Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kenwood KL-777 vs B&W DM 110 vs B&W Matrix 801?

+A -A
Autor
Beitrag
bernnbaer
Stammgast
#1 erstellt: 21. Mai 2012, 23:30
Hi zusammen,

ich könnte an ein Paar Kenwood KL-777 kommen.(Welche genau, ob's die Ur-777er, die A, D,S oder X sind, weiß ich noch nicht).

Nun wollte ich mal Eure Einschätzung wissen wollen, ob ich einen deutlichen (positiven) Unterschied zu meinen B&Ws erwarten kann.
UInd zwar zum einen beim allgemeinen Höreindruck, zum anderen im Bassbereich.

Klar, die Kenwood sind laut Hifi-Wiki mit 25-22.000Hz angegeben, die B&W mit 70-20.000.
Allerdings ist bei den B&W der Bereich bei +/- 3db angegeben, während die 3db beim Kenwood nicht erwähnt werden.
Dennoch vermute ich, dass der Kenwood ein gutes Stück hörbar weiter runter geht, immerhin hat er einen Tieftöner mit 38cm, während der B&W sich mit einem lediglich 20cm großen Tief-Mitteltöner begnügt.
So richtig Tiefpassvergnügen kommt bei den B&W natürlich nicht auf.
Die Frage wäre halt, wie sich der Kenwood in dem Bereich schlägt im Vergleich zum B&W schlägt.

Und wie würde sich der Kenwood gegen den B&W Matrix 801 im "Kühlschrankformat" schlagen, der mir im Bassbereich als sehr druckvoll aber unaufdringlich in Erinnerung ist? Dessen Tieftöner ist ja mit 30 cm Durchmesser deutlich kleiner, als der vom Kenwood.
Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass der Kenwood im Tiefbassbereich in die Nähe des 801er kommt.

Was meint ihr?
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 22. Mai 2012, 21:40
Die alten Kenwood-"Waschmaschinen" werden vor allem mal deutlich lauter spielen - viel Rabatz mit wenig Leistung. (Gerade Anfang der 70er waren die Verstärker noch nicht so kräftig und verzerrungsarm.) Wenn du einen Hörraum mit Turnhallenakustik und/oder einen großen Hörabstand hast, wird sich das Format im Vergleich zur kompakten DM110 wahrscheinlich positiv auswirken, ansonsten dürfte aber zu hören sein, warum Lautsprecher mit Unmengen an Treibern sowie Konushochtöner aus der Mode gekommen sind.

Ich würde stark davon ausgehen, daß die Matrix 801 mit etwa 10 dB weniger Kennschalldruck trotz ihres kleineren Tieftöners tiefer runtergeht. Heutige PA-Lautsprecher mit 38er Tieftöner sind schließlich auch keine Tiefbaßwunder (und mit denen kann man die alten Kenwoods noch am ehesten vergleichen). Bei gegebener Membrangröße muß man immer zwischen Tiefgang und Kennschalldruck abwägen, und bei HiFi ist das eher Tiefgang und bei PA eher Kennschalldruck.

Was den Vergleich zur DM110 angeht... auch diese ist für ihre Größe recht empfindlich. Tiefgang der Kenwoods vielleicht etwa gleich bis etwas besser, je nach Modell.
bernnbaer
Stammgast
#3 erstellt: 23. Mai 2012, 00:09
Danke


audiophilanthrop schrieb:
Die alten Kenwood-"Waschmaschinen" ...

nun, der Begriff "Waschmaschine" trifft ja eher auf die B&W 801er zu. Zumindest, was die Größe ud vor allem das Gewicht betrifft.
Ich vermute, Du meinst damit eher das (Ver-)Waschen der Töne?


audiophilanthrop schrieb:
Ich würde stark davon ausgehen, daß die Matrix 801 mit etwa 10 dB weniger Kennschalldruck trotz ihres kleineren Tieftöners tiefer runtergeht. Heutige PA-Lautsprecher mit 38er Tieftöner sind schließlich auch keine Tiefbaßwunder (und mit denen kann man die alten Kenwoods noch am ehesten vergleichen). ....

Dass die Kenwood Tiefbassmäßig nicht an die dicken B&W reichen, habe ich ja auch schon angenommen.
Alleine schon der enorme Unterschied in der Gehäusegröße lässt dies vermuten.
Die B&W gehen nämlich schon sehr ordentlich runter. Und zwar in den Bereich, wo der Bass, ich beschreibe es mal so: ohne viel Schnick-Schnack einfach nur da ist, wenn angefordert.
Ich konnte mir nicht vorstellen, dass der Kenwood trotz des größeren Tieftöners in derselben Liga spielt.



audiophilanthrop schrieb:
Was den Vergleich zur DM110 angeht... auch diese ist für ihre Größe recht empfindlich. Tiefgang der Kenwoods vielleicht etwa gleich bis etwas besser, je nach Modell.

Mit den DM110 bin ich ja im Grunde auch sehr zufrieden und wenn ich Deinen Ausführungen folge, gibt es eigentlich keinen Grund, diese durch die Kenwoods zu ersetzen.
marne
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 23. Mai 2012, 20:15
Ich kenne die Kenwood nicht, allerdings sämtliche B&Ws aus den Mittachzigern, etliche besitze ich noch.
Darunter die 110 und die 801 s80, die mich nach wie vor vollends überzeugt.

Zwischen oben genannten liegen (oh Wunder) kleine Welten.
Ich denke allerdings, wenn die Kenwood so richtig toll gewesen wäre, hätte sie sicher auch zu Zeiten der 801 in den Tonstudios gestanden.

Die 110 haben meinem Kumpel seine nagelneuen 400€ Kefs (bitte nicht fragen welche, irgendein sog. "Preisklassensieger") madig gemacht, da haben wir alle nicht schlecht gestaunt.

Hol dir lieber Waschmaschinen und einen amtlichen Verstärker, das macht auch heute noch richtig Spaß und ist was ernstes


[Beitrag von marne am 23. Mai 2012, 20:20 bearbeitet]
bernnbaer
Stammgast
#5 erstellt: 23. Mai 2012, 23:18
Jo, die 110 sind wirklich sehr feine Boxen. Das mit Deinem Kumpel kann ich gut nachvollziehen.
Ein Bekannter von mir hat auch irgendwleche KEF Testsieger im Wert von etlichen hundert Euros (weiß nicht, wie die heißen, sind diese typischen stylischen schmalen Säulen), die mich im Vergleich zu den B&W überhaupt nicht überzeugen konnten.

Und ja, die 801, von denen träume ich schon seit einem halben Menschenleben, seit ich sie in dem Laden gehört hatte, wo ich meine 110 herhabe.
Leider waren sie damals preislich völlig außer Reichweite (ich glaub, das Paar kostete 12000 oder 20000 DM), und mometan spricht leider zum einem die Wohnraumsituation, zum anderen, und vor allem, die Regierung gegen 2 dunkelbraune "potthäßliche" Waschmaschinen im Wohnzimmer.
Weiber...
marne
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 24. Mai 2012, 21:35
Meine Regierung konnte ich mittels einer Diplomatie von den erforderlichen Maßnahmen zum Herzenswunsch-Rettungspaket überzeugen:

801 in England gekauft, die Vorsitzende ins Auto gesteckt, 800km quer durch Europa und anschließend persönlich beim Besitzer abgeholt. Der Abend in einem tollen Hotel hat das lange Wochenende einfach abgerundet. Die Beziehung zum Objekt hat eine schöne Basis. Und alle sind froh und hören gerne zu.

Und so ein wiederbelebtes Walnussfurnier gefällt in aller Regel...


[Beitrag von marne am 24. Mai 2012, 21:36 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
B&W DM 303 vs DM601 S3
gerrik am 29.12.2002  –  Letzte Antwort am 04.01.2003  –  18 Beiträge
B & W 804 Nautilus oder 801 Matrix
zimued am 02.02.2008  –  Letzte Antwort am 02.02.2008  –  2 Beiträge
B&W 801 matrix serie 3
lechim am 09.07.2008  –  Letzte Antwort am 10.07.2008  –  9 Beiträge
B&W Matrix 801 an schlechte Anlage
eclip am 15.10.2009  –  Letzte Antwort am 15.10.2009  –  14 Beiträge
B&W vs. empire-hifi.com
Erik030474 am 13.08.2009  –  Letzte Antwort am 16.08.2009  –  6 Beiträge
B&W NAutilus 801 vs. 802. Wer kennt sich aus
Killkill am 10.02.2006  –  Letzte Antwort am 04.12.2006  –  23 Beiträge
B&W vs. Dynaudio
gbean am 02.01.2004  –  Letzte Antwort am 18.01.2004  –  15 Beiträge
Klipsch vs B&W
charly0880 am 08.11.2006  –  Letzte Antwort am 10.11.2006  –  17 Beiträge
B&W 800 vs. B&W 802D
booter am 26.02.2005  –  Letzte Antwort am 27.02.2005  –  7 Beiträge
B&w dm 1600
lorrus am 13.04.2005  –  Letzte Antwort am 14.04.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 41 )
  • Neuestes MitgliedUnke_54
  • Gesamtzahl an Themen1.345.030
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.686