Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verständnisfrage fehlender Mitteltöner

+A -A
Autor
Beitrag
hestra4
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 05. Feb 2011, 22:08
Hallo liebe Community!
Wollte mich nun auch an einen Lautsprecher- Bausatz heranwagen (Vifa-Peerless StartAirKit 2s), der ja oft gute Kritiken bekommen hat.

Mich würde nur interessieren, warum dieser Lautsprecher keinen Mitteltöner mehr verbaut hat (kenne das von vielen Lautsprechern, die einen Hochtöner, einen Mitteltöner und einen Bass verbaut haben). Wie ist es möglich, mit einem Hochtöner und einem Tieftöner auch noch die Mitten gut wiederzugeben?
Oder übersehe ich da was?

Danke für die Antworten!

hestra4
Passat
Moderator
#2 erstellt: 05. Feb 2011, 23:44
Die Anzahl der Wege sagt nichts über den Klang aus.
Man kann hervorragende Lautsprecher mit 2-Wegen, aber auch mit 3, 4 oder 5 Wegen bauen.

Grüsse
Roman
hestra4
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 06. Feb 2011, 11:11
Hmm ok scheint ja wohl so zu sein wenn man sieht wieviele 2Wege Boxen es mittlerweile gibt.
Dachte nur dass da mehr Kompromisse gemacht werden müssen bei den Chassis da die ja einen viel größeren Frequenzbereich abdecken müssen.
Chohy
Inventar
#4 erstellt: 06. Feb 2011, 12:28
Ein entscheidender Nachteil von Mehrwegern ist, desto mehr Wege der LS haben soll desto komplexer wird die Frequenzweiche bzw. es wird schwieriger einen Ordentlichen FQ Gang hinzubekommen, die Phase beizubehalten etc.... Deshalb kann man mit 2-Wegern mit einfach Mitteln schon gute-sehr gute Ergebnisse erzielen

Bei 3-Wegern können sich auch Vorteile, die du genannt hast (z.b. tiefere Basswiedergabe o.ä.. besseres Abstrahlverhalten)ergeben, sie sind nur schwieriger zu konstruieren..

Es gibt heute ja auch zuhauf sog. 2 1/2 Wege Lautsprecher

gruß chohy
richi44
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 06. Feb 2011, 13:08
Ich befürworte Dreiwegboxen.
Es gibt Hörer, welche von Breitbandlautsprechern begeistert sind, weil sie das gesamte Spektrum aus einem Punkt abstrahlen. Daraus resultiert eine bessere Abbildungsschärfe. Nachteilig an solchen Konstruktionen ist, dass der Bass eine gewisse Membranfläche verlangt und erst noch einen bedeutenden Membranhub. Diese beiden Parameter vertragen sich aber nicht mit der Mitten- und Höhenwiedergabe.
Um dieses Problem zu entschärfen werden solche Breitbänder oft mit kleinen Membranen ausgerüstet und mit einem Basslautsprecher ergänzt.
Und wenn die Höhenabstrahlung auch problematisch wird, hängt man halt im obersten Bereich noch einen Hochtöner dran. Dann sind wir aber bei einer Dreiwegbox.

Oder anders gesagt: Man kann eine Dreiwegbox so konstruieren, dass ein Lautsprecher (Mitteltöner) die "Musik" übernimmt und das Ganze durch einen Bass und eine Höhenwiedergabe ergänzt wird. Dann ist Voraussetzung, dass die untere Trennung bei höchstens 300Hz erfolgt und die obere bei mindestens 5000Hz. In diesem Falle ist der Vorteil des Breitbänders ausgenutzt, ohne seine Nachteile übernehmen zu müssen.
Voraussetzung ist allerdings, dass die verwendeten Lautsprecher tatsächlich ihre Arbeit perfekt erledigen, was bei weitem nicht alle Modelle und Fabrikate tun. Wenn man es aber richtig macht kann man auch mit einer einfachen Weiche und entsprechend geringen Phasenproblemen einen einmalig sauberen, linearen und neutralen Klang erreichen.
Bei Zweiwegkonstruktionen werden aber die Mitten durch die Bässe moduliert (Dopplereffekt), was sich in hörbaren Intermodulationen äussert. Ebenfalls sind einfache Weichen bei Bässen von 20cm und mehr nicht mehr in Zweiwegkonstruktionen machbar. Komplexe Weichen zeigen aber ein deutlich schlechteres Impuls- und Phasenverhalten und sie trennen im musikalisch wichtigen mittleren Bereich, sind also immer hörbar.
Passat
Moderator
#6 erstellt: 06. Feb 2011, 13:34

richi44 schrieb:
Ebenfalls sind einfache Weichen bei Bässen von 20cm und mehr nicht mehr in Zweiwegkonstruktionen machbar.


Naja, das war früher sogar üblich und sogar mit einer rel. tiefen Trennfrequenz.

Beispielsweise bei der Acron 400B:
20 cm Tieftöner, 2,5 cm Hochtöner, 12 dB-Weiche, Trennfrequenz 1500 Hz.

Und dieser Lautsprecher war über sehr viele Jahre der klangliche Maßstab in seiner Preisklasse.

Grüsse
Roman
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
defekter Mitteltöner - was nun?
plook am 20.01.2008  –  Letzte Antwort am 19.07.2008  –  13 Beiträge
Tiefmitteltöner gegen Tief +Mitteltöner
Leisehöhrer am 05.09.2004  –  Letzte Antwort am 08.09.2004  –  14 Beiträge
Wirkungsgrad von Lautsprechern, Verständnisfrage?
Wingforce am 16.10.2008  –  Letzte Antwort am 16.10.2008  –  4 Beiträge
Tief-/Mitteltöner [Benötige Erklärung]
YassirX am 28.02.2012  –  Letzte Antwort am 28.02.2012  –  5 Beiträge
Warum den eigentlich Hoch- Tief- Mitteltöner ?
Tri-Freak am 21.04.2009  –  Letzte Antwort am 25.04.2009  –  31 Beiträge
MB Quart, Mitteltöner defekt?
nixblick am 13.06.2005  –  Letzte Antwort am 14.06.2005  –  2 Beiträge
Neue Hoch- und Mitteltöner für Braun L8080 HE
spacekeks am 05.11.2007  –  Letzte Antwort am 10.11.2007  –  5 Beiträge
was für einen Lautsprecher besitze ich???
dudelda am 03.05.2006  –  Letzte Antwort am 07.05.2006  –  16 Beiträge
Canto sc-l Mitteltöner sterben oft
steckroev am 19.11.2005  –  Letzte Antwort am 19.11.2005  –  3 Beiträge
Hoch- und Mitteltöner vertauscht
*HiFi-Laie* am 12.04.2013  –  Letzte Antwort am 21.05.2013  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 119 )
  • Neuestes Mitglied*Ramona*
  • Gesamtzahl an Themen1.345.328
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.311