Vinyl von Aktuellen aufnahmen

+A -A
Autor
Beitrag
aiag86
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 22. Jun 2013, 17:04
Hallo Leute,

Als ich vor 1-2 Jahren bei einem bekannten den Abend damit verbracht habe alte Vinyl scheiben zu hören entschloss ich mich, mir einen Plattenspieler zu zulegen.

Nun ist soweit, ich habe mir einen Mittelmäßigen Plattenspieler mit einer relativ guten Nadel gebraucht zugelegt.

Da ich nun anfangen möchte mir nach und nach eine Sammlung von Platten aufzubauen, stellen sich mir einige Fragen, und eine davon konnte mir keiner wirklich beantworten.

Und zwar, Macht es Sinn sich Vinyls zu kaufen die Digital aufgenommen wurden? Oder sollte man, um einen wirklich klanglichen vorteil zu erleben nur auf Analog aufgenommene Vinyls zurück greifen?

Gruß
aiag
kölsche_jung
Inventar
#2 erstellt: 22. Jun 2013, 17:21

aiag86 (Beitrag #1) schrieb:
...

Und zwar, Macht es Sinn sich Vinyls zu kaufen die Digital aufgenommen wurden? Oder sollte man, um einen wirklich klanglichen vorteil zu erleben nur auf Analog aufgenommene Vinyls zurück greifen?

Gruß
aiag

vorab, ich habe für meine 2 Plattendreher, die im Wohnzimmer stehen, ca. 3.000 LPs griffbereit
... aber um "klangliche Vorteile" zu erleben, greife ich zur CD ...

Ich glaube darüberhinaus, dass es heutzutage gar keine Studios mehr gibt, die analog arbeiten, insoweit hätte sich deine Anfrage wohl eh erledigt.

Kauf dir einfach die Scheiben, die dir gefallen ... musikalisch gesehen ... und mach dir weniger Gedanken über "Klang"
audiophilanthrop
Inventar
#3 erstellt: 22. Jun 2013, 17:23
Man kann das zwar nicht verallgemeinern, aber es bringt tatsächlich recht oft was. Neuzeitliche Platten sind zwar qualitativ nicht immer das Wahre, aber oft besser gemastert als die jeweiligen digitalen Ausgaben. Was ich in der Kombination beliebig schwachsinnig finde, aber so ist das halt. Eine Platte kannst du schlichtweg nicht so pegeltechnisch an den Anschlag fahren, dazu wird Vinyl heute oft von Leuten mit höheren Ansprüchen an die Wiedergabequalität gekauft. Ergo kriegen die ein dynamischeres Master, während digital als "Convenience Food" deutlich stärker komprimiert wird. Die Möglichkeiten der Medien verhalten sich genau andersherum.

Studieren kann man dieses Phänomen z.B. anhand der DR Database.

Rein analoge Aufnahmen sind übrigens spätestens seit den 90ern äußerst rar.


[Beitrag von audiophilanthrop am 22. Jun 2013, 17:25 bearbeitet]
aiag86
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 22. Jun 2013, 17:43
Also bis vor 2 Jahren hat Soundcity definitv noch Analog aufgenommen. Ob das Andere noch machen kann ich nicht sagen aber ok, es werden nicht viele sein.



@audiophilanthrop

Was genau meinst du mit:
Die Möglichkeiten der Medien verhalten sich genau andersherum.

und:
Eine Platte kannst du schlichtweg nicht so pegeltechnisch an den Anschlag fahren




Gruß
Aiag
kölsche_jung
Inventar
#5 erstellt: 22. Jun 2013, 18:03
er meint den loudness-war zB das Metallica - death magnetic -Album ...
das Album ist soundtechnisch "an die Wand gefahren", alles so hoch ausgesteuert, dass es nur noch furchtbar klingt ... die LP ist allerdings nicht in der Lage, diesen "Dauerpegel über das gesamte Frequenzband" zu speichern, also wurde für LP defensiver gemastered ... was zur Folge hat, dass die LP-Version nicht ganz so mies klingt.
In dem Fall wird also die technische Limitierung der LP tatsächlich zum klanglichen Vorteil
... noch vorteilhafter ist allerdings, dass Fernsehlautsprecher so einen Brachialmüll schon mal gar nicht wiedergeben können, die klanglich beste Version, die ich von dem obigen Album gehört habe ist tatsächlich die Spielekonsolenversion für guitar-hero. Die ist deutlich besser als CD und LP zusammen, die klingt halt ganz ok.

zu deinem eigentlichen Thema:
Im Endeffekt würde ich mir über analog/digitalaufnahme keinerlei gedanken machen, Sowohl (studio) analog als auch digital sind weit besser als das, was vinyl überhaupt verarbeiten kann.
Wobei Vinyl für den hausgebrauch durchaus langt, die fehler von vinyl (hör die mal die carmina burana auf LP an ... ) sind für Rock/Pop meist kaum relevant, bzw werden im Sinne des "loudness-war" teilweise sogar zum Vorteil.
akem
Inventar
#6 erstellt: 22. Jun 2013, 20:34
Die Death Magnetic ist nicht hoch ausgesteuert sondern digital übersteuert, also praktisch ununterbrochenes digitales Clipping. Und dieses Clipping hört man bei der LP (leider) genauso. Ich hab mir auch die LP gekauft und auf genau das spekuliert, was Du geschrieben hast - leider erfolglos.

Gruß
Andreas
Fhtagn!
Inventar
#7 erstellt: 23. Jun 2013, 10:11
@kölsche jung:

Ein paar Studios machen noch reine Analogproduktionen. Ist aber nichts für den Massengeschmack dabei.
CarstenO
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 23. Jun 2013, 12:03

aiag86 schrieb:
Und zwar, Macht es Sinn sich Vinyls zu kaufen die Digital aufgenommen wurden? Oder sollte man, um einen wirklich klanglichen vorteil zu erleben nur auf Analog aufgenommene Vinyls zurück greifen?


Hallo,

ich würde daraus kein Dogma bilden. Es gibt neben der Aufnahme noch andere Einflussfaktoren, die den Hörgenuss via Vinyl beeinflussen. Noch stärker als das Audiomaterial wirkt sich die Pressqualität aus. Außerdem stehen praktisch keine LPs zur Verfügung, die unter ansonsten gleichen Bedingungen einen Vergleich zwischen analoger und digitaler "Vorarbeit" zulassen.


kölsche jung schrieb:
Ich glaube darüberhinaus, dass es heutzutage gar keine Studios mehr gibt, die analog arbeiten


Doch, es gibt noch Studios, die zumindest das Mastering mit Analogequipment durchführen, um eine "sanfte Summenkompression" zu erzielen. In manchen Berichten über Studios/Labels ist das mitunter nachzulesen.

Davon abgesehen muss natürlich an Deiner (TE) Abspielapparatur die Basisarbeit hinsichtlich Aufstellung, Systemauswahl und -justage abgeschlossen sein, um hier auch zu einem qualitativen Urteil über die Aufnahme zu kommen.

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 23. Jun 2013, 12:03 bearbeitet]
cabal4
Stammgast
#9 erstellt: 25. Jun 2013, 08:40
Hallo,

also ich hab wieder begonnen nach sehr vielen Jahren der Vinyl-Abstinenz mir auch aktuelle Platten zu kaufen. Grossteils aus dem Bereich Rock, Hard-Rock...! Aktuell die neue von Black Sabbath, Orchid, Graveyard, Rival Sons,...! Die meisten sind limitiert, 180 g, in Gatefolds und mit Songtexten und Poster!
Ich hab am Klang nichts auszusetzen, zumindest bei dieser Musikrichtung klingen die LPs TOP!
Zuhause hör ich fast nur mehr Vinyl, im Auto halt CD und MP3 vom Stick!
Genial wär natürlich wenn jeder LP auch ne CD beiliegen würde! So wie bei der Wrecking Ball von Bruce Springsteen. Vom Preis her müsst es ja machbar sein
Auchentoshan3
Neuling
#10 erstellt: 19. Jun 2017, 19:41
Hallo,

ich kaufe gerade Blues- und Jazzplatten aus den 50-80ern, wenn möglich neu, und mir kam auch der Gedanke.

Nämlich dass man für neue Pressungen alter Aufnahmen digitalisierte Aufnahmen als Vorlagen verwenden könnte.

Weiß jemand, ob das möglich ist und gemacht wird, ob dies kennzeichnungspflichtig ist, und oder so weiter?
Hörbert
Inventar
#11 erstellt: 19. Jun 2017, 20:12
Hallo!



.......Nämlich dass man für neue Pressungen alter Aufnahmen digitalisierte Aufnahmen als Vorlagen verwenden könnte.........


Das ist in aller Regel der Fall, -was glaubst du in welchem Zustand die alten Analogbänder heut sind-?
Selbst wenn einige alte Analogbänder noch ohne digitales Gegenstück in einigen Archiven rumgammeln dürften so sind sie mittlerweile in einem Zustand wo sie durch digitale Restaurationsmaßnahmen nur gewinnen können.


...... ob dies kennzeichnungspflichtig ist, und oder so weiter?...........


Nein, ist es nicht, die alten Aufnahmen sind zwar für die MI immer noch veritabe Geldquellen aber weder Banknoten noch Kunstwerke sondern schlicht und ergreifen Aufzeichnungen mit denen sie anstellen können was siw wollen ohne jemand darüber Rechenschaft ablegen zu müssen.

MFG Günther
Auchentoshan3
Neuling
#12 erstellt: 19. Jun 2017, 20:48
Aber wenn Digitalaufnahmen der Vorlage dienen, dann ist analog an sich kein Vorteil?

Ich kaufte die Tage eine gebrauchte J.J. Cale #8 und verglich mit der CD. Letztere war lauter, wohl auch komprimierter und glatter. Die Bassgitarre klang nicht mehr so tief, zudem weicher und trotzdem definierter. Ich konnte wirklich voll den Unterschied hören. Wie jemand schrieb mache ich auch Dynamikunterschiede aus, auf die es mir auch ankommt

Aber wenn die neuen Platten ohnehin vorher digital glatt gebügelt wurden, dann ist der Gewinn, den ich mir durch analoges Abspielen erhoffe, doch eher gering?

Ich muss mal CD und neu gekaufte Platte vergleichen. Habe aber nichts entsprechend doppelt dar. Wollte mir die Inception von McCoy Tyner auf Platte holen. Habe die bereits auf CD und liebe das Album.

Vermutlich sollte ich vorzugsweise versuchen, gut erhaltene alte Platten zu bekommen.
oremilac
Stammgast
#13 erstellt: 19. Jun 2017, 23:34

Auchentoshan3 (Beitrag #12) schrieb:
Aber wenn Digitalaufnahmen der Vorlage dienen, dann ist analog an sich kein Vorteil?




Moin!

das würde ich so nicht sehen.
Ja, die meisten aktuellen Aufnahmen sind digitale Aufnahmen.
Aber erstens liegen diese "Masterdaten" in einem bedeutend weniger
komprimierten Datenvormat vor, als dass, was später auf die CD oder
in den Stream kommt und zweitens wird für die Platte anders abgemischt
als für die CD. Stichwort "Loudness war" und Bass bis zum Erbr....

Also machen wir uns nichts vor. Die neuen analogen Plattenaufnahmen
sind meist Digitalaufnahmen. Aber die digitalen Treppen, werden auf der Platte wieder
zu analogen Wellen.
So tröste ich mich jedenfalls.....

Bis die Nächte!

Thomas =8)
gapigen
Inventar
#14 erstellt: 20. Jun 2017, 08:42
Ich habe alte Platten, die mir klanglich besser gefallen als ganz neu aufgenomme und umgekehrt. Grundsätzlich - und Klassik einmal ausgenommen- höre ich die lieber als CD.

Was mich bei manchen neuen Platten stört ist ein relativ hohes "Grundgeräusch" zwischen den einzelnen Songs. Das fällt mir bei den älteren nicht auf.
ParrotHH
Inventar
#15 erstellt: 20. Jun 2017, 18:52

oremilac (Beitrag #13) schrieb:
Also machen wir uns nichts vor. Die neuen analogen Plattenaufnahmen
sind meist Digitalaufnahmen. Aber die digitalen Treppen, werden auf der Platte wieder
zu analogen Wellen.
So tröste ich mich jedenfalls.....

Ich habe leider schlechte Nachrichten für Dich: es gibt gar keine "digitalen Treppen".
Schau Dir einfach das hier an.
Es lohnt sich neben der verlinkten Stelle das gesamte Video!

Parrot
Hörbert
Inventar
#16 erstellt: 20. Jun 2017, 19:55
Hallo!

@Auchentoshan3



........dann ist analog an sich kein Vorteil?........


Wäre die alte analoge Aufnahme- und Abspieltechnik jemals gegenüber der digitalen im Vorteil gewesen hätte es nie einen Wechsel in der Aufnahme- / Abspieltechnik gegeben.


...... Letztere war lauter, wohl auch komprimierter und glatter. ..............




........Ich konnte wirklich voll den Unterschied hören. ...........


Alles was du gehört hast waren unterschiedliche Abmischungen b.z.w. Bearbeitungsstufen, zudem hast du diese beiden Tonträger wahrscheinlich ohne Pegelabgleich gehört.

Somit lässt sich eigentlich gar nichts aussagen. -Du hast halt irgend etwas gehört und der gesamte Rest machst du im Kopf-.

An deiner Stelle würde ich mir über solche Sachen gar keinen Kopf machen sondern einfach das hören was mir gefällt.

Möglicherweise kommt dann wieder mal die Musik zu ihrem Recht die man ebensogut hören kann wie unterschiedliche Formate, -diese sollten bestenfalls gar keine Rolle spielen aber zumindest als zweitrangige Sache betrachtet werden-.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 20. Jun 2017, 19:57 bearbeitet]
gapigen
Inventar
#17 erstellt: 20. Jun 2017, 20:42

Wäre die alte analoge Aufnahme- und Abspieltechnik jemals gegenüber der digitalen im Vorteil gewesen hätte es nie einen Wechsel in der Aufnahme- / Abspieltechnik gegeben.

Da hast Du wohl recht. Und dennoch ist für mich der Klang von Platten angenehmer als der von CDs. Da ist eben noch mehr als Bits und Bytes...
In der Fotografie ist es doch genauso. Und auch da wird wieder mehr analog gearbeitet. Vielleicht will man diese klinisch reinen Bit-Ketten nicht nur, sondern mal wieder etwas andeers, und das bewusst machen. Eben mal nur 10 analage Fotos, und nicht stattdessen 500 weitere auf der 4 TByte-Foto-Festplatte.
Aber ok, driftet ab.
Hörbert
Inventar
#18 erstellt: 21. Jun 2017, 20:34
Hallo!



.....Da hast Du wohl recht. Und dennoch ist für mich der Klang von Platten angenehmer als der von CDs.............


Na ja, Geschmäcker sind halt verschieden. ich selbst gebe nichts um das Tonträgerformat, -mir ist nur der Inhalt wichtig-.

-Mich auf irgendwelche Ideologien bezüglich Tonträgerformate einzulassen fehlt mir eigentlich das Interesse zudem widerspricht so etwas meinem technischen Wissen-.

MFG Günther
gapigen
Inventar
#19 erstellt: 22. Jun 2017, 14:56

...widerspricht so etwas meinem technischen Wissen-


Das ist bei mir genauso, zumal ich eher "naturwissenschaftlich unterwegs" bin. Aber es ist wie es ist. Präzise erklären kann ich es nicht, warum mir der analoge Klang besser gefällt.
Holger
Inventar
#20 erstellt: 22. Jun 2017, 16:48
Sowas muss man auch nicht!
tbc67
Stammgast
#21 erstellt: 22. Jun 2017, 19:42

gapigen (Beitrag #19) schrieb:

...widerspricht so etwas meinem technischen Wissen-


Das ist bei mir genauso, zumal ich eher "naturwissenschaftlich unterwegs" bin. Aber es ist wie es ist. Präzise erklären kann ich es nicht, warum mir der analoge Klang besser gefällt.

An anderer Stelle hätte man für das "IST" allerdings Beweise anführen müssen, denn wenn etwas ist, dann kann/muss man das auch be-/nachweisen.

Schön, dass man hier davon verschont bleibt:
Hörbert
Inventar
#22 erstellt: 22. Jun 2017, 20:14
Hallo!


..... Präzise erklären kann ich es nicht, warum mir der analoge Klang besser gefällt..........


Musst du auch wirklich nicht, über Geschmack lässt sich bekanntlich kaum streiten.

Bei den meisten Uralt-Aufnahmen die auf Schallplatten oder CD´s veröffentlicht sind ist das m.E. ohnehin egal da hier schon die Begrenztheit der alten analogen Aufnahmetechnik gar nicht dafür ausgelegt war eines der aktuelleren Formate auch nur im Ansatz auszureizen.

Hier hat dann oft die alte analoge Erstpressung, -sofern gut bis sehr gur erhalten-, die Nase vorn , -gleich auf welchem Medium die späte Wiederveröffentlichung erscheint-.

Bei neueren Aufnahmen sollte man in Sparten trennen, so erscheint bei Klassikaufnahmen wohlweislich kaum etwas überhaupt auf Schallplatten, bei Jazz nur wenig und nur bei Popmusik feiern einige Titel hier fröhliche Urstände, -aber gerade Popmusik ist mittlerweile dernassen ein Kunstprodukt das hier nur noch das Industriell hergestellte "'Menschenfütter" in Dosen, Tüten und Kunststoffschälchen mithalten kann. Hier überhaupt noch eine "klangliche" Aussage treffen zu wollen halte ich für sehr gewagt.

Also bleibt in der Tat nur noch der persönliche geschmackliche Aspekt übrig.

MFG Günther
gapigen
Inventar
#23 erstellt: 22. Jun 2017, 21:28
Ja, wobei ich tatsächlich bei klassischer Musik eine Ausnahme zu Gunsten der CD mache, die tatsächlich in leisen Passagen durch die wetgehend Rauscharmut besser als LP klingt.

Aber wenn ich St. Germain, Trontemöller oder auch Pink Floyd o.ä. höre, ja, dann geht Platte ja sowas von ab. Geiler gehts nicht. ( sorry, mit mir gehen gerade die Pferde durch... )
Hörbert
Inventar
#24 erstellt: 23. Jun 2017, 16:14
Hallo!




.....Ja, wobei ich tatsächlich bei klassischer Musik eine Ausnahme zu Gunsten der CD mache, die tatsächlich in leisen Passagen durch die wetgehend Rauscharmut besser als LP klingt.............


Die Rauscharmut ist m.E. hier einer der geringeren Faktoren, -es gibt andere die weitaus wichtiger sind und bei denen die Schallplatte einfach zioemlich schlechte Karten hat.

So z.B. die tonale Stimmigkeit von Gesangsstimmen und Streichern, -bekanntlich ist es unmöglich mit Schallplatten lineare wiedergabe-Freqzuenzgänge zu erzielen. -Bei Popmusik ist dieser Punkt natürlich irrelevant-.

Oder beim Dynamikverhalten, hier ist der mögliche Abstand zwischen dem lautesten und leisesten Ton bei Schallplatten einfach ungenügend, bei e4xtremen Dynamiksprüngen wirft die Schallplatte schlicht und ergreifend das Handtuch. -Ebenfalls ein Irrelevanter Punkt bei Popmusik da hier eine Unisono-Lautstärke die Regel ist-.

Wer es ganz genau wissen will braucht sich nur Soloaufnahmen eines Konzertflügels, Soprangesang oder ein massives gemischtes Orchester-
und Chorwerk a´la Mahlers 8. Symphonie auf einem Schallplattenmitschnitt anzuhören.

MFG Günther
gapigen
Inventar
#25 erstellt: 23. Jun 2017, 21:20
Danke für die ausführliche Erläuterung. Da ich mir Ausnahme von Tschaikowsky's 5. und 6. Sinfonie eigentlich nie mehr Klassik-LPs anhöre, habe ich das bislang so nicht im Fokus gehabt. Klingt jedenfalls einleuchtend.
Holger
Inventar
#26 erstellt: 24. Jun 2017, 06:11
Wobei viele der Kritikpunkte nur negativ auffallen, wenn man entweder a) einen direkten Vergleich anstellt oder b) eine profunde Kenntnis vom "echten" Klangerleben z. B. im Konzertsaal hat.
Ich z. B. tue bzw. habe beides nicht und deshalb kann ich wunderbar Klassik von LP hören und es gefällt mir ausnehmend gut, was ich höre.
Hörbert
Inventar
#27 erstellt: 24. Jun 2017, 07:18
Hallo!


.....Wobei viele der Kritikpunkte nur negativ auffallen, wenn man entweder a) einen direkten Vergleich anstellt oder b) eine profunde Kenntnis vom "echten" Klangerleben z. B. im Konzertsaal hat.........


Das ist natürlich korrekt.

Dazu kommt das es ohnehin (fast) nur uralte Aufnahmen klassischer Musik auf Schallplatten gibt die man mit ohne wenn und aber mittlerweile als historische Aufnahmen bezeichnen kann. Diese Aufnahmen stammen alle aus einer Zeit in der die Aufnahme zumindest aber die Abmischung ohnehin auf die Schallplatte zugeschnitten wurde. Gerade bei ehemaligen Hochpreis-Schallplatten sassen da Leute an den Mischpulten und Aufnahmegeräten die um die Schwächen der Schallplatte sehr gut wussten und die ein Endprodukt abzuliefern verstanden das zwar mit dem Konzert-Original so gut wie nichts mehr zu tun hatte aber dafür ein gefälligen und stimmigen Eindruck hinterlassen konnte.

Sich heute noch eine aktuelle Klassik-Aufnahme auf Schallplatte zuzulegen halte ich persönlich für witzlos, -bei Popmusik kann die Sache natürlich von Fall zu Fall anders aussehen-.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 24. Jun 2017, 07:19 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verkauf von Vinyl stark zugenommen
Goodman_ am 25.10.2016  –  Letzte Antwort am 10.11.2016  –  25 Beiträge
Bewertung von aktuellen Pressungen
madhatter am 04.07.2017  –  Letzte Antwort am 06.07.2017  –  23 Beiträge
mfsl vinyl
spendorbc1 am 07.09.2004  –  Letzte Antwort am 06.08.2018  –  27 Beiträge
Altes Vinyl digitalisiert für lau
Musi_Kuss am 12.08.2017  –  Letzte Antwort am 15.08.2017  –  13 Beiträge
Vinyl Fehlpressung?
ulf2010 am 14.01.2019  –  Letzte Antwort am 30.01.2019  –  4 Beiträge
Vinyl aus "Vinyl lebt" (ZdfInfo Doku)
ebell am 12.12.2015  –  Letzte Antwort am 14.12.2015  –  4 Beiträge
farbiges Vinyl
schmoove am 06.10.2003  –  Letzte Antwort am 21.09.2016  –  66 Beiträge
Quadrophonieproblem Vinyl
kudderkäfer am 31.12.2015  –  Letzte Antwort am 15.04.2016  –  8 Beiträge
Herstellung Vinyl
d0um am 12.02.2016  –  Letzte Antwort am 16.02.2016  –  3 Beiträge
Vinyl-Beschaffung von Psytrance
DaewjuSTX am 02.02.2014  –  Letzte Antwort am 17.03.2014  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder870.820 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedbigbose
  • Gesamtzahl an Themen1.451.559
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.618.986

Top Hersteller in Schallplatten (LP) / Vinyl Widget schließen