Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kosten für B&W 703 Hochtöner

+A -A
Autor
Beitrag
HiFi_Addicted
Inventar
#1 erstellt: 29. Jul 2006, 17:21
Hat jemand von euch schon mal einen Hochtöner einer B&W 703 geschrottet und weiß ungefähr was ein Neuer kostet? Spielen tut er noch aber doch ziemlich klirrend.

MfG Christoph
Zweck0r
Moderator
#2 erstellt: 29. Jul 2006, 19:58
Moin,

hast Du schon nachgefragt, ob das vielleicht von der Herstellergarantie abgedeckt ist ? Es soll angeblich Hersteller geben, die die Hochtöner mit Sicherungen schützen und einen Chassisdefekt als Produktionsfehler werten.

Grüße,

Zweck
HiFi_Addicted
Inventar
#3 erstellt: 29. Jul 2006, 20:41
Den Hochtöner hab ich erst heute Nachmittag geschossen da war niemand mehr zu erreichen. Wenigsten ein gutes gefühl dass es kein Clipping war. Schlecht ist dass der Amp stärker ist als die 50-200W die empfohlen werden.

MfG Christoph
Bajo4ME
Stammgast
#4 erstellt: 31. Jul 2006, 12:04
Hattest Du Lautstärke voll aufgedreht? Denn nur dann gibt der Amp ja die Maximalleistung ab, oder? Und tausche doch mal die rechte mit der linken Box, um sicherzugehen dass der Hochtöner das Problem hat.
Hüb'
Inventar
#5 erstellt: 31. Jul 2006, 12:08
Hallo Christoph!

Was hast Du denn mit den Dingern angestellt?
Schon jmd. bei B+W erreicht?

Grüße

Hüb'
doctrin
Inventar
#6 erstellt: 31. Jul 2006, 12:19
Na das is SCH**** , wird wohl der Hochtöner seinen maximalen Hub erreicht haben denn zum Clipping kam es ja anscheinend nicht. Wird wohl jetzt die Schwingspule in der Führung kratzen ...würde mich auch mal interessieren wie viel Geld die für den Hochtöner haben wollen.
Emo
Inventar
#7 erstellt: 31. Jul 2006, 12:44
Find ich echt arm von B+W.

Ohne PTC vorm HT hätte ich bei meinen kleinen Nuberts den HT wohl schon mehrfach geschrottet...
Falls nicht vorhanden bei der B+W, würde ich das einfach nachrüsten. Bei einem Bi-Amping Anschlussfeld brauch man nichtmals die Box zu öffnen.

Gruß, Kevin
doctrin
Inventar
#8 erstellt: 31. Jul 2006, 12:47
Allerdings...


ich würde aber doch gerne Wissen wie man nen Hochtöner schrotten kann, außer man setzt zu viel Dampf drauf....aber selbst das ist schon kaum möglich, da der Hochtöner max. 20% der Leistung abbekommt
Na gut Clipping im Bass moduliert Verzerrungen im Hochton auf...aber dafür gibts ja BiAmping
Emo
Inventar
#9 erstellt: 31. Jul 2006, 12:54
Typische 25mm Kalotten fangen schon bei etwa 15-20W Dauerbelastung an zu köcheln. Je tiefer getrennt desto schlimmer.
In meinen LS ist der HT z.B. bei grad mal 1,7kHz getrennt und mit der dicken RB990BX krieg ich den natürlich bei Bedarf schneller zum Abschalten als man glaubt...

Gruß, Kevin
doctrin
Inventar
#10 erstellt: 31. Jul 2006, 12:56
die ist bei 1,7kHz getrennt ....das sind nubert?!? d.h bei so einr tiefen Trennfrequenz müsste er einen großen TMT beherbergen!!!
Emo
Inventar
#11 erstellt: 31. Jul 2006, 13:00
Nubert.

22er TMT, deshalb die tiefe Trennung. Der TMT an sich is auch etwas getrickst, nämlich hat der von hinten angebrachte Versteifungen und ist ausserhalb diese Bereiches so weich, dass er keine hohen Töne da mehr überträgt. Ist dadurch quasi ein 10er TMT im WG mehr oder weniger...

Gruß, Kevin
HiFi_Addicted
Inventar
#12 erstellt: 31. Jul 2006, 13:56
@doctrin gegen clipping hilft auch kein Bi Amping und einen Aktivweiche hätte auch nicht geholfen......

@ Frank

War ein Arbeitsunfal mit Steiberg Nuendo.... Die 6db Weiche ist wohl auch etwas mitschult. Den 2. Hochtöner hat wohl der Amp gerettet der Unabhängig von der Aussteuerung bei Clipping dicht macht.

MfG Christoph
doctrin
Inventar
#13 erstellt: 31. Jul 2006, 14:26
Alles klar, also überbelastet, weil 6dB Schund.
Ich hatte übrigens nie erwähnt das du eine Aktivweiche nehmen sollst...sie hätte aber mit dynamischer Regelung etwas retten können, denn die macht bei einer bestimmten Verstärkung dicht (Limiter) bzw. regelt einen bestimmten Bereich runter (per dyn. EQ).

MfG


[Beitrag von doctrin am 31. Jul 2006, 14:29 bearbeitet]
doctrin
Inventar
#14 erstellt: 31. Jul 2006, 14:27

Emo schrieb:
Nubert.

22er TMT, deshalb die tiefe Trennung. Der TMT an sich is auch etwas getrickst, nämlich hat der von hinten angebrachte Versteifungen und ist ausserhalb diese Bereiches so weich, dass er keine hohen Töne da mehr überträgt. Ist dadurch quasi ein 10er TMT im WG mehr oder weniger...

Gruß, Kevin


so kenne ich Nubert, der alte Trickser ...gewusst wie

aber sobald da keine 6dB Weichen arbeiten sondern schon 3.Ordnung arbeitet dürfte es da ja bei größeren Pegeln "kaum" Probleme geben


[Beitrag von doctrin am 31. Jul 2006, 14:28 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
b&w 703
jmes am 20.07.2004  –  Letzte Antwort am 20.07.2004  –  6 Beiträge
B&W 703 ohne subwoofer für filme?
newbie² am 14.09.2006  –  Letzte Antwort am 26.06.2007  –  17 Beiträge
B&W 703 mit schwacher Anlage?
Flinsi am 11.04.2005  –  Letzte Antwort am 12.12.2006  –  28 Beiträge
KEF Q 40 oder B&W 703?
zeyno am 08.08.2009  –  Letzte Antwort am 14.08.2009  –  23 Beiträge
B&W 703!Keine Spikes mehr!?
foreverprimus am 13.08.2005  –  Letzte Antwort am 13.08.2005  –  3 Beiträge
B&W 705 - 703
FreddieMercury am 12.01.2005  –  Letzte Antwort am 16.01.2005  –  19 Beiträge
B&W 703 Gebrauchtpreise ?
mattx am 29.11.2007  –  Letzte Antwort am 02.12.2007  –  3 Beiträge
B&W 703 - welcher Verstärker
Airedale am 28.12.2003  –  Letzte Antwort am 13.03.2004  –  18 Beiträge
B&W 703 oder 805s
olympias am 11.08.2006  –  Letzte Antwort am 13.08.2006  –  18 Beiträge
welche rear+center LS zu B&W 703
Xenion am 28.01.2004  –  Letzte Antwort am 10.05.2004  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 66 )
  • Neuestes MitgliedLLGG2
  • Gesamtzahl an Themen1.345.571
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.131