Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Technics SH8066 Equalizer

+A -A
Autor
Beitrag
hifiwahn
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 26. Mai 2005, 08:58
Kennt jemand den Equalizer SH-8066 von Technics? Mir ist das Gerät aufgefallen, da es mit den 12 Kanälen ideal den hörbaren Frequenzbereich überdeckt (keine 16Hz oder 32kHz).
Außdem können viel eigene EQ-Kurven abgespeichert werden.
Klingt alles ganz toll, aber wie sieht es in der Praxis aus?

Über ein paar Erfahrungen oder Alternativen würde ich mich sehr freuen.
das.ohr
Inventar
#2 erstellt: 26. Mai 2005, 14:43
aus meiner sicht viel zu grob. ein 31 band eq oder ein drei oder vierfach parametrischer eq wären besser. auch bei einem guten 31 band eq sind die freqenzen 'nur' von 20 - 20 kHz
Frank
hifiwahn
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 27. Mai 2005, 10:15
Hallo Frank,
Zitat: "aus meiner sicht viel zu grob" -
ich vermute das die Banbreiten der einzelnen Filter so aufeinander abgestimmt sind das der Übergang von einem Kanal auf den nächsten ohne größere Einbrüche erfolgt.
Außerdem sollte man einen EQ "sparsam" einsetzen (+- 3oder 4dB). Bei größeren Auslöschungen und Resonanzen muß man wohl dirkt an die Ursachen gehen.

Im Grunde will ich drei Dinge mit dem EQ erreichen:
* Optimierung im Bassbereich (habe leichte Dämpfung bei 60Hz und Überhöhung bei 40Hz)

* Den Grundtonbereich will ich evtl. ein bischen anheben um etwas mehr "Wärme" zu bekommen. (Bin noch nicht sicher ob das klappt)

* Bei Phono will ich die Höhen etwas anheben (daher sind einzelne Speicher sehr günstig)

Hat jemand Erfahrungen den EQ über ein Mikrophon einzumessen?
das.ohr
Inventar
#4 erstellt: 27. Mai 2005, 10:55
hi,

ja, gerade um 40 und 60 Hz gezielt anzufassen benötigst du feinere bereiche, mit einem 10 oder 12 band eq beeinflußt du die freqenzen sehr breitbandig.

hier mal der beste grafische eq, mit dem ich je gearbeitet habe.

http://cgi.ebay.de/w...item=7325016224&rd=1

und ansonsten kann ich einen parametrischen eq empfehlen, wo sich dann genau die güte und die freqenz anwählen läßt ...
edit:
http://cgi.ebay.de/w...rd=1&ssPageName=WDVW

Frank


[Beitrag von das.ohr am 27. Mai 2005, 11:01 bearbeitet]
Passat
Moderator
#5 erstellt: 27. Mai 2005, 13:41
Ein sehr guter grafischer EQ ist der Technics SH-8075.
Der hat 2x 31 Bänder und zusätzlich für den Bassbereich noch einen vollparametrisches Band (Frequenz, Bandbreite, Pegel regelbar).

Fast baugleich ist der SH-8065, dem fehlt nur gegenüber dem 8075 das parametrische Band.

Grüsse
Roman
hifiwahn
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 14. Jun 2005, 09:52
das.Ohr hatte recht!
Um nichts anderes geht es ja bei HIFI, aber ich meine meinen Vorredner.
Ich habe jetzt mit einem 10-Kanal EQ experimentiert. Zugegeben noch etwas gröber als der von mir "auserwählte", zum Testen aber sicher recht brauchbar.
Mittenfrequenzen 30, 60 , 125Hz ...
Die Überlappungen der Frequenzbänder sind so stark, das man kaum von einer gezielten Beeinflussung sprechen konnte. Den Pegel habe ich über mein Sony 808 Tape gemessen.

Dann habe ich meinen alten McWatts (später McVoice - Made in Polen) FS-040 5 Kanal EQ herrausgeholt und eingeschleift.
Das Gute Stück habe ich 1990 für 49,- DM im Laden NEU gekauft. Vielleicht entspricht er ja dem audiophilen Gedanken des Minimalismus oder meine Ohren taugen nichts. In neutraler Einstellung war zum "Direct" (kurze Wege, Laber Rababer....) keine erwartete Verschlechterung zu hören. Trotz der 2x1,20 Billig Chinchkabel!
Die Umschaltung von EQ erfolgt im Verstärker so das ohne EQ auch die Kabel nicht wirken können. Das der EQ keinen Ansprüchen genügt ist klar. So sind garantiert die Mittenfrequenzen nicht aufs Herz genau gleich. Auch die Pegel der Regler sind bei gleicher Einstellung nicht gleich.
Aber die Auswirkungen dieser ganzen "Schlechtigkeiten" sind für mich nicht hörbar!
Übrigenz, die beiden Stereokanäle lassen sich am besten abstimmen, indem man einen Lautsprecher zwischen +(links) und +(rechts) am Verstärker schaltet und dann das Differenzsignal einer Monoquelle über den EQ versucht gegen Null zu regeln.
Aber Vorsicht! Das ist ist nur etwas für starke Nerven, denn dabei werden alle Unzulänglichkeiten von Reglern, Schaltern und Geräten hörbar! :-)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Equalizer
Klas126 am 12.04.2012  –  Letzte Antwort am 15.04.2012  –  6 Beiträge
Equalizer!?
Spookey_monk am 02.12.2002  –  Letzte Antwort am 26.12.2010  –  13 Beiträge
Equalizer ?!
Kruemelix am 17.01.2005  –  Letzte Antwort am 18.01.2005  –  7 Beiträge
Equalizer, toll oder doof?
endlezz am 05.02.2010  –  Letzte Antwort am 07.02.2010  –  12 Beiträge
Equalizer Problemm !!!
Andi1020 am 01.05.2004  –  Letzte Antwort am 08.05.2004  –  8 Beiträge
Equalizer
I.P. am 02.02.2003  –  Letzte Antwort am 06.02.2003  –  12 Beiträge
Equalizer zwischenschalten?
Warmmilchtrinker am 27.01.2005  –  Letzte Antwort am 19.11.2012  –  12 Beiträge
Equalizer?!?
Primo am 27.02.2003  –  Letzte Antwort am 05.03.2003  –  12 Beiträge
Equalizer AUSGESTORBEN ?
Michi.94 am 08.06.2010  –  Letzte Antwort am 07.12.2010  –  97 Beiträge
Technics SU-A900D rauscht dank Technics Equalizer SH-GE 90
Herensophen am 13.10.2010  –  Letzte Antwort am 14.10.2010  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • DALI
  • Onkyo
  • Heco
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder816.305 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedHilde_Schmitt
  • Gesamtzahl an Themen1.362.235
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.946.574