Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


DC - Operation

+A -A
Autor
Beitrag
Skylien
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Feb 2004, 20:12
Hi

Ich Benutze ein Vor-Endstufenkombi bestehend aus Fisher BA-
6000 DC, und Technics SU-A6 DC (habe bald die originale
vorstufe CC-3000).

Diese "DC" Angabe steht ja für Gleichstromverstärker, hat
man da ähnliche oder gleiche Vorteile wie beim AKKU-
Betrieb neuerer Geräte?
Gibts heute noch solche als Gleichstromverstärker konzipierte Vor- bzw Endstufen?

Laut meiner Bedienungsanleitung kann die kombi von 0 bis
75khz verstärken!!(ab in den voodoobereich :)). Und meiner
logik nach darf es im DC-Betrieb keine phasenprobleme geben
und auch der Frequenzgang ist fast ebengebügelt: im bereich
von 20 - 20 khz, +/- 0,3db. praktisch gar nichts. Bloß die
Klangregler funktionieren dann natürlich nicht, aber das
stört mich auch nicht, aber warum kann man die im DC-
Betrieb nicht mehr benutzen?

Ich beurteile meine Anlage natürlich nicht nach zahlen,
sondern mir gefällt sehr was ich da höre nur würde ich
gerne wissen was es damit auf sich hat.

grüße Skylien


[Beitrag von Skylien am 17. Feb 2004, 20:13 bearbeitet]
Joe_Brösel
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 17. Feb 2004, 20:26
Hi,
ich vermute, das DC steht für Direct Current oder Direct Connect und bedeutet eine direkte Verbindung von der Eingangsstufe zur Endstufe mit Überbrückung diverser Klangregelstufen.
Mit DC = Gleichspannung arbeiten alle Verstärker.
Skylien
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 17. Feb 2004, 22:04
hmm ich zitiers am besten:

" DC-Technik

Der CC-3000 ist als sogenannter "Gleichstrom-Verstärker"
konzipiert. Das bedeutet, dass keinerlei phasendrehende
Koppelkondensatoren zwischen den Eingangs- und Ausgangs-
buchsen vorhanden sind. Hierdurch ergeben sich theoretisch
ideale Übertragungsbedingungen und ein Frequenzgang, der
bei 0 Hz (also Gleichstrom) beginnt und sich über den
gesamten Hörbereich mit vernachlässigbar geringen Ab-
weichungen erstreckt.

Diese "DC"-Übertragungsbedingungen gelten nur, wenn die
Klangeinsteller ausgeschaltet sind und sich der Infraschall-
filter (Subsonic Filter)in Pos. "OFF" befindet. "


Also ich denke hier ist mit DC eindeutig Gleichstrom gemeint, dennoch kann ich die Klangregler wie bei
Direct Connect Funktion umgehen.

Naja, etwas verwirrend, aber egal, war eine blöde
Frage , also Herr moderator: bitte darum das thema zu
löschen
zucker
Moderator
#4 erstellt: 18. Feb 2004, 07:41
hallo,

wenn ich das gelesen richtig interpretiere meint der hersteller folgendes:
die bezeichnung "gleichstromgekoppelt" bezieht sich auf den schaltungsaufbau der vor bzw. endstufe. das bedeutet, er ist parallel symmetrisch aufgebaut, will heißen 2 versorgungsspannungen (+ und - gegen masse), 2 eingangsstufen (für den positiven und den negativen zweig der vorstufe, differenzeingansstufen), komplementäre endstufe ohne auskoppelelko . damit entfallen die koppelelkos oder kondensator zwischen den einzelnen verstärkerstufen. die phasenverschiebung sinkt aber nicht auf 0.

verstärkt und übertragen wird immer eine wechselspannung, die immer mit einer phasenverschiebung im sinne einer signalverzögerung behaftet ist. diese entsteht schon aus der tatsache, das passive und aktive bauelemente eine gewisse verzögerung hervorrufen (lade und endladezeiten der transistor-basiszonen, mosfet sind kapazitiv behaftet).

zur übertragungsfreq.

0Hz wäre für einen wechselstromverbraucher, wie den lautsprecher, ab einer bestimmten spannung (je nach type) tödlich. es ist dann keine wechselspannung mehr, sondern eine gleichspannung, wenn auch nur für eine gewisse zeit, welche die membran herausschießt oder einzieht.
10Hz als untere grenzfreq. sind wohl das minimum - hören kann man es sowieso nicht mehr, allenfalls fühlen.

richtig ist hingegen, das solche endstufen als breitbandverstärker genutzt werden können. die obere grenzfreq. von 75Khz ist möglich, selbst mit einem sehr geringem klirrfaktor.

die angesprochene phasendrehung hat etwas mit der wirkungsweise einer endstufe zu tun. bei enstufen mit nur einem eingangsverstärker (ob eine differenzstufe oder nur eine einfache transistorstufe ist egal), muß das signal auf beide laststufen verteilt werden (gegentaktendstufe). dazu wird eine transistorstufe eingeschleift die man phasenumkehr nennt. oft ist diese stufe gleichzeitig der treiber für beide endtransistoren, bzw enddarlington kombinationen. dabei wird der positive teil der eingangswechselspannung "phasenumgekehrt" und erscheint am ausgang als negativer teil der eingangswechselspannung.
diese art der schaltung baut man bei einer betriebsspannung, also + und masse. dazu kommt dann auch noch der auskoppelelko, der zwischen endstufe und ls in reihe liegt. er wird benötigt, um die betriebsspannung für den negativen zweig bereitzustellen. durch ihn wiederum wird eine signalverzögerung ausgelöst.


heute wird in guten endstufen nur mit gleichstromgekoppelten vor und endstufen gearbeitet.

hoffe geholfen zu haben - henry
Skylien
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 18. Feb 2004, 19:07
jep, stimmt, als endtransistoren werden 2 "Darlington Powerpacks" verwendet


heute wird in guten endstufen nur mit gleichstromgekoppelten vor und endstufen gearbeitet.


schön zu hören

und wieder was gelernt
grüße Skylien
Dualist
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 10. Nov 2006, 19:55
Hallo,

hätte da mal 'ne Frage zu dieser DC-Technik. Und zwar habe ich mir den hier den erwähnten Vorverstärker Fisher CC-3000 "DC Control Amplifier" ersteigert und möchte ihn über den Tape-Eingang an einen herkömmlichen Verstärker betreiben (als Phono-Vorverstärker).
Kann mir jemand sagen, ob die beiden Geräte kompatibel sind? Oder muss ich aufgrund der DC-Technik mit Schwierigkeiten rechnen?

Grüße,
Dualist
hf500
Moderator
#7 erstellt: 10. Nov 2006, 21:23
Moin,
bei allen Geraeten ist dafuer gesorgt, dass der Ausgang gleichstromfrei ist.
In der Regel wird das bei Geraeten wie Tunern, CD, Phono-VV etc. durch Koppelkondensatoren in den Ausgaengen erreicht.
Man kann daran also ohne Weiteres gleichstromgekoppelte Verstaerker anschliessen.

73
Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DC-Offset
didi am 11.05.2003  –  Letzte Antwort am 12.05.2003  –  18 Beiträge
-5V DC Spannung am Linken Lautsprecher ausgang
rosy am 02.04.2004  –  Letzte Antwort am 07.04.2004  –  7 Beiträge
HK Citation 22 DC Offset Abgleich
AMD_Mann am 28.07.2005  –  Letzte Antwort am 10.08.2005  –  10 Beiträge
Marantz SR - 8100 DC, Netzteil defekt. thermisch
DV am 10.10.2005  –  Letzte Antwort am 19.10.2005  –  8 Beiträge
DC-TS 3000 (sanyo) AC3 anschlussbelegung
shagur am 01.08.2004  –  Letzte Antwort am 02.05.2009  –  8 Beiträge
Endstufe erforderlich zwischen HK3480 und Canton M 80 DC
Gerhard_ am 07.01.2005  –  Letzte Antwort am 07.01.2005  –  3 Beiträge
SERVO OPERATION - FEHLER!
tunesNV am 20.09.2004  –  Letzte Antwort am 20.09.2004  –  10 Beiträge
DENON PMA 900V und Canton Ergo 91 DC kratzen der Mitteltöner
Manfredo25 am 19.12.2006  –  Letzte Antwort am 11.01.2007  –  6 Beiträge
Ordentlicher EQ ? (TC Electronic XO24, Dynacord DSP260, EV DC One, Xilica)
Irae am 11.05.2009  –  Letzte Antwort am 13.05.2009  –  3 Beiträge
1 kanal defekt Technics SU-V4X und Marantz SR 810
the_muck am 15.07.2005  –  Letzte Antwort am 21.07.2005  –  4 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedNico2607
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.042