Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Equalizer ADC Sound Shaper One

+A -A
Autor
Beitrag
Alpha78
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Okt 2012, 13:49
Hallo liebe Gemeinde,

Ich betreibe aktuell ein paar Cerwin Vega XLS 215 an einer Vincent SP 331 Endstufe. Ich bin damit hochzufrieden. Zumindest bei herkömmlicher Musik. Beim sehr lauten Abspielen von Hardcore-Techno habe ich aber festgestellt, dass es zu einer leichten Überhöhung bestimmter Mitteltonfrequenzen kommt.

Aufstellungstechnisch bzw. Raumakustisch sind meine Möglichkeiten erschöpft.
Deswegen habe ich dann mal mit dem EQ des ITunes Mediaplayer herumexperimentiert. Dabei wurde ganz deutlich, dass ich lediglich den Frequenzbereich um 500Hz und den um 1kHz minimal absenken müsste um perfekten Sound zu haben.

Dementsprechend habe ich mich im Netz mal nach nem EQ umgeschaut, welcher nicht viel können muss, außer eben diese beiden Frequenzen abzusenken. Da jede andere Musikrichtung auch ohne EQ hervorragend klingt, sollte der EQ noch eine Bypass-Function haben.
Bei meinen Recherchen bin ich dann auf einen Graphic-EQ Sound Shaper One von ADC gestoßen. Dieser würde mir von den Funktionen völlig reichen und wäre günstig zu haben.

Kennt jemand von Euch das Gerät?
Wenn ja, welche Erfahrungen habt ihr damit gesammelt?
Ist es ein schlechtes, durchschnittliches oder gutes?
Wie groß ist die Gefahr, dass meine Endstufe bzw. Lautsprecher durch das Anheben bestimmter Frequenzen Schaden nehmen?

Schönen Dank und freundlichen Gruss!
shabbel
Inventar
#2 erstellt: 18. Okt 2012, 07:29
Besser ist, die Lautsprecher zu modifizieren. Zunächst herausfinden, welcher Treiber zu laut spielt. Dann mehr dämmen, Membranen versteifen, Sicken/Zentrierspinne weicher machen, Mitteltöner eventuell mit Spannungsteiler leiser machen, Sperrkreis einbauen.
Amperlite
Inventar
#3 erstellt: 18. Okt 2012, 17:54

shabbel schrieb:
...Membranen versteifen, Sicken/Zentrierspinne weicher machen, Mitteltöner eventuell ...

Dann kann man gleich einen kompletten Lautsprecher neu entwickeln.
Edit: Erzähle mir doch bitte einmal, wie du bei einem vorhandenen Chassis die "Zentrierspinne weicher" machst.

@Alpha78:
Soll es ein möglichst einfaches Gerät sein oder willst du dir umfangreichere Möglichkeiten offenhalten?


[Beitrag von Amperlite am 18. Okt 2012, 19:35 bearbeitet]
Alpha78
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 18. Okt 2012, 20:28

Besser ist, die Lautsprecher zu modifizieren. Zunächst herausfinden, welcher Treiber zu laut spielt. Dann mehr dämmen, Membranen versteifen, Sicken/Zentrierspinne weicher machen, Mitteltöner eventuell mit Spannungsteiler leiser machen, Sperrkreis einbauen.


Hmmm. Einen solch drastischen Eingriff wollt ich eigentlich nicht vornehmen. Ich find meine LS eigentlich top so wie sie sind. Jazz, Blues, Rock, Metal, Pop klingt ohne jede Klangregelung bestens.

Mein "Problemchen" bezieht sich ja nur auf Hardcore-Techno bei brutalen Pegeln. Und selbst da gehts nur um minimale Absenkung zweier Frequenzbereiche.


Soll es ein möglichst einfaches Gerät sein oder willst du dir umfangreichere Möglichkeiten offenhalten?


So einfach wie möglich, gerne gebraucht und nicht allzu teuer. Mir reichen 2x10 Bänder. Allerdings möchte ich unbedingt eine Bypass-Function um den EQ beim normalen Hören zu umgehen. Natürlich sollte das Gerät schon eine gewisse Qualität haben, damit der Klang nur da "verbogen" wird, wo es von mir gewollt ist.

Mir sah der Sound Shaper von allen Gebrauchtgeräten die ich angeschaut hab einfach am wertigsten aus. Da die Optik aber nichts über den Klang sagt, dacht ich mir ich frag hier mal nach Erfahrungen.
shabbel
Inventar
#5 erstellt: 19. Okt 2012, 05:18

Amperlite schrieb:

shabbel schrieb:
...Membranen versteifen, Sicken/Zentrierspinne weicher machen, Mitteltöner eventuell ...

Edit: Erzähle mir doch bitte einmal, wie du bei einem vorhandenen Chassis die "Zentrierspinne weicher" machst.


Kneten.
Apalone
Inventar
#6 erstellt: 19. Okt 2012, 05:51

shabbel schrieb:
Besser ist, die Lautsprecher zu modifizieren. Zunächst herausfinden, welcher Treiber zu laut spielt. Dann mehr dämmen, Membranen versteifen, Sicken/Zentrierspinne weicher machen, Mitteltöner eventuell mit Spannungsteiler leiser machen, Sperrkreis einbauen.


Wie stellt man denn sicher, dass diese Maßnahmen die Frequenzbereiche um 500 Hz und 1000 Hz absenken?!?

der "Tipp" ist völlig unbrauchbar!!
Apalone
Inventar
#7 erstellt: 19. Okt 2012, 05:52

Alpha78 schrieb:
....Bei meinen Recherchen bin ich dann auf einen Graphic-EQ Sound Shaper One von ADC gestoßen. Dieser würde mir von den Funktionen völlig reichen und wäre günstig zu haben. ...


Bitte mal einen Link auf das Produkt.
Alpha78
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 19. Okt 2012, 13:00
Der Link ist eigentlich wertlos, da keine technischen Daten dabeistehen. User Manual oder Testberichte habe ich nicht im Netz gefunden.

http://shop.die-roeh...e-Ten-Equalizer.html
Apalone
Inventar
#9 erstellt: 19. Okt 2012, 16:17
Und warum soll es gerade so ein NoName Teil sein? Der ist doch noch nicht mal besonders günstig!

Schau mal, ob der den Bypass-Schalter hat (wobei mMn der meistens verbaut ist)

http://www.kirstein....aphic-Equalizer.html

Phonic EQs haben ein gutes PL-Verhältnis.
Alpha78
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 19. Okt 2012, 17:36
Bypass hat er.
NoName kann man auch nicht sagen, eher Youngtimer:

http://www.hifi-stud...siker_hersteller.htm

Der Phonic ist bestimmt dufte. Aber ich wollte nen reinen Home-HiFi-EQ, nix mit XLR und Klinke.
Jeck-G
Inventar
#11 erstellt: 19. Okt 2012, 17:46
Aber dennoch ne alte Schabracke, zumal vor 30 Jahren die Filterschaltungen und OPVs noch nicht so pralle waren wie heute (ok, bei teureren Geräten schon, aber die fand man in Studios).


Aber ich wollte nen reinen Home-HiFi-EQ, nix mit XLR und Klinke.
Wozu gibt es Adapterkabel... Und wenn Du später mal Geräte mit XLR haben solltest, hast du auch gleich den passenden EQ.
Alpha78
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 19. Okt 2012, 17:51

Wozu gibt es Adapterkabel... Und wenn Du später mal Geräte mit XLR haben solltest, hast du auch gleich den passenden EQ.


Ist auch nicht ganz verkehrt.
Apalone
Inventar
#13 erstellt: 19. Okt 2012, 21:11

Alpha78 schrieb:
....Aber ich wollte nen reinen Home-HiFi-EQ, nix mit XLR und Klinke.


Das ist schlecht. Denn Home EQs sind gegenüber den Semi-Profiteilen ALLE Müll. Wenn du eine gute Lösung haben willst, kannst du die Heimdinger sofort wieder vergessen.
Alpha78
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 19. Okt 2012, 21:24

Home EQs sind gegenüber den Semi-Profiteilen ALLE Müll. Wenn du eine gute Lösung haben willst, kannst du die Heimdinger sofort wieder vergessen.


Ok. Das war mir jetzt so auch noch nicht klar. Danke. Die ganzen Profigeräte mit ihren 1000 Funktionen sind mir immer irgendwie ungeheuer. Ich bin eben Laie und kein Tontechniker. Am liebsten wär mir wenn das Gerät so wenig Firlefanz wie möglich on Board hätte. Freuquenzbänder, Bypass, fertig. Kein Vorpegel, keine Kanalpegelregler, keine zusätzlichen Filter, etc.

Aber letztendlich geht's um den Klang. Dann werd ich mich eben im PA-Bereich nochmal umsehen müssen.
Apalone
Inventar
#15 erstellt: 19. Okt 2012, 21:31

Alpha78 schrieb:
.....Die ganzen Profigeräte mit ihren 1000 Funktionen sind mir immer irgendwie ungeheuer..... Ich bin eben Laie und kein Tontechniker......Frequenzbänder, Bypass, fertig. Kein Vorpegel, keine Kanalpegelregler, keine zusätzlichen Filter...


Na ja..., zB:

Frequenzbänder: Sinnvoll ist so ziemlich nur ein Terzband-EQ, heißt 31 Bänder. Gibts NUR im PA Bereich.

Kein Vorpegel: alle Effektgeräte arbeiten richtig nur ab einem bestimmten Eingangspegel. Vorpegelregler sind annähernd unverzichtbar, um den EQ mit dem richtigen Arbeitspegel betreiben zu können!

keine zusätzlichen Filter: die Gain- , Mittenfrequenz- und Flankensteilheitregelungsmöglichkeiten v guten EQs bringen richtig Flexibilität bei den zu korrigierenden Frequenzen/Einsatzszenarien!

Doch mal ein wenig im PA-Bereich lesen? BTW: Ich bin auch kein Tontechniker.
Jeck-G
Inventar
#16 erstellt: 20. Okt 2012, 04:21
Und dann finde im HiFi-Bereich auch Geräte, die günstig sind und was taugen.
Eine weitere Steigerung wäre ein Lautsprechercontroller mit Einmessfunktion (z.B. Behringer DCX 2496 oder dbx Driverack).
Finde da mal was bei HiFi, was die Fuktionen der genannten Controller bietet und auch in diesem Preisbereich liegt. Und das gilt für einige andere elektronischen Geräte (insbesonders Endstufen) ebenso. Ist nahezu unmöglich...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Equalizer? Lohnt das?
belmondo2004 am 23.01.2008  –  Letzte Antwort am 28.01.2008  –  14 Beiträge
Equalizer an neuen Vollverstärkern?
Morbidsound am 11.03.2011  –  Letzte Antwort am 23.03.2011  –  18 Beiträge
Warum sind Equalizer verpönt?
HIFI_-_Neuling am 10.01.2012  –  Letzte Antwort am 16.08.2014  –  34 Beiträge
Equalizer
I.P. am 02.02.2003  –  Letzte Antwort am 06.02.2003  –  12 Beiträge
Equalizer?!?
Primo am 27.02.2003  –  Letzte Antwort am 05.03.2003  –  12 Beiträge
Equalizer ?!
Kruemelix am 17.01.2005  –  Letzte Antwort am 18.01.2005  –  7 Beiträge
Equalizer!?
Spookey_monk am 02.12.2002  –  Letzte Antwort am 26.12.2010  –  13 Beiträge
Equalizer
Klas126 am 12.04.2012  –  Letzte Antwort am 15.04.2012  –  6 Beiträge
Problem Anzeige am Equalizer GE90
blackjack2002 am 21.04.2007  –  Letzte Antwort am 23.04.2007  –  8 Beiträge
Equalizer zu Rotel RC-1090/RB-1080?
famfisch am 28.06.2009  –  Letzte Antwort am 07.09.2009  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Vincent
  • Cerwin-Vega

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.772