Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Klangunterschied zw. aktivem und passivem Betrieb

+A -A
Autor
Beitrag
cr
Moderator
#1 erstellt: 29. Mrz 2010, 15:45
Vielleicht gibts so einen Thread ja schon.
Was mich konkret interessiert ist folgendes:

Merkt man wirklich deutliche Unterschiede, wenn man zB einen 3-Weg-Box passiv betreibt oder sie mit den genau gleichen Trennfrequenzen und Filtersteilheiten aktiv ansteuert?

D.h. mal läßt mal außen vor, dass man aktiv ggf. bessere Trennfilterkonzepte umsetzen kann.....
Murray
Inventar
#2 erstellt: 29. Mrz 2010, 15:52
Hi,

bei exakt gleichem Filterverlauf gibbed da keinen merklichen Unterschied. Interessant wird es erst, wenn man "die volle Power" der Aktivtechnik nutzt. Als Stichworte Raumanpassung, FIR-Filter, Delayeinstellung usw. usf. Das wird aber teuer, eine normale aktive Zweiwegebox hat in dem Sinne nur den Vorteil der integrierten Verstärker. Erst wenn ein programmierbarer DSP ins Spiel kommt, entstehen Vorteile.
Die hier z.B.:



ist nicht schlechter als eine vergleichbare aktive Zweiwegekiste, wie z.B. die hier:



Harry
cr
Moderator
#3 erstellt: 29. Mrz 2010, 16:03
D.h. also die Verschlechterung des Dämpfungsfaktors beim Bass-Chassis durch die Passivweiche spielt praktisch keine Rolle? Das wäre ja mM der größte Nachteil passiver Lösungen.
Ob der Verstärker den gesamten Frequenzbereich abdeckt oder dieser auf drei Bereiche aufgeteilt ist, dürfte wohl völlig belanglos sein (nehme ich an).

Gibts noch andere konkrete Nachteile durch die Passivweiche?
(Verzerrungen durch Sättigung bei Spulen mit Kern fällt mir noch ein).
Murray
Inventar
#4 erstellt: 29. Mrz 2010, 16:07
Hi,

THEORETISCH spielt der Dämpfungsfaktor eine Rolle. Praktisch: Nö.
Sättigung bei Spulen ist allerdings wirklich ein Problem. Aber nicht im HiFi-Bereich, wo wirklich nur wenig Leistung gefordert wird und man die entsprechenden Spulen hinreichend "groß" dimensionieren kann. Erst im PA-Bereich mit mehreren hundert oder tausend Watt Leistung (Da habe ich schon "verflüssigte" Spulen bewundert! ), ist die Aktivtechnik eindeutig überlegen.
Und bitte immer bedenken: Gerade in günstigen aktiven Lautsprechern ist auch wirklich günstige Aktivtechnik verbaut. Rauschabstände wie zu Zeiten der guten alten HiFi-Norm sind da der Fall, ebenso gilt das gleiche bei billigen DSPs mit geringer Rechenleistung.

Harry
_ES_
Administrator
#5 erstellt: 29. Mrz 2010, 16:11

THEORETISCH spielt der Dämpfungsfaktor eine Rolle. Praktisch: Nö.


So sicher wäre ich mir damit nicht, zumindest wenn man Amps mit wirklich schlechten Dämpfungsfaktor an Boxen anschliesst, die erstmal ein Bauteilegrab als Weiche ihr eigen nennen.
Jedes Filter weniger nach dem Amp ist eine Quälerei weniger..



[Beitrag von _ES_ am 29. Mrz 2010, 16:12 bearbeitet]
Haltepunkt
Inventar
#6 erstellt: 29. Mrz 2010, 17:08

cr schrieb:
Merkt man wirklich deutliche Unterschiede, wenn man zB einen 3-Weg-Box passiv betreibt oder sie mit den genau gleichen Trennfrequenzen und Filtersteilheiten aktiv ansteuert?


Hr. Nubert hat das seinerzeit in dieser legendären Diskussion indirekt behauptet, wo er die vermeintlichen Vorteile seiner 2-Wegeriche darstellte und auf schwer beherrschbare Laufzeitverzerrungen bei Einsatz eines passiven Allpass hinwies.

http://www.nubert-forum.de/nuforum/ftopic57.html

Grüße
Martin
Murray
Inventar
#7 erstellt: 29. Mrz 2010, 17:18
Hi,


[...]die erstmal ein Bauteilegrab als Weiche ihr eigen nennen.


das wäre schon eine Spule im Tieftonzweig in Reihe zum Tieftöner. Der DF ist dann schon "im Keller".


[...]Amps mit wirklich schlechten Dämpfungsfaktor[...]


Ich rede hier von soliden Hifi-Verstärkern. Röhren sind Anachronismen, ebenso diverse "esoterische" Schaltungen.


Hr. Nubert hat das seinerzeit in dieser legendären Diskussion indirekt behauptet, wo er die vermeintlichen Vorteile seiner 2-Wegeriche darstellte und auf schwer beherrschbare Laufzeitverzerrungen bei Einsatz eines passiven Allpass hinwies.


Komischerweise bietet er inzwischen auch passive(!) Dreiweger an. Ein Schelm, wer...

Harry
Passat
Moderator
#8 erstellt: 29. Mrz 2010, 18:40
Höre dir einfach einmal Lautsprecher an, die es sowohl als Passivversion als auch als Aktivversion gibt.

Aktuell z.B. die Dynaudio Focus 110 und 110 A.

Grüsse
Roman
Haltepunkt
Inventar
#9 erstellt: 30. Mrz 2010, 10:55

Passat schrieb:
Höre dir einfach einmal Lautsprecher an, die es sowohl als Passivversion als auch als Aktivversion gibt.

Aktuell z.B. die Dynaudio Focus 110 und 110 A.

Grüsse
Roman


Überlegungen:
Da Dünnaudio traditionell flach trennt, könnte die Filterung mid/high sogar identisch sein. Aber wie sieht es mit dem Übertragungsbereich aus? Kann mir gut vorstellen, dass die Aktivariante durch eine elektr. Enterrung einen nach unten ausgedehnteren Bassbereich aufweist. Vielleicht noch ein elektr. Filter zum Schutz und damit steileren Hochpass.

Und wie sieht es im Grenzlastbereich aus? Die Aktivariante könnte mit Limitern ausgestattet sein, während sich die Schwingspulen der Passivvariante 'endlos' heizen lassen, bis hörbare Kompressionseffekte auftreten.

Grüße
Martin


[Beitrag von Haltepunkt am 30. Mrz 2010, 10:57 bearbeitet]
ton-feile
Inventar
#10 erstellt: 30. Mrz 2010, 14:17
Hi,

ich glaube auch wie Martin, dass ein direkter Vergleich schwer möglich ist.

Von K&H gibt es zB die O110 in der passiven Variante P110.
Obwohl äußerlich gleich, unterscheiden sie sich in einigen Punkten z.B. im Tieftonbereich und bei Trennfrequenz und Filterordnung.

O110

P110

Auch bei den beiden 110er Focusen unterscheiden sich mindestens die Trennfrequenzen. Aktiv wird schon bei 1300Hz getrennt, was imO als Indiz für steilere Filter betrachtet werden kann.
Dynaudio ist da mit den Infos leider nicht so freigiebig, wie Klein&Hummel.

Gruß
Rainer
Zweck0r
Moderator
#11 erstellt: 30. Mrz 2010, 23:30

Murray schrieb:
Die hier z.B.:



ist nicht schlechter als eine vergleichbare aktive Zweiwegekiste


Auch deswegen, weil man ein wesentliches, nur aktiv realisierbares Feature (Bassentzerrung) nachkaufen kann

Grüße,

Zweck
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Klangunterschied Heco Boxen
bernd22 am 05.05.2003  –  Letzte Antwort am 05.05.2003  –  2 Beiträge
Reihenschaltung von Lautsprechern hinter passivem Subwoofer
therealbreadfan am 11.06.2010  –  Letzte Antwort am 16.06.2010  –  5 Beiträge
Klangunterschied Spedor S5E vs. S8E
Frankman_koeln am 15.11.2008  –  Letzte Antwort am 15.12.2008  –  5 Beiträge
Elac FS 208/247 Klangunterschied
Wolf_1977 am 12.05.2009  –  Letzte Antwort am 20.05.2009  –  6 Beiträge
Lautsprechermembran - mit/ohne Aluminiumbeschichtung Klangunterschied?
karlheinz77 am 05.06.2014  –  Letzte Antwort am 10.06.2014  –  3 Beiträge
unterscheid zw. B2031 & B2031A ?
desto am 13.08.2007  –  Letzte Antwort am 13.08.2007  –  7 Beiträge
Horn zw. Busch und Jericho?
polosoundz am 21.09.2004  –  Letzte Antwort am 05.01.2005  –  89 Beiträge
unterschied zw. monitor und lautsprecher
Qoma am 11.01.2007  –  Letzte Antwort am 14.01.2007  –  21 Beiträge
Deutlicher Klangunterschied- Raum oder Elektronik die Ursache?
Scatto am 04.09.2010  –  Letzte Antwort am 12.09.2010  –  17 Beiträge
Klangunterschied wenn man Kompakt-LS legt?
scater am 01.04.2012  –  Letzte Antwort am 02.04.2012  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 17 )
  • Neuestes MitgliedLarsinger2
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.578