Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Echtzeitrauschunterdrückung für Plattenspieler

+A -A
Autor
Beitrag
good-ear
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 19. Aug 2013, 16:41
Gibt es eigentlich ein Gerät für Echtzeitrauschunterdrückung für Plattenspieler?

Der Weg über den PC/Laptop ist mir angesichts anderer technischer Probleme dieser Lösung nicht "schön" genug!
zuglufttier
Inventar
#2 erstellt: 19. Aug 2013, 16:56
Welches Rauschen willst du denn unterdrücken? Das von der Aufnahme oder von den Geräten?
good-ear
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 19. Aug 2013, 18:11
schlimmer noch! Das Knistern und Rauschen von Platten in Echtzeit bitte!

Hab derzeit einen Laptop mit MAGIX Cleaninglab Software verwendet und will das PC-Gedöns möglichst raus haben!

Dazu habe ich bisher nur unbrauchbare Hardware aus den Mitte 80er Jahre (z.B. Marantz etc.) gefunden. Zuletzt den Behringer Denoiser 2000.
Das scheint aber noch nicht der Weisheit letzter Schluß!
8erberg
Inventar
#4 erstellt: 19. Aug 2013, 18:17
Hallo,

nehm ne Knosti und wasch die Platten! neue Innenhüllen dann nicht vergessen. Auch sind hochwertige Nadelschliffe unempfindlicher gegenüber Kratzern.

Eine Rauschunterdrückung findet bei Platten schon durch die Entzerrung im Preamp statt. Eine weitere wie z.B. DNS (gab es von Philips) "pumpt" wie ein falsch eingestelltes Dolby oder HighCom.

Peter
zuglufttier
Inventar
#5 erstellt: 19. Aug 2013, 18:18
Dieses Unternehmen würde ich vergessen. Denn man kann ja nicht wissen, was Rauschen, Knistern oder Musik ist. Es ist natürlich möglich gewisse Anteile wegzufiltern aber es wird immer auch die Musik gefiltert. In Echtzeit wird das wohl auf keinen Fall was. Wenn alles fein sauber ist, sollte auch nichts Knistern
good-ear
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 19. Aug 2013, 18:52
Hab 'nen DIY Punktsauger am Start, aber alles schafft der wohl auch nicht! Meine Schätzchen sind Teils noch aus den 70ern! Das ist ne lange Zeit!

Wenn solche Entstörung nicht vernünftig machbar ist, bleibt es eben bei aufnehmen, reinigen, brennen.
8erberg
Inventar
#7 erstellt: 19. Aug 2013, 19:21
Hallo,

was soll ich sagen, ich bin noch älter ....

Peter
HiFi_Addicted
Inventar
#8 erstellt: 19. Aug 2013, 19:57
Schau dich mal um iZotope RX Advance um gegen dem Magix Kram ist das ein ganz andere Liga. Mit einem halbwegs Potenten PC laufen auch die VST Module zB in Plogue Bidule in Echtzeit. Mit einem Laptop wirst du aber nicht weit kommen. Rechenleistung kann man dafür nicht genug haben.

LG
cr
Moderator
#9 erstellt: 19. Aug 2013, 21:32
Wenn es dir gelingt, Knistern und Rauschen los zu werden, wird die Musik genau so tot sein.
Platten nassreinigen und digitalisieren, mehr kann man nicht machen.
Halbwegs sinnvoll ist nur, einzelne arge Knackser zu glätten
zuglufttier
Inventar
#10 erstellt: 19. Aug 2013, 21:47
Ich würde auch nur die Platten reinigen und fertig. Spaß an der Sache ist ja auch, dass man die Platten abspielt.

Wenn man die Platte schon digitalisiert, kann man auch gleich die CD kaufen... Mir wäre es den Aufwand einer vielleicht besseren Aufnahme nicht wert.
cr
Moderator
#11 erstellt: 20. Aug 2013, 01:17
Gerade bei Aufnahmen, wo es ordentliche CDs gibt (bei Pop/Rock sind dies meist die aus den 80er Jahren) erhält man oft einen großen Klanggewinn. Ich habe alle meine Platten nachgekauft, wo möglich, und die wenigen, wo es eine CDs gab, halt digitalisiert.
Aber wenn man viel Zeit und wenig Geld hat, ist digitalisieren statt neu kaufen ein Möglichkeit, oder man beläßt es bei den Platten.


[Beitrag von cr am 20. Aug 2013, 01:18 bearbeitet]
good-ear
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 20. Aug 2013, 05:22
Das Schlepptop hat nen Intel Core i7 720QM/Turbo2.8GHz. Da geht schon was! Aber als "HiFi-Gerät" hätte ich es eben schöner gefunden!

@HiFi Addicted

Danke für den gut gemeinten Vorschlag einer ernstzunehmenden PC-Lösung! Leider geht dieser Lösungsweg an meiner derzeitigen Vorstellung vorbei. Mit dem preisgünstigen Magix Produkt bin ich ansonsten sehr zufrieden. Ich wollte nur sehen, ob es das nicht auch als kompakte Hardwarelösung gibt. That`s it!


[Beitrag von good-ear am 20. Aug 2013, 05:32 bearbeitet]
Passat
Moderator
#13 erstellt: 21. Aug 2013, 11:15
Suche mal nach dem Marantz SX-72.

Das ist ein Phonovorverstärker mit eingebautem Knackserentferner.

Ist aber nur selten zu finden.


Grüße
Roman
good-ear
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 21. Aug 2013, 12:31

good-ear (Beitrag #3) schrieb:
Dazu habe ich bisher nur unbrauchbare Hardware aus den Mitte 80er Jahre (z.B. Marantz etc.) gefunden.

Den hatte ich schon auf dem Schirm! Soll aber nix bringen! Viel zu viel Pumpen! Dazu steht einiges im Netz. Ähnlich wie "HighCom" bringt auch nix!


[Beitrag von good-ear am 22. Aug 2013, 05:50 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#15 erstellt: 21. Aug 2013, 14:14
Hallo,

öhmmm.... bei High-Com oder Dolby bringen bei guter Einstellung schon was (allerdings muss die Aufnahme ja entsprechend kompressiert und bei der Wiedergabe wieder expandiert werden, daher spricht man ja von "Compander"-Systemen). Vor allen Dingen Dolby A und High-Com II was Telefunken für Nakamichi baute waren schon tolle Dinger.

Dagegen sind die dynamischen Rauschunterdrücker, die bei Marantz wegen der damaligen Konzernzugehörigkeit auch wohl auf die Philips-Entwicklung DNS zurückgehen wird nicht wirklich die Brüller. Es "pumpt" und hört sich an wie in Watte verpackt - da stört das Rauschen meist weniger.
Wo es was bringt ist bei der Qualität des gesprochenen Wortes, wenn diese wichtig ist.
Wahrscheinlich kommt die Entwicklung aus der Ecke...

Peter
Passat
Moderator
#16 erstellt: 21. Aug 2013, 14:51
Für das Entrauschen fällt mir noch der dbx SNR-1 ein.

Der hat mit dem dbx Rauschunterdrückungssystem rein gar nichts zu tun, auch wenn er von der gleichen Firma stammt.

Beim SNR-1 lässt sich das Maß der Rauschunterdrückung regeln.
Es arbeitet im Gegensatz zu Dolby, dbx, HighCom rein auf der Wiedergabseite.

Für Schallplatten gabs übrigens auch einmal das CX-Rauschunterdrückungssystem.
Aber das erfordert entsprechend kodierte Schallplatten. Die sind aber selten.
Von Telefunken gabs einen externen CX-Dekoder und auch Plattenspieler mit eingebautem CX-Dekoder.

Grüße
Roman
good-ear
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 21. Aug 2013, 16:02
Oder meintest Du den Weiss DNA1? Der hätte wohl das Zeug dazu, aber der Preis!
Passat
Moderator
#18 erstellt: 21. Aug 2013, 19:43
cr
Moderator
#19 erstellt: 21. Aug 2013, 21:59
Auf analoge Weise wird man hier keinen Blumentopf gewinnen, es kann nicht wirklich funktionieren.
Digital schon eher, ich verweise hier mal auf das Philips* NoNoise-Verfahren zum Entrauschen alter Aufnahmen

* ehemalige Philips-Polygram
Passat
Moderator
#20 erstellt: 21. Aug 2013, 23:07
Doch, das funktioniert ziemlich gut.

In Frequenzbereichen, in denen es sowieso laut zugeht, wird das Rauschen vom Signal überdeckt.
Und in den anderen Frequenzbereichen kann man das Rauschen dann unterdrücken.

Der SNR-1 macht genau das auf analogem Wege.

Und lt. damaliger Tests des SNR-1 funktioniert das ziemlich gut.

Grüße
Roman
cr
Moderator
#21 erstellt: 21. Aug 2013, 23:23
Das Rauschen mag noch gehen, aber wie sollen analog Knackser und Knistern erkannt werden?
8erberg
Inventar
#22 erstellt: 22. Aug 2013, 05:30
Hallo,

herrje, das murxige Dolby B wurde auch als "gut" in den Tests bewertet....

Peter
good-ear
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 22. Aug 2013, 06:33
Den DBX 1 hab ich jetzt auf dem Schirm. In amerkanischen Foren wird er sogar für LP Überspielungen als wirksam beschrieben.
* guck erstaunt *
Das das aber was an den Knaksern verändern soll, ist aufgrund der Beschaffenheit von Knaksern (Peak) für mich nicht nachvollziehbar!

Der Preis für ein Gebrauchtgerät liegt derzeit wohl noch zwischen 300 u. 400€! Ist das in DM nicht schon wieder über dem Anschaffungspreis von 1987?


[Beitrag von good-ear am 22. Aug 2013, 06:34 bearbeitet]
DB
Inventar
#24 erstellt: 22. Aug 2013, 06:40

cr (Beitrag #21) schrieb:
Das Rauschen mag noch gehen, aber wie sollen analog Knackser und Knistern erkannt werden?

Mit einem Differenzierer. Großes du/dt -> Verstärkung der Schaltung wird heruntergeregelt.

MfG
DB
good-ear
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 22. Aug 2013, 06:44
Hat hier jemand den DBX 1 in eigener Anwendung erlebt? Optisch wirkt das Gerät auf mich eher wie Mainstream und nicht wie highTec!
cr
Moderator
#26 erstellt: 22. Aug 2013, 12:52

Mit einem Differenzierer. Großes du/dt -> Verstärkung der Schaltung wird heruntergeregelt.


Geht aber mit Audacity sicher besser und das ist noch lange nicht der Gipfel des Berges...
DB
Inventar
#27 erstellt: 22. Aug 2013, 15:52
... dafür ohne Latenzzeit...


MfG
DB
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
AUX-Anschluss für Plattenspieler
Afribo am 24.10.2007  –  Letzte Antwort am 24.10.2007  –  4 Beiträge
Technischer Unterschied PreOUT - TapeOUT...
nokgv am 09.05.2003  –  Letzte Antwort am 09.05.2003  –  2 Beiträge
Gibt für Super-Audio via PC Systemvoraussetzungen ?
soundrealist am 24.12.2016  –  Letzte Antwort am 25.12.2016  –  4 Beiträge
Plattenspieler + Antennenkabel = Pfeifen
SeparateReality am 04.12.2016  –  Letzte Antwort am 07.12.2016  –  3 Beiträge
Plattenspieler CEC BD 2200
ramton am 09.06.2005  –  Letzte Antwort am 12.06.2005  –  4 Beiträge
Thorens Plattenspieler
schnupf199 am 11.02.2005  –  Letzte Antwort am 12.02.2005  –  2 Beiträge
Edifier C3 + Plattenspieler?
th3n0p3 am 18.12.2011  –  Letzte Antwort am 24.12.2011  –  2 Beiträge
Plattenspieler
Christian23 am 29.11.2003  –  Letzte Antwort am 30.11.2003  –  5 Beiträge
s-Laute beim Plattenspieler verzerrt
flyingfuse am 22.01.2006  –  Letzte Antwort am 26.01.2006  –  7 Beiträge
Plattenspieler zu leise
Teasersuperstar am 23.09.2004  –  Letzte Antwort am 28.09.2004  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Onkyo
  • Heco
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder811.659 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedtupperauris
  • Gesamtzahl an Themen1.352.795
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.794.040