Warum bleibt meine Musik "kleben". Genelec vs. Burmester

+A -A
Autor
Beitrag
dirkdigglerroyal
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 20. Jan 2015, 00:56
Hallo.
Ich besitze ein Paar Genelecs 8030A, die ich mit nem MacbookPro betreibe (ohne externen DAC, da das laut diesem Forum keinen Sinn macht)
Ein Freund von mir hat eine Burmester Anlage mit 961 MK3 Boxen und entsprechendem Burmester CD player zum oben aufschieben, Vorstufe (099 DAC irgendwas) und Endstufe (glaub 911 irgendwas).

Keine Ahnung in welcher Preisklasse diese dinger spielen, wohl ein hundertfaches, aber das ist mal egal.
Nur ist mir total deutlich aufgefallen, dass im Vergleich zu seinem Setup (sein Raum war auch deutlich größer) die Musik an meinen Genelecs regelrecht kleben bleibt. Auch wenn die Burmester nur leise gespielt hat, war die Musik irgendwie im Raum, zwischen den Boxen, zum teils vorne und teils hinten gestaffelt. Ich konnte mich mit meinem iPhone über Bluetooth in die Burmester einklinken und meine Songs auf Spotify abspielen und war regelrecht entsetzt mit welcher Präsenz und Klarheit die Stimmen im Raum standen. Nicht, dass meine Genelecs schlecht sind, ich bin total happy mit denen, aber irgendwie klang die Burmester viel schärfer und präziser in den Mitten, Höhen und Bässen und doch irgendwie total weich und unaufdringlich. House, Dubstep, Jazz, Klassik, Rock, Reggae, egal, alles was ich rein geschmissen habe, klang irgendwie weit und groß. Als spiele die Musik einfach so nebenbei. Kein übermäßiger Bass, aber wenn er kam, dann kam er. Aber eben subtil und doch präsent.

Also... Warum bleibt die Musik an den Genelecs nu Kleben?!

D
Dadof3
Inventar
#2 erstellt: 20. Jan 2015, 01:14
Das ist aus der Ferne schwer zu sagen, aber das Loslösen der Phantomschallquellen vom Lautsprecher wird in allererster Linie von Raum und Aufstellung beeinflusst.

In zweiter Linie spielt die Richtcharakteristik der Lautsprecher eine Rolle.

Wichtig sind akustische Symmetrie und möglichst wenige sogenannte frühe Reflexionen, die mit nur geringem zeitlichen Versatz am Ohr eintreffen. Diese kann das Gehör nicht von der eigentlichen Quelle unterscheiden, weshalb die Richtung der Quelle diffuser wird.

Verstärker, CD-Spieler, DAC usw. haben darauf allenfalls einen sehr geringen Einfluss - in der Regel gar keinen.


[Beitrag von Dadof3 am 20. Jan 2015, 01:16 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Profilautsprecher vs. Consumerelektronik - GENELEC + Co probehören
Hr._Riese am 29.10.2003  –  Letzte Antwort am 23.09.2011  –  27 Beiträge
Genelec 8040
doppelhertz am 21.06.2004  –  Letzte Antwort am 21.06.2004  –  2 Beiträge
Genelec 1038B?
tiji am 03.06.2005  –  Letzte Antwort am 06.06.2005  –  6 Beiträge
Genelec 1029A
bambolum am 03.03.2008  –  Letzte Antwort am 04.03.2008  –  5 Beiträge
Genelec Typenbezeichnungen
mobum8 am 18.06.2013  –  Letzte Antwort am 01.07.2013  –  2 Beiträge
Burmester 022
Everon am 10.05.2005  –  Letzte Antwort am 12.05.2005  –  4 Beiträge
Burmester 949
zimued am 07.02.2008  –  Letzte Antwort am 09.03.2008  –  4 Beiträge
Burmester B25
Lurchi1 am 07.02.2008  –  Letzte Antwort am 23.04.2008  –  61 Beiträge
Der Genelec Thread
Heule am 05.02.2017  –  Letzte Antwort am 25.05.2018  –  198 Beiträge
Genelec baut Design-Aktivbox...
Tantris am 11.01.2003  –  Letzte Antwort am 12.01.2003  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder843.999 ( Heute: 7 )
  • Neuestes Mitgliedbemelu
  • Gesamtzahl an Themen1.407.234
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.800.968

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen