Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


CANTON ERGO 32 DC defekt, kann Jemand helfen?

+A -A
Autor
Beitrag
MAGGE-1
Neuling
#1 erstellt: 26. Aug 2009, 19:05
Hallo,

meine ERGO 32 DC von CANTON haben "den Geist aufgegeben", naja, ich will ehrlich sein: "Ich hab Sie rausgeblasen!" Zu großer Verstärker zuviel Leistung auf die Boxen :-( mein Fehler.

Ich vermute dass ich die Frequenzweichen geschrottet hab, gibt es wohl ne Möglichkeit an nen Schaltplan zu kommen?
Ich bin kein Profi eher ein Hobbybastler mit nem Multimeter.

Die Hochtöner funktionieren noch, der Bass (2-Wege System) muckt weder auf der linken Box noch auf der rechten Seite :-(

Eerbarmt sich Jemand und versucht mir weiterzuhelfen??? Würde die Dinger gern relativ kostenarm reparieren wollen.

Auf der Platine sind 2 ELKO's, 3 Leistungswiderstände, 3 verschiedene Spulen (Induktivitäten) und 2 graue ("Black"-boxen) von den ich nicht weiß was Sie sind......

Ich bitte um eure Hilfe, im Voraus, besten Dank.

MfG
MAGGE


[Beitrag von MAGGE-1 am 26. Aug 2009, 19:43 bearbeitet]
dpl2000
Stammgast
#2 erstellt: 26. Aug 2009, 19:10
kannst du mal Fotos hier rein stellen?
MAGGE-1
Neuling
#3 erstellt: 26. Aug 2009, 19:29
Hallo Volker,

hier die Bilder.

Kannst DU mir weiterhelfen?
dpl2000
Stammgast
#4 erstellt: 26. Aug 2009, 19:29
wo sind die Bilder, ich sehe keine!
MAGGE-1
Neuling
#5 erstellt: 26. Aug 2009, 19:34
Hallo Volker,

hier die Bilder.

Kannst DU mir weiterhelfen?

http://s8.directupload.net/images/090826/yf8riqgh.jpg


Sorry hatte den Link vergessen.


[Beitrag von MAGGE-1 am 26. Aug 2009, 19:38 bearbeitet]
dpl2000
Stammgast
#6 erstellt: 26. Aug 2009, 19:42
kann es sein, dass die Stelle, die ich met dem roten Kreis markiert haber, verschmort aussieht?

http://www.abload.de/image.php?img=unbenannt2tf9.jpg
MAGGE-1
Neuling
#7 erstellt: 26. Aug 2009, 19:49
Nein, das dachte ich zuerst auch, aber das is nur Schmutz. Die Lötseite der Platine sieht absolut sauber aus, keinerlei Schmorspuren oder Ähnliches.

Hast Du eine Idee welches Signal ich wohl wo messen müßte, dass ich vielleicht mal den Fehler einkreisen kann oder so???

Ich bin total ratlos.....


http://s12b.directupload.net/images/090826/znptwaan.jpg
dpl2000
Stammgast
#8 erstellt: 26. Aug 2009, 19:51
bist du sicher, dass es die Weiche ist? Miss vorher mal die Basslautsprecher durch.
MAGGE-1
Neuling
#9 erstellt: 26. Aug 2009, 19:58
Wiederstand am Basslautsprecher: 4,1 Ohm, also 4 Ohm Impedanz, sollte passen, denk ich.......

ich weiß nicht weiter......

hast DU eine Ahnung was dieses graue Etwas oben links ist?
dpl2000
Stammgast
#10 erstellt: 26. Aug 2009, 20:01
das ist ein Kondensator genau wie der in der Mitte des Bildes, der obern rechts hat 6.8 µF bei 100V, der in der Mitte 1.5 µF ebenfalls bei 100V. Sollten beides Polyester Kondensatoren sein, soweit ich das beurteilen kann.
MAGGE-1
Neuling
#11 erstellt: 26. Aug 2009, 20:11
Das war ein guter Tip, mein Multimeter hat so ne Kapazitätsmessung mit drin. Ich löt die Kondensatoren mal aus (sonst mess ich bestimmt irgendwelche anderen Kapazitäten mit)und mess/überprüf die.

Bist Du öfters hier online? Würde das morgen machen, muß dann mal in die "Falle" (muß morgen früh arbeiten)

Tausend Dank, würde mich freuen morgen Abend eventuell mehr Austausch/Info zu bekommen.

VIELEN DANK!!!

Markus (MAGGE)
dpl2000
Stammgast
#12 erstellt: 26. Aug 2009, 20:16
ich würde auch die Widerstände und die Spulen ausmessen, lohnt sihc auf jeden Fall. Kondensatoren kann man nur bis zu einer gewissen Kapazität durchmessen, die kann man zur Not auch auf Verdacht mal tauschen, die Widerstände und die Spulen hingegen kann man sehr gut messen. Ich bin eigentlich täglich online, morgen allerdings erst nachmittags, freut mich wenn ich helfen kann.


[Beitrag von dpl2000 am 26. Aug 2009, 20:17 bearbeitet]
MAGGE-1
Neuling
#13 erstellt: 26. Aug 2009, 20:23
Die Widerstände hab ich schon gemessen, die passen bis auf ein paar Ohm hinter dem Komma, aber ich denk diese Leistungswiderstände haben eh ziemlich hohe Toleranzen.

Mein Messgerät geht bis 20µF, sodass ich die beiden ELKO's nicht messen kann. Aber wenn ein ELKO "hochgeht" sieht man das doch normalerweise gleich, deshalb denk ich die haben nichts.

Eventuell noch die Spulen, die muß ich zum messen auch auslöten, oder?

Vielen DANK!!!!!!!!!!!

Gruß
MAGGE
MAGGE-1
Neuling
#14 erstellt: 26. Aug 2009, 20:29
Die beiden kleineren Spulen, haben nahezu "Durchgang" um 0,7 Ohm, die größte Spule mit diesem Ferrit-"kern" oder was das ist aussen rum, hat so um 3,9 Ohm, wenn die durchgebrannt wären, würde ich ja wohl unendlich messen, oder, also bleiben doch fast nur diese Polyester-Kondensatoren, oder?
MAGGE-1
Neuling
#15 erstellt: 26. Aug 2009, 20:32
Die mess ich dann morgen nach dem auslöten mal.

Vielleicht trifft man sich hier wieder morgen, würde mich freuen, VIELEN DANK nochmal!!!!!!!

Gruß & Gute Nacht
MAGGE
dpl2000
Stammgast
#16 erstellt: 26. Aug 2009, 20:33
ja würde ich auch schätzen, wie gesagt, die Kondensatoren kann man auch auf Verdacht tauschen, Widerstände und Spulen lassen sich eingetlich recht gut identifizieren, wenn sie kaputt sind. Auslöten sollte man jedes Bauteil, wenn man es prüfen möchte.


[Beitrag von dpl2000 am 26. Aug 2009, 20:34 bearbeitet]
Mwf
Inventar
#17 erstellt: 27. Aug 2009, 21:09
Hi,

MAGGE-1 schrieb:
...Ich vermute dass ich die Frequenzweichen geschrottet hab...

Nach Betrachten der Bilder -- und überhaupt -- glaub ich nicht an diese Diagnose.
Insbesondere die Folien-C´s sind vollkommen unverdächtig (und wahrscheinlich für den HT zuständig).
Die zu tauschen kannst Du dir sparen.

Hast du den DC-Widerstand der TTs gemessen nachdem du sie von den Schaltung getrennt hast?
Da könnten sonst leicht die 3.9 Ohm der großen Spule (+ der zweiten großen Spule) als 4.1 Ohm wieder auftauchen, da diese letztlich parallel zu den TTs liegt.
Ist nur so ein Verdacht.

Wenn die TTs garnichts mehr sagen, muss das eine drastische Ursache haben (Unterbrechung). Dazu sieht die Platine viel zu gut aus.

Wenn überhaupt, hätte ich den großen schwarzen Kondensator 1000 µF/23VAC unter Verdacht.
Der liegt in Reihe zu den TTs und ist mit 23VAC tendenziell unterdimensioniert.
Überbrück den mal mit einem anderen Kondensator, auch mit einem kleineren Wert (~100 µF), notfalls auch mit einem Stück Draht.
Aber nur leise und kurz spielen, ob die TTs dann wieder funktionieren -- die große Spule wird ohne Kondensator hoch belastet --.


mfg,
Michael


[Beitrag von Mwf am 27. Aug 2009, 21:43 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Aufstellung Canton Ergo 1200 DC
McFly1981 am 04.03.2005  –  Letzte Antwort am 23.03.2005  –  9 Beiträge
Canton Ergo 91 DC
hermannxxl61 am 23.12.2009  –  Letzte Antwort am 23.12.2009  –  3 Beiträge
Canton Ergo 80 DC
H_Singhoff am 19.01.2004  –  Letzte Antwort am 01.07.2004  –  8 Beiträge
Canton Ergo 32 DC Kaufentscheidung?
p4dd3 am 06.10.2011  –  Letzte Antwort am 10.10.2011  –  12 Beiträge
Canton Ergo 702 / 902 / 1002 DC
Netter_Guido am 05.02.2007  –  Letzte Antwort am 06.02.2007  –  14 Beiträge
Canton Ergo 607 DC Erfahrung
Flipfuchs am 27.05.2011  –  Letzte Antwort am 31.05.2011  –  2 Beiträge
Probleme: Canton Ergo 90 DC
318is_E36_M42 am 12.04.2004  –  Letzte Antwort am 12.04.2004  –  2 Beiträge
Tiefbass Canton ERGO 1200 DC
ERGO_1200 am 15.09.2005  –  Letzte Antwort am 07.07.2015  –  16 Beiträge
Canton Ergo 92 DC oder Ergo 91 DC !?!
Suby am 30.10.2003  –  Letzte Antwort am 30.10.2003  –  3 Beiträge
canton ergo reihe
trabi am 05.05.2006  –  Letzte Antwort am 07.05.2006  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 100 )
  • Neuestes Mitgliedhasnoname
  • Gesamtzahl an Themen1.345.622
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.839