Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Frage zu Bassreflex - Bandbreite

+A -A
Autor
Beitrag
airman1965
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Mrz 2015, 11:45
Hallo!

Ich hätte da nochmal eine Frage an die Experten:

Beim Rumsurfen bin ich auf einen alten Test der Magnat Quantum 607 gestossen, in dem im Bass die Treiber und Bassreflex-Ports im Nahfeld separat gemessen wurden. Die Messungen könnt Ihr unter diesem Link ansehen:

http://i.nextmedia.c...ent_review_lores.pdf

(am unteren Ende der PDF-Datei)

Was mir auffiel, ist das Verhalten der Bassreflex-Ports. Diese geben - wenn die Messung so korrekt ist - Frequenzen von 40 bis 90 Hz mit fast konstanter Lautstärke wieder. Die Abstimm-Frequenz scheint irgendwo zwischen 40 und 50 Hz zu liegen. Es sieht für mich so aus, als sei dieses Verhalten an dem "Oberbassbuckel" beteiligt, für den dieses Modell und seine Nachfolger berüchtigt sind.

Eigentlich ist es doch meist so (und sollte nach meinem Verständnis der Theorie auch so sein), dass der Output des Bassreflex-Rohrs mehr oder minder eine Glockenkurve ergibt, die um die Abstimmfrequenz zentriert ist.

Meine Frage ist jetzt, wie Magnat dieses asymmetrische Verhalten hinbekommen hat? Und könnte man das vielleicht mit einfachen Mitteln abstellen, wenn man das Gefühl hat, die Boxen übertreiben es etwas im Bass?

Gruß
Harald
Mwf
Inventar
#2 erstellt: 09. Mrz 2015, 13:31
Hi,
airman1965 (Beitrag #1) schrieb:
...Meine Frage ist jetzt, wie Magnat dieses asymmetrische Verhalten hinbekommen hat? Und könnte man das vielleicht mit einfachen Mitteln abstellen, wenn man das Gefühl hat, die Boxen übertreiben es etwas im Bass?...

Du wirst es kaum glauben,
aber im kommerziellen Home-Audio-Bereich -- im Ggs. z. DIY -- sind solche Abstimmungen eher die Regel.
Sie führen zu 3 -- aus Laiensicht, mehrheitlich, spez. im Kauf-Moment -- nahezu unwiderstehlichen Eigenschaften :
-- subjektiv vollerer Klang ("mehr" Bass)
-- gleichzeitig kompakterem Gehäuse
-- und/oder preiswerteren Basstreibern /Gesamtkonstruktion (*).

einfachste nachträgliche Abhilfe:
-- 1 oder beide BR-Öffnungen ganz oder teilweise verschließen, z.B. mit einem Sockenpacket oder Schaumstoffpropfen...
-- alternativ Mitten u. Höhen minimal (1 - 2 dB) und breitbandig per EQ anheben

Gruss,
Michael

---------------
(*) = bzw. evtl. Aufwand kann in andere Aspekte, z.B. Großsignal-Linearität oder Optik gesteckt werden.


[Beitrag von Mwf am 09. Mrz 2015, 13:35 bearbeitet]
airman1965
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 09. Mrz 2015, 14:04
Hallo!


aber im kommerziellen Home-Audio-Bereich -- im Ggs. z. DIY -- sind solche Abstimmungen eher die Regel


Och, das zu glauben fällt mir nicht schwer

Dennoch sieht man in den meisten Tests, in denen solche Messungen abgedruckt sind, dass der Bassreflex seine Abstimmfrequenz mit maximaler Lautstärke ausgibt und links und rechts davon mehr oder minder schnell abfällt. Die von Dir genannte "volle" Abstimmung wird dann erreicht, indem man den Bassreflex einfach zu hoch abstimmt.

Hier ist es halt so, dass der Bassreflex auch fast das doppelte seiner Abstimmfrequenz noch mit hoher Lautstärke ausgeben kann, während er unterhalb der Abstimmfrequenz wie erwartet schnell abfällt. Mich interessiert halt, wie das kommt.

Gruß
Harald
Mwf
Inventar
#4 erstellt: 09. Mrz 2015, 17:02

airman1965 (Beitrag #3) schrieb:
... Mich interessiert halt, wie das kommt...

wie schon angedeutet, v.a.:
-- Gehäusevolumen (f.d. Bass) zu gering bzw. Membranfläche f.d. gegebene Volumen zu groß
-- Antriebskraft f. Fläche und bewegte Masse d. TTs zu gering (fs/Qe zu niedrig)
-- starke Interaktion zwischen TT-BR-Impedanzkurve und passiver Weiche mit tiefer Ü-frequenz, siehe Impedanzminimum bei 105 Hz...

Zum Online-Parameterspielen geeignet:
http://www.micka.de/org/
(zeigt aber leider nicht den BR-Output separat,
und auch nicht den Effekt von großen Tiefpass-Induktivitäten)

-------------------------------
EDIT:
der letzte Punkt scheint mir im nachhinein am wichtigsten, d.h. Interaktion mit pass. Weiche, typisch für echte 3-Wege-Systeme mit tiefer Ü-Freq..
...da reicht der Etat dann nicht mehr für eine -- rel. aufwendige -- passive Kompensation,
(wie soetwas geht, dürfte KHF auch damals schon gewusst haben ;))


[Beitrag von Mwf am 09. Mrz 2015, 17:14 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frage zu Stöpseln für Bassreflex-Öffnungen
nobex am 22.10.2004  –  Letzte Antwort am 22.10.2004  –  4 Beiträge
Bassreflex schließen...
Thiuda am 26.12.2003  –  Letzte Antwort am 30.07.2014  –  22 Beiträge
Frage zu Zeit- und Phasenkohärenz, Bassreflex vs geschlossen
asdfg3 am 29.11.2013  –  Letzte Antwort am 29.11.2013  –  2 Beiträge
Schaumstoff-Stopfen für Bassreflex
Amerigo am 14.07.2004  –  Letzte Antwort am 14.07.2004  –  3 Beiträge
Bassreflex, Transmissionslinie, zusätzliche Phase!
simko87 am 26.10.2016  –  Letzte Antwort am 26.10.2016  –  3 Beiträge
Risiko bei verstopften Bassreflex-Rohren?
jaensn am 29.12.2008  –  Letzte Antwort am 01.01.2009  –  5 Beiträge
Klipsch RF Serie Bassreflex verschliessen
Wolf352 am 31.07.2011  –  Letzte Antwort am 31.07.2011  –  4 Beiträge
Bassreflex zu gemacht
Electrostate am 12.07.2004  –  Letzte Antwort am 20.08.2004  –  14 Beiträge
Bassreflex zustopfen
Richard3108 am 13.07.2011  –  Letzte Antwort am 09.04.2015  –  20 Beiträge
Basshorn + Bassreflex ??
Mr.Basshorn am 03.11.2003  –  Letzte Antwort am 03.11.2003  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 80 )
  • Neuestes Mitgliedveronika4
  • Gesamtzahl an Themen1.345.425
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.269