Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hifi und Elektrogeräte in den USA betreiben

+A -A
Autor
Beitrag
no_brain
Neuling
#1 erstellt: 08. Aug 2004, 11:47
Hallo,

bin neu hier und mir nicht 100% sicher, ob ich im richtigen Forum meine Frage stelle:

Muss beruflich in die USA ziehen und habe vor nicht allzu langer Zeit ein TV, DD5.1-Anlage mit aktiv-Woofer gekauft. Nun wuerde ich gerne wissen, ob ich diese in den USA mit irgendwelchen Hilfsmitteln betreiben kann, ohne dass sie Schaden nehmen.
Habe nämlich gehört, dass man z.B Waschmaschinen umbauen kann, die Elektronik aber mit der Zeit den Geist aufgibt...

Für Antworten wäre ich sehr dankbar, da das alles schon binnen kürzester Zeit über die Bühne gehen soll bei mir.

Gruß
Chris
lasgo
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 08. Aug 2004, 11:57
Hallo Chris,

wenn sich Dein Receiver und Dein Sub auf 110 Volt umstellen lassen, ist das kein Problem. Sollte das nicht der Fall sein, wird die Sache schon komplizierter. Von meinem 5.1 Receiver weiß ich, das für die USA und Kanada die Receiver anders konzipiert werden. Ich würde mich vorsichtshalber mal im Fachhandel schlau machen.

Gruss Bernd
Master_J
Inventar
#3 erstellt: 08. Aug 2004, 12:01
Haben die nicht 60 Hertz da drüben?

Gruss
Jochen
anon123
Administrator
#4 erstellt: 08. Aug 2004, 12:04
Hallo Chris,

wohin geht' denn?

In bezug auf Heimkino-Elektronik sind in den Nordamerika viele Dinge anders und sprächen gegen eine Nutzung von in D gekauften Geräten. Als da wären:
* 110V statt 220V. Sollten Deine Geräte nicht entsprechende, umschaltbare, Netzteile haben, bräuchtest Du (mindestens) einen 110V --> 220V Transformator. Mit entsprechend Leistung (für die komplette Anlage kommen schnell mehr als 1000W zusammen) kann das sehr teuer werden. Und die klangliche Beeinflussung ist da noch unberücksichtigt.
* Ich meine mich auch erinnern zu können, daß die Netzfrequenz dort 60Hz ist (statt 50 wie bei uns). Jedenfalls musste ich bei von dort mitgebrachten Audiogeräten oft mit Brummproblemen (vor allem beim Verstärker) kämpfen.
* NTSC statt PAL. Das TV-System in den USA ist ein völlig anderes. Moderne TV-Geräte verstehen zumindest NTSC über Scart/Video. Wie das mit dem Empfänger/Tuner aussieht, weißt ich nicht.
* Dein DVD-Player wird keine in den USA gekauften/gemieteten DVDs abspielen können -- es sein denn, er ist regionalcodefrei.
* Unterschiedliches Raster bei Radiofrequenzen. Du kannst ggf. nicht alle Sender hören.
* Einfuhrbestimmungen: Ggf. müsstest Du Zoll zahlen (keine Ahnung), Papierkrieg
* Transportkosten/-risiko. Die Anlage nimmt bestimmt nicht wenig Platz ein und wiegt einiges. Luftfracht ist sehr teuer, Seefracht dauer ewig. Das ganze muß gegen Schaden versichert sein.
* Service/Garantie. Was machst Du, wenn etwas repariert werden muß? Übernehmen die USA-Vertretungen die Garantie? Wie deutlich unterscheiden sich Geräte für den deutschen und den nordamerikanischen Markt.

U.U. könnte es sich als sinvoller erweisen, den Transport zu lassen. Wenn Du in den USA nicht auf Heimkino verzichten kannst, wäre ein Kauf dort, angesichts des niedrigeren Preisniveaus, eine Alternative. Vielleicht etwas kleineres. Hängt aber auch von der Dauer Deines Aufenthalts ab.

Beste Grüße.


[Beitrag von anon123 am 08. Aug 2004, 12:06 bearbeitet]
jororupp
Inventar
#5 erstellt: 08. Aug 2004, 16:37
Hallo Chris,

ich kann anon 123 nur zustimmen. Auch wenn es schwer fällt, lass Dein deutschen Geräte hier und kaufe Dir in USA US-Geräte. U.U. kannst Du dort auch welche mieten, aber das würde ich von der Länge des Aufenthaltes abhängig machen.

Ansonsten kann man Dir nur viel Spaß wünschen. Ich habe selbst mal fast ein Jahr dort gelebt (El Paso, Texas) und bin seit dieser Zeit Amerika-Fan und versuche, jedes Jahr mindestens einmal hinzukommen.

Gruß

Jörg
Genau
Stammgast
#6 erstellt: 08. Aug 2004, 20:50
Hallo
In den USA ist die Netzfrequenz 60 Hz, das sollte aber keine Probleme machen, solange die Geräte auf 110 Volt umschaltbar sind, sind sie auch auf 60 Hz ausgelegt. Es macht sowieso weniger Probleme ein auf 50 Hz ausgelegtes Gerät mit 60 Hz zu betreiben, als umgekehrt.
Den Fernseher und den DVD-Player würde ich aus den von meinen Vorrednern genannten Gründen auf jeden Fall hierlassen. Falls du dich von dem Verstärker nicht trennen willst und man ihn umschalten kann, sollte es beim Betrieb in USA keine Probleme geben, belibt halt immernoch der Transport.
no_brain
Neuling
#7 erstellt: 10. Aug 2004, 08:25
Hallo,
vielen Dank für die zahlreichen und ausführlichen Antworten.
So wie das aussieht, wird das dann wohl nix mit mitnehmen. - Blöd.
Den Fernseher hätte ich ja wahrscheinlich über den Videorekorder speisen können. Aber der Receiver lässt sich nicht umstellen.
Auf jeden Fall Danke und falls noch jemand was dazu weiss oder Tips hat, bitte jederzeit!
no_brain
Neuling
#8 erstellt: 24. Aug 2004, 09:28
Hallo nochmal,
habe mich bei unseren Elektrikern/elektronikern im Betrieb schlau gemacht. Diese meinten, so ein Trafo von Conrad Elektronik sei die beste Lösung, da die Geräte heutzutage eh fast alle auf 50/60 Hz. ausgelegt sind. daher meinten sie, dass es hier keine Probleme geben sollte. Das mit dem Transport muss ich mit der Firma ausmachen, das sollten die Übernehmen. (Mal sehen). Falls Ihr mir hierzu noch was sagen könnt, bitte gerne!!!
Danke
Chris
Shiner
Neuling
#9 erstellt: 09. Sep 2004, 00:19
Hallo,

Habe gerade dasselbe Problem wie no_brain, mit einer leichten Verschaerfung: Ich muss einen in China gekauften Denon ASVC-A11SR in Taiwan betreiben. (China hat 220V/50Hz, Taiwan hat 108V/60Hz)
Die Spannung ist noch relativ einfach, es gibt hier guenstige Spannungsverdopplungstransformatoren. Sorge habe ich bei der Frequenz.
Das Geraet sagt eindeutig 50Hz, nicht 50/60Hz. Sind hier irgendwelche Schaeden am Geraet zu befuerchten oder tut einfach schlimmstensfalls der Verstaerker nur maessig oder brummig?

Gruss,
S.
no_brain
Neuling
#10 erstellt: 09. Sep 2004, 09:59
Hallo,
meine Auskunft bzgl. der Hertz-Zahl ist, dass man die Geräte zwar spannungsmäßig betreiben kann, aber die elektronik durch die andere Hertz-Zahl kaputt geht.
Diese Auskunft habe ich von einem Elektriker, der selbst in den USA war und dort viel mit solchen Sachen herumprobiert hat.
Gruß
Shiner
Neuling
#11 erstellt: 09. Sep 2004, 12:07
Zur Interesse, habe gerade eine Antwort von Denon in Hongkong bekommen:

"As for AVC-A11SR , if you use a proper step up transformer ( 108V ---> 220V ) with power rating at about 2000W, it can still work fine even in
Taiwan ( 60Hz )"

Ich werde es mal ausprobieren und mich dann wieder melden.

Gruss,
S.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
50 Hertz Anlage in den USA betreiben
anarres am 06.06.2008  –  Letzte Antwort am 08.06.2008  –  9 Beiträge
Innovationsprojekt für energieeffiziente Elektrogeräte
Sabrina_WUW am 14.04.2008  –  Letzte Antwort am 06.06.2008  –  107 Beiträge
Tivoli ONE für den USA-Markt in Deutschland betreiben?
Skalp am 17.09.2007  –  Letzte Antwort am 25.09.2007  –  5 Beiträge
Aus welchen Ländern in Europa lassen sich hifi geräte in deutschland betreiben!
Mo_2004 am 30.08.2005  –  Letzte Antwort am 02.09.2005  –  8 Beiträge
110V-Gerät an 220V betreiben
hidis am 18.01.2007  –  Letzte Antwort am 27.09.2011  –  21 Beiträge
USA NAIM verstärker 110V auf 220v
sinajoerg am 01.12.2007  –  Letzte Antwort am 01.12.2007  –  3 Beiträge
McIntosh aus USA wer baut um? Erfahrungen?
PUREliquid am 05.01.2007  –  Letzte Antwort am 28.02.2007  –  10 Beiträge
Cd und DVD Player am Verstärker betreiben
Headbreaker am 17.05.2008  –  Letzte Antwort am 20.05.2008  –  23 Beiträge
Equalizer in HIFI System einbinden
Lubu107 am 04.04.2013  –  Letzte Antwort am 05.04.2013  –  3 Beiträge
Equalizer in HiFi Kette - Blasphemie?
nano.taku am 16.03.2008  –  Letzte Antwort am 20.03.2008  –  17 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedMargret_zolg
  • Gesamtzahl an Themen1.344.825
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.537