitrag #28) schrieb:
1.Lohnt sich der Receiver Wechsel?

wie laut hörst du denn jetzt normalerweise? Meist lauter als -30dB oder eher darunter?
Louis-De-Funès
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 29. Mai 2016, 12:19
Erstmal das hier Downloaden.
RX-Ax20_ReceiverManager.rar

Zum Einstellen den Real Time Mode nehmen

Ich habe jetzt zwar ein Klipsch System, kannst es aber damit mal Probeweise versuchen:

Bass +4
Treble +3

Unbenannt

Unbenannt1

Diese Einstellungen haben ich auf alle LS angewandt. Also FL,FR,Center usw

Unter DSP Parameters hab ich noch den Hi-Res Mode An und der Enhancer ist auch ON.

Den einen mögen EQ´s nicht, und ich möchte sie nicht missen. Ausprobieren kostet nichts und wenn du kein Atmos oder DTS X brauchst, ist der Wechsel Blödsinn.


[Beitrag von Louis-De-Funès am 29. Mai 2016, 12:27 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Yamaha rx-a810 und EQ manual einstellen
hondavti am 25.08.2012  –  Letzte Antwort am 29.08.2012  –  9 Beiträge
Yamaha RX-A1020 und ARC funktioniert nicht
Impala65 am 10.01.2015  –  Letzte Antwort am 31.01.2015  –  13 Beiträge
Yamaha RX a2020 Ausgabe nur PCM
ritastefanika am 24.11.2013  –  Letzte Antwort am 24.11.2013  –  3 Beiträge
Yamaha RX-V 1065 DTS einstellen?
cologne88 am 30.01.2010  –  Letzte Antwort am 31.01.2010  –  5 Beiträge
Problem mit Yamaha RX-V463 und DTS
Gix-R am 13.09.2009  –  Letzte Antwort am 19.09.2009  –  17 Beiträge
Fragensammlung RX-V671 / BD-A1020
multitronic am 03.12.2012  –  Letzte Antwort am 10.01.2013  –  9 Beiträge
Spotify und Yamaha RX-A2020
renegade-66 am 10.08.2015  –  Letzte Antwort am 16.08.2015  –  12 Beiträge
Yamaha RX-V465 einstellen
Chemi87 am 28.06.2009  –  Letzte Antwort am 20.08.2009  –  3 Beiträge
Yamaha RX-S601D + Teufel LT4 Power Edition - EINSTELLEN?
Radi1986 am 12.12.2015  –  Letzte Antwort am 23.01.2016  –  21 Beiträge
Yamaha A2020 oder v781?
aherbst am 23.02.2017  –  Letzte Antwort am 23.02.2017  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.618 ( Heute: 42 )
  • Neuestes MitgliedWilli600
  • Gesamtzahl an Themen1.376.371
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.215.450