Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Jericho Hörner?Und was dazu?

+A -A
Autor
Beitrag
carlo15
Stammgast
#1 erstellt: 17. Apr 2004, 14:37
Hallo,
möcht mich hier mal erkundigen wieviel Jericho-Hörner kosten und was wäre die beste alternative im Mittel -und Tiefton dazu.Möchte sie evtl. selber Bauen aber ich weiss nicht mit wieviel Euro ich da rechnen muss?Weiss jemand wo man sie evtl. (ausser ebay) gebraucht günstiger bekommen kann.Kennt jemand BK 201/3 Dreiwegehörner?Bauvorschlag Klan&Ton 2/04.Der Selbstbau ist für mich fast unmöglich da mir die nötigen Mittel fehlen.Messgeräte usw.Die Weiche ist schwer zu bauen.Grosser Raum ist vorhanden!Brauche was neues für Röhrenverstärker.
Bitte teilt mir doch ein paar eigene oder Bausatzvorschläge mit.Und ein paar Links für Hörner wäre nicht schlecht.Und wie teuer wird das?Kann mir einer komplette Hornlautsprecher empfehlen die ausschliesslich gut für Röhrenverstärker sind?
mfg carlo


[Beitrag von carlo15 am 17. Apr 2004, 16:18 bearbeitet]
Gerry31
Stammgast
#2 erstellt: 17. Apr 2004, 18:25
[img]hi carlo,

ich bin selber stolzer besitzer von Jericho Hörnern und klanglich gesehn gibt es für mich keine alternative dazu. Ich habe mir die gehäuse bei einem befreundeten tischlermeister bauen lassen. Er hatte gerade auch welche für sich gebaut. Wenn sich wieder eine kleine serie zusammen findet wir er noch mal welche bauen. Man sollte die arbeit nicht unterschätzen wenn man sich die Jericho Hörner baut, es kommt sehr daruf an das die teiler im innenberich sauber passen und maßhaltig sind. Und die optik sollte ja auch stimmen, schließlich sind die Jerichos ja auch ein möbelstück, die dinger sind 1,2m hoch und nen halben meter tief. Und einfach das MDF schwarz zu lackieren ist irgendwie nicht der bringer. Meine Jerichos sind mit schweizer birnbaum funiert und ich finde die dinger sehen geil aus.

Also mal zu den preisen, das lautsprecherchassis bekommst du so für ca 300 EUR das paar, für die frequenzweichenbauteile würde ich so ca 40 EUR veranschalgen. Die gehäuse sind natürlich das teuerste, schließlich steckt hier die "technik" drin. Wenn du sie dir bauen läst würde ich je nach ausführung für das paar um die 2000 EUR , je nach ausführung, veranschlagen. Die sind dann fertig funiert u lackiert.
Ich finde das geld sind die Jerichos aber locker wert.

Gruß Gerry
carlo15
Stammgast
#3 erstellt: 18. Apr 2004, 11:07
Das hört sich gut an aber sind sie bestimmt auch wert.
Hast Du sie mal auf einen Röhrenverstärker gehört?
Und wo bekommt man zb eine Anleitung,Bauvorschlag und die einelne Bestückungen?Und welche Bässe kannst Du emphelen?Am liebsten Doppelbassbestückungen.Wo könnte ich die Chassis bestellen oder mal Lautsprecher anhören?Ich komme aus Lüdenscheid,wer kennt einen Händler der so was hat?Gern auch Dortmund,Hagen hier in Lüdenscheid gibts solche Händler nicht,das wüsste ich.Die Bauzeit kann ruhig länger dauern brauche sie nicht sofort.In der Ruhe liegt die Kraft.


[Beitrag von carlo15 am 18. Apr 2004, 11:31 bearbeitet]
Gerry31
Stammgast
#4 erstellt: 18. Apr 2004, 11:56
Hi Carlo,

probehören kannst du die Jerichos bei mir wenn du magst, ich komme aus Solingen, von Lüdenscheid geht das ja noch. Hatte leider noch nicht das vergügen die Jerichos an einer Röhre zu hören, aber hier in Forum gibt es einige Leute die Ihre Jerichos mit einer Röhre betreiben und voll auf zufrieden sind. Ich selber betreibe meine Jerichos mit einem Yamaha AX 1090 und bin damit sehr zufrieden. Die Bauanleitung ist aus Klang&Ton 2/96. Bei Klang& Ton kann man sich auch den Bauplan in 1:1 bestellen. Die Adresse kann ich dir besorgen wenn du magst. Bestück werden die Jerichos "nur" mit jeweils einem Breitbänder ACR/Fostex FE 208 Sigma. Und das reicht auch Der dekt den gasamten Hoch und Mitteltonbereich ab und nen Basstreiber brauchst du nicht mehr, dafür hast du ja das Horn. Und glaub mir die Dinger haben einen wahnsinns Bass, der geht durch und durch. Selbst bei sehr geringer Lautstärke ist der Bass voll da. Und laut können die Jerichos natürlich auch, und zwar ohne ende. Da machen eher die Ohren schlapp als der Verstärker oder die Treiber. Die Jerichos haben einen Maximalschalldruck von ca 120 db. Leute die die Jerichos zum ersten mal hören und nicht wissen was für eine Technik im Gehäuse steckt suchen immer verzweifelt nach dem Basslautsprecher, fragen mehrfach ungläubig "ist da wirklich kein Basslautsprecher drin?" Du brauchst also keinen weiteren Bass. Die Jerichos bestechen durch einen absolut klaren und sauberen Klang mit allen Details. Muß man einfach mal gehört haben.

Wenn du magst kann ich dir ein paar Bilder von meinen Jerichos per email schicken.

Gruß Gerry

P.S.: weis einer ob mal hier auch irgendwie Bilder anhängen kann?
carlo15
Stammgast
#5 erstellt: 18. Apr 2004, 12:18
Ja das wäre toll ich wäre auch bereit meinen Röhrenverstärker mitzubringen.würde mich über Fotos freuen.
Eine Termin können wir ja dann mal ausmachen, für Mai?


[Beitrag von carlo15 am 18. Apr 2004, 12:39 bearbeitet]
carlo15
Stammgast
#6 erstellt: 18. Apr 2004, 12:44
Wunderschön aber auch viel arbeit das ist keine Frage.Aber ich denke das wird es am Ende wert gewesen sein.Wir bleiben in Kontakt und mache ein Termin das hat mich neugierig gemacht.Besten Dank!!!!
Gerry31
Stammgast
#7 erstellt: 18. Apr 2004, 12:57
Aber auf jeden fall. Der Aufwand lohnt sich echt. Denke nicht das du für das Geld etwas vergleichbares bekommst. Für mich die!! Endlösung.




gehörnte Grüsse Gerry
carlo15
Stammgast
#8 erstellt: 18. Apr 2004, 13:21
Ja könntest Du mir noch die Adresse von Klang&Ton geben wo der Bauplan bei ist.Und wo ich den (die)Speaker günstig bekommen kann?Ich fange an mich wirklich dafür zu interessieren.Ohne sie jetzt zwar gehört zu haben aber ich möchte feststellen wie weit ich mit meinem Wergzeug und Kollegen die möglichkeit habe evtl. so etwas selber mal zu bauen.
Gerry31
Stammgast
#9 erstellt: 18. Apr 2004, 13:31
Die Treiber bekommst du unteranderem bei:
http://www.spectrumaudio.de/breitband.html

ACR/Fostex FE 208 Sigma

Die Adresse von Klang&Ton habe ich leider nicht hier, schicke ich dir nächste Woche, dann habe ich sie.

gehörnte Grüsse Gerry
carlo15
Stammgast
#10 erstellt: 18. Apr 2004, 13:40
Danke!
Muss jetzt auch los! Wir hören von einander!
Herbert
Inventar
#11 erstellt: 18. Apr 2004, 17:33

Kennt jemand BK 201/3 Dreiwegehörner?Bauvorschlag Klan&Ton 2/04


Hallo Carlo,

die BK 201/3 ist mit einem Hochtonanstieg von 20 dB hoffnungslos fehlabgestimmt, der Test wurde schön geredet. Selbst mit einem Breitbandtreiber allein lässt sich ein ausgeglichenerer Frequenzgang erreichen. Ausserdem taugt die Faltung des Basshorns nicht allzu viel.

Einen Bauplan des Jericho gibts z.B. hier: http://www.plasmatweeter.de/

Einfacher zu bauende Alternativen wären Kombinationen mit den neueren Fostex-Chassis FE206e bzw. FE208eS. Deren Gehäuse erfordern ausschliesslich gerade Scnitte: http://www.fostexspeaker.de/.

Gruss
Herbert
carlo15
Stammgast
#12 erstellt: 18. Apr 2004, 21:47
Ja danke habe mal geschaut.
Stimmt sie sind nicht so schwer zu bauen ,da ohne Winkel.
Ich habe den Test von Klang&Ton 3/04 Lowther Fidelio mit dem PM6C gelesen und scheint auch okay zu sein,allerdings etwas schwerer zu bauen aber was tut man nicht alles für ....! Schon mal gehört? Ich werd mir auf jeden Fall mal so ein Breitbänder anhören und dann werd ich sehen ob es eine allternative ist auf solche umzuschwenken.Klang &Ton beschreibt den Klang für Stimmen.
Ich zittiere:Wenn man nun unbedingt etwas kritisieren will,dann ist es sicher die Wiedergabe von Stimmen,die der Fidelio nicht ganz so schön gelingt wie irgendwelche zweiwegigen High-End Zwergen.Dafür entschädigt sie aber mit einer stimmlichen Substanz,die mit ihrer Unmittelbarkeit und innewohnender Kraft unter die Haut geht.
Naja wie siehts damit aus bei Breitbändern.Ansonsten beschreibt man sie als dynamisch und muss man gehört haben.
Wieviel Holz ich brauche habe ich mir schon ausgerechnet für die Fidelio.Aber eine Probe muss ich mir erst mal gönnen von solch Breitbänder.
Danke ihr wart eine grosse Hilfe und ich werd nochmal berichten wie ich mich entschieden habe.
Was kosten die Fe 206e und die FE 208eS ?


[Beitrag von carlo15 am 18. Apr 2004, 21:58 bearbeitet]
Herbert
Inventar
#13 erstellt: 18. Apr 2004, 22:24
Hallo carlo,

für den Einstieg würde ich den FE206e empfehlen:

Bezugsquelle : http://www.spectrumaudio.de/
Mit 97 Euro ist der Treiber konkurrenzlos günstig und kommt ohne zusätzlichen Hochtöner und Sperrkreis aus.

Lowther ist mir ebenfalls bekannt (ich hatte selber 15 Jahre lang ein Paar): Ein Lowther mag zwar beim ersten Hören beeindrucken und bestimmte Musikstücke hervorragend wiedergeben - Qualitativ und klanglich gewinnt aber der Fostex.

Gruss
Herbert

PS: Wenn Du weitere Meinungen zu Fostex, Jericho etc. lesen willst: http://www.f18.parsimony.net/forum31999/
carlo15
Stammgast
#14 erstellt: 19. Apr 2004, 06:32
Gut wie klingen die denn und wie ist der Hoch und Mittelton und der Bass? ;)Für den Einstieg ist so eine Aussage! Ich habe mich immer so in der Preisklasse von 1200-2500 Euro bewegt.Allerdings da noch nicht im Selbstbau.Sie sollten schon meinen Ansprüchen gerecht werden. Die Lowther werden hier in Deutschland nochmals ausseinander genommen und gerreinigt und justiert,oder?Sagt Klang&Ton!Wer hat Fotos von der FE 206e und der FE 208eS?Würde sie mal gern fertig sehen.


[Beitrag von carlo15 am 19. Apr 2004, 07:20 bearbeitet]
Gerry31
Stammgast
#15 erstellt: 19. Apr 2004, 10:45
Hi Carlo,

die kleineren Hörner habe ich leider noch nicht gehört. Kann das also nicht so ganz beurteilen, will hier auch nichts schlecht reden was ich nicht gehört habe. Die kleineren Hörner sind betimmt nicht schlecht. Denke aber das die an den Klang der Jerichos nicht heran kommen. Mein "lieblings" Tischler hat auch noch ein paar kleinere, auch Selbstbau und er meint es fehlt einfach das Volumen. Da du eh zwischen 1200-2500EUR ausgeben möchtest würde ich dir zu den Jerichos raten und keine Kompromisse machen. Für das Geld kannst du dir die Gehäuse sogar noch bauen lassen. Den FE 208 Sigma bekommst du schon für 175EUR das Stück. Du wirst die Jerichos ja bald hören

Noch eine Frage an Herbert: Wie geht das mit den Bilder einfügen hier im Forum??


gehörnte Grüsse Gerry


[Beitrag von Gerry31 am 19. Apr 2004, 10:52 bearbeitet]
carlo15
Stammgast
#16 erstellt: 19. Apr 2004, 17:07
Nein das ist ein Missverständniss ich sagte das mein Preisbereich immer so zwischen 1200-2500 Euro lag,da habe ich auch fertige Lautsprecher gekauft.Ich finde das man Klanglich für weniger Geld, (und man kann sagen das man sie selber gebaut hat)gleiche wenn nicht bessere Resultate erzielen kann.Was ich jetzt dafür ausgeben werde (kann) liegt daran wie überzeugend ein Probehören wird.Nicht ümbedingt bei dir ,aber ich möchte mir mehr ein Bild von Breitbänder machen da ich auf Röhrengerät umgestiegen bin.
In jedem Fall werde ich sie selber bauen wollen.Für mich ist jetzt erst mal wichtig was die Chassis kosten und das Holz.Wie ich sie lackiere oder äusserlich behandeln lasse steht auf ein anderen Zettel.Ich denke du verstehst was ich meine.Ich möcht mir so ein Lautsprecher zum Projekt machen der nicht sofort fertig werden muss.Vielleicht 2-4 Monate oder so.Und ich habe im Hi-fi Bereich noch NIE etwas stehen gelassen was nicht fertig geworden ist.Meine jetzigen sind ebenfalls selbst gebaut,aber eben keine Breitbänder!Ich beschäftige mich für Hi-Fi so seit 12-13 Jahren.


[Beitrag von carlo15 am 19. Apr 2004, 17:11 bearbeitet]
Gerry31
Stammgast
#17 erstellt: 19. Apr 2004, 18:08
ach so dann ist klar. Vielleicht bin ich etwas zu voreingenommen weil mich der Jericho-Virus echt voll erwischt hat Bin sehr gespannt darauf wofür du dich letztendlich entscheidest und was du auf dem weg dahin alles gutes findest Wünsche dir auf jeden fall viel erfolg



gehörnte grüsse Gerry
carlo15
Stammgast
#18 erstellt: 19. Apr 2004, 18:15
Nein ,nein dies zeigt nur dein Stolz etwas zu besitzen was Spass macht und womit man letztendlich viel viel Zeit verbringt.Man(n) kann nicht genug davon bekommen.Man(n) spricht von Sucht.Das kenne ich zu gut und bin deren auch total verfallen.
carlo15
Stammgast
#19 erstellt: 19. Apr 2004, 18:21
Und Du wirst der erste sein bei dem ich Breitbänder höre!
Gerry31
Stammgast
#20 erstellt: 19. Apr 2004, 18:28
denke das trifft den nagel auf den kopf. Kann wirklich nicht genug davon bekommen und habe oft beim musikhören gänsehaut und tränen in den augen vor freude wie beim ersten mal hören.

Kann sehr gut verstehen das du deine nächsten boxen gerne selber bauen möchtest. Denke das ist dann noch geiler wenn man sie dann das erstemal proberhört. Werde mich mal bei meinem lieblings Tischler erkundigen was man so für das holz berappen muß.


gehörnte grüsse Gerry
Gerry31
Stammgast
#21 erstellt: 19. Apr 2004, 18:51
Es ist mir ein vergnügen, bin schon gespannt auf deine Röhre

Zu den Jerichos bin ich eigentlich ziemlich jungfräulich gekommen. Klar kannte ich vorher schon geile Boxen, die meisten sachen waren aber irgendwie unerschwinglich. Habe mir gedacht irgendwann lässt du dir mal richtig geile Boxen bauen. Zum Selbstbau fehlt mir leider die zeit und soviel Ahnung habe ich nun auch wieder nicht. Wuste nur nie welche. Und dann erzählte mir mein lieblings Tischler vor ca 2 Jahren von den Jerichos. Gehört hatte er sie vorher auch nie. Aber wie gesagt er hatte sich schon mal zwei kleinere Hörner, auch aus Klang&Ton) gebaut und die waren schon gut. So verging noch etwas Zeit mit grübeln, ein dritter verückter worde infiziert und so legte mein Tischler ein kleine "Serie" auf und 6 !! Jerichos enstanden. Während der Bauzeit verbrachte ich jede freie Minute die ich finden konnte in der Tischlerwerkstatt und fieberte der Dinge entgegen die da kamen. Wie werden sie klingen? KLingen sie überhaupt? Die müssen einfach klingen so wie die aussehen. Am 12.12.03 war es dann endlich soweit, Kabel anschließen und dann das erste probehören in der Tischlerwerkstatt. Erst etwas zaghaft, dann lauter. Boooaaah, wahnsinn, wir konnten es kaum glauben so geil war das. Selbst die 25cm Dicke Stahlbetondecke hat vibriert und in dem WC-Raum unter der Werkstatt rappelten selbst die Klohs an den Wänden. Pünktlich zu Weihnachten standen sie dann endlich bei mir, meine zwei Jerichos. Seit dem verbringe ich jede frei Minute damit meine CD-Sammlung neu zu entdecken

Weis jetzt nicht genau ob das überhaupt jemand interessiert, aber habs trotzdem geschrieben lol

gehörnte Grüsse Gerry


[Beitrag von Gerry31 am 19. Apr 2004, 18:56 bearbeitet]
carlo15
Stammgast
#22 erstellt: 19. Apr 2004, 18:52
Ja natürlich das wäre auch eine Idee!Fragen kostet ja erst mal nichts!
Herbert
Inventar
#23 erstellt: 19. Apr 2004, 21:02
Hallo Carlo,


"Einstieg" deswegen, weil Du bisher keine Erfahrungen mit Hörnern und Breitbändern hast :). Der Fostex ist wirklich gut - jedenfalls besser als ein Lowther für den fünffachen Preis. Und eine Justage in Deutschland ändert nichts daran, dass Lowther-Treiber schon im Herstellerkarton beginnen auseinander zu fallen, der für Sicke und Zentrierspinne verwendete Schaumstoff zersetzt sich. Die Reparatur eines Lowther-Chassis kostet mehr als ein Fostex FE208S oder -eS.Ein hoher Chassispreis sagt absolut nichts über die Qualität aus, wie viele hoffnungslos überteuerte Chassis aus nordeuropäischer Produktion zeigen.

Hör Dir einfach mal die Jerichos bei Gerry an, wahrscheinlich werden sie erst einmal ungewohnt klingen, aber sie können eine Menge Spass machen. Die Langzeitqualitäten wirst Du allerdings erst nach längerem Einsatz in Erfahrung bringen.

Gruss
Herbert

@Gerry: (img)BILDADRESSE(/img) mit [ ]!, Die img's gehen über den Knopf im Textfenster, die Bildadresse erhälts Du per Rechtsklick auf das Bild innerhald der Webseite, in der es zu finden ist


[Beitrag von Herbert am 19. Apr 2004, 21:04 bearbeitet]
carlo15
Stammgast
#24 erstellt: 19. Apr 2004, 21:08
Ich hätte da noch ne frage zu deinen Gehäusen.(Gerry)Sie habe richtige Konturen von Holz,das ist doch kein MDF,oder?Schweizer Birnbaum schriebst Du.Also ich dachte im allgemeinen sie zu Funieren.Habe bei Klang&Ton eine Möglichkeit gesehen die aus Laminatfolie mit Acrylatharzbeschichtung versehen ist die im Möbelbau als Fussbodenbelag stärkste Beanspruchungen standhalten soll.Ein patentierter Elektronenstrahl-Härteungsverfahren- hergestellung mit stark haftenden Kleber. Unter www.elesgo.de gibts weitere Informationen.

Kennt sich damit einer aus und wie ist das arbeiten mit diesem Material?
carlo15
Stammgast
#25 erstellt: 19. Apr 2004, 21:12
JA ANHÖREN WERDE ICH SIE MIR AUF JEDEN FALL, vorher werd ich gar nichts machen aber mich interessiert das alles.Will ja dann meine Röhre mitgbringen und das ist für mich der entscheidene Punkt der alles zu entscheiden hat.


[Beitrag von carlo15 am 19. Apr 2004, 21:13 bearbeitet]
Gerry31
Stammgast
#26 erstellt: 19. Apr 2004, 21:18
Das Gehäuse ist aus MDF, die Kanten sind Massivholzanleimer und dann gerundet. Mit der Laminatfolie habe ich noch keine Erfahrung, aber aus dem Fußbodenbau ist ja bekannt das das Zeug sehr robust ist
Gerry31
Stammgast
#27 erstellt: 19. Apr 2004, 21:24
Bin schon sehr gespannt auf Deine Röhre. Befürchte das mich dann auch noch der Röhren-Virus vollends packt. Intressieren tut mich das eigentlich schon lange


[Beitrag von Gerry31 am 19. Apr 2004, 21:25 bearbeitet]
Gerry31
Stammgast
#28 erstellt: 19. Apr 2004, 21:32
@ Herbert,

habe da mal noch ne frage zu den Fostex, wie lange ist denn so die Lebensdauer für die Papiermembran? Ich meine bei normaler Benutzung, obwohl ich nicht glaube das man die Dinger mit Musik kaputt kriegt, da ist man vorher taub.


gehörnte Grüsse Gerry
Herbert
Inventar
#29 erstellt: 19. Apr 2004, 22:11
Hallo Gerry,

mir ist keine Beschränkung der Lebensdauer der Papiermembran bekannt.

Gruss
Herbert
Fidelio
Stammgast
#30 erstellt: 20. Apr 2004, 09:28
Hallo Herbert,

Du gehst ja wieder mal ganz schön hart ins Gericht mit den Lowthers.

Ich bin zwar ein Neuling auf dem Gebiet der Breitbänder (meine Fidelios sind gerade einigermassen eingespielt (ca.300h)), aber Lowther per se als schlecht, oder immerhin weniger gut als die Fostex hinzustellen ist wohl nicht ganz fair. Die gesammte "Breitbänder-Gemeinde" ist sich wohl einig, daß der Klang eines Breitbandlautsprechers entscheidend auch vom Gehäuse mitbestimmt wird.

Bei Dir waren es, wenn ich mich recht erinnere Acoustas, oder nicht? Acousta- und Bicor-(z.B.Fidelio)Anhänger sind sich ja nicht immer ganz grün.

Wenn ich sehe, wie extrem zufrieden ich mit meinen Fidelios mit Lowther PM6A´s bin, dann müssen die Fostex ja geradezu Wunder vollbringen .

Wesentlich günstiger (und wahrscheinlich haltbarer)sind die Fostex auf jeden Fall, was mehr als wünschenswert für ein Einsteiger ist, der ja erst mal auf den Breitbandgeschmack kommen muss. Wenn Geld weniger eine Rolle spielt, dann kann man mit einer Lowther-Konstruktion sich mehr Kult ins Wohnzimmer stellen.

Billig ist eine 2000EUR-Fidelio (Fertiglautsprecher) im Verhältnis zu Mehrweg-Konstruktionen immer. Für meinen Geschmack ist die Fidelio besser, als jede Wilson. Wobei eine Wilson fast schon eine Rakete im ganzen Schnarchzapfen-Verein der Plastik-Mehrweger ist. Soviel zum Thema teuer, oder nicht.

Die Haltbarkeit der Lowthers wird durch UV-Strahlung und Staub drastisch verkürzt, was man zum guten Teil mit Abdeckungen verhindern kann. Aber selbst ohne sind 15 Jahre doch super. Welcher HiEnder behält 15 Jahre die gleichen Lautsprecher? Ausser Dir, Herbert !

Übrigens für die Selbstbauer: Die Lowthergehäuse gibts als zugeschnittenen Holzbausatz relativ günstg bei Audiotechnik (Lowther Deutschland).
Gerry31
Stammgast
#31 erstellt: 20. Apr 2004, 10:56
Hi,

also ich habe es auch schon mehrfach gelesen und gehört das die Lowtherchassis zwar irgendwie gut sein sollen aber eben auch viel Kult darum gemacht wird und die Haltbarkeit soll eben auch nicht so gut sein. Und dann noch der hohe Preis. Denke aber jeder gute Lautsprecher hat irgendwie seine Berechtigung, schlieslich sind ja die Geschmäcker verschieden und das ist auch gut so. Denke bei den Fostextreibern stimmt einfach das Preis/leistungsverhältniss.

Ich kann mir schon sehr gut vorstellen meinen Jerichos mindesten die nächsten 15 Jahre zu behalten, wenn nicht sogar lebeslang Deswegen auch meine Frage wie lang den so die Papiermembran der Fostex so hält. Eher würde ich glaube ich noch über ein zweites Paar Jerichos nachdenken. Aber dann müste ich hier wohl die Wände und Fenster vertärken


gehörnte Grüsse Gerry
Fidelio
Stammgast
#32 erstellt: 20. Apr 2004, 11:44
Hallo Gerry,

ich wollte keinesfalls irgendjemand zu irgendetwas überreden, allerdings muss ich sagen, daß Lowther mehr als nur irgendwie (ein Haufen "irgends" unterwegs heute?) gut sind.

Das ist aber Geschmacksache.

Übrigens kann ich sehr gut verstehen,daß man sich Outlaw-mäßiger vorkommt, wenn man mit 200EUR für die Treiber plus Holzkosten die ganzen Großen der Branche naß macht.

Unzweifelhaft ist aber, daß Lowther Kult ist. Nicht weil irgendwelche Underground-Blättchen sie dazu machen, oder irgendwelche Yuppies diese dazu erklären oder sie die Allerbesten sind. Sondern weil Lowther die ersten waren, die Permanentmagnete in Chassis eingesetzt haben (deshalb PM...) und speziell der PM6A das direkte Nachfolgemodell des PM1 (der Erste!) ist. Dieser wird nun seit rund 60 Jahren kaum verändert gebaut und ist aus diesem geschichtlichen Hintergrund schon kaum anfechtbar.

Jedesmal wenn ich bei einem Händler oder Bekannten die neueste High-Tech-Konstruktion zu hören bekomme, grinse ich innerlich im Wissen, daß mein "Modell T" wesentlich besser um die Kurven fegt.

Man hat die Wahl zwischen einer Oberklasse-Limousine, bei der die Landschaft an einem vorbei gezogen wird, oder einem alten (englischen?) Sportwagen.
Bei dem vibriert es wesentlich mehr und er ist härter, er stinkt nach Benzin und Öl und er röhrt. Aber man ist eins mit dem Fahren und der Landschaft.
Genau darauf kommt es an. Genau dies bieten so ziemlich alle Breitbänder und andere Hochwirkungsgrad-Konstruktionen. Darum würde ich mich nie mit einem "Glaubens-Bruder" streiten. Die Szene ist schon zu klein um weiter gespalten zu werden. Also nichts mit Fostex gegen Lowther, 300B gegen 2A3, SE gegen PP usw..

Dies war jetzt etwas grundsätzliches, musste aber mal raus.

Have Fun.
Gerry31
Stammgast
#33 erstellt: 20. Apr 2004, 13:20
Hi Fidelio,

das mit dem irgendwie war vielleicht etwas blöd ausgedrückt. Hast recht die Lowther sind gut Und Kult sind sie auf jeden Fall auch. Danke für die Hintergrundinfo. Denke du triffst den Nagel auf den Kopf, das mit dem Sportwagen ist ein guter Vergleich. Sowas hat eben noch Charakter.

Denke Du hast recht, es geht nicht gegeneinander sondern nur miteinander. Gut sind sie wohl alle, kommt immer auf den Geschmack an.

Ich bekomme auch immer das Grinsen wenn Bekannte vorbeikommen und was weis ich nicht noch alles an Hightech Zuhause stehen haben, mit Watt ohne Ende, riesen Bässen. Ist schon schön dann die offen Münder und das ungläubige Kopfschütteln zu betrachten Wobei ich jetzt nicht sagen will das andere Boxen und Systheme nicht auch gut wären. Wie gesagt, ab einer gewissen Klasse eben Geschmackssache Ist aber auch immer wieder schön Meinungen aus zu tauschen. Denke aber auch das die "Breitbänder/Hochwirkungsgrader" zusammenhalten sollten.

gehörnte Grüsse Gerry


[Beitrag von Gerry31 am 20. Apr 2004, 14:03 bearbeitet]
carlo15
Stammgast
#34 erstellt: 20. Apr 2004, 17:53
Tachen zusammen
naja ist hier ein wenig auseinander gegangen aber sowas muss doch auch mal gesagt werden.Im Grunde wird doch hier von der selber Sache gesprochen, und da gibt es andere Meinungen ,ist doch klar.Ob nun Lowhter oder ACR/Fostex,jedem das seine
Und nach seinem Geschmack
Welten werden es schon nicht sein,aber da sieht man mal wieder wie die Geschmäcker und Meinungen auseinander gehen,aber seht es auch mal positiv,es gäbe das Forum gar nicht wenn jeder das gleiche hat und das wäre schlimmer wie 2 verschiedene Meinungen,oder?


[Beitrag von carlo15 am 20. Apr 2004, 17:54 bearbeitet]
Gerry31
Stammgast
#35 erstellt: 20. Apr 2004, 18:00
Bravo
Dem kann ich nur zustimmen.

Um mal wieder zum Thema zürück zu kommen , die Holzpreise bekomme ich leider erst nächste Woche, bin diese Woche krank Zuhause Einmal als vertigen Zuschnitt und einmal nur das MDF.


Grüsse Gerry


[Beitrag von Gerry31 am 20. Apr 2004, 18:00 bearbeitet]
carlo15
Stammgast
#36 erstellt: 20. Apr 2004, 19:51
Ja das wäre KLASSE im Zuschnitt wäre es natürlich am besten.Das wäre nett aber nur erst mal nachfragen, möchte wie gesagt noch nichts festmachen aber ein ungefährer Kostenvoranschlag wäre echt toll.Ich habe schon mit meiner Freundin gesprochen das vielleicht mal was neues ins Haus kommt. ......OKAY !!
Gerry31
Stammgast
#37 erstellt: 20. Apr 2004, 20:14
Klar frage erst mal nur ganz unferbindlich.

Gut das du schon mal das Ok deiner Freundin hast, erste Hürde genommen So ganz klein sind die Jerichos halt nicht. Aber dein Selbstbau ist ja auch nicht winzig
wenn ich richtig gelesen habe.


gehörnte Grüsse Gerry
carlo15
Stammgast
#38 erstellt: 20. Apr 2004, 20:18
Ja das ist richtig da tut sich nicht viel hab ca 40qm Wohnzimmer und die müssen Beschallt werden ,allerdings nicht so wie der mit der Burmester,Mensch der Junge muss doch wissen was das Wert ist was er da aufdreht.Also ich glaub auch das war ne Finte.
Gerry31
Stammgast
#39 erstellt: 20. Apr 2004, 20:27
Jau, ist schon heftig, zuerst bin ich aus dem Schmunzeln nicht mehr raugekommen, ist schon irgendwie witzig das ganze. Allein die Vorstellung , mal eben ein kleines Einfamielienhaus verheitzt Aber so wirklich glauben kann ich das auch nicht.

Es ist halt wie mit den Sportwagen: Es ist eben die Kunst mit einem schnellen Wagen auch langsam fahren zu können mit dem beruhigenden Wissen wenn man wollte könnte man sie alle nass machen


Gruss Gerry
carlo15
Stammgast
#40 erstellt: 20. Apr 2004, 20:30
Genau, ganz richtig erkannt!!!!!
In der Ruhe liegt die Kraft
Herbert
Inventar
#41 erstellt: 20. Apr 2004, 21:51
Hallo Fidelio,


Man hat die Wahl zwischen einer Oberklasse-Limousine, bei der die Landschaft an einem vorbei gezogen wird, oder einem alten (englischen?) Sportwagen.
Bei dem vibriert es wesentlich mehr und er ist härter, er stinkt nach Benzin und Öl und er röhrt. Aber man ist eins mit dem Fahren und der Landschaft.


Deine Beschreibung trifft den Nagel auf den Kopf! Ich stimme mit Dir voll überein, dass jeder zumindest einmal Lowther gehört haben sollte. Das Chassis ist eine Konstruktion aus den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Genauso wie heute hat wohl schon der alte Voigt die Membran zusammen geklebt. Die Patenterteilung auf den dynamischen Lautsprecher hat er knapp verpasst - Kellog und Rice waren ein paar Tage schneller. Und je nach Lust und Laune kann eben der "englische Oldtimer" mehr Spass machen als die "Oberklasse-Limousine". Zumindest langweilt man sich mit den Lowthers nicht derart zu Tode wie mit vielen winzigen Böxchen, die mal so gerade in der Lage sind, die Dynamik einer Triangel korrekt dar zu stellen.

Den Gegensatz zwischen den unterschiedlichen Bassgehäusen sehe ich nicht so: Im klangbestimmenden Bereich der Lowthers kommt das Horn nicht mehr zum Tragen.

Meine Bewertung ergibt sich aus langjährigem Einsatz:

Lowther, 15 Jahre: Erster Chassisdefekt (Sicke) bei beiden Treibern PM6A nach 5 Jahren, danach reconen lassen, 2 Jahre bis zum Bau eines neuen Gehäuses im Karton verwahrt, schlussendlich nach weiteren 8 Jahren verkauft, weil die Sicke wieder verhärtete.

Fostex, mittlerweile auch schon 15 Jahre alt, bis auf eine leichte Verfärbung der Membran sind die Chassis noch taufrisch

Beim Musikhören ist es so, dass die Fostex auf Dauer angenehmer, weniger verfärbt klangen. Dadurch ist es möglich sie länger zu hören, ohne direkt wieder auf neutralere Wandler umschalten zu wollen. Daher auch meine Bevorzugung.

Gruss
Herbert



carlo15
Stammgast
#42 erstellt: 21. Apr 2004, 06:34
Wie schauts mit Spikes aus habt ihr welche drunter?
Fidelio
Stammgast
#43 erstellt: 21. Apr 2004, 08:21
@Herbert: Es freut mich, daß meine manchmal etwas philosophischen Schwafeleien trotzdem Anklang finden.
Mit den normalen technischen oder HiFi-Magazin-mäßigen Formulierungen kommt man dem Phänomen Breitbänder/Hörner nicht so recht bei.
Das macht uns zu Spinnern für andere, das beruhigt mich.

Es bleibt zu hoffen, daß Dein "Leidensweg" mit den Lowthers mich nicht trifft. Die Abdeckungen werden hoffentlich das Schlimmste verhindern.

@Carlo15: Wie an anderer Stelle schon geschrieben, verwende ich mit Überzeugung Audioplan Antispikes unter meinen Lautsprechern. Diese zerkratzen den Boden nicht, funktionieren gleich gut auf jedem Untergrund (auch Teppich!), können leicht millimeterweise geschoben werden und funktionieren in allen Bereichen mindestens gleich gut wie normale Spikes. Nur mit mehr Klangfarben im Bass und keine metallischen Verfärbungen in den Mitten.

Für mich gibt es nichts anderes mehr!
Gelscht
Gelöscht
#44 erstellt: 21. Apr 2004, 10:04
alternative Hörner bei www.hm-moreart.de
carlo15
Stammgast
#45 erstellt: 21. Apr 2004, 11:40
Hey Danke für den Link!
Gerry31
Stammgast
#46 erstellt: 21. Apr 2004, 11:41
Hi,

habe bis jetzt noch keine Spikes drunter. Kommt aber vielleicht noch



Mit den normalen technischen oder HiFi-Magazin-mäßigen Formulierungen kommt man dem Phänomen Breitbänder/Hörner nicht so recht bei.
Das macht uns zu Spinnern für andere, das beruhigt mich.


Es ist ein schönes Gefühl nicht ganz "normal" zu sein.



gehörnte Grüsse Gerry
PPM
Stammgast
#47 erstellt: 21. Apr 2004, 12:39
Hallo,
ich habe die ganze Diskussion mal eben überflogen und wollte kurz was zu den Lowthers sagen, da ich mich gerade intensiv damit beschäftige.
Die neuen Lowther-Membranen sind speziell geformt (Prägungen in der Membran, Abkantung am Innenkonus) und haben klanglich gegenüber den alten Lowthers enorm zugelegt. Dazu kommt ein neuer Phaseplug, der alternativ aufgeschraubt werden kann und tonal nochmal einiges bringen soll. Das Highlight der Lowthers sind die extrem starken Antriebe und minimal tolerierten Luftspalte, die ein feines und lebhaftes Klangbild erzeugen, das man aus dem Frequenzschrieb nicht herauslesen kann. Leider sind die Magneten auch sehr groß, sodaß sich hier parasitäre Schwingungen und Resonanzen ergeben können. Ich würde daher aus jeder Lowther-Baureihe immer den kleinsten Magneten wählen, der immer noch extrem stark ist.
Die anfälligen Sicken sehe ich nicht so dramatisch. Lowther gibt 5 Jahre Garantie, und mit Frontbespannung sollte UV auch kein Thema mehr sein. Sehr viele herkömmliche Chassis verwenden ebenfalls Schaumstoffsicken. Leider werden Lowther-Chassis in einigen Lowther-Konstrultionen schräg eingebaut, was zu schnelleren Materialermüdungen führen kann, die in Kombination mit den engen Luftspalten sich schneller klanglich manifestieren.
Zum Test der Fidelio in der K+T: ich habe jetzt die Info erhalten daß K+T für die Frequenzgangmessung die Boxen in einer Turnhalle aufhängt. Die Wirkung der rückseitigen Hornöffnung ist im abgedruckten Diagramm nicht zu sehen.
Ich habe Fostex im Acousta-Horn und im Jericho-Horn gehört. Der prinzipielle Fullrangeeffekt ist da, aber trotzdem haben mir Lowther klanglich besser gefallen (PM 6 C alt und PM 6 A neu die ich bisher im kleinen und baßschwachen Selbstbau-Bicor 200 gehört habe). Es klingt feiner und luftiger. Sollte man sich unbedingt mal anhören! Jedenfalls kenne ich den "Tränen-in-den-Augen-Effekt". Mit normalen 2 Wege-Bassreflex-Boxen werde ich nicht mehr so recht glücklich.
Nach meinen ganzen Breitbandbasteleien werden meine nächsten Lautsprecher die Lowther Fidelio mit PM 6 A oder PM EX 2/3 sein. Dazu eine kleine, feine Röhre und der Spaß kann beginnen!
Leider sind die Lowther-Fans spärlich gesät, sodaß Hörproben zur Chassisauswahl schwierig werden.
Gruß
Patrick
Fidelio
Stammgast
#48 erstellt: 21. Apr 2004, 16:20
Hallo Patrick,
schau mal in Deine PM. Bis Morgen.
carlo15
Stammgast
#49 erstellt: 21. Apr 2004, 16:48
Brauchen die FE 208 EZ eigentlich eine Frequenzweiche?Habe gelesen das manche ohne Betrieben werden.Gerry hast Du sie selbst frei Verdrahtet?Und was hast Du (ihr) für Bauteile verwendet?Mundorf?
Gerry31
Stammgast
#50 erstellt: 21. Apr 2004, 17:28
Hi,
Frequenzweiche habe ich, habe sie wie in der Bauanleitung bestückt, also erstmal Grundeinstellung. Man kann da an der Bestückung noch etwas ändern wenn man mag. Die Platine hat ein guter Freund für uns zusammen gebaut, der kennt sich mit sowas aus. Aber so kompliziert ist die Frequenzweiche auch wieder nicht, hat auch nicht soviele Bauteile.


Gruss Gerry


[Beitrag von Gerry31 am 21. Apr 2004, 19:42 bearbeitet]
carlo15
Stammgast
#51 erstellt: 21. Apr 2004, 17:35
Ach so!
Allgemein : Wer hat zu der FE 208 EZ ein Bauplan (Weiche) ohne den T900A Tweeter?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Hörner, Hörner, Hörner.
Hellfire69 am 18.04.2007  –  Letzte Antwort am 18.04.2007  –  3 Beiträge
Jericho horn
1337kain1337 am 24.07.2006  –  Letzte Antwort am 24.07.2006  –  22 Beiträge
Hörner
Hinzi am 30.04.2004  –  Letzte Antwort am 02.05.2004  –  4 Beiträge
Bringen's Hörner?
rtjstrjsrtj am 21.04.2006  –  Letzte Antwort am 25.04.2006  –  23 Beiträge
Jericho
fcd66 am 06.10.2004  –  Letzte Antwort am 12.12.2004  –  29 Beiträge
Jericho Horn
MarkusG am 29.12.2003  –  Letzte Antwort am 28.07.2008  –  53 Beiträge
Hörner?
Shefffield am 24.03.2004  –  Letzte Antwort am 03.04.2004  –  4 Beiträge
Horn zw. Busch und Jericho?
polosoundz am 21.09.2004  –  Letzte Antwort am 05.01.2005  –  89 Beiträge
was sind das für Hörner?
pesion am 03.10.2010  –  Letzte Antwort am 15.10.2010  –  10 Beiträge
Jericho Horn
alexhh am 09.11.2003  –  Letzte Antwort am 24.11.2004  –  59 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder816.305 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedMuside
  • Gesamtzahl an Themen1.362.227
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.946.348