Bässe durchgejagt oder Altersschwäche?

+A -A
Autor
Beitrag
jchurch
Neuling
#1 erstellt: 27. Jul 2015, 18:38
Hallo,
hab mich gerade eben mal schnell angemeldet, weil ich eine brennende Frage habe.
Meine Anlage besteht aus einem Accuphase E 408 Verstärker, CD Player Dp 67 vom gleichen Hersteller, Plattenspieler Transrotor Leonardo 40/60 und Lautsprecher Focal Electra Be 1027. Ich betreibe diese Anlage seit ca 7-8 Jahren(mein ganzer Stolz).Da mir die Boxen immer zu basslastig waren/sind, hab ich seit ca 4 Jahren die Bassreflexöffnungen mit Schaumstoff zugestopft. Ich höre oft und öfter auch laut Musik.
Gestern musste ich feststellen das bei eigentlich gar nicht so extremer Lautstärke 3 von 4 Bässen total anschlagen.
Und nun zu meiner Frage. Bekommen durch das Zustopfen der Bassöffnungen die Lautsprecher zuviel Druck ab und ich hab sie dadurch selbst durchgehauen, also ausgeleiert, oder ist das eher Altersschwäche vom vielen Hören. Wie ihr merkt, hab ich von Technik wenig bis keine Ahnung. Ich wäre dankbar für eine Antwort.
Mwf
Inventar
#2 erstellt: 27. Jul 2015, 23:11
Hi,
jchurch (Beitrag #1) schrieb:
...Gestern musste ich feststellen das bei eigentlich gar nicht so extremer Lautstärke 3 von 4 Bässen total anschlagen...

-- Ist dir das früher nicht aufgefallen, oder hast du bisher nicht so laut gehört ?

Gruss,
Michael
jchurch
Neuling
#3 erstellt: 28. Jul 2015, 04:42
Nein, das war definitiv vorher nicht - ich hab schon immer sehr laut Musik gehört, und es klang immer sehr sauber ......
Dadof3
Inventar
#4 erstellt: 28. Jul 2015, 05:49
Auszuschließen ist so etwas nicht. Wenn die BR-Öffnungen zu sind, gibt es einen Gegendruck auf die Membran, der konstruktiv nicht vorgesehen war.

Die Electra müssen relativ frei stehen, sonst sind die Bässe in der Tat viel zu kräftig.
jchurch
Neuling
#5 erstellt: 28. Jul 2015, 17:30
Danke für die Antwort. Dann wirds wohl so sein das ich über Jahre da Mist gebaut habe. Die Boxen sind mit Sicherheit auch zu groß für knapp 30 m/2. Ich habe am Accu die Klangregler ausgeschaltet. Bei etwas überhöhter Zimmerlautstärke wummern die Bässe ganz schön.Die Boxen stehen ca 40 cm von der Wand weg.
Mal sehen was so ein Tieftöner so kostet......

Danke und Gruß Michael
ATC
Inventar
#6 erstellt: 28. Jul 2015, 17:51
Moin,

nunja,
ob du da jahrelang Mist gebaut hast....denke ich eigentlich nicht,
denk mal an die vielen Hersteller welche Stopfen für die Lautsprecher gleich mitliefern

Die Tieftöner sind übrigens günstiger als die Hochtöner....
Hast du keine Garantie mehr?Alter?Erstbesitzer?
jchurch
Neuling
#7 erstellt: 28. Jul 2015, 18:53
Bin Erstbesitzer !Ich hab mal nachgeschaut: Sie werden im Dezember 10 Jahre alt.
Da muß ich noch mal bei meinem Händler nachfragen wie lang die Garantie ist (steht in meinen Unterlagen leider nicht) - bei manchen Herstellern beträgt die Garantie meines Wissens 10 Jahre. Dann wäre ich noch drin...

Gruß Michael
Bootes_63
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 29. Jul 2015, 16:46

jchurch (Beitrag #1) schrieb:
Da mir die Boxen immer zu basslastig waren/sind, hab ich seit ca 4 Jahren die Bassreflexöffnungen mit Schaumstoff zugestopft. Ich höre oft und öfter auch laut Musik.


Hallo,

ein Familienmitglied von mir hatte auch mehrere Jahre einen Accuphase E 408 mit der Focal Electra Be 1027 in Betrieb. Eine klanglich wirklich sehr gelungene Kombination, auf schon recht hohem Niveau. Sein Raum war auch gut 30 m² groß, und der Bass war immer sehr sauber und präzise. Aber nie unsauber oder gar aufdringlich! Der LS stand dort auch nicht weiter weg von der Rückwand als bei dir. Deine hier geschilderten Bassprobleme, kann ich von daher in keiner Weise bestätigen. Dieser LS ist auch sicherlich nicht zu groß oder potent im Bassbereich für Räume von ca. 30 m². Da gibt es ganz andere Kaliber in dieser Größenklasse, z. B. die Dali Epicon 6, die langt hier überdeutlich kräftiger zu.

Und der E-408 kommt in Sachen Bass ohnehin erst ab 9 Uhr Potistellung richtig in die Puschen, darunter spielt er doch sehr schlank und immer präzise im Bassbereich auf. Ich hatte ihn auch selber jahrelang, und weiß von daher genau wovon ich rede. Ein E-460 oder E-470, spielt im Bassbereich viel druckvoller und tiefer auf als die älteren VV der Marke bis zum E-450! Und das auch schon bei geringeren Lautstärken.

Ich denke mal, dass dein Basschassis ganz einfach den Geist aufgegeben hat. Es lohnt sich auf jeden Fall diesen wirklich guten LS zu reparieren. Ich würde den LS aber wenn möglich, ca. 70 cm von der Rückwand weg setzen. Und dabei die Bassreflexöffnungen nicht zu stopfen.


[Beitrag von Bootes_63 am 29. Jul 2015, 16:49 bearbeitet]
ATC
Inventar
#9 erstellt: 29. Jul 2015, 16:56
Zustimmung.

Und wenn das mit dem Abstand nicht funktioniert, guten EQ einschleifen und fertig
Bootes_63
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 29. Jul 2015, 19:30

meridianfan01 (Beitrag #9) schrieb:
Und wenn das mit dem Abstand nicht funktioniert, guten EQ einschleifen und fertig


Weil der E-408 auch eine abschaltbare Klangregelung für die Bässe und Höhen hat, braucht er definitiv keinen EQ für die „Entschärfung“ der unteren Frequenzen. Nur die Loudness-Taste sollte natürlich immer deaktiviert bzw. aus sein.

Der E-408 ist im VV-Bereich wahrlich kein Bassmonster – da gibt es ganz andere Kraftprotze (z. B. die großen ASR Emitter II HD oder Exclusive Modelle). Ich halte es schon fast für ein raumakustisches Kunststück, wenn man auf satten 30 m² mit einem E-408 und einer Focal Electra Be 1027, wirkliche Bassprobleme erzeugen will. Da muss man schon viel falsch machen. Oder der Raum ist extrem verwinkelt! Das schafft man mit der Kombi vielleicht auf 20 m², wenn man unbedingt will.
ATC
Inventar
#11 erstellt: 29. Jul 2015, 19:49
Moin,

Klangregler ersetzen keinen EQ, das ist was ganz anderes.

Wenn ich durch die Raumgeometrie irgendwo ne 10db Mode sitzen habe kann ich diese mit dem EQ rausnehmen und habe dann insgesamt eine gleichmäßigen Bassbereich,
wenn ich alles mit dem Klangregler rausnehme hab ich nur noch nen kleinen Kompaktlautsprecher.....
Dadof3
Inventar
#12 erstellt: 29. Jul 2015, 22:09

Bootes_63 (Beitrag #10) schrieb:

Weil der E-408 auch eine abschaltbare Klangregelung für die Bässe und Höhen hat, braucht er definitiv keinen EQ für die „Entschärfung“ der unteren Frequenzen. Nur die Loudness-Taste sollte natürlich immer deaktiviert bzw. aus sein.

Was hat eine abschaltbare Klangregelung damit zu tun?

Bassprobleme werden durch Lautsprecher, Raum und Aufstellung verursacht, das Abschalten der Klangregler (gegenüber deren Neutralstellung) löst solche Probleme nicht im Geringsten.

So etwas kann man ganz im Gegenteil ohne raumakustische Maßnahmen nur durch EQ/DSP lösen/mildern. Auch das Abschalten der Loudness ist höchstens ein Notbehelf.



Der E-408 ist im VV-Bereich wahrlich kein Bassmonster

Welcher ernst zu nehmende Verstärker ist denn deiner Meinung nach ein Bassmonster?


[Beitrag von Dadof3 am 29. Jul 2015, 22:12 bearbeitet]
Bootes_63
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 29. Jul 2015, 22:25

meridianfan01 (Beitrag #11) schrieb:
Klangregler ersetzen keinen EQ, das ist was ganz anderes.


Bei analogen Verstärkern und passiven LS, sind EQs und DSPs bei den allermeisten High Endern absolut kein Thema bzw. sogar völlig verpönt. Und spielen faktisch keine Rolle hier. Viele wollen noch nicht einmal ein Klangregelnetzwerk – was die meisten High End Amps deshalb auch nicht haben. Solche Frequenzgang-Spielereien sind wohl eher im Consumerbereich angesagt.

Und wenn ich irgend welche Frequenzgänge verbiege oder weg bügele, hat das mit natürlicher Klangwiedergabe auch nichts mehr zu tun. Damit verändere ich lediglich das Ausgangssignal nach meinen persönlichen Vorlieben bzw. Hörgewohnheiten. Und viele die z. B. den Mehrkanal-Hifi-Zug bestiegen hatten, sind längst reumütig in die Stereofraktion zurück gekehrt. Mit den EQs und DSPs wird es wohl genau so laufen. Am Ende zählt eben nur die reine High End Lehre. Aber jedem das Seine.
pelowski
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 29. Jul 2015, 22:29

Bootes_63 (Beitrag #8) schrieb:
...Und der E-408 kommt in Sachen Bass ohnehin erst ab 9 Uhr Potistellung richtig in die Puschen, darunter spielt er doch sehr schlank...

Dann ist der ein technisches Wunder.

Falls das stimmen würde, dann müsste sich der Frequenzgang ja mit der Reglerstellung ändern.
So etwas gibt es, nennt sich "gehörrichtige Lautstärkeregelung" und hebt die Tiefen (ev. auch die Höhen)
bei geringer Lautstärke an. Also genau umgekehrt, wie du es beschreibst!
https://de.wikipedia.org/wiki/Geh%C3%B6rrichtige_Lautst%C3%A4rke

Grüße - Manfred
Bootes_63
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 29. Jul 2015, 22:48

pelowski (Beitrag #14) schrieb:
Dann ist der ein technisches Wunder. :D


Kann man natürlich nur wissen, wenn man so ein Teil schon mal selber besessen hat. Mich interessiert grundsätzlich nur das, was ich selber vergleichend in meinen eigenen vier Wänden gehört habe. Alles andere ist nämlich nur heiße Luft. Womit hörst du denn derzeit?

Ich habe aber absolut keinen Bock auf die „alle Verstärker klingen gleich“ Fraktion hier. Zu diesem lächerlichen Thema gibt's ja einen mittlerweile völlig zurecht geschlossenen Megathread. Kannst ja da noch ein bisschen weiter lesen, wenn dir langweilig ist.
Dadof3
Inventar
#16 erstellt: 30. Jul 2015, 03:27

Bootes_63 (Beitrag #13) schrieb:
Bei analogen Verstärkern und passiven LS, sind EQs und DSPs bei den allermeisten High Endern absolut kein Thema bzw. sogar völlig verpönt. Und spielen faktisch keine Rolle hier.

Wenn du "High-Ender" definierst als diese drollige Gruppe von Leuten, die ständig auf der zum Scheitern verurteilten Suche sind, mit noch teureren Verstärkern, Kabeln, Netzleisten und anderem Tinnef zu dauerhafter Zufriedenheit mit dem Klang zu gelangen, dann gebe ich dir Recht. Denn genau deren Ablehnung solcher Methoden ist ihr Problem.

Wenn du aber die Leute meinst, die einfach nur nach perfekter möglichst naturgetreuer Musikreproduktion streben, dann liegst du falsch. Hier gibt es haufenweise Leute, die allerhöchste Ansprüche haben - und es auch schaffen, diese zu erfüllen, weil sie die Möglichkeiten moderner Technik erkannt haben.

Da sind halt die, denen das Essen immer zu fad schmeckt und die dann ständig neue Pfannen aus Silber-Molybdän, Herde mit fünffach handgewickelten vergoldeten Heizspiralen und Kochlöffel aus Südsee-Perlmutt kaufen, weil sie glauben, damit würde es endlich gelingen. Und dann sind da halt die, die sich einfach mal mit Gewürzen beschäftigen. Was meinst du, wem es besser schmeckt?


Solche Frequenzgang-Spielereien sind wohl eher im Consumerbereich angesagt.

Consumer? Das Gegenteil ist der Fall, im Profisegment sind diese "Spielereien" weitaus verbreiteter, dort hat man diese kruden Irrglauben aus den 70ern längst abgelegt. Jeder ordentliche Studiomonitor hat so etwas eingebaut.


Und wenn ich irgend welche Frequenzgänge verbiege oder weg bügele, hat das mit natürlicher Klangwiedergabe auch nichts mehr zu tun. amit verändere ich lediglich das Ausgangssignal nach meinen persönlichen Vorlieben bzw. Hörgewohnheiten.

Das ist einfach völliger Unsinn! Du hast erkennbar überhaupt nicht verstanden, wie das funktioniert! Solange du nicht einen perfekt akustisch optimierten Raum hast, kannst du mit diesen Systemen einen wesentlich natürlichen und lineareren Frequenzgang am Hörplatz erreichen. Das hat nichts mit Geschmack zu tun (manche Systeme erlauben gar keine Anpassung an individuelle Präferenzen, sondern sind konsequent auf Linearität optimiert). Einen so linearen Frequenzgang kannst du in einem normalen Wohnraum ohne Eingriffe überhaupt nicht hinbekommen!



Und viele die z. B. den Mehrkanal-Hifi-Zug bestiegen hatten, sind längst reumütig in die Stereofraktion zurück gekehrt. Mit den EQs und DSPs wird es wohl genau so laufen.

Ich prophezeie das Gegenteil - Devialet, Trinnov, Linn, Lyngdorf,... Die Liste der Stereogeräte mit Raumkorrektur wächst, vor allem im High-End-Bereich. In 10 Jahren wird es Standard sein.
ATC
Inventar
#17 erstellt: 30. Jul 2015, 18:13

Bootes_63 (Beitrag #13) schrieb:

Und wenn ich irgend welche Frequenzgänge verbiege oder weg bügele, hat das mit natürlicher Klangwiedergabe auch nichts mehr zu tun.


Moin,

der allergrößte Klangverbieger ist der Raum.
Und wenn du wie gesagt ne 10db Mode hast, dann hat das mit natürlicher Klangwiedergabe nichts zu tun, nur als Info.
Ich halte übrigens auch nichts von Eingriffen im Frequenzgang ausserhalb des Bassbereichs,
eben weil ich hier das Musiksignal, den wichtigen Direktschall in Sachen Sprache und Instrumente dadurch verfälsche,
den von AVRs &Co gestalteten Mix von verfälschtem Direktschall und Reflektionen sehe ich auch als 2. Wahl,
im Bassbereich ist es aber sehr wichtig das sich alles innerhalb +/- 3-4db abspielt, ansonsten leidet auch der Rest des Frequenzbereichs darunter.

Also, es gibt Aufstellungen und Räume da braucht es keinen EQ oder DSP,
sehr, sehr oft würde das aber eine Verbesserung darstellen,
da braucht man sich nur Bilder und Skizzen hier im Forum anschauen
jchurch
Neuling
#18 erstellt: 05. Aug 2015, 18:01
Hallo Leute,
auch wenns euch am Ende gar nicht mehr um mein eigentliches Problem ging, hier eine kurze Info,bzw eine Werbung für ein Hifi Geschäft...... Raum Ton Kunst in Frankfurt. Die verkaufen nicht nur teure/hochwertige Geräte, sondern der Service ist auch highend. Ein Anruf von mir ob ich noch nach 9 dreiviertel Jahren Garantie auf diesen Hersteller habe, ohne das es zum Thema kam ob ich die Boxen dort gekauft hätte (was ich aber habe), kam als Antwort daß das erst mit Focal geklärt werden muss.Und das gerade im Moment keine Zeit(ca 18 Uhr) ist, weil der Laden voll ist...... Er meldet sich.... jaja schon klar!!!
Und was passierte- kurz vor Ladenschluss, ein Rückruf und eine Entschuldigung das er 2 Std gebraucht hätte zurück zurufen, aber er jetzt die Info hat. 10 Jahre Garantie. Einfach hinbringen und die schicken die Boxen ein. Und dann entscheidet der Hersteller, ob mutwillig oder auf Garantie.
Und bevor hier jetzt einer meckert oder blöd kommt, ich finde das in der heutigen Zeit(Umsatz,Umsatz) nicht selbstverständlich. Und das sollte auch mal erwähnt werden. Egal was da am Ende jetzt rauskommt.
ATC
Inventar
#19 erstellt: 05. Aug 2015, 18:20
Sehr schön,
hoffe das du die Teile ersetzt bekommst,
vllt bekommst du auch die Ursache genannt,
wir sind natürlich auch gespannt.
Dadof3
Inventar
#20 erstellt: 05. Aug 2015, 22:27
Wenn sie die ersetzen, spricht das nicht nur für den Händler, sondern auch für Focal!

Würde mich auch freuen zu hören, wie es ausgeht.


[Beitrag von Dadof3 am 05. Aug 2015, 22:28 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hartung Bässe
WilliWichtig am 19.11.2004  –  Letzte Antwort am 20.11.2004  –  2 Beiträge
Bässe seitlich !?
orpheus63 am 28.03.2004  –  Letzte Antwort am 28.03.2004  –  3 Beiträge
Bässe für Quadral Titan
Strobelix am 09.10.2004  –  Letzte Antwort am 10.10.2004  –  4 Beiträge
Harte Bässe ohne Bassreflex?
smokeblow am 09.07.2007  –  Letzte Antwort am 10.07.2007  –  7 Beiträge
Infinity Kappa 90 - Bässe durch
highnightflight am 08.02.2004  –  Letzte Antwort am 13.02.2004  –  8 Beiträge
Warum 2 Bässe in StandLautsprecher
Z0ckerT0bi am 18.09.2013  –  Letzte Antwort am 21.09.2013  –  11 Beiträge
Hochtöner kratzt bei HECO-Lautsprecher. Altersschwäche?
Günter_Presley am 16.05.2005  –  Letzte Antwort am 20.05.2005  –  3 Beiträge
Ausgelabberte Bässe wieder fit machen?
Dayworker am 21.12.2006  –  Letzte Antwort am 21.12.2006  –  6 Beiträge
Peerless Bässe defekt - welcher Ersatz?
Hyperactive am 12.01.2010  –  Letzte Antwort am 12.01.2010  –  3 Beiträge
2 Bässe auf 1 Chinchstecker? Möglich oder nicht.
Kazoonga am 22.07.2010  –  Letzte Antwort am 24.07.2010  –  90 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.801 ( Heute: 75 )
  • Neuestes MitgliedrealHans
  • Gesamtzahl an Themen1.386.266
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.402.919

Hersteller in diesem Thread Widget schließen