Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


3 Lautsprecher an Stereoanlage

+A -A
Autor
Beitrag
pimatz
Neuling
#1 erstellt: 25. Mrz 2013, 21:37
Hi,

ich habe eine Stereoanlage mit zwei Lautsprecherausgängen (Links und Rechts).
Nun hab ich aber 3 Lautsprecher. Ich würde gerne 2 Lautsprecher Stereo betreiben.
Und einen Lautsprecher Mono, bei dem die beiden Signale zusammengefasst sind.
Nun die Frage, wie ich das Stereosignal in Mono umwandeln kann. Das ich die Signale
nicht direkt verbinden kann denk ich mir schon. Wäre dies aber möglich, wenn ich
bei jedem Signalausgang einen Widerstand dranhänge und das dann zusammenführe?
Oder gibt es für solche Zwecke ein spezielles Gerät?

Danke schonmal
Gruß Johannes
RocknRollCowboy
Inventar
#2 erstellt: 25. Mrz 2013, 21:54
Willst Du alle Lautsprecher gleichzeitig betreiben?
Das geht nicht.

Wenn Du Stereo + Mono haben willst, brauchst Du einen Stereoverstärker mit Mono-Umschalter und Lautsprecherausgänge für 2 Paar LS.
Hatten früher fast alle (den Mono-Umschalter meine ich.)

Wenn die 1 Box in Mono betrieben werden soll, das Stereopärchen wegschalten und Verstärker auf Mono.

Schönen Gruß
Georg
versuchstier
Inventar
#3 erstellt: 25. Mrz 2013, 22:08
Hallo Johannes,

klar geht das

Es handelt sich dann um eine 3-kanalige Wiedergabe.
Dafür benötigst Du einen entsprechenden Prozessor, einen Trinaural-Prozessor.

Mehr zu dem Thema findest Du hier:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-33-13972.html

Gruß versuchstier
RocknRollCowboy
Inventar
#4 erstellt: 25. Mrz 2013, 22:19
Stimmt, da hab ich auch schon mal was davon gehört.

Aber leider noch nicht selber gehört.

Mal schauen, ob es das ist was sich Johannes vorgestellt hat.

Schönen Gruß
Georg
versuchstier
Inventar
#5 erstellt: 25. Mrz 2013, 22:51
die Teile sollen allerdings recht teuer seien

In den Ebay Klainanzeigen ist aktuell sowas zu haben, gleich mit den passenden Boxen

http://kleinanzeigen...-172-5468?ref=search

Gruß versuchstier
cr
Moderator
#6 erstellt: 27. Mrz 2013, 21:21
Ein alter Trick ist doch, auf den dritten LS das Differenzsignal zu legen, also die Plus beider Kanäle.
HiFi_Addicted
Inventar
#7 erstellt: 28. Mrz 2013, 03:48
Es gibt aber auch schon neuer Tricks. Dazu brauchts nur Plogue Bidule (P2 Version), eine ASIO taugliche Soundkarte die mindestens 3 Ausgänge und 2 Eingänge hat und SPEC zu beziehen im SurroundByUs Forum. Der Center Cut Algorythmus erledigt das dann. Für 48 kHz, 8192 Frequenzbänder und 16-Fachen Overlap braucht es einen Kern von einem Intel Core 2 mit ~ 2 GHz

Die von dem in versuchstier verlinkten Tread angebenen Probleme ich Hochtonbereich kann ich auch nachvollziehen wenn ich die Trinaural Matrix in Software nachbaue. Mit dem Centercut Algorithmus tritt das nicht auf.

Ist um einiges sinnvoller als dieser komische Trinauralprozessor der eigentlich nur Additionen und Subtraktionen durchführt. Der Kasten ist IMHO überteuerter Mist. Kann man mit ein paar Widerständen selbst für unter einen Euro aufbauen wenn die Geräte symetrische Anschlüsse verfügen.

Matrix des Trinauralprozessors

Center = 0,5*L + 0,5*R
Links = L-0,5*R
Rechts= R-0,5*L

Wenn man sich den Aufwand antut könnte man sich auch noch gleich mit DRCDesigner und Convolvern
beschäftigen.

MfG

Christoph


[Beitrag von HiFi_Addicted am 28. Mrz 2013, 14:32 bearbeitet]
DasOrti
Stammgast
#8 erstellt: 17. Apr 2013, 20:33

cr (Beitrag #6) schrieb:
Ein alter Trick ist doch, auf den dritten LS das Differenzsignal zu legen, also die Plus beider Kanäle.

Wäre das nicht ein Summensignal ?
Ich Teste zurzeit ein wenig mit Hard-und Softwarlösungen rum, habe dafür einen DIY Kompakten mit eigener Mono Endstufe.
Dieser wiederum hängt am KH-Out vom Amp, könnte aber alternativ auch an einen Soundkartenausgang.
Der richtigheit halber muss da aber noch ein identischer Front dran.....wenns Geld über ist.
cr
Moderator
#9 erstellt: 17. Apr 2013, 20:56
Nein, das ist die Differenz. Ist auf beiden Kanälen dasselbe, gibt es keinen Spannungsunterschied und die Differenz ist Null und man hört nichts.
DasOrti
Stammgast
#10 erstellt: 17. Apr 2013, 21:03
Achso danke, in meinen Hirn hat sich das irgendwie anders definiert.
Burkie
Inventar
#11 erstellt: 25. Apr 2013, 23:13

cr (Beitrag #6) schrieb:
Ein alter Trick ist doch, auf den dritten LS das Differenzsignal zu legen, also die Plus beider Kanäle.


Hmmm. Diesen Lautsprecher würde ich dann aber hinten, als Surround aufstellen...

So ähnlich funktioniert doch Dolby Pro Logic. Center ist die Summe aus L und R.
Surround aber wird aus der Differenz von L und R gebildet.

Grüsse
HiFi_Addicted
Inventar
#12 erstellt: 25. Apr 2013, 23:38
Mit dem Center liegst du richtig. Der Surround ist aber kein reines Differenzsignal.

1. +90° und -90° Phasendrehungen rausrechnen.
2. Differenzsignal bilden
3. Rauschunterdrückung (Ähnlich Dolby B)
4. Tiefpassfilter 7 kHz
5. Signal 100ms verzögern damit Lecks von den Bühnensystemen maskiert werden.

Des weiteren wertet noch eine Schaltung die Richtungsdominaz aus und verstärkt die einzelnen Kanäle oder schwächt sieh ab. Dies ist der Grund warum Dolby Surround bei Musik nicht richtig funktioniert.
Burkie
Inventar
#13 erstellt: 26. Apr 2013, 05:56
Hallo,

das ist mir schon bewusst. Aber bei der ganz einfachen Verschaltung, ein Lautsprecher an links + und rechts +; steht ja nur ein Seitensignal bzw. ein Differenzsignal zur Verfügung.
Ob das über einen Centerlautsprecher in der Mitte zwischen Rechts und Links so gut klingt?
Falls nicht, würde ich es wie gesagt mal mit Aufstellung hinten versuchen, sozusagen als zusätzliches Diffus-Signal...
Mit der 2. Version von Dolby Prologic gibt es ja ein extra Musikprogramm. Damit gewinnen Stereoaufnahmen schon an "Breite" und "Bühne". Wem's gefällt...

Grüsse
arizo
Inventar
#14 erstellt: 30. Apr 2013, 06:02
Hallo!

Entschuldigt bitte meine unwissende Frage, aber wozu stellt man sich vorne drei Lautsprecher in den Raum?
Was bringt das?
Ich habe das bisher noch nie gehört, dass man vorne einen Lautsprecher in der Mitte so wie hier beschrieben betreibt.

Danke.

Grüße

Arizo
kempi
Inventar
#15 erstellt: 30. Apr 2013, 06:23

arizo (Beitrag #14) schrieb:
..................wozu stellt man sich vorne drei Lautsprecher in den Raum?
Was bringt das?...........

Wer in den sechziger Jahren Klipsch-Hörner in einem großen Raum hatte, dem wurde ein Klipsch Heresy empfohlen, der in der MItte zwischen den Hörnern aufgestellt wurde um das "Loch" da aufzufüllen.


[Beitrag von kempi am 30. Apr 2013, 06:30 bearbeitet]
Soundtrailer
Stammgast
#16 erstellt: 30. Apr 2013, 06:24
+L/+R haben wir Anfang der 90zigern gemacht. Die einen hörten plötzlich Sachen auf Platten die sie ohne den Mittleren Lautsprecher nicht hörten, die anderen hörten es nicht. Durchgesetzt hat es sich nicht. Versuch macht Klug. Möge jeder sein Ohr hinhalten und seine eigene Meinung bilden.
arizo
Inventar
#17 erstellt: 30. Apr 2013, 06:47
Ach so...

Na da kaufe ich mir doch lieber eine Klangschale.

Danke für die Erklärung.

Grüße

Arizo


[Beitrag von arizo am 30. Apr 2013, 06:52 bearbeitet]
DasOrti
Stammgast
#18 erstellt: 02. Mai 2013, 12:52
Vielleicht eine dumme Frage aber Ich versuche das ganze mal über den KH Ausgang an eine Mono-Endstufe.
Nun habe ich beim KH Ausgang 2*+ und die Masse bzw. 2*- .
Schließe ich 1*+ an + und 1*+ an - des Mono-Amps bekomme ich kein Signal.
Ist ja eigendlich klar, da kein Stromkreis entsteht aber wie schließe ich das ganze oder habe ich was übersehen ?
Burkie
Inventar
#19 erstellt: 02. Mai 2013, 13:18

DasOrti (Beitrag #18) schrieb:
Vielleicht eine dumme Frage aber Ich versuche das ganze mal über den KH Ausgang an eine Mono-Endstufe.
Nun habe ich beim KH Ausgang 2*+ und die Masse bzw. 2*- .
Schließe ich 1*+ an + und 1*+ an - des Mono-Amps bekomme ich kein Signal.
Ist ja eigendlich klar, da kein Stromkreis entsteht aber wie schließe ich das ganze oder habe ich was übersehen ?


Also über Kopfhörer-Ausgang?
Da kann man einfach - an Minuseingang, und die beiden + verbinden und an den Pluseingang.

Grüsse
DasOrti
Stammgast
#20 erstellt: 02. Mai 2013, 13:40
Dann habe ich das einfache Mono- also Summensignal.
Doch wie stelle ich das Differenzsignal her ?
Ein Ton müsste bei den Differenzsignal nur dann rauskommen,
wenn das Signal auf beiden Kanälen unterschiedlich ist oder ?
cr
Moderator
#21 erstellt: 04. Mai 2013, 19:46
So ist es. Falls L=R ist, dann ist das Differenzsignal Null.
DasOrti
Stammgast
#22 erstellt: 04. Mai 2013, 21:11
Bei meiner beschrieben Art der verkabelung bleibt das Signal aber immer null.
cr
Moderator
#23 erstellt: 04. Mai 2013, 21:35
Weil die gemeinsame Masse fehlt
DasOrti
Stammgast
#24 erstellt: 04. Mai 2013, 21:48

DasOrti (Beitrag #18) schrieb:
Ist ja eigendlich klar, da kein Stromkreis entsteht aber wie schließe ich das ganze oder habe ich was übersehen ?

Soweit war ich schon, nur was mache ich damit ?
cr
Moderator
#25 erstellt: 04. Mai 2013, 22:10
Eigentlich wird doch die gemeinsame Masse automatisch dadurch hergestellt, dass du ein Quellgerät/oder Vorverstärker mit den Endstufen verbindest (hier ist fast immer Masse links und rechts dieselbe).
Ist das bei all deinen Geräten anders?
DasOrti
Stammgast
#26 erstellt: 04. Mai 2013, 22:16
Siehe Post 18.
Ich habe die Masse vom KH-Ausgang übrig.
Bei unklarheit kann ich noch ein Schaltbild machen.

PS.: Juhu, 601 Post´s....ich bin Stammi mit 3LS....nur funktioniert das ganze nicht.


[Beitrag von DasOrti am 04. Mai 2013, 22:18 bearbeitet]
cr
Moderator
#27 erstellt: 04. Mai 2013, 22:36
Die KH-Buchse hat 3 kontakte: M, L, R.
L und R gehören mit dem Eingang des folgenden Verstärkers verbunden....
DasOrti
Stammgast
#28 erstellt: 05. Mai 2013, 09:14
Und dann kommt kein Ton, weder bei Mono noch bei Signalen auf einen LS.
Das meinte ich auch mit den ungeschlossenen Stromkreis, brauche ich nicht noch die Masse ?
cr
Moderator
#29 erstellt: 05. Mai 2013, 09:49
Versuchs doch mit deinem KH:
Du musst nur die Masse des Klinkensteckers (Schaft) mit Tesa oder Isolierband abkleben. Dann hast du folgendes:
Der Strom fließt zwischen L und R über beide Muscheln. Das ist das Differenzsingnal. Höst du nichts, ist es Mono.
Diesen Effekt hat man auch oft bei schlecht eingesteckten Kopfhörern, vor allem bei den windigen 3.5mm-Steckern und PCs. Die Musik klingt leise, verzerrt und hohl. Hatte ich schon oft.
DasOrti
Stammgast
#30 erstellt: 05. Mai 2013, 10:39
Die Toleranzen sind zu klein, ich müsste erst ein Kabel aufschneiden (wird noch ausprobiert).
Also den Tesa schiebt es nach hinten, auch bei einer Schicht.
Den "Effekt" kenne ich aber glaube auch noch von Billig KH an Onboard Sound und ähnliches.
Nur warum will der Amp mit den Signal nichts anfangen ?
Verwendet wird der KH Ausgang vom KA-7010 und der Eingang vom SmartKit B-1040 (Mono Endstufe).
Burkie
Inventar
#31 erstellt: 05. Mai 2013, 15:21
So,
wie Ihr das verkabeln wollt, wird das wohl nichts:

Ihr verkabelt:
Quelle -- Eingang Ziel.
R+ ---------- Masse.
L+ ------------ Plus (Nur ein Kanal).


Habt Ihr nun zwischen beiden Geräten eine durchgehende Masseverbindung, so macht Ihr:

Quelle -- Eingang Ziel.
Masse -------- Masse.
R+ ---------- Masse.
L+ ------------ Plus (Nur ein Kanal).

Also wird der rechte Kanal mit Masse kurzgschlossen.

Grüsse
cr
Moderator
#32 erstellt: 05. Mai 2013, 16:14
Danke, irgendwie bin ich implizit davon ausgegangen, dass die beiden Geräte ja auf gemeinsamer Masse sind, was natürlich nicht der Fall ist.
Burkie
Inventar
#33 erstellt: 05. Mai 2013, 16:40
Mit Übertragern könnte man recht einfach ein Differenzsignal erstellen, wenn es anders nicht klappt.
An die Kopfhörer-Ausgänge Plus nach Minus einen Übertrager anschliessen.

Die jeweiligen Sekundärwicklungen kann man nun gleichphasig (=Mono) oder gegenphasig (= Differenz) zusammenführen, also in Reihe schalten. Damit geht es dann in den Eingang vom nachfolgenden Verstärker.

Was war das überhaupt für ein Verstärker? Mono oder Stereo? Sollen da beide Kanäle parallel Mono laufen?

Grüsse
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
verschiedene Lautsprecher an Stereoanlage?
born2drive am 23.10.2006  –  Letzte Antwort am 27.10.2006  –  9 Beiträge
Stereoanlage an Fernseher anschließen( - sinnvoll?)
MAiniak am 21.12.2009  –  Letzte Antwort am 23.12.2009  –  4 Beiträge
Anschluss von EINEM Lautsprecher gekoppelt an Stereoanlage
CaFri am 17.07.2009  –  Letzte Antwort am 17.07.2009  –  3 Beiträge
Dröhnen an der Stereoanlage
Steve2704 am 17.04.2015  –  Letzte Antwort am 17.04.2015  –  5 Beiträge
CD-player an Stereoanlage anbauen
david90 am 11.04.2007  –  Letzte Antwort am 12.04.2007  –  3 Beiträge
4 Lautsprecher statt normalerweise 2 an Stereoanlage anklemmen ?
Alex564 am 16.07.2008  –  Letzte Antwort am 16.07.2008  –  5 Beiträge
Pa-Verstärker vor Stereoanlage
Smithers1 am 11.09.2006  –  Letzte Antwort am 12.09.2006  –  10 Beiträge
neue stereoanlage brummt :(
teichomad am 27.05.2014  –  Letzte Antwort am 28.05.2014  –  3 Beiträge
Stereoanlage auf 6 Lautsprecher verteilen
Blackhawk86 am 17.05.2006  –  Letzte Antwort am 18.05.2006  –  5 Beiträge
Kühlschrank<-->Stereoanlage
KFZStAnnA am 29.09.2004  –  Letzte Antwort am 29.09.2004  –  7 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedtilledienille
  • Gesamtzahl an Themen1.345.935
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.979