Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


DCX2496 in AVR einschleifen

+A -A
Autor
Beitrag
waterl00
Stammgast
#1 erstellt: 18. Okt 2010, 13:31
Hallo,

für ein Aktivprojekt möchte ich meinen alten Denon AVR 2801 nutzen. Der AVR hat ja Pre-Outs und Ext.In, die könnte ich von meinem Verständnis für das Einschleifen der DCX nutzen.

Dennoch kann ich dem AVR nur Tiefton bzw. Signale über den Pre-Out der Fronts entlocken. Habe ich hier einen Gedanklichen Fehler oder sind die Surround Endstufen des Denon hinüber, denn hier kommt leider nichts raus.

An der DCX sehe ich für beide Eingänge ein Signal an den LEDs, trotzdem bleibt der zweite Zweig stumm.

Wo liegt der Fehler?

Zur Veranschauchlichung habe ich mal ein Foto meiner derzeitigen Verkabelung beigefügt.

AVR_DCX
Passat
Moderator
#2 erstellt: 18. Okt 2010, 14:59
Der Ext-In ist kein Main-In, sondern nur ein ganz normaler Eingang wie CD, DVD etc. Einziger Unterschied: 5.1-Kanal anstatt Stereo.

Den kannst du also nicht zum Einschleifen von Geräten verwenden.

Da der Denon keine Main-In hat, kann man da auch keine Geräte einschleifen.

AV-Receiver mit Pre-Out/Main-In gibt es so gut wie gar nicht.

Grüsse
Roman
waterl00
Stammgast
#3 erstellt: 18. Okt 2010, 15:38
Hallo,

ich habe den AVR schon mal als Mehrkanalendstufe für die DCX missbraucht, das geht also schon. Ich bekomme nur die Verkabelung nicht mehr hin.

Da die LS-Regelung im AVR hinter den Endstufen erfolgt, kann man die DCX auf diese Weise hochpegelig ansteuern, viele arbeiten ja deswegen mit AVRs als Aktivendstufen.

Ausserdem kommt ja aus einem Zweig durchaus etwas raus.

Gruß
Loo
Passat
Moderator
#4 erstellt: 18. Okt 2010, 15:51
Die Lautstärkeregelung liegt immer vor der Endstufe, weil sonst hochbelastbare Potis eingesetzt werden müssten, die sehr teuer sind.

Als Endstufe kann man das Gerät nicht wirklich betreiben.
Man kann zwar einen Vorverstärker oder ein Mischpult an einen der Eingänge hängen und den Lautstärkeregler auf Anschlag drehen und die Lautstärke dann am Vorverstärker/Mischpult regeln, aber ein echter Endstufenbetrieb ist das nicht.

Außerdem ist deine aufgezeichnete Verkabelung falsch, die XLR-Anschlüsse sind alle einkanalig (Signal, Signal invertiert, Masse).

Grüsse
Roman
2eyes
Inventar
#5 erstellt: 18. Okt 2010, 16:35

waterl00 schrieb:

ich habe den AVR schon mal als Mehrkanalendstufe für die DCX missbraucht, das geht also schon. Ich bekomme nur die Verkabelung nicht mehr hin.

Die Angaben, was Du da genau treibst, sind noch etwas sehr schwammig. Natürlich geht der Einsatz des Ext_in als Mehrkanaleingang. Häng doch mal einen CD-Player direkt über SPdif an den Eingang A der DCX. Funktioniert dann alles wie gewünscht? Wg. des Pre_Out mache ich mir Sorgen. Bei meinem alten Yamaha hingen die Outs hinter dem Lautstärkeregler und damit hinter dem Ext_in. Da konnte man natürlich nix dazwischenschleifen.

Wie ist eigentlich die OUT-Konfiguration im SETUP-Menue der DCX? Vielleicht hast Du nur Eingänge auf die falschen Ausgänge geroutet.
waterl00
Stammgast
#6 erstellt: 18. Okt 2010, 17:50

Die Lautstärkeregelung liegt immer vor der Endstufe, weil sonst hochbelastbare Potis eingesetzt werden müssten, die sehr teuer sind.


Dann habe ich das wohl immer falsch verstanden.

Es ist de facto so, daß ich über den AVR an den Eingangs-LEDs der DCX 3 oder 4 Balken Pegel habe.

Wenn ich die DCX über seperater Vor- (und Endstufe) einspeise, komme ich kaum über den ersten Balken in der Eingangs-LED.

Da sich diese Pegelunterschiede im Eingang so deutlich dargestellt hat, habe ich mir das immer über eine Lautstärkeregelung hinter den Endstufen erklärt.

Hochpegeliger Eingang bedeute für mich immer höhere Bitrate und speise ich die DCX über Vor-/Endstufe Kombination, höre ich schon deutliches Rauschen. Das wollte ich durch den AVR vermeiden.

Hat denn jemand von Euch schon mal eine DCX betrieben?

Gruß
Loo


[Beitrag von waterl00 am 18. Okt 2010, 17:54 bearbeitet]
waterl00
Stammgast
#7 erstellt: 18. Okt 2010, 18:27
Habe gerade nochmal den AVR getestet, ohne DCX.

Die Lautsprecherausgänge für Surround- und Center sind stumm. Mist, das sieht nach einem Defekt aus.
Passat
Moderator
#8 erstellt: 18. Okt 2010, 18:55
Nö, nicht nach Defekt, sondern nach falschem Signal oder falscher Konfiguration.

Wie sind denn im Setup des Receivers Center und Surround eingestellt?

Grüsse
Roman
2eyes
Inventar
#9 erstellt: 19. Okt 2010, 08:58

waterl00 schrieb:

Es ist de facto so, daß ich über den AVR an den Eingangs-LEDs der DCX 3 oder 4 Balken Pegel habe.

Was bedeutet hier "über den AVR"? Lautsprecherausgang? Pre-Out? Anderes?

Wenn ich die DCX über seperater Vor- (und Endstufe) einspeise, komme ich kaum über den ersten Balken in der Eingangs-LED.

Du bist Dir darüber im klaren, dass die DCX ein ca. 10fach höheres Spannungsniveau als übliche HiFi-Geräte erwartet?

Hochpegeliger Eingang bedeute für mich immer höhere Bitrate ..

Sorry, aber diese beiden Dinge haben praktisch nichts miteinander zu tun. Hochpegel bezieht sich auf die elektrische Anpassung von Leitungen, wobei völlig egal ist, ob darüber analoge oder digitale Signale fließen. Bitrate bezieht sich auf das digitale Übertragungsformat, wobei völlig egal ist, ob dieses mit hohem oder niedrigem Pegel übertragen wird.

Hat denn jemand von Euch schon mal eine DCX betrieben?

Ich nutze die DCX als 3-Weg-Frequenzweiche vor den Endstufen eines Onkyo 7.1 Receivers. Allerdings verwende ich aus den bekannten Gründen nur den digitalen Eingang der DCX.
detegg
Administrator
#10 erstellt: 19. Okt 2010, 09:27
Moin,

der User sakly benutzt eine DCX mit AVR. Frag´ ihn mal per PN

;-) Detlef
waterl00
Stammgast
#11 erstellt: 19. Okt 2010, 09:47

2eyes schrieb:

Was bedeutet hier "über den AVR"? Lautsprecherausgang? Pre-Out? Anderes?



Pre-Out des AVR, so wie im ersten Post mitsamt Bild dokumentiert.


Sorry, aber diese beiden Dinge haben praktisch nichts miteinander zu tun. Hochpegel bezieht sich auf die elektrische Anpassung von Leitungen, wobei völlig egal ist, ob darüber analoge oder digitale Signale fließen. Bitrate bezieht sich auf das digitale Übertragungsformat, wobei völlig egal ist, ob dieses mit hohem oder niedrigem Pegel übertragen wird.


Sorry, genau das wird aber immer propagiert.

Idealerweise steuert das Eingangssignal den Eingang der DCX möglichst hoch aus, so dass die A/D-Wandlung mit höchstmöglicher Genauigkeit erfolgen kann
detegg
Administrator
#12 erstellt: 19. Okt 2010, 10:22
Moin,

wirklich etwas verwirrend!

# Du möchtest ein 2.1 System ansteuern.
# Der AVR liefert die beiden Pre-Outs (Front L, FrontR, Stereo, fullscale) und damit die analoge LS-Regelung vor der DCX.
# Damit fütterst Du die DCX über A_IN bzw. B_IN
# Die DCX routet Front L und Front R (Stereo) auf Out_1 und Out_2 und Sub (mono) auf Out_3
# Diese 3 Out´s gehen auf 3 Endstufen des AVR und an die LS

... soweit richtig?

;-) Detlef
waterl00
Stammgast
#13 erstellt: 19. Okt 2010, 10:35
- Ich möchte Zweiwege Stereo Lautsprecher aktiv ansteuern (2 x 2 Wege)
- Ausgang aus den Pre-Outs des AVR
- Eingang in die DCX
- dort Weichen/Filtereinstellungen
- Ausgang aus der DCX
- Eingang in Ext.In des AVR
detegg
Administrator
#14 erstellt: 19. Okt 2010, 11:33
... ahh, ja denn

Die DCX macht das.

# sind die Pre_Out des AVR fullscale und regelbar?
# sind die Ext_In Endstufen separat fullrange zu betreiben?

Ich kenne Deinen AVR nicht - da musst Du testen, bzw. BA lesen.

;-) Detlef
sakly
Inventar
#15 erstellt: 24. Okt 2010, 10:19
Hi,

das, was Du da vor hast, kann technisch nicht gehen.
Der AVR erwartet die Auswahl eines Eingangs, hier der Mehrkanaleingang, den er nach der Verarbeitung und Lautstärkeregelung wieder auf die Pre-Outs ausgibt. Du baust also einen geschlossenen Kreis auf, der keine Signalquelle enthält. Wo schließt Du die Quelle an? Wenn Du am AVR CD wählst, wird ja der Mehrkanaleingang deaktiviert.

Für so einen Betrieb, den man mit jedem AVR machen kann, muss man das Gerät modifizieren. Am Sinnvollsten ist es dabei dem AVR Direkteingänge zu spendieren, die direkt auf die Lautstärkeregelung laufen. Die machen fast das gleiche wie der Direkteingang, nur dass sie nicht als Eingang angewählt werden müssen. Damit kann man jeden Eingang nutzen, weil alle natürlich weiterhin auf den Pre-Out ausgegeben werden und man damit die DCX füttern kann. Die DCX kommt dann an die Direkteingänge (nicht den Mehrkanaleingang).
Ein weiterer Vorteil wäre, wenn der AVR auch einen Digitalausgang hat. Damit könnte man direkt auf die DCX gehen, wenn man nur Digitalquellen hat, die man nutzen will. Dann hat man immer eine Vollaussteuerung.

Wenn man für so eine Modifikation nicht die Mittel hat, dann kann man den AVR nur als regelbare Endstufe über den Mehrkanaleingang nutzen. Die Signalquellenwahl muss dann vor der DCX stattfinden.

Gruß
waterl00
Stammgast
#16 erstellt: 25. Okt 2010, 13:24
ok, eine Sackgasse mit dem AVR, dann hatte ich das immer falsch verstanden.

Habe jetzt ein paar Tests gemacht mit herkömmlicher Endstufen und DCX. Leider ist mir das Rauschverhalten zu laut. Ein Versuch war's wert.

Danke und Gruß
Loo
sakly
Inventar
#17 erstellt: 25. Okt 2010, 19:21
Hi,

an eine komplett aufgeregelte Endstufe kann man die DCX nicht hängen. Die haut 10V raus, eben auch mit entsprechend hohem Rauschpegel, wenn die Endstufe nur 0,75V zur Aussteuerung braucht. Da muss man den Pegel vor der Endstufe massiv absenken, um den Rauschabstand zu verbessern.
Deshalb wäre es sinnvoll gewesen die Endstufen im AVR zu nutzen, weil dort ja der Lautstärkesteller davor sitzt.
Wenn Du die Modifikation nicht durchführen willst, oder kannst, dann kannst Du nur eine externe Quellenwahl dafür nutzen, die Du dann direkt an die DCX verkabelst.

Gruß
LANDOS
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 07. Feb 2011, 00:26
Hallo

es wäre sehr schön wenn Du einmal einen exemplarischen Aufbau beschreiben würdest.

Mein Vorhaben:
Möchte Teil- oder Vollaktiv meine 3-Wege Lautsprecher betreiben. Dazu soll der Behringer und ein AVReceiver genutzt
werden.

Also von DVD-Player oder Rechner digital in den AV-Receiver; dann raus (wo?) in den Behringer und wieder rein in den AV Receiver (wo rein?). Oder ist noch ein seperater Vorverstärker nötig? Wenn ja welchen würdest empfehlen?

Macht Dir doch einmal die Mühe und zeig hier anhand eines AV Receivers (so wie oben) einen kleinen Schaltplan.

chaine_en

Ist dieser Aufbau so mit einem Standard 6.1 AV-Receiver zu realisieren? Gibt es irgendwelche Unterschiede bei den SPDIF-Formaten?


Gruß ausm Ruhrpott


[Beitrag von LANDOS am 07. Feb 2011, 00:51 bearbeitet]
sakly
Inventar
#19 erstellt: 07. Feb 2011, 20:30
Hi,

hmmmm, Bild malen?! Ich wüsste nicht womit ich das auf dem Laptop hier machen sollte...

Der Aufbau ist einfach:
--- Analogseitig ---
- Quelle(n) an AVR
- DCX an einen beliebigen RecordOut
- DCX-Ausgänge an Multichannel-In

Jetzt den Eingang wählen, danach je nach Gerät entweder den Multichannel-In direkt danach wählen, dann wird der AVR die Quelle am RecOut ausgeben, aber den Multichannel-In wiedergeben (so geht es bei meinem Pio) oder aber den Multichannel-In im Menü dem Eingang zuweisen (bei Denon geht das wohl so, dort kann man im Menü zwischen Auto - analog - digital - Multichannel-In wählen).

Wenn man Digitalsignale verarbeiten will, dann muss das Gerät entweder den Digi-Out bedienen, wenn er analoge Signale verarbeitet (ich kenne keinen AVR, der das macht) oder das Gerät muss umgebaut werden. Der Multikanaleingang muss dann direkt auf die Lautstärkesteller gelegt werden, damit dieser unabhängig von der Quellenwahl immer wiedergegeben wird.
Verkabelung ist dabei genauso wie oben, nur eben die DCX an Digi-Out.

Gruß
Amperlite
Inventar
#20 erstellt: 11. Feb 2011, 20:25
Ich gebe zu, den Thread nur überflogen zu haben, aber dennoch ein Tipp:

Suche nach dem "Zone2-Trick" im Nubert-Forum. Hilft vielleicht weiter.
LANDOS
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 14. Feb 2011, 22:57

sakly schrieb:
Hi,

hmmmm, Bild malen?! Ich wüsste nicht womit ich das auf dem Laptop hier machen sollte...

Der Aufbau ist einfach:
--- Analogseitig ---
- Quelle(n) an AVR
- DCX an einen beliebigen RecordOut
- DCX-Ausgänge an Multichannel-In

Jetzt den Eingang wählen, danach je nach Gerät entweder den Multichannel-In direkt danach wählen, dann wird der AVR die Quelle am RecOut ausgeben, aber den Multichannel-In wiedergeben (so geht es bei meinem Pio) oder aber den Multichannel-In im Menü dem Eingang zuweisen (bei Denon geht das wohl so, dort kann man im Menü zwischen Auto - analog - digital - Multichannel-In wählen).

Wenn man Digitalsignale verarbeiten will, dann muss das Gerät entweder den Digi-Out bedienen, wenn er analoge Signale verarbeitet (ich kenne keinen AVR, der das macht) oder das Gerät muss umgebaut werden. Der Multikanaleingang muss dann direkt auf die Lautstärkesteller gelegt werden, damit dieser unabhängig von der Quellenwahl immer wiedergegeben wird.
Verkabelung ist dabei genauso wie oben, nur eben die DCX an Digi-Out.

Gruß



Hallo

also verwende nur eine digitale Quelle, nämlich einen DVD Spieler mit SPDIF-OUT.

Dann sieht der Aufbau also so mit einem AV-Receiver wie folgt aus:?

--- digitalseitig ---
- DVD-Spieler an den SPDIF IN des AVR
-das Signal am Digital OUT mit dem DCX2496 abgreifen
- die analogen DCX-Ausgänge an die Multichannel-In zuführen (aufgetrennter AVR nach Rudis Methode.


Dabei würde mich interessieren, ob die Lautstärke-Regelung bei den verwendeten Digitalsignal-Weg (SPDIF-IN/ Digital OUT) noch regelbar und ob dies einen Einfluß auf den DCX 2496 hat?

Gruß
sakly
Inventar
#22 erstellt: 15. Feb 2011, 17:59
Hi,

wenn Du nur eine digitale Quelle nutzt, wozu schließt Du die denn dann überhaupt am AVR an? Schließ die am DCX an und den dann an den Multi-In. Am AVR wählst Du Multi-In und bist fertig.
Die Lautstärkeregelung wird bei AVRs immer im Analogbereich direkt vor den Endstufen gemacht.

Die Auftrennung wird nur benötigt, wenn Du mehrere Quellen benutzen willst und diese über den AVR umschaltbar sein sollen.

Gruß
Amperlite
Inventar
#23 erstellt: 15. Feb 2011, 19:38
Ich meine, dass der DCX2496 mit Dolby- oder DTS-Signalen nichts anfangen kann.
Wenn man nur ein zweikanaliges PCM-Signal zuführen möchte (und mittels passendem Decoder im Vorfeld auch kann), dürfte das aber klappen.

http://www.diyaudio....182.html#post1637350


[Beitrag von Amperlite am 15. Feb 2011, 19:42 bearbeitet]
sakly
Inventar
#24 erstellt: 16. Feb 2011, 06:22
KLar kann der kein DTD/DD. Das kann man aber im VOrfeld meist im Player einstellen, ob der Bitstream oder PCM ausgeben soll. Bei PCM gibt er vermutlich nen Downstream aus, so wie auch am Stereoausgang.

Gruß
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Behringer in aufgetrennten AVR einschleifen
Klez am 07.02.2007  –  Letzte Antwort am 12.02.2007  –  15 Beiträge
Welcher AVR kann verschiedene digitale Quellen an eine DCX2496 weiterleiten?
rapha am 14.08.2014  –  Letzte Antwort am 28.09.2014  –  9 Beiträge
Übersteuerung DCX2496?
neuffl am 18.04.2008  –  Letzte Antwort am 21.04.2008  –  9 Beiträge
Nad Stereoamp einschleifen
Son-Goku am 16.11.2005  –  Letzte Antwort am 16.11.2005  –  3 Beiträge
audiosignal in alte kompaktanlage einschleifen
BASSINVADER am 10.05.2006  –  Letzte Antwort am 11.05.2006  –  6 Beiträge
Wie EQ einschleifen?
e34 am 23.08.2007  –  Letzte Antwort am 04.09.2016  –  17 Beiträge
Störungen mit DCX2496 + T.Amp 1050 MK-X
BlaZoR am 27.12.2011  –  Letzte Antwort am 27.12.2011  –  8 Beiträge
DCX2496 Ultradrive Pro: Wie optimal aussteuern ?
bukongahelas am 11.02.2007  –  Letzte Antwort am 17.02.2007  –  16 Beiträge
Behringer SRC2496, DEQ2496 und DCX2496 - viele Fragen
Kruemelix am 11.04.2006  –  Letzte Antwort am 03.05.2009  –  13 Beiträge
Behringer Ultradrive Pro DCX2496 und die Ausgangspegel.
Takeda am 19.09.2014  –  Letzte Antwort am 23.09.2014  –  6 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Eltax

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 81 )
  • Neuestes MitgliedThomsoft_
  • Gesamtzahl an Themen1.345.111
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.659.690