Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Horn zw. Busch und Jericho?

+A -A
Autor
Beitrag
polosoundz
Inventar
#1 erstellt: 21. Sep 2004, 16:54
Hallo!

Nach einem kleinen Gespräch mit Murray und dem Durchackern des 21-Seiten langen "Jericho-Horn" Threads hab ich mich auch leicht mit dem Horn-Virus infiziert...

Nun möchte ich mir was entsprechendes selber bauen, wobei mir die Jerichos von den Dimensionen her einfach zu groß und die kleinen "Buschhörner" einfach zu klein sind... Raum ist gute 25qm groß...

Ich suche also quasi einen Bauvorschlag für ein Horn mit nem 13cm oder 16cm Treiber, Kosten sollten ebenfalls zw. dem Busch und dem Jericho liegen, sprich: beide Chassis zusammen dürfen um 100 Euro kosten... Materialkosten sind nebensächlich...

Jemand einen passenden Vorschlag parat? Herbert? Etc.?

MfG Dennis der sich nun auch mal an HomeHifi ranwagen will...


[Beitrag von polosoundz am 21. Sep 2004, 17:05 bearbeitet]
Murray
Inventar
#2 erstellt: 21. Sep 2004, 18:07
Helft ihm! Er ist zwar nicht sehr schnell von Begriff, aber wenn er es erst einmal verstanden hat...
Also, ich habe ihm den originalen Fostexbauvorschlag für den 206e empfohlen, aber dieser Banause lehnte aus vorher genannten Gründen ab! Alternativen gibt es reichlich, nicht nur mit Fostexbestückung! Allerdings nur wenige in dem Preisbereich.

Murray
polosoundz
Inventar
#3 erstellt: 21. Sep 2004, 18:14


Danke Harry, wie gesagt, noch nie mit dem Hornprinzip beschäftigt, da sind kleine gedankliche Hänger erlaubt!

Auf der Page von Fostex gibt es grade für den 13er KEINEN Vorschlag, war ja wieder klar...

Und, noch eine Bedingung: Das Horn sollte aus optischen Gründen keine "Treppen", Stufen, etc. in der Hornöffnung besitzen, ein Grund warum der relativ einfache Fostex-Vorschlag für den 206er FE nichts für mich ist...
Murray
Inventar
#4 erstellt: 21. Sep 2004, 19:17
So, anscheined hat er sich nur am "kantigen" Design gestört! CAR-HIFI-BANAUSE!

Deswegen hier mein entwurf, wie ich meine Hörnchen nach ein wenig Bauerfahrung basteln würde:



Rote Quadrate: Abrunden der Kanten!
Alles andere: Modifiaktion, bzw. (hoffentlich) Optimierung des Hornverlaufs!
Irgendwelche Einwände?
Ich hoffe, der Flegel schafft es, den Plan innerhalb eines Monats zu verstehen!
Ach ja, hohlräume mit Sand auffüllen, und damit meine ich nicht das Hochvakuum auf deinem Hals!

Murray


[Beitrag von Murray am 21. Sep 2004, 19:20 bearbeitet]
Herbert
Inventar
#5 erstellt: 21. Sep 2004, 19:31
polosoundz
Inventar
#6 erstellt: 21. Sep 2004, 19:55
Wow, danke schonmal für die Antworten!

@Murray: was das Lesen und Verstehen von Gehäuseplänene angeht bin ich - mal dreißt behauptet - verdammt schnell, habe selber schon zig Gehäuse entworfen und gezeichnet, und auch sehr viele Pläne im Modellbaubereich selber erstellt, also das ist kein Problem!

Aber wie gesagt, als Newbie auf einem Gebiet sind gewisse Miss/Nichtverständnisse erlaubt!

Wir können uns ja mal etwas über CarHifi unterhalten, dann wirst du sehen was ich meine!

Nein im Ernst, danke für die Vorschäge, ich denke ich werde mal testweise die 10er Fostex Hörnchen nachbauen, natürlich OHNE die häßlichen Treppen in der Hornöffnung!

@Herbert: Was genau meinst du mit Abdeckung vor dem Hornmund? Was hab ich mir konkret darunter vorzustellen? Bild?
Herbert
Inventar
#7 erstellt: 21. Sep 2004, 20:19
polosoundz
Inventar
#8 erstellt: 22. Sep 2004, 07:48
Achsooo! Rofl, eine ganz normale Abdeckung!

Ja, ähm gut, war ne dumme Frage zugegegeben...
Herbert
Inventar
#9 erstellt: 23. Sep 2004, 21:53
ein anderer FE206 Erbauer:
http://home.hetnet.nl/~geenius/Solo206.html

Gruss
Herbert
Murray
Inventar
#10 erstellt: 23. Sep 2004, 21:57
Da will ich nicht passen, hier mal kein klassisches Horn, sondern eher was Zusammengemixtes aus z.B. TL!

http://www.diy-systems.com/en-us/dept_10.html

Wäre mal interessant zu hören...

Murray
polosoundz
Inventar
#11 erstellt: 24. Sep 2004, 09:27
Wow, sehen auch beide sehr interessant aus die Vorschläge!

Was mich grade stutzig macht: Herbert, in deinem Link spricht der Erbauer von einer Bassschwäche des FE103er Horns von Fostex, was meine Bedenken diesbezüglich dann doch wieder vermehrt...

Hatte mich ja grad dazu entschlossen die Hörnchen zu bauen aber jetzt wo ich das so lese... Hmmmm...

Also im Moment habe ich Technics 3-Wege Lautsprecher in Benutzung, diese arbeiten mit einem 16er Tieftöner im Bassreflexgehäuse, also VIEL weniger Bass sollte es eigentlich nicht sein... Hmmmm... Können die 10er Hörnchen da grob mithalten? Denke eher nicht oder?
Murray
Inventar
#12 erstellt: 24. Sep 2004, 09:34
Der 103er ist laut seiner Aussage


limited


was bei einem 10cm Chassis nicht verwunderlich sein sollte! Trotzdem beeindruckend! Gleichzeitig erweckt er bei mir den Eindruck, als ob er den 103er in einem Frontloaded verbaut hatte oder sind das meine an sich nicht schlechten Englischkenntnisse?

Murray
Murray
Inventar
#13 erstellt: 24. Sep 2004, 09:36

Können die 10er Hörnchen da grob mithalten? Denke eher nicht oder?


Vom Tiefbass sicher nicht, aber in diversen anderen Bereichen dürften sie deine BR ausstechen....

Murray
300B
Stammgast
#14 erstellt: 24. Sep 2004, 10:14
Hi,

schalte mich mal in den Threat ein.

Der Fostex 103 hat ein 10 cm Chassis!!!

Damit bekommt man nur Bass durch Unterstützung eines entsprechenden Gehäuses, Hornverlauf oder Transmission etc.

Bei diesem kleinen Treiber sollte man wirklich nicht zu viel erwarten.
(Alte Regel: Große Membranfläche = viel Bass...)

Da ist es auch ziemlich wurscht ob front oder backloaded, der Treiber bringt eben nur soviel wie er eben auf Grund seiner bescheidenen Größe bringen kann!

VERGESST DIESE MINI HÖRNER!!!


Zu Herberts Vorschlag kann ich nur sagen, dann kannste auch ein Jericho bauen!!!
Das dürfte fast der gleiche Aufwand sein.

Außerdem ist der "Fostex BK201 cabinet" sowieso nicht gerade als tollste Konstruktion in die Highend Ära eingegangen,
und einen großen Unterschied zu dem neuen Plan sehe ich nicht.

Meine Empfehlung, wenn die Kosten klein und trotzdem ausreichend Bass vorhanden sein soll:

JERICHO mit dem 206er!

Ich hoffe ich habe zur Verunsicherung bei getragen...



[Beitrag von 300B am 24. Sep 2004, 10:17 bearbeitet]
polosoundz
Inventar
#15 erstellt: 24. Sep 2004, 10:29
Absolut!

Das Problem ist für die Jerichos hab ich SPONTAN nicht das nötige Kleingeld, das würde also noch etwas dauern... Nun bin ich aber eher der ungeduldige und möcht unbedingt was auf die Beine stellen....

Naja, denke aber es lohnt sich zu warten, die Jerichos scheinen ja i.d.T. mehr als nut gut zu sein...

Was meint ihr zum "Tunen" der Chassis wie es der Mensch aus Herbets Link getan hat? Lohnend? Denke mal schon oder? Zumal ich Bitumenreste und Dämmmaterial zuhauf hier rumliegen hab... Denke das werd ich dann auch machen, wenn schon denn schon...

Stichwort Kabelage: Denke gutes 2,5er Kabel ist ok oder?


[Beitrag von polosoundz am 24. Sep 2004, 10:32 bearbeitet]
300B
Stammgast
#16 erstellt: 24. Sep 2004, 10:43
Hi,

zum Kabel ich schwör auf Kimber PR4, gut und billig.

Tipp bei ebay werden momentan Jerichos versteigert.

Du solltest auf alle Fälle warten bis Du das nötige Kleingeld zusammen hast.

Warum bauen denn alle, die mit kleinen Hörnern angefangen haben, egal mit was, später Jerichos oder ähnliches???

300B
Stammgast
#17 erstellt: 24. Sep 2004, 10:48
Ach so vom Treiber tunen halte ich persönlich gar nichts.

Hier die ebay links

http://cgi.ebay.de/w...item=3841533175&rd=1

http://cgi.ebay.de/w...item=3841938556&rd=1

da ist allerdings der Treiber ziemlichem Voodoo zum Opfer gefallen

und noch einer wegen der Verwirrung geile Konstruktion die Pipe

http://cgi.ebay.de/w...item=3841472789&rd=1

viel Spass beim grübeln
polosoundz
Inventar
#18 erstellt: 24. Sep 2004, 10:51
Weil sie evtl. eben zu dem Zeitpunkt des Hornvirusbefalls nicht das nötige Budget bereitstellen konnten?

Im Ernst, ich werde warten und dann alles perfekt bauen... Kabel werde ich ohne Terminals direkt aus dem LS hinausführen, denke das ist am besten, der Sperrkreis wird ja beim 206er Chassis nicht benötigt...

Achso: Fertige Jerichos kommen nicht in Frage, ich will unbedingt selber bauen, der Weg ist für mich wesentlicher Teil des Ziels...

Achso, evtl. nen Link zu besagtem Kimber?
funny1968
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 24. Sep 2004, 11:05
Es gibt von Fostex diverse "recommended enclosures", beginned beim FE 103 bis zum 208.

http://www.fostexspeaker.de/gehaeuse.htm

Schlecht sind die nicht.

Aber richtigen Tiefbass macht ein Jericho nicht mal. Es ist einfach zu klein .......

Das FE103E ist sicher eines der besten Chassis von Fostex, insbesondere vom Hochtonbereich her. Disco und Bass kann es aber nicht.

Wenn Du nicht mal die 200 EURO für zwei FE 206E hast, frage ich mich allerdings, wie es bei Dir Verstärker und CD Player seitig aussieht....

In jedem Fall lohnt etwas mit dem FE103E zu bauen!
300B
Stammgast
#20 erstellt: 24. Sep 2004, 11:11
:D...das Du die Dinger selbstbauen willst kann ich verstehen,
macht auch ne Menge Spass.

Kimber bei ebay! gibts sogar manchmal gebraucht, sehr günstig.

Im übrigen wünsche ich Dir die nötige Geduld bis Du die Kohle zusammen hast, aber Glaube mir nachdem ich Deine Kompakt- Anlage im Auto gesehen habe...Du wirst mit nichts anderem glücklich als mit mindestens 20cm Treibern und wenn das nicht hilft.

Hilft nur noch:http://www.realhorns.de/
polosoundz
Inventar
#21 erstellt: 24. Sep 2004, 11:11
@funny: ERSTMAL steht noch die alte Technics Kompaktanlage da, die wird auch erstmal bleiben, aber der Home-Hifi-Virus sitzt!

Achso: Und die Jerichos werden komplett so wie ichs vorhab mal eben 500-600 Euro verschlingen, und die hat glaub ich niemand spontan mal so eben über!

Bisher floss eben alles Geld ins Auto, da das nun aber fast fertig ist ist nun eben die Heimbeschallung dran, also da tut sich noch was, keine Panik...

/// Edit: Achso, Bass und Pegel hab ich im Auto, zuhause solls dann nur klingen, also Tiefbass sollte zwar schon etwas (!) vorhanden sein, muss aber nicht die Decke zum Beben bringen...

@300: Das was man dort bisher sieht ist nur die Testphase, es kommt u.a. noch ein 2. Woofer dazu...


[Beitrag von polosoundz am 24. Sep 2004, 11:15 bearbeitet]
300B
Stammgast
#22 erstellt: 24. Sep 2004, 11:18
... jetzt verstehe ich Dein Avatar!
funny1968
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 24. Sep 2004, 11:32

as-xion+2er_polo schrieb:

Achso: Und die Jerichos werden komplett so wie ichs vorhab mal eben 500-600 Euro verschlingen, und die hat glaub ich niemand spontan mal so eben über!


Die FE206E kosten rund 200 EURO zusammen. Eine Weiche kommt da meist nicht rein. Raumanpassungen ggf. mit dem Behriger Ultracurve.

Plus Holz und Farbe (was ja selber gemacht auf 300 EUR kommt, oder?)

Aber die Jerichos sind "unhandlich". Mit dickem Holz darfst Du kein 1,65m/60kg Männchen sein, sonst ist nichts mit bewegen oder sogar hochheben.
polosoundz
Inventar
#24 erstellt: 24. Sep 2004, 11:37
Ich weiß, hab mir schon fast alles durchgelesen was es gibt zu den Jerichos (bzw. was ich so gefunden hab), bin eigentlich fest davon überzeugt dass sie genau das richtige für mich sind...

Nicht falsch verstehen, aber kann es sein dass du versuchst sie mir auszureden?

Das mit dem Gewicht ist mir durchaus bewusst, habe schon viele Gehäuse gebaut (CarHifi), mein aktuelles im Auto hat auch gute 50 Kg, das schwerste bisher ca. 100kg...
funny1968
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 24. Sep 2004, 11:45
Die Jerichos liegen ohne alles bei 65 kg Stück mit einfachem Holz ohne alles. Doppelwandig komplett aufgebaut sind es leicht 100kg/Stück. Habe meine noch nicht gewogen, habe die aber in der Wohnung gestrichen. Und ich gelte als sehr kräftig.

Das Problem ist der Platz, denn die Jerichos wegnehmen.

Die Schwächen des Jerichos hat das FE103E, welches ich im Büro habe, nicht. Auch ist das FE103E nicht so Verstärkersensibel, weil es einen geringeren Wirkungsgrad hat. Fürs Jericho braucht man einen Verstärker, der bei kleinen Lautstärken absolut kanalgleich ist (deswegen werden ja Verstärker mit geringer Leistung (Röhre) fürs Jericho empfohlen!).
300B
Stammgast
#26 erstellt: 24. Sep 2004, 11:49

funny1968 schrieb:

Die Schwächen des Jerichos hat das FE103E, welches ich im Büro habe, nicht. Auch ist das FE103E nicht so Verstärkersensibel, weil es einen geringeren Wirkungsgrad hat. Fürs Jericho braucht man einen Verstärker, der bei kleinen Lautstärken absolut kanalgleich ist (deswegen werden ja Verstärker mit geringer Leistung (Röhre) fürs Jericho empfohlen!).



Hi, wo haste denn die Weisheit her???
polosoundz
Inventar
#27 erstellt: 24. Sep 2004, 11:54
@Funny, das ist sehr interessant, du nennst beide Hörner dein eigen?

Wär sehr nett wenn du mal deine bisherigen Klangerfahrungen die du so gemacht hast beschreibst, denke das wäre nicht nur für mich sehr interessant!
funny1968
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 24. Sep 2004, 11:56

300B schrieb:

funny1968 schrieb:

Die Schwächen des Jerichos hat das FE103E, welches ich im Büro habe, nicht. Auch ist das FE103E nicht so Verstärkersensibel, weil es einen geringeren Wirkungsgrad hat. Fürs Jericho braucht man einen Verstärker, der bei kleinen Lautstärken absolut kanalgleich ist (deswegen werden ja Verstärker mit geringer Leistung (Röhre) fürs Jericho empfohlen!).



Hi, wo haste denn die Weisheit her???



Weil ich ein FE103E Hörnchen im Büro habe und zu Hause ein Jericho.

Das Jericho läuft nach langen Versuchen und Weichengefummel mit einem FE204 (nicht mehr erhältlich) und einem ggf. zuschaltbaren BMS Hochtonhorn (deswegen auch so rund 100kg).

Der Hochton (besser die Bündelung im Hochton) ist DAS PROBLEM aller größeren Breitbänder.
300B
Stammgast
#29 erstellt: 24. Sep 2004, 11:58
Ich nenne ebenfalls beide mein eigen.

Jericho mit 208S und Buschhörner mit dem 103S,

aber jetzt ist erstmal funny 1968 dran.
polosoundz
Inventar
#30 erstellt: 24. Sep 2004, 11:58
Hmmm, wie genau kann denn dem Problem mit der Bündelung entgegenwirken und wie wirkt sich das im Hörbetrieb überhaupt aus?

///Edit: Du hast auch beide @300??? Na das wird ja immer besser, bitte um detaillierte Erfahrungsberichte!


[Beitrag von polosoundz am 24. Sep 2004, 11:59 bearbeitet]
300B
Stammgast
#31 erstellt: 24. Sep 2004, 12:00
Jetzt haben wir uns überschnitten, geh jetzt erstmal Mittag essen aber dann.
polosoundz
Inventar
#32 erstellt: 24. Sep 2004, 12:03
Guten Hunger! Ich warte gespannt auf den/die Bericht/e...
funny1968
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 24. Sep 2004, 12:03
Mein FE103E Microhorn steht im Regal, denn nur so macht es Bass. Frei aufgestellt ist einfach kein Tiefmittelton da.

Im größeren Horn sollte das Probelm nicht auftreten.

Der FE103E "quitscht" und verfärbt auch auch nicht, wie der alte FE208SIGMA (origial Jericho Bestückung).

Und überlege mal, wenn Du umziehst mußt Du eine Waschmaschine und zwei mal einen Waschmaschine plus x runter und wieder rauftragen.

Ein Jericho ist eine Lebensentscheidung

Ein Jericho verlangt auch nach entsprechender Elektronik. (es funzt: kleine hochwertige Röhre (möglichst SE), Naim 2, Naim 72/140 (oder älter) oder Fidelty Zirkon; alles andere war nicht so.)

Das Bündeln bemerkt man dadurch, daß nur einer hören kann. Horn aufs Ohr ausrichten. Geht eben nicht anders. (siehe Datennblatt Fostex)

Das Jericho macht natürlich mehr "Sound" aufgrund des höheren Wirkungsgrads.


[Beitrag von funny1968 am 24. Sep 2004, 12:06 bearbeitet]
funny1968
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 24. Sep 2004, 12:09
@300B:

Wenn dein Horn zu wenig Bass macht, hast Du es mal nahe an die Wand gestellt?

Na, einen Vergleich darf man natürlich nicht hören, denn das Jericho hat ganz andere Dynamik und anderen Wirkungsgrad.
polosoundz
Inventar
#35 erstellt: 24. Sep 2004, 12:09
Das mit der Lebensentscheidung ist mir ebenfalls bewusst, und ich habe viele Leute dire mir beim Tragen helfen würden... nein im Ernst, die Dimensionen/das Gewicht sind nicht das Problem, das nhem ich in Kauf...

Interessanter ist nur die Frage wie es klanglich ausschaut, evtl. würde mir ja auch ein kleineres Horn reichen, deswegen ja auch der Titel des Threads, bleibt nur die Frage WELCHES!

Also ich lege auf Folgendes größten Wert bei meiner Heimanlage: natürliche Wiedergabe (Instrumente, Stimmen) und eine extrem gute Dynamik...

Zum Verstärker: Du meinst also dass ich die Jerichos NICHT vorrübergehend an meiner jetzigen Kompaktanlage (Bausteine, war mal recht teuer (2000 DM), also kein Baumarkt-Ramsch! ) betreiben kann? Das wäre nämlich Grundvorraussetztung für das ganze Projekt...

///Edit:


Das Bündeln bemerkt man dadurch, daß nur einer hören kann. Horn aufs Ohr ausrichten.


Gut, damit hat sich das Problem auch in Luft aufgelöst weil ich die Anlage einzig und allein für mich baue und ich sowieso alles fest auf einen Hörplatz ausrichten will...


[Beitrag von polosoundz am 24. Sep 2004, 12:12 bearbeitet]
funny1968
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 24. Sep 2004, 12:16

as-xion+2er_polo schrieb:
Das mit der Lebensentscheidung ist mir ebenfalls bewusst, und ich habe viele Leute dire mir beim Tragen helfen würden... nein im Ernst, die Dimensionen/das Gewicht sind nicht das Problem, das nhem ich in Kauf...

Interessanter ist nur die Frage wie es klanglich ausschaut, evtl. würde mir ja auch ein kleineres Horn reichen, deswegen ja auch der Titel des Threads, bleibt nur die Frage WELCHES!

Also ich lege auf Folgendes größten Wert bei meiner Heimanlage: natürliche Wiedergabe (Instrumente, Stimmen)und eine extrem gute Dynamik...

Zum Verstärker: Du meinst also dass ich die Jerichos NICHT vorrübergehend an meiner jetzigen Kompaktanlage (Bausteine, war mal recht teuer (2000 DM), also kein Baumarkt-Ramsch! ) betreiben kann? Das wäre nämlich Grundvorraussetztung für das ganze Projekt...


Ein kleines Horn macht auch schon gut Musik. Die "große Dynamik" ist natürlich nicht da.

Die Originalbestückung des Jerichos (FE208SIGMA) hat einen etwas höheren Wirkungsgrad als FE204/206E (was man dynamischtechnisch hört) allerdings ist die Wiedergabe definitiv verfärbt. Nach dem "Einspielen" gewöhnt sich das Ohr dran.

Da ich Deinen Verstärker nicht kenne, kann ich da wenig zu sagen. Aber zu den Verstärker, die 15 Jahre alt noch 50% vom Neupreis bringen, gehört die Anlage wohl nicht, oder?

Spaß machen beide. Die Dynamik und der Bass kann das Jericho besser. Bei mir im Regal kommt mein Microhörnchen echt nicht schlecht. Bündelung ist eben so ein Probelm.

Es gibt nicht die Box.
polosoundz
Inventar
#37 erstellt: 24. Sep 2004, 12:22

Da ich Deinen Verstärker nicht kenne, kann ich da wenig zu sagen. Aber zu den Verstärker, die 15 Jahre alt noch 50% vom Neupreis bringen, gehört die Anlage wohl nicht, oder?


Das denke ich nicht, nein...

Was kann denn schlimmstenfalls passieren? Der Verstärker hat 2x 50 Watt sinus, dass ich das EXTREM vorsichtig mit dem Lautstärkeregler umgehen müsste ist mir bewusst, aber ansonsten kann doch ausser dass es ggf. nicht optimal klingt nicht viel passieren oder?
funny1968
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 24. Sep 2004, 12:27

as-xion+2er_polo schrieb:

Da ich Deinen Verstärker nicht kenne, kann ich da wenig zu sagen. Aber zu den Verstärker, die 15 Jahre alt noch 50% vom Neupreis bringen, gehört die Anlage wohl nicht, oder?


Das denke ich nicht, nein...

Was kann denn schlimmstenfalls passieren? Der Verstärker hat 2x 50 Watt sinus, dass ich das EXTREM vorsichtig mit dem Lautstärkeregler umgehen müsste ist mir bewusst, aber ansonsten kann doch ausser dass es ggf. nicht optimal klingt nicht viel passieren oder? :?


Es sind eben häufig Gleichlaufprobleme oder Rauschen was einen bei manchen Verstärkern ärgert. Aber 50 Watt ist ja nicht so viel. Damals für 2000 DM ... mmmm...

Viele kräftige Verstärker klingen bei kleinen Lautstärken (wie sie bei Hochwirkungsgradsystemen benötigt werden) einfach schlecht.
polosoundz
Inventar
#39 erstellt: 24. Sep 2004, 12:35
Also wenn es wirklich nur klangliche Gründe hat nehm ich auch das in Kauf, wie gesagt, früher oder später kommt dann der passende Verstärker dazu, das steht definitiv fest... Wichtig ist dass es jetzt einfach läuft und ich was höre, und grade SCHLECHT wirds ja auch nicht klingen!

Guuut, dann zähle ich das mal als Argument FÜR die Jerichos!

Btw, wo wir grad dabei sind: Was wären denn gute geeignete Verstärker für die Jerichos (am besten mit Link/Bild)?

///Edit: Achso, falls es weiterhilft, es ist eine Technics Kompaktanlage des Typs SC-CH900...

http://digilander.libero.it/sadjester/GIF/TechnicsSC-CH900.gif


[Beitrag von polosoundz am 24. Sep 2004, 12:37 bearbeitet]
carlo15
Stammgast
#40 erstellt: 24. Sep 2004, 12:38
Hallo
ich kann nicht sagen wie die FE103 klingen aber ich habe die Jerichos schon gehört an Yamaha AX1090, eigentlich zuviel des guten (Kraft) aber ich halte die Jerichos als richtig Potenten LS mit enormen Bass die ich den Chassis nie zugetraut hätte.Stimmen klingen wirklich sehr gut.Für mich gibt es eigentlich nichts was es an den Jerichos auszusetzten gibt.
Für dieses Preis/Leistungsverhältniss gibt es kaum was besseres egal welches Prinzip und die sind in der Lage einiges in den Schatten zu stellen.Für mich zählen die Jerichos mit zu den besten was ich je gehört habe!
Optisch auch ein absoluter hingucker!
Jedesmal wenn ein neuer Thread dieses gleichen eröffnet wird überlege ich mir ob ich sie doch vielleicht doch nochmal bauen sollte,allein schon der Erfahrung nach "neues zu bauen".
Von mir eine ABSOLUTE EMPHELUNG!
funny1968
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 24. Sep 2004, 12:44

as-xion+2er_polo schrieb:

Btw, wo wir grad dabei sind: Was wären denn gute geeignete Verstärker für die Jerichos (am besten mit Link/Bild)?

///Edit: Achso, falls es weiterhilft, es ist eine Technics Kompaktanlage des Typs SC-CH900...

http://digilander.libero.it/sadjester/GIF/TechnicsSC-CH900.gif


Verstärker fürs Jericho habe ich oben erwähnt. Leider kenne ich keine aktuellen Modelle. Vielleicht können Dir da Andere weiterhelfen...

Wenn Du die Optik vergleichen möchtest:

Ein alter NAIM NAIT 1 sieht so aus:

http://www.tnt-audio.com/ampli/nait_e.html


Bericht über NAIT 2

http://www.stereophile.com/amplificationreviews/660/index2.html

Überblick:

http://impulse7.com/naim/
funny1968
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 24. Sep 2004, 12:51

carlo15 schrieb:
Für mich zählen die Jerichos mit zu den besten was ich je gehört habe!


Jedesmal wenn ein neuer Thread dieses gleichen eröffnet wird überlege ich mir ob ich sie doch vielleicht doch nochmal bauen sollte,allein schon der Erfahrung nach "neues zu bauen".
Von mir eine ABSOLUTE EMPHELUNG! ;)


Sicher richtig. Es gibt für gewisse Musikrichtungen sicher auch besseres. Aber die Meisten haben es nicht gehört. Z. B. klingt eine Avangarde Acoutstic für 25 TEUR nicht schlecht, ..... Bündelt aber auch stark .....

Gibt schon nette Dinge, wenn man sich mit der Materie befaßt.

Aber ist wohl nicht unser Preisbereich, über den wir uns unterhalten.

Der Jerichoboom hat des Originalchassis (FE208SIGMA) ausverkauft werden lassen; das sagt eigentlich alles.

So jetzt ist Pause.
300B
Stammgast
#43 erstellt: 24. Sep 2004, 13:34
Sooo bin wieder da obwohl der Rotwein..., vielleicht doch erst ein Nickerchen?
Spass beiseite, sag mal funny 1968 trägst Du Deine Hörner mehr, man könnte es vermuten, oder....also ich höre damit vorwiegend mukke, gerade läuft calexico...

http://www.casadecalexico.com/

...so zu den Vorurteilen:

die Bündelung ist ein Nachteil, gebe ich zu, aber bei den 204er ausgeprägter als bei den 208er(war ein Grund, mich für die 208er zu entscheiden).

Außerdem bündeln alle Hörner mehr oder weniger auch die "Kleinen",
eine der besten Konstruktionen im Lautsprecherbau überhaupt bündelt ebenfalls stark, "Elektrostaten"(wenn man überhaupt von dem besten Sprechen kann, alle Konstruktionen haben Vor- u.Nachteile)

Das der 103er einer der besten 10cm Treiber ist steht außer Frage, allerdings war die erste Serie die beste, da kommen alle Nachfolger nicht ran.

Meine Buschhörner könnte ich noch so sehr Wand- u. Ecknah aufstellen, sie würden nie an die Jericho rankommen, dass ist auch Tomaten mit Birnen verglichen.

Wieso brauchst Du eigentlich einen Superhochtöner und eine Weiche, beides sind doch eigentlich die Vorteile des 204er(oder Nachfolger 206er) das "die" das eben nicht brauchen???

...zum Verstärker, es ist eine alte Mähr das man nur gut mit Röhren an Hörnern hören kann, dass kommt aus einer Zeit in der vornehmlich mit schlechten Lowtherchasis gehört wurde und man versuchte die Nachteile der Hörner mit den Vorteilen der Röhre auszugleichen.
Das Röhren allerdings besser als Sand ist müßte eigentlich jedem klar sein.
Höre aber trotzdem sehr gut mit einem alten cyrus one, allerdings möchte ich meinen Röhren-Kleinleistungsverstärker und meine 300B nicht missen.


Natürlich gibt es bessere Schallwandler als die Jericho siehe hierzu: http://www.methe-family.de/musik.htm

Das Kugelwellen - Hornsystem " HYPOSPHERE "

Der Breitbandlautsprecher namens " Saba Cello "

...der sich bei mir gerade im Bau befindet, allerdings einen ganz anderen Bass hat als Hörner ihn aufweissen.


So aber nochmals zu den Jerichos sicherlich ein Schallwandler mit einem unschlagbaren Preisleistungsverhältnis!!!!!!!

...man sollte sie allerdings nicht rumtragen müssen


[Beitrag von 300B am 24. Sep 2004, 13:39 bearbeitet]
polosoundz
Inventar
#44 erstellt: 24. Sep 2004, 14:07
Hmmm, jetzt hab ich aber immernoch keinerlei ECHTE Klangberichte gelesen...
300B
Stammgast
#45 erstellt: 24. Sep 2004, 14:11
das muß man HÖREN!!!!!!!

bist herzlich eingeladen!
polosoundz
Inventar
#46 erstellt: 24. Sep 2004, 14:16
Na das klingt doch perfekt, woher kommst du?
300B
Stammgast
#47 erstellt: 24. Sep 2004, 14:17
hab Dir ne PM gesendet.
funny1968
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 24. Sep 2004, 15:23

300B schrieb:
Sooo bin wieder da obwohl der Rotwein..., vielleicht doch erst ein Nickerchen?
Spass beiseite, sag mal funny 1968 trägst Du Deine Hörner mehr, man könnte es vermuten, oder....also ich höre damit vorwiegend mukke, gerade läuft calexico...

http://www.casadecalexico.com/

...so zu den Vorurteilen:

die Bündelung ist ein Nachteil, gebe ich zu, aber bei den 204er ausgeprägter als bei den 208er(war ein Grund, mich für die 208er zu entscheiden).

Außerdem bündeln alle Hörner mehr oder weniger auch die "Kleinen",
eine der besten Konstruktionen im Lautsprecherbau überhaupt bündelt ebenfalls stark, "Elektrostaten"(wenn man überhaupt von dem besten Sprechen kann, alle Konstruktionen haben Vor- u.Nachteile)

Das der 103er einer der besten 10cm Treiber ist steht außer Frage, allerdings war die erste Serie die beste, da kommen alle Nachfolger nicht ran.

Meine Buschhörner könnte ich noch so sehr Wand- u. Ecknah aufstellen, sie würden nie an die Jericho rankommen, dass ist auch Tomaten mit Birnen verglichen.

Wieso brauchst Du eigentlich einen Superhochtöner und eine Weiche, beides sind doch eigentlich die Vorteile des 204er(oder Nachfolger 206er) das "die" das eben nicht brauchen???

...zum Verstärker, es ist eine alte Mähr das man nur gut mit Röhren an Hörnern hören kann, dass kommt aus einer Zeit in der vornehmlich mit schlechten Lowtherchasis gehört wurde und man versuchte die Nachteile der Hörner mit den Vorteilen der Röhre auszugleichen.
Das Röhren allerdings besser als Sand ist müßte eigentlich jedem klar sein.
Höre aber trotzdem sehr gut mit einem alten cyrus one, allerdings möchte ich meinen Röhren-Kleinleistungsverstärker und meine 300B nicht missen.


Natürlich gibt es bessere Schallwandler als die Jericho siehe hierzu: http://www.methe-family.de/musik.htm

Das Kugelwellen - Hornsystem " HYPOSPHERE "

Der Breitbandlautsprecher namens " Saba Cello "

...der sich bei mir gerade im Bau befindet, allerdings einen ganz anderen Bass hat als Hörner ihn aufweissen.
images/smilies/insane.gif

So aber nochmals zu den Jerichos sicherlich ein Schallwandler mit einem unschlagbaren Preisleistungsverhältnis!!!!!!!

...man sollte sie allerdings nicht rumtragen müssen :L



Gleiche Experimente habe ich auch gemacht.

Meine Cyrus-Phase begann vor 19 Jahren, als ich mir einen TWO kaufte. Jetzt habe ich mich doch deutlich weiterentwickelt mit NAIM.

"Sabas" und offene Schallwände haben auch Ihren Reiz. Von der Räumlichkeit und Livehaftigkeit toppen Schallwände Jerichos m.E., vorausgesetzt die Größe der Wand stimmt.

(Hinweis: Simulationsprogramm unter "Loesch" und "xlbaffle" gegooglet.)

Ich finde einem jungen Mann (die POLO-phase habe ich schon hinter mir) sollte man durchaus zu überlegen geben, daß Jerichos einfach groß und schwer sind. Meist leben junge Mensch nicht auf 100 qm oder mehr.

Wenn ich meine Boxen tausche, ärgere ich mich immer über das Gewicht.

Zur Hochtonerweiterung: Durch meine abschaltbare(!) Weiche habe ich die Wahl zwischen einem normalen Jericho ohne Weiche und einem Lautsprecher, der definitiv nicht bündelt. Je nach Laune.

Mit der Bündelung habe ich das genau andersherum gehört. Marg an Deinem Musikgeschmack "calexico" oder an der doch ausgesprochen langen Einspielphase dieser Chassis liegen.

Im Übigen soll das FE204 ein wenig besser (spritziger) sein, als die neue Bananenpapierversion FE206.
300B
Stammgast
#49 erstellt: 24. Sep 2004, 15:24
und hier ist noch eine Jericho Seite:

http://www.plasmatweeter.de/
polosoundz
Inventar
#50 erstellt: 24. Sep 2004, 15:29
Die kannte ich schon, trotzdem danke!

@funny:


Ich finde einem jungen Mann (die POLO-phase habe ich schon hinter mir) sollte man durchaus zu überlegen geben, daß Jerichos einfach groß und schwer sind. Meist leben junge Mensch nicht auf 100 qm oder mehr.


Mein Hobby ist nunmal Hifi, da nehme ich "Kompromisse" absolut in Kauf und stelle andere Bedürfnisse hinten an, ich bin mir wie gesagt der Dimensionen vollstens bewusst, dass es nicht ohne Einschränkungen geht wenn man sein Hobby LEBT sieht man denke ich an meinem Auto...

Achso, zu den Verstärkern nochmal: Wie sieht es mit den alten Marantz-Geräten aus?
Murray
Inventar
#51 erstellt: 24. Sep 2004, 15:35
Sag mal, Funny, kommst du aus Norddeutschland?

Murray
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Jericho Horn
alexhh am 09.11.2003  –  Letzte Antwort am 24.11.2004  –  59 Beiträge
Jericho horn
1337kain1337 am 24.07.2006  –  Letzte Antwort am 24.07.2006  –  22 Beiträge
Jericho Horn
MarkusG am 29.12.2003  –  Letzte Antwort am 28.07.2008  –  53 Beiträge
Jericho Horn und Fostex Fe208
DaPickniker am 26.10.2004  –  Letzte Antwort am 26.10.2004  –  9 Beiträge
Jericho
fcd66 am 06.10.2004  –  Letzte Antwort am 12.12.2004  –  29 Beiträge
Jericho Hörner?Und was dazu?
carlo15 am 17.04.2004  –  Letzte Antwort am 01.07.2008  –  119 Beiträge
unterscheid zw. B2031 & B2031A ?
desto am 13.08.2007  –  Letzte Antwort am 13.08.2007  –  7 Beiträge
unterschied zw. monitor und lautsprecher
Qoma am 11.01.2007  –  Letzte Antwort am 14.01.2007  –  21 Beiträge
Breitbandlausprecher Horn
Oliver1976 am 30.04.2006  –  Letzte Antwort am 02.05.2006  –  6 Beiträge
Elektrostat , Horn ?
24.09.2002  –  Letzte Antwort am 25.09.2002  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Audio System

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 109 )
  • Neuestes MitgliedSirHiuc
  • Gesamtzahl an Themen1.345.455
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.827