Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Anforderungen T+A criterion TMR 160

+A -A
Autor
Beitrag
Lars_S
Neuling
#1 erstellt: 06. Jan 2005, 20:17
Hallo,

habe eine T+A criterion TMR 160 in sehr gutem Zustand angeboten bekommen. Stellt diese Box besondere Anforderungen am dem Verstärker? Ich habe einen Sony TA-F 590es. Wird dieser mit den Boxen fertig oder hat der zu wenig Power? Welcher Preis ist für diese Box eurer Anschicht nach angemessen?

Gruß, Lars
darth_vader
Stammgast
#2 erstellt: 06. Jan 2005, 21:19
Erstmal solltest du klären ob es MKI oder MKII sind.
MKII haben über der Bassöffnung unten ein güldenes T+A Schild. Die Hochtonbefestigung ist bei den MKII mit 4 Schrauben und bei den MKI nur mit 3 Schrauben gemacht.
Achte darauf ob die Hochtöner und ob die Sikken der Bässe in Ordnung sind.

Für wirklich gut erhaltene MKII sind in meinen Augen 500-700Euro nicht überteuert.

Bei den TMR sind die Hochtöner bei zu schwachen Verstärkern sehr gefährdet. Gibt es zwar bei T+A als Ersatz aber...

Zum Betrieb solltest du eine Endstufe nehmen ab 200Watt RMS an 4Ohm aufwärts. Wichtig ist das der Verstärker genügend Leistungreserven hat, damit er nieeee anfängt zu clippen. Das würde den sofortigen Tod der Hochtöner nach sich ziehen.
Viele haben dieses Problem und meinen es läge an den TMR's.
Ich habe bei meinen beiden Paaren bisher nur Hochtöner tauschen müssen, als ich die TMR's gekauft habe. Ein Paar hing an einer Yamaha M60 und hatte regelmässig alle 1,5 Jahre Bedarf an Hochtönern.

Ein vorhandener schwacher Verstärker mit dem damit verbundenen häufigen Austauschen der Hochtöner, ist oft der Grund für den Verkauf der TMR's.

Wennn du einen genügend starken Treiber für die TMR's hast, wird sich auf lange Zeit nicht mehr die Frage nach anderen Lautsprechern stellen. Dann hast du lange Freude an denen.
Lars_S
Neuling
#3 erstellt: 07. Jan 2005, 14:23
Es handelt sich um eine MK II.
Sprich mein Sony mit 110 Watt an 4 Ohm (DIN 125 W) ist also zu schwach. Was kommt also als Alternative in Frage? Ein Kumpel versucht gerade seinen Denon PMA 980 BX loszuwerden (hat 190W). Passt dieser zu der Box? Oder sollte man sich nach einem NAD C 320 BEE oder Denon PMA 1500 umschauen?
Lars_S
Neuling
#4 erstellt: 07. Jan 2005, 14:34
...Blödsinn, der 980 BX ist natürlich ein Rotel...
TakeTwo22
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 07. Jan 2005, 15:19
Hallo...die TMR160 ist in der neueren Ausführung sicher eine sehr gute Lautsprecherbox, die man aber trotzdem vor dem Kauf selber hören sollte...wie eigentlich bei jedem HiFi-Kauf! Denn Test- und Erfahrungsberichte hin oder her: Jeder hört mit seinen Ohren und die Geschmäcker sind eben doch sehr unterschiedlich! Letztendlich musses aber nur Dir gefallen...oder trinkst Du einen 200EUR Rotwein, dem der Weinpapst Parker 98 Punkte verleiht, auch wenn er Deine Zunge eher an Balsamico-Essig erinnert?

Ich habe selber auch noch eine T+A TMR220 (siehe Profil) und auch wenn ich mich von dieser ehemaligen Referenzbox vermutlich nie trennen werde, so polarisiert das Klangbild doch die Hörer sehr stark! Manch einer meiner HiFi-Kollegen kann da nicht viel gutes dran hören!

Zum Verstärker ist die Aussage von "darth-vader" imho nur teilweise korrekt, denn die TMR160 ist nicht unbedingt ein reiner Leistungsfresser! Das Probel besteht vielmehr in einem Impedanzminimum von ca. 2 Ohm, welches stromschwache Verstärker durchaus in Bedrängnis bringen kann!

Dazu muss man wissen, daß die reine Ausgangsleistung des Verstärkers, egal ob Vollverstärker oder Vor- und Endstufe keine Aussage über den Klang zulässt, und auch nichts über die Güte der abgegebenen Leistung aussagt! Ein kleines Netzteil mit wenig Aufnahmeleistung, ein knapp dimensionierter Trafo und dünne Stromzuführungen können zwar eine Endstufe für kurze Impulse zu hohen Leistunge antreiben, aber bei hohen Dauerpegeln mit vielen Impulsspitzen wird nicht ausreichend Strom nachgeführt...die Endstufe klingt unpräzise, die Verzerrungen steigen an und trotz großer "Papierleistungen" läuft die Endstufe in den Clipping-Bereich!
Gleichzeitig ist die Impedanz eines LS nicht über den ganzen Frequenzbereich gleich, so kann im Tieftonbereich bei einer Box mit nominalen 4 Ohm auch mal ein Wert von 2 Ohm, bei kritischen Boxen sogar darunter, gemessen werden!

Das stellt dann an die Stromversorgung und die Laststabilität der Endstufe sehr hohe Anforderungen, denn es besteht dann auch die Gefahr eines Endstufendefektes!

Die TMR160 kann durchaus mit einem sauber aufgebauten und laststabilen Vollverstärker mit sauberen 90 oder 100 Watt je Kanal betreiben werden und auch sehr impulsiv und spielfreudig klingen! Mehr Leistung schadet nicht, ist aber auch nicht zwingend erforderlich...es kommt eben auf die "Güte der Watt" an!

Die Yamaha M60 ist da ein sehr schönes Beispiel: Sehr hohe Ausgangsleistungen und auch dynamische Impulswerte werden erreicht, allerdings ist die Endstufe kein Musterbeispiel an Laststabilität, denn bei Lasten die gegen 2 Ohm laufen sinken die Dauerleistungen doch mehr als auf dem Papier versprochen ab! Will man den Leistungsverlust durch den Dreh am Lautstärkepoti ausgleichen kann auch bei dieser eigentlich sehr potenten Endstufe das Clipping recht zügig anstehen!

Du hast ja bis dato nichts über Dein Budget für den Verstärker erwähnt, aber mit dem NAD C320BEE liegst Du in der 400EUR-Klasse, da sind die Verstärker für diesen Zweck etwas sparsam gesät...oder Du schaust auch mal in den Gebrauchtmarkt!

http://cgi.ebay.de/w...item=3863662349&rd=1

http://cgi.ebay.de/w...item=3863663117&rd=1

...oder auch etwas deratiges...

http://cgi.ebay.de/w...rd=1&ssPageName=WDVW

http://cgi.ebay.de/w...rd=1&ssPageName=WDVW

...oder ein guter VV...

http://cgi.ebay.de/w...item=3865292046&rd=1

Das sind jetzt keine Kaufempfehlungen, die sich auf diese Auktionen beziehen, sondern ich will Dir hier nur die Verstärker zeigen, die ich selber schon gehört habe und an der TMR160 sehr klangstark empfunden habe!

Grüsse vom Bottroper
freax
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 07. Jan 2005, 17:03
Hallo zusammen,

da ich auch gerade nach einem Verstärker für o.g. Boxen suche, kann ich hier auch etwas dazu beitragen denke ich.

Erstmal kann ich nicht nachvollziehen, dass ein zu schwacher Verstärker die Hochtöner killen soll. Habe jetzt einen Rotel RA-02 mit satten 2x40W an den T+A hängen, dies schon seit über 2 Jahren. Das haben die Hochtöner bis jetzt, auch bei extremen Pegeln, gut überstanden.

@darth_vader:
Bist du sicher, dass man so die MK1 von den MK2 unterscheiden kann? Nach deiner Beschreibung müsste ich die MK2 haben, zumindest habe ich diese Plakette über den Öffnungen, nach den HTs gucke ich zu Hause mal. Ich finde aber nirgendwo eine Bezeichung die auf die MK2 schliessen lässt, danach hatte ich nämlich schonmal gesucht.

Welchen Verstärker ich empfehlen kann ist der Exposure 3010 den ich sofort kaufen würde, wenn ich das Geld dafür flüssig hätte. Da ich aber gerade erst den CD 2010 gekauft habe... So habe ich die Boxen noch nie spielen hören und ich "kenne" meine schon ewig, mein Onkel hat sie vor ca. 15 Jahren gekauft und bis ich sie von ihm übernommen habe, war ich Stammgast bei ihm
Wenn es gebraucht sein darf, dann ist die Luxman M02 eine gute Wahl, sie harmoniert perfekt mit den T+A und hat immer genug Leistung. Allerdings kann ich dazu den Luxman C02 nur bedingt als Vorstufe empfehlen, der Kombi fehlt es deutlich an Auflösung, verglichen mit moderneren Geräten. Im Moment benutze ich meinen Rotel als Vorverstärker an der Luxman. Das Ergebnis kann man nur mit "macht tierisch Spass" bezeichnen. Probehören in Köln wäre durchaus möglich. Und so teuer sollte eine gebrauchte M02 nicht mehr sein.

Viel Spass bei der Suche
Jan
TakeTwo22
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 07. Jan 2005, 17:53
@freax...das Phänomen welches die Hochtöner "killt" nennt sich Clipping...wenn Du die Suche im Forum benutzt findest Du einige interessante Infos darüber!

In Kürze: Ab einer gewissen Leistungsgrenze kann ein Verstärker das Eingangsignal praktisch nicht weiter verstärken, er produziert (fast) nur noch Verzerrungen!
Dieses wird als Clipping bezeichnet! Diese Verzerrungen zerstören meist recht zielsicher nur die Hochtöner, denn diese sind nur in einem recht kleinen Frequenzspektrum belastbar! Weitere Schäden können, wenn auch seltener, die Bauteile der Frequenzweiche "abrauchen" lassen!

Bei einem Verstärker mit geringe Ausgangsleistung bzw. instabiler Stromversorgung (wie oben von mir beschrieben) wird diese Clippingschwelle deutlich eher erreicht, als es bei einem lasstabilen und dynamisch leistungsfähigem Amp. der Fall ist! Mit einem solchen würdest Du vermutlich vor dem LS-Tod wegen der enormen Lautstärke von selbst aufgeben...

Dein Rotel ist ein solches Beispiel: Eine nominal geringe Ausgangsleistung wird durch einen sehr hochwertigen, inneren Aufbau mit sehr hoher Güte abgegeben! So können die 40 oder 50 Watt deutlich "mehr" als mancher Papiertiger mit 100 Watt oder gar mehr!

Die M-02 ist sicher eine gute Endstufe, aber auch dort sollte man sich klanglich informieren, denn ich persönlich empfand den Bassbereich immer als etwas schwammig und unpräzise und, bei aller Wucht, als etwas zu wenig knackig! Auch mit der C-03 als Vorstufe änderte sich daran nicht viel! Übrigens: Auch die M-02 ist nicht unbedingt DAS Kraftwerk, was die Daten versprechen, da würde ich eine ROTEL-Kombi und auch eine gute NAD vorziehen, zumal deren Klang imho feiner, präziser und ehrlicher ist!

Grüsse vom Bottroper
freax
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 07. Jan 2005, 21:27
Hi,

Clipping ist mir schon ein Begriff, aber zumindest in meiner Kombi, obwohl der Rotel recht schwach auf der Brust ist, zum Glück kein Problem.

Im Moment stellt sich mir ein anderes Problem, komme gerade von meinem Händler... Aber das in einem neuen Thread, weil da brauche ich die passenden Leute, die hier vielleicht nicht mitlesen

Gruß
Jan
LiK-Reloaded
Inventar
#9 erstellt: 08. Jan 2005, 02:07
Hallo!

Ich hatte freax schon in einem anderen Thread den Vincent-Tip gegeben. Hatte erst einen Sv 231 und jetzt den 233 an meinen MK II. Hatte einiges ausprobiert und bin dann bei den Chinesen "hängengeblieben". Die bieten imho recht viel Verstärker fürs Geld. Jedenfalls kann ich bestätigen, dass die recht gut mit den T&A´s können.

Grüsse, Jochen
LiK-Reloaded
Inventar
#10 erstellt: 08. Jan 2005, 02:12
Und bei Ebay sind zufällig auch gerade zwei Vincents unterwegs... je ein 231 & 233.

Bei den lieblosen Beschreibungen gibts vielleicht sogar den 233 schon für unter 500.-

Btw... was sollen die TMR denn überhaupt kosten?
5- 700,- für Welche in richtig gutem Zustand halte ich wirklich für geschenkt. Da habe ich bei E-bäh schon ganz andere Preise gesehen - selbst für "Trümmer" mit kaputten Sicken etc wird da noch ganz ordentlich geboten...

Nochmal Grüsse!
LiK-Reloaded
Inventar
#11 erstellt: 08. Jan 2005, 02:17
Ähm...

Und ein Pärchen MK II auch

Schaumermal was die bringen...

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&rd=1&item=3864428709
RCCAR
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 05. Sep 2009, 11:38
hallo ich würde sagen du soltest dir einen größeren verstärker besorgen z.b. einen yamaha ax 1050


technische daten vom yamaha ax 1050:

Dauerleistung (bei Klirrfaktor)
8 Ohm: 2x 145 Watt bei 0,01%
4 Ohm: 2x 250 Watt nach DIN
Dynamikleistung
8 Ohm: 2x 220 Watt
4 Ohm: 2x 360 Watt
2 Ohm: 2x 460 Watt
Gesamtklirrfaktor: 0,003%
Dämpfungsfaktor: 250
Frequenzgang: 10 - 50000 Hz
Signalrauschabstand: 110 dB
Stereokanaltrennung: 70 dB
Klangregelung:
Bass: ±10 dB bei 20 Hz
Höhen: ±10 dB bei 20000 Hz
Loudness: regelbar
High-Filter: Nein
Low-Filter (Subsonic): 15 Hz/18 dB, schaltbar
Mute: Ja, nur über Fernbedienung
Direct/Line-Straight: Pure-Direct
Exotika
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 20. Jul 2011, 18:55
Ich werde diesen alten Fred wegen dessen persönlicher Aktualität nochmal aufwärmen.

Ich hätte die Möglichkeit, vielleicht ein Paar TMR 160 für 666 Euro in Topszustand zu bekommen. Sicke sind erneuert, und es scheint sich um MK II zu handeln.

Da es auch T+A T 160 gibt, hätte ich gerne mal gewusst, wo die Unterschiede liegen.

Dann gibt es ja das Problem, dass man (bzw. ich) nicht wirklich weiss, was da für Speaker und Weichenteile (nachträglich?) ersetzt bzw. eingebaut wurden. Oder soll ich den Verkäufer in seinem Zuhause etwa darum bitten, die Dinger aus dem Gehäuse zu bauen, und mir zu zeigen?

Was ist mit Ersatzteilen im Jahre 2011? Gibts die noch? Und bei den Weichen nutzen sich ja auch die Kondensatoren ab.

Ich habe z.Z. nur die Möglichkeit, meinen alten Pioneer A-777 zu nutzen, bis ich den gegen einen anderen Verstärker austauschen werde (ginge der Destiny XTZ AP100?, und klingt der Yamaha AX-1050 ordentlich dazu, denn den bekommt man ja mittlerweile nachgeschmissen)
Jetzt habe ich keine Ahnung, wie ich anhand der Datentabelle feststellen soll, ob die laststabile Qualität meines Pioneer ausreicht, um einen Defekt an den Hochtönern ausschliessen zu können.

Leistungsaufnahme: 820 W
Abmessungen: 420 x 435 x 162 mm (BxHxT)
Gewicht: 19 kg

Anschlüsse :
Anzahl der Eingänge:
Phono (MM/MC wählbar): 2,5 mV / 50 kOhm (MM), 0,2 mV / 100 kOhm (MC)
CD, Tuner, Line, 3x Tape In, Adapter In: 150 mV / 50 kOhm
Anzahl der Ausgänge:
3x Tape Out, Adapter Out: 150 mV / 2,2 kOhm
Kopfhörer (6,3 mm Klinke, vorne)

Technische Daten:
Dauerleistung (DIN, 1 kHz, 1%)
8 Ohm: 2x 100 W
4 Ohm: 2x 150 W
Dynamikleistung
8 Ohm:
4 Ohm: 2x 220 W
Gesamtklirrfaktor: 0,007% (20-20.000 Hz, 95 W, 8 Ohm)
Dämpfungsfaktor: 150 / 70 (8 Ohm, 1 kHz / 20-20.000 Hz)
Frequenzgang:
Phono MM: 20 - 20.000 Hz (±0,2 dB)
Phono MC: 20 - 20.000 Hz (±0,3 dB)
Hochpegel: 1 - 150.000 Hz (+0/-3 dB)
Signalrauschabstand:
IHF (kurzgeschlossen, A-bewertet)
Phono MM/MC: 94 dB / 76 dB
Hochpegel: 110dB
DIN (Dauerleistung/50 mW)
Phono MM: 74 dB / 68 dB
Hochpegel: 92 dB / 70 dB
Stereokanaltrennung:
Klangregelung:
Bass: ja, ±8 dB (100 Hz)
Höhen: ja, ±8 dB (10 kHz)
Loudness: ja, +5 dB (100 Hz), +3 dB (10 kHz) (bei -40 dB Lautstärke)
High Filter: nein
Low Filter (Subsonic): ja, 17 Hz (-12 dB/oct)
Mute: ja
Direct/Line-Straight: ja
Exotika
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 20. Jul 2011, 19:48
Oder sind die Quatsch für (z.Z.) 20 m², so dass ich mir lieber
Magnat Quantum 605 oder Yamaha NS-777 kaufen soll?

Aber klanglich sind die Unterschiede doch wohl groß genug - auch in diesem Raum, oder?
Ich bräuchte schnell eine Antwort zu meinen T+A Fragen
Exotika
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 24. Jul 2011, 14:57
Sind alle im Urlaub?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Myro Ballerina, was sind sie wert?
Verschoben: Aller Anfang ist schwer, Subwoofer fragen.
Verschoben: ELAC FS 109.2 Ersatzhochtöner
KEF R100 vs Q300 oder Sonus Faber Toy
Teufel Ultima 60
KEF Blade vs. KEF R700 / Erfahrungen ?
Center-Lautsprecher wie die Vibrationen ausmerzen ?
Verschoben: Ersatz für defekte Gummisicken Audio Physic Spark 1992
Regallsp ?
Harbeth super hl5 vs. M30.i

Anzeige

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • NAD
  • Rotel
  • Magnat
  • Sansui
  • Dantax
  • Hifonics

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder743.627 ( Heute: 54 )
  • Neuestes MitgliedDuzez
  • Gesamtzahl an Themen1.220.605
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.497.968